Großer Preis von Deutschland 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 1997
Renndaten
10. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997
Streckenprofil
Name: LXII Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 25. Juli 1997
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring Baden-Württemberg
Länge: 307,035 km in 45 Runden à 6,823 km
Wetter: bewölkt, trocken
Zuschauer: ~ 120.000[1]
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault
Zeit: 1:41,873 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault
Zeit: 1:45,747 min (Runde 9)
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von Deutschland 1997 (offiziell LXII Großer Mobil 1 Preis von Deutschland) fand am 25. Juli auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg in Hockenheim statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1997. Den ersten Platz holte sich Gerhard Berger vor Michael Schumacher und Mika Häkkinen.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Großbritannien 1997 legten die Teams Mitte Juli Testtage auf dem Autodromo Nazionale Monza ein. Dort konnte am ersten Tag Shinji Nakano die schnellste Zeit erringen, am darauffolgenden Tag konnte Giancarlo Fisichella die Bestzeit überbieten. Am dritten Tag holte sich Johnny Herbert die schnellste Zeit, und am letzten Tag war Ralf Schumacher der Schnellste.

Vor dem Rennen gab es nur einen Fahrerwechsel, denn Gerhard Berger konnte nach seiner Nasennebenhöhlenverletzung und dem tragischen Tod seines Vaters wieder ins Cockpit zurückkehren und ersetzte den bisher eingesprungenen Testfahrer Alexander Wurz.

Vier Tage bevor das Grand Prix-Wochenende startete, gab der Organisator des Großen Preises von Deutschland bekannt, den Vertrag verlängert zu haben. Somit werde das Rennen am Hockenheimring bis 2001 in der Formel 1 bleiben. Ebenfalls gab Benetton bekannt, Giancarlo Fisichella für 1998 verpflichtet zu haben, nachdem Gerhard Berger seinen Rücktritt aus der Formel 1 bekannt gab.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste freie Training fand zeitweise während eines Gewitters statt.

Ralf Schumacher holte sich vor seinem Bruder Michael die schnellste Zeit mit 1:46,196. Williams enttäuschte in dieser Session und so endeten sie auf den Plätzen 16 (Jacques Villeneuve) sowue 18 (Heinz-Harald Frentzen). Für Überraschungen konnten Norberto Fontana sowie Pedro Diniz sorgen, die beide nur rund eine halbe Sekunde hinter dem Ersten auf Platz fünf und sechs landeten.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[2][3]

Samstagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erneut konnte sich Ralf Schumacher die Bestzeit sichern, Mika Häkkinen musste sich um zwei Tausendstel geschlagen geben.

Alle Fahrer waren innerhalb von vier Sekunden platziert.[4]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Fahrer hatte nur zwölf Runden zur Verfügung, um die schnellste Zeit zu fahren.

Gerhard Berger konnte sich mit 1:41,873 die Bestzeit sichern, rund zwei Hundertstel vor den zukünftigen Benetton-Fahrer Giancarlo Fisichella. Es war die erste Pole-Position für das Benetton-Team seit dem Großen Preis von Japan 1995. Michael Schumacher konnte sich Platz vier sichern, sein Verfolger in der Weltmeisterschaft, Jacques Villeneuve, wurde nur neunter mit einer Sekunde Rückstand. Grund für das schlechte Abschneiden war, dass das Auto auf den langen Geraden rund 3 km/h langsamer als Bergers Benetton war.

Alle Fahrer waren innerhalb von fünf Sekunden platziert.[5]

Warm-Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 1:45,006 wurde Villeneuve Erster, dahinter folgen Damon Hill, Giancarlo Fisichella, sein Teamkollege Heinz-Harald Frentzen sowie Gerhard Berger.

Alle Fahrer waren innerhalb von sechs Sekunden platziert.[6]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schumacher im Ferrari nach dem Rennen

Der Minardi von Tarso Marques konnte aufgrund eines Antriebsschadens nicht starten.[7][8]

Berger konnte seine Führung verteidigen, wurde aber von Fisichella gehetzt, welcher auch für zwei Runden die Führung übernahm. Doch als er seine Reifen durch ein Teil von Jan Magnussens Motor beschädigte, musste er aufgrund des überhitzten Motors aufgeben, da sich die Teile des kaputten Reifens im Kühler sammelten und so der Motor nicht mehr ausreichend gekühlt werden konnte.

Währenddessen hatte Villeneuve ein desaströses Rennen, da er zwölf Runden vor Ende ausschied. Beim Versuch, den Neuling Jarno Trulli zu überholen, drehte sich der Kanadier und musste aufgeben.

Berger behielt die Führung bis zum Ende und konnte überlegen das Rennen gewinnen. Mit diesem Erfolg konnte Gerhard Berger seinen zehnten Sieg sowie seinen zweiten Grand Slam (Kombination aus Pole-Position, Sieg und der schnellsten Rennrunde) sichern. Noch dazu war es Bergers zwölfte Pole-Position sowie seine 21. schnellste Rennrunde. Gleichzeitig war es jedoch sein letzter Formel 1-Sieg sowie der Letzte für Benetton. Kurioserweise konnte Gerhard Berger seinen ersten Sieg beim Großen Preis von Mexiko 1986 ebenfalls bei Benetton holen, was noch dazu auch Benettons erster Sieg war. Es ist der letzte Sieg eines Österreichers in der Formel 1.[9]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danka Arrows Yamaha 1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Arrows A18 Yamaha 3.0 V10 B
2 BrasilienBrasilien Pedro Diniz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rothmans Williams Renault 3 KanadaKanada Jacques Villeneuve Williams FW19 Renault 3.0 V10 G
4 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari F310B Ferrari 3.0 V10 G
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine
ItalienItalien Mild Seven Benetton Renault 7 FrankreichFrankreich Jean Alesi Benetton B197 Renault 3.0 V10 G
8 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich West McLaren Mercedes 9 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren MP4/12 Mercedes-Benz 3.0 V10 G
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard
IrlandIrland B&H Total Jordan Peugeot 11 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Jordan 197 Peugeot 3.0 V10 G
12 ItalienItalien Giancarlo Fisichella
FrankreichFrankreich Prost Gauloises Peugeot 14 ItalienItalien Jarno Trulli Prost JS45 Mugen-Honda 3.0 V10 B
15 JapanJapan Shinji Nakano
SchweizSchweiz Red Bull Sauber Petronas 16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Sauber C16 Petronas 3.0 V10 G
17 ArgentinienArgentinien Norberto Fontana
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell 18 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Tyrrell 025 Ford ED4 3.0 V8 G
19 FinnlandFinnland Mika Salo
ItalienItalien Minardi Team 20 JapanJapan Ukyō Katayama Minardi M197 Hard 3.0 V8 B
21 BrasilienBrasilien Tarso Marques
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart Ford 22 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart SF01 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
23 DanemarkDänemark Jan Magnussen

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault 1:41,873 01
02 ItalienItalien Giancarlo Fisichella IrlandIrland Jordan-Peugeot 1:41,896 02
03 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:42,034 03
04 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 1:42,181 04
05 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:42,421 05
06 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault 1:42,493 06
07 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher IrlandIrland Jordan-Peugeot 1:42,498 07
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:42,687 08
09 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:42,967 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 1:43,209 10
11 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 1:43,226 11
12 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:43,272 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 1:43,361 13
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:43,660 14
15 DanemarkDänemark Jan Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:43,927 15
16 BrasilienBrasilien Pedro Diniz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 1:44,069 16
17 JapanJapan Shinji Nakano FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 1:44,112 17
18 ArgentinienArgentinien Norberto Fontana SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:44,552 18
19 FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:45,372 19
20 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 1:45,811 20
21 BrasilienBrasilien Tarso Marques ItalienItalien Minardi-Hart 1:45,942 21
22 JapanJapan Ukyo Katayama ItalienItalien Minardi-Hart 1:46,499 22

