Galina Alexejewna Kulakowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Galina Alexejewna Kulakowa (russisch Галина Алексеевна Кулакова; * 29. April 1942 in Logatschi, Udmurtien) ist eine ehemalige sowjetische Skilangläuferin, die während der 1970er Jahre für die Sowjetunion startete.

Sie gewann in ihrer Laufbahn vier olympische Goldmedaillen. Bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo siegte sie sowohl über 5 Kilometer, über 10 Kilometer und mit der Staffel. Bei den Olympischen Spielen 1976 war Kulakowa Dritte über 5 km geworden, wurde aber disqualifiziert, weil sie ein Nasenspray benutzt hatte, das die verbotene Substanz Ephedrin enthielt. Sowohl die FIS als auch das IOC gestatteten ihr jedoch die Teilnahme an den übrigen Rennen, in denen sie Gold (Staffel) und Bronze (10 km) gewann.

Bei Nordischen Skiweltmeisterschaften konnte Kulakowa zwischen 1970 und 1980 fünf Goldmedaillen erringen (je zweimal über 5 km und mit der Staffel sowie ein mal über 10 km).

Im Jahr 1982 beendete sie ihre Laufbahn. Für ihre Leistungen wurde sie mit dem Leninorden ausgezeichnet und erhielt 1984 von Juan Antonio Samaranch den Olympischen Orden in Silber.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1970 in Vysoké Tatry: Gold über 5 km, Gold mit der Staffel, Bronze über 10 km
  • 1974 in Falun: Gold über 5 km, Gold über 10 km, Gold mit der Staffel
  • 1978 in Lahti: Bronze mit der Staffel
  • 1980 in Falun: Silber über 20 km

Langlauf-Weltcup[Bearbeiten]

  • Weltcup-Gesamtsiegerin 1979

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Galina Alexejewna Kulakowa in der Datenbank der FIS (englisch)