Alewtina Pawlowna Koltschina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alewtina Pawlowna Koltschina (russisch Алевтина Павловна Колчина; * 11. Februar 1930 in Pawlowsk, Oblast Perm) ist eine ehemalige russische Skilangläuferin. Sie gehörte in den 1950er und 1960er Jahren zu den besten Skilangläuferinnen. In ihrer langen Karriere konnte sie fünf olympische Medaillen erringen.

Bei den Olympischen Winterspielen 1956 gewann sie mit der sowjetischen Staffel ihre erste Medaille (Silber). 1964 gewann sie über 5 Kilometer Bronze und mit der Staffel die Goldmedaille. Im Alter von 38 Jahren holte sie bei den Olympischen Spielen in Grenoble noch einmal Bronze über 5 Kilometer und mit der Staffel.

Jeweils zwei Mal konnte Koltschina bei Weltmeisterschaften den Titel über 5 Kilometer und 10 Kilometer erringen, mit der Staffel wurde sie drei Mal Weltmeisterin. 1963 wurde sie als erste Russin mit der Holmenkollen-Medaille geehrt. Sie war mit dem Skilangläufer Pawel Koltschin verheiratet.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1958 in Lahti: Gold über 10 km, Gold mit der Staffel
  • 1962 in Zakopane: Gold über 5 km, Gold über 10 km, Gold mit der Staffel
  • 1966 in Oslo: Gold über 5 km, Gold über 10 km, Silber mit der Staffel

Weblinks[Bearbeiten]

Alewtina Pawlowna Koltschina in der Datenbank der FIS (englisch)