Großer Preis von Belgien 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1997
Renndaten
12. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997
Streckenprofil
Name: LV Belgian Grand Prix
Datum: 24. August 1997
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 306,592 km in 44 Runden à 6,968 km
Wetter: Nass mit abtrocknenter Strecke
Zuschauer: ~ 80.000[1]
Pole-Position
Fahrer: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:49,450 min
Schnellste Runde
Fahrer: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1.52;692 min (Runde 43)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: ItalienItalien Giancarlo Fisichella Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Peugeot
Dritter: DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Der Große Preis von Belgien 1997 (offiziell LV Belgian Grand Prix) fand am 24. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997. Den ersten Platz holte sich Michael Schumacher vor Giancarlo Fisichella und Heinz-Harald Frentzen.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Session fand unter Regen statt.

Gerhard Berger konnte sich mit 2:06,802 die Bestzeit in dieser Session holen. Gleich dahinter liegt sein Teamkollege Jean Alesi, Rubens Barrichello, Damon Hill und Michael Schumacher. Für eine Überraschung konnte Ukyo Katayama mit Platz zehn sorgen. Jacques Villeneuve erreichte nur Platz 17 mit einer Zeit von 2:11,706, was rund fünf Sekunden langsamer als die Bestzeit des Österreichers ist.

Alle Fahrer lagen innerhalb von siebeneinhalb Sekunden.[2][3]

Samstagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter trockenen Bedingungen konnte Villeneuve aufzeigen und mit 1:50,407 die schnellste Runde vor Alesi setzen. Dahinter folgen Heinz-Harald Frentzen, Giancarlo Fisichella, Gerhard Berger, Damon Hill und Michael Schumacher. Katayama konnte seinen Minardi auf Platz 13 positionieren.

Mika Häkkinen sowie Eddie Irvine hatten massive Probleme und konnten nur wenige Runden fahren. Beide lagen mehr als 16 Sekunden hinter Villeneuve.

Alle Fahrer, ohne Häkkinen und Irvine, lagen innerhalb von sechs Sekunden.[4]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villeneuve konnte seine Vortagesbestzeit um eine Sekunde verbessern und holte sich erneut vor Alesi die Pole-Position. Um acht Zehntel dahinter liegt Schumacher. Katayama, der bei beiden vorherigen Sessions gute Leistungen abliefern konnte, musste sich diesmal rund vier Sekunden hinter Villeneuve auf Platz 20 wiederfinden.

Alle Fahrer lagen innerhalb von fünf Sekunden.[5]

Warm-Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Session fand noch unter trockenen Bedingungen statt, nach dem Ende begann es für alle überraschend zu regnen, was das Rennen noch beeinflusste.

Zum dritten Mal konnte Villeneuve die schnellste Zeit setzen, dahinter platzierten sich Ralf Schumacher, Johnny Herbert, Jean Alesi, Damon Hill und Gerhard Berger. Michael Schumacher lag rund zwei Sekunden hinter seinem Verfolger in der Fahrerweltmeisterschaft, Katayama konnte sich überraschend vor Schumacher platzieren.

Alle Fahrer lagen innerhalb von vier Sekunden.[6]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des überraschenden Regenfalls entschied man sich, den Start hinter dem Safety-Car vorzunehmen. Der Regen begann eine halbe Stunde vor dem Rennen und dauerte rund 20 Minuten, bis die Strecke zum Abtrocknen begann.

Einzig aus den vorderen Reihen starteten Jacques Villeneuve, Heinz-Harald Frentzensowie Jean Alesi mit Regenreifen, während die anderen Fahrern auf Intermediates setzten. Bei der Aufwärmrunde drehte sich Ralf Schumacher in der Kurve Stavelot, was ihn zum Starten aus der Boxengasse zwang.