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Benetton-Renault 45 2 1:20:59,046 01 1:45,747
02 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 45 2 + 17,527 04 1:46,603
03 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 45 1 + 24,770 03 1:46,831
04 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 45 1 + 27,165 11 1:46,733
05 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher IrlandIrland Jordan-Peugeot 45 1 + 29,995 07 1:46,127
06 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Benetton-Renault 45 2 + 34,717 06 1:45,917
07 JapanJapan Shinji Nakano FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 45 1 + 1:19,722 17 1:47,939
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 44 2 + 1 Runde 13 1:46,560
09 ArgentinienArgentinien Norberto Fontana SchweizSchweiz Sauber-Petronas 44 1 + 1 Runde 18 1:47,908
10 NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 44 1 + 1 Runde 20 1:50,159
11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella IrlandIrland Jordan-Peugeot 40 2 DNF 02 1:46,274
BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 33 2 DNF 12 1:47,074
FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 33 1 DNF 19 1:49,611
KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 33 1 DNF 09 1:47,044
DanemarkDänemark Jan Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 27 1 DNF 15 1:48,189
JapanJapan Ukyo Katayama ItalienItalien Minardi-Hart 23 DNF 22 1:50,161
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert SchweizSchweiz Sauber-Petronas 08 DNF 14 1:49,184
BrasilienBrasilien Pedro Diniz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 08 DNF 16 1:48,836
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 01 1 DNF 08 2:22,236
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 01 DNF 05 3:13,699
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 01 DNF 10 3:16,256
BrasilienBrasilien Tarso Marques ItalienItalien Minardi-Hart 0 DNS 21

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari 53
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jacques Villeneuve Williams-Renault 43
03 FrankreichFrankreich Jean Alesi Benetton-Renault 22
04 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Benetton-Renault 20
05 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Williams-Renault 19
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Ferrari 18
07 FrankreichFrankreich Olivier Panis Prost-Mugen-Honda 15
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren-Mercedes 14
08 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 14
10 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Jordan-Peugeot 9
11 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Jordan-Peugeot 8
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Sauber-Petronas 7
13 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
14 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz Benetton-Renault 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
15 ItalienItalien Jarno Trulli Prost-Mugen-Honda 3
16 FinnlandFinnland Mika Salo Tyrrell-Ford 2
17 ItalienItalien Nicola Larini Sauber-Petronas 1
17 JapanJapan Shinji Nakano Prost-Mugen-Honda 1
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Arrows-Yamaha 1
BrasilienBrasilien Pedro Diniz Arrows-Yamaha 0
DanemarkDänemark Jan Magnussen Stewart-Ford 0
JapanJapan Ukyō Katayama Minardi-Hart 0
NiederlandeNiederlande Jos Verstappen Tyrrell-Ford 0
ItalienItalien Gianni Morbidelli Sauber-Petronas 0
ArgentinienArgentinien Norberto Fontana Sauber-Petronas 0
BrasilienBrasilien Tarso Marques Minardi-Hart 0
ItalienItalien Vincenzo Sospiri Lola-Ford 0
BrasilienBrasilien Ricardo Rosset Lola-Ford 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Ferrari 71
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 62
03 ItalienItalien Benetton-Renault 46
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 28
05 FrankreichFrankreich Prost-Mugen-Honda 19
06 IrlandIrland Jordan-Peugeot 17
Pos. Konstrukteur Punkte
07 SchweizSchweiz Sauber-Petronas 8
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 6
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 2
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Yamaha 1
ItalienItalien Minardi-Hart 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Deutschland 1997 (Memento vom 21. August 2014 im Internet Archive)
  2. motorsportarchiv.de Freitagstraining Deutschland 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  3. motorsport-magazin.com Freitagstraining Deutschland 1997
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Deutschland 1997
  5. motorsport-magazin.com Qualifying Deutschland 1997
  6. motorsport-magazin.com Warm-Up Deutschland 1997
  7. motorsportarchiv.de Ergebnis Deutschland 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Rennen Deutschland 1997
  9. motorsportarchiv.de Statistik Deutschland 1997 (Memento vom 23. März 2008 im Internet Archive)