Allied Irish Banks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allied Irish Banks
Logo
Rechtsform verstaatlicht, bis 2010: Public limited company
Gründung 1966
Sitz Dublin, Irland
Mitarbeiter rund 25.898 (2007)
Branche Finanzwesen
Website www.aibgroup.com

Die Allied Irish Banks (AIB) sind eine irische Geschäftsbankengruppe. Sie zählt zu den vier größten Geschäftsbanken Irlands und betreibt eines der größten Filialnetze Irlands. Die Bankengruppe wurde 1966 durch den Zusammenschluss der Provincial Bank, der Royal Bank of Ireland und der Munster & Leinster Bank gegründet. Der Hauptsitz der Allied Irish Banks befindet sich in Dublin, Irland. Das Unternehmen war Mitglied im ISEQ Overall Index an der Irish Stock Exchange.

Die Allied Irish Banks beschäftigen weltweit nahezu 26.000 Mitarbeiter (Stand 2007). Im Zuge der Finanzkrise wurde die Bank 2009 von der irischen Regierung mit einem finanziellen Rettungspaket in Höhe von 3,5 Milliarden Euro gestützt[1] und ging zu 19 Prozent in Staatseigentum über; im Dezember 2010 stellte der Staat ein weiteres Rettungspaket in Höhe von 3,7 Milliarden Euro zur Verfügung und übernahm die Kontrolle über die Bank.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irish Times: BoI, AIB shares rebound after early falls
  2. Finanzkrise: Irland muss vierte Bank verstaatlichen. Spiegel online. 23. Dezember 2010. Abgerufen am 29. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Allied Irish Banks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien