Williams FW19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Williams FW19

Ein Williams FW19, gefahren vom späteren Weltmeister Jacques Villeneuve

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Designer: Patrick Head, Adrian Newey (techn. Direktor)
Gavin Fisher (Designer)
Geoff Willis (Aerodynamik)
Vorgänger: Williams FW18
Nachfolger: Williams FW20
Technische Spezifikationen
Chassis: Wabenkernsandwich-Monocoque aus CFK
Motor: Renault F1 RS9A, 3,000 cc, 71° V10-Motor, 3,0 Liter Saugmotor
Renault F1 RS9B, 3,000 cc, 71° V10-Motor, 3,0 Liter Saugmotor
Federung vorn: Doppelquerlenkerachse mit Drehstabfeder, Schubstrebe und Umlenkhebel
Federung hinten: Doppelquerlenkerachse mit Schraubenfeder, Schubstrebe und Umlenkhebel
Länge: 4150 mm
Breite: Vorne 1670 mm
Hinten 1600 mm
Radstand: 2890 mm
Gewicht: 600 kg (inkl. Fahrer)
Reifen: Goodyear
Benzin: Elf
Statistik
Fahrer: 3. KanadaKanada Jacques Villeneuve
4. DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
Erster Start: Großer Preis von Australien 1997
Letzter Start: Großer Preis von Europa 1997
Starts Siege Poles SR
17 8 11 9
WM-Punkte: 123
Podestplätze: 15
Führungsrunden: 420 über 1979,660 km
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Vorne
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Hinten

Der Williams FW19 war der 22. Formel-1-Rennwagen von Williams. Der FW19 wurde in der Saison 1997 eingesetzt und von Patrick Head konstruiert. Der Wagen wurde von einem Renault F1-RS9A/B-V10-Motor mit 3 Liter Hubraum angetrieben. Die Bereifung kam vom amerikanischen Reifenkonzern Goodyear, der Treibstoff von Elf.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wagen war eine Verbesserung des sehr erfolgreichen Vorjahresmodells. Er wurde von Patrick Head entwickelt und von Adrian Newey, welcher das Team während der Saison in Richtung McLaren verließ, designet. Auf den Mitarbeitern lag ein enormer Druck, da sich Ferrari Jahr für Jahr verbesserte und in diesem Jahr als Favorit auf den Titel galt. Das erste Qualifying zeigte, dass das Team von Williams das im ersten Moment beste Auto zusammengestellt hatte. Villeneuve konnte sich die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Heinz-Harald Frentzen sichern. Seine Bestzeit war rund zwei Sekunden schneller als die beste Zeit vom Drittplatzierten Michael Schumacher, allerdings endete das Rennen in einem Disaster für das Team von Frank Williams: Villeneuve hatte einen schlechten Start und wurde noch in der ersten Runde von Eddie Irvine abgeschossen. Dadurch war nur mehr Frentzen im Rennen, welcher aber aufgrund einer explodierten Bremsscheibe auf Platz zwei liegend aufgeben musste.

Die folgenden Rennen aber zeigten, dass wenn der Wagen das Ziel erreicht, konstant Punkte sowie Podestplätze im Bereich des möglichen liegen. So konnte man die nächsten drei Rennen allesamt gewinnen - zwei Mal Villeneuve und ein Mal Frentzen - und bei den darauffolgenden Wochenenden konstant Punkte erfahren. Von den 17 Rennwochenenden stand man nur vier Mal nicht auf dem Podest. Am Saisonende konnte man mit 21 Punkten Vorsprung auf den Zweiten, Ferrari, die Konstrukteursweltmeisterschaft und mit Platz eins und zwei die Fahrerweltmeisterschaft komfortabel gewinnen. Der Grund für die konsequent guten Positionen lag an der Zuverlässigkeit des Wagens, nur vier Mal musste man aufgrund eines technischen Defekts aufgeben.