Für drei Runden fuhr man hinter dem Safety-Car, in Runde vier wurde das Rennen freigegeben. Villeneuve konnte seine Führung vor Alesi und Michael Schumacher behaupten. Doch nach einer Runde begann Schumacher, Alesi zu hetzen. In der ersten Kurve, der La Source, versuchte er ein waghalsiges Überholmanöver als Alesi, welches klappte. Bei der Rivage konnte er sogar schon den führenden Villeneuve überholen und seinen Vorsprung deutlich ausbauen. Zwei Runden später betrug sein Vorsprung schon 17 Sekunden.

Schumacher konnte seine Führung konstant ausbauen, und so führte er ab Runde zwölf eine ganze Minute vor dem Zweiten. Villeneuve hingegen wurde aufgrund zweier unplanmäßiger Boxenstopps bis auf Platz 16 zurückgereicht.

Die Strecke begann abzutrocknen, und in Runde 14 holte sich Schumacher die Trockenreifen. Der Deutsche konnte seine Führung bis ins Ziel verteidigen und gewann überlegen, während sein ärgster Feind nur Platz sechs erreichte. Das Rennen wird heute als eines der besten Rennen von Michael Schumacher bezeichnet.[7][8]

Nach dem Rennen wurde Mika Häkkinen, der das Rennen auf Platz drei beendete, noch disqualifiziert. Grund war ein illegaler Treibstoff, der im McLaren des Finnen entdeckt wurde. Dadurch bedingt konnte Villeneuve noch auf Platz fünf vorrutschen.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danka Arrows Yamaha 1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Arrows A18 Yamaha 3.0 V10 B
2 BrasilienBrasilien Pedro Diniz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rothmans Williams Renault 3 KanadaKanada Jacques Villeneuve Williams FW19 Renault 3.0 V10 G
4 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari F310B Ferrari 3.0 V10 G
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine
ItalienItalien Mild Seven Benetton Renault 7 FrankreichFrankreich Jean Alesi Benetton B197 Renault 3.0 V10 G
8 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich West McLaren Mercedes 9 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren MP4/12 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard
IrlandIrland B&H Total Jordan Peugeot 11 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Jordan 197 Peugeot 3.0 V10 G
12 ItalienItalien Giancarlo Fisichella
FrankreichFrankreich Prost Gauloises Peugeot 14 ItalienItalien Jarno Trulli Prost JS45 Mugen-Honda 3.0 V10 B
15 JapanJapan Shinji Nakano
SchweizSchweiz Red Bull Sauber Petronas 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Sauber C16 Petronas 3.0 V10 G
17 ItalienItalien Gianni Morbidelli
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 18 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Tyrrell 025 Ford ED4 3.0 V8 G
19 FinnlandFinnland Mika Salo
ItalienItalien Minardi Team 20 JapanJapan Ukyō Katayama Minardi M197 Hard 3.0 V8 B
21 BrasilienBrasilien Tarso Marques
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart Ford 22 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart SF01 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
23 DanemarkDänemark Jan Magnussen

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:49,450 01
02 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault 1:49,759 02
03 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 1:50,293 03
04 ItalienItalien Giancarlo Fisichella IrlandIrland Jordan-Peugeot 1:50,470 04
05 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:50,503 05
06 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher IrlandIrland Jordan-Peugeot 1:50,520 06
07 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:50,656 07
08 BrasilienBrasilien Pedro Diniz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 1:50,853 08
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 1:50,970 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:51,410 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:51,725 11
12 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:51,916 12
13 ItalienItalien Gianni Morbidelli SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:52,094 13
14 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 1:52,274 14
15 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault 1:52,391 15
16 JapanJapan Shinji Nakano FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 1:52,749 16
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 1:52,793 17
18 DanemarkDänemark Jan Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:52,886 18
19 FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:52,897 19
20 JapanJapan Ukyo Katayama ItalienItalien Minardi-Hart 1:53,544 20
21 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:53,725 21
22 BrasilienBrasilien Tarso Marques ItalienItalien Minardi-Hart 1:54,505 22
107-Prozent-Zeit: 1:57,112 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:49,450 min)

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 44 2 1:33:46,717 03 1:55,340
02 ItalienItalien Giancarlo Fisichella IrlandIrland Jordan-Peugeot 44 2 + 26,753 04 1:54,688
03 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44 2 + 32,147 07 1:53,874
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert SchweizSchweiz Sauber-Petronas 44 2 + 39,025 11 1:53,615
05 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44 3 + 42,103 01 1:52,692
06 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault 44 3 + 1:03,741 15 1:53,649
07 BrasilienBrasilien Pedro Diniz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 44 2 + 1:25,931 08 1:53,652
08 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault 44 4 + 1:42,008 02 1:55,348
09 ItalienItalien Gianni Morbidelli SchweizSchweiz Sauber-Petronas 44 2 + 1:42,582 13 1:54,818
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 43 2 DNF 17 1:55,290
11 FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 43 2 + 1 Runde 19 1:56,919
12 DanemarkDänemark Jan Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 43 2 + 1 Runde 18 1:55,726
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 42 3 DNF 09 1:54,074
14 JapanJapan Ukyo Katayama ItalienItalien Minardi-Hart 42 2 DNF 20 1:55,413
15 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 42 2 + 2 Runden 14 1:55,152
NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 25 1 DNF 21 1:59,409
DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher IrlandIrland Jordan-Peugeot 21 1 DNF 06 1:57,784
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 19 1 DNF 10 1:59,169
BrasilienBrasilien Tarso Marques ItalienItalien Minardi-Hart 18 DNF 22 2:02,763
BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 08 DNF 12 2:16,804
JapanJapan Shinji Nakano FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 05 DNF 16 2:19,161
DSQ FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 44 2 DSQ (+ 30,856) 05 1:54,175

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari 66
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jacques Villeneuve Williams-Renault 55
03 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Williams-Renault 23
04 FrankreichFrankreich Jean Alesi Benetton-Renault 22
05 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Benetton-Renault 21
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Ferrari 18
07 FrankreichFrankreich Olivier Panis Prost-Mugen-Honda 15
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren-Mercedes 14
08 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 14
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Sauber-Petronas 14
08 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Jordan-Peugeot 14
12 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Jordan-Peugeot 11
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Arrows-Yamaha 7
14 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz Benetton-Renault 4
16 ItalienItalien Jarno Trulli Prost-Mugen-Honda 3
17 FinnlandFinnland Mika Salo Tyrrell-Ford 2
17 JapanJapan Shinji Nakano Prost-Mugen-Honda 2
19 ItalienItalien Nicola Larini Sauber-Petronas 1
BrasilienBrasilien Pedro Diniz Arrows-Yamaha 0
DanemarkDänemark Jan Magnussen Stewart-Ford 0
JapanJapan Ukyō Katayama Minardi-Hart 0
NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Tyrrell-Ford 0
ItalienItalien Gianni Morbidelli Sauber-Petronas 0
ArgentinienArgentinien Norberto Fontana Sauber-Petronas 0
BrasilienBrasilien Tarso Marques Minardi-Hart 0
ItalienItalien Vincenzo Sospiri Lola-Ford 0
BrasilienBrasilien Ricardo Rosset Lola-Ford 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Ferrari 84
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 78
03 ItalienItalien Benetton-Renault 47
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 28
05 IrlandIrland Jordan-Peugeot 25
06 FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 20
Pos. Konstrukteur Punkte
07 SchweizSchweiz Sauber-Petronas 15
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 7
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 6
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 2
ItalienItalien Minardi-Hart 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Belgien 1997 (Memento vom 15. September 2011 im Internet Archive)
  2. motorsportarchiv.de Freitagstraining Belgien 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  3. motorsport-magazin.com Freitagstraining Belgien 1997
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Belgien 1997
  5. motorsport-magazin.com Qualifying Belgien 1997
  6. motorsport-magazin.com Warm-Up Belgien 1997
  7. motorsportarchiv.de Rennen Belgien 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Rennen Belgien 1997