Dieser Williams war der letzte Bolide, welcher in der alten Fabrik in Didcot angefertigt wurde, da der Rennstall in die neue Basis in Grove umzog. Es ist außerdem das letzte Jahr, in dem Renault als Motorenlieferant zur Verfügung stand, weil sich diese am Ende des Jahres vom Formel-1-Sport zurückzogen, und das letzte Mal, dass Adrian Newey an der Entwicklung eines Williams-Chassis beteiligt war. Weiters verließ das junge Aerodynamiktalent Eghbal Hamidy das Team, um für das neu formierte Stewart-Team zu arbeiten.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wagen war eine Weiterentwicklung des Vorjahreswagens: Es konnte das Getriebe verkleinert sowie mitsamt der Kurbelwelle weiter abgesenkt werden, dadurch wurde der Schwerpunkt gesenkt und eine aerodynamisch bessere Situation am Heck geschaffen. Es wurde das Kühlsystem größtenteils umstrukturiert um den Luftwiderstand zu verringern und die Kühlung selbst auch zu verbessern.

Die Arbeiten am Design begannen im Juni 1996 unter Adrian Newey, welcher das Team noch vor Saisonbeginn verlassen wird. Dadurch arbeitete Gavin Fisher ab November an dem Design des Boliden.

Der Motor wurde am meisten überarbeitet, so wurde der Zylinderbankwinkel von 67° auf 71° erhöht, der Schwerpunkt sank um 14 Millimeter, die Höhe reduzierte sich um 27 Millimeter und dadurch wog der Motor elf Kilogramm weniger als das Vorjahresmodell. Trotz der umfangreichen Änderungen war die Zuverlässigkeit des Motors überragend, kein einziges Mal musste man im Laufe des Jahres wegen Motorenproblemen aufgeben. Der Motor erreichte rund 750 PS bei einer Drehzahl von 17.000 Umdrehungen pro Minute.

Als Getriebe wurde ein sequentielles Halbautomatikgetriebe mit sechs Gängen von Komatsu verwendet, für die Federung verwendete man eine Doppelquerlenkerachse von Penske und die Scheibenbremsen kamen von AP Racing. Die Felgen stammen vom italienischen Unternehmen OZ Racing, die Bereifung von Goodyear und der Sprit wurde von Elf zur Verfügung gestellt.

Sponsoren und Lackierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein aufgrund des Tabakwerbeverbots veränderter FW19 beim Großen Preis von Großbritannien

Die Lackierung blieb im Vergleich zum Vorjahr komplett unverändert, sie besteht aus einer blau-weißen Lackierung mit orangenen Akzenten. Der Front -sowie Heckflügel sind in weiß gehalten, die Nase und Seitenkästen sind blau. Hauptsponsor ist das Zigarettenunternehmen Rothmans, welcher auf dem Heckflügel, Seitenkästen und der Airbox sponsorieren. Die deutsche Automobilzeitschrift auto motor und sport warb an den Luftleitblechen sowie auf der Nase.

Bei Wochenenden, wo ein Verbot für Tabakwerbung herrscht, wurde das Logo von Rothmans an den Seitenkästen durch den Schriftzug R.? und am Heckflügel durch zwei Fragezeichen - jeweils am Rand - ersetzt.

Fahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Disput mit Frank Williams verließ der Weltmeister der Saison 1996, Damon Hill, das Team in Richtung Arrows. Den Platz als Hauptfahrer übernahm Jacques Villeneuve, der vakante zweite Platz ging an den Sauber-Piloten Heinz-Harald Frentzen. Als Ersatzfahrer wurden Jean-Christophe Boullion und Juan Pablo Montoya gemeldet.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
Formel-1-Weltmeisterschaft 1997 Flag of Australia.svg Flag of Brazil.svg Flag of Argentina.svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Spain.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Austria.svg Flag of Luxembourg.svg Flag of Japan.svg Flag of Europe.svg 123 1.
KanadaKanada J. Villeneuve 3 DNF 1 1 DNF DNF 1 DNF 4 1 DNF 1 5 5 1 1 DSQ 3
DeutschlandDeutschland H. Frentzen 4 8 9 DNF 1 DNF 8 4 2 DNF DNF DNF 3 3 3 3 2 6
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Williams FW19 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien