Baselland Transport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baselland Transport AG
Logo der Baselland Transport AG
Basisinformationen
Unternehmenssitz Oberwil BL
Webpräsenz www.blt.ch
Eigentümer Kanton Basel-Landschaft (43.1 %)
Gemeinden BL (21.8 %)
Bund (16.0%)
Kanton Solothurn (9.0 %)
Kanton Basel-Stadt (7.9%)
Gemeinden SO (1.1 %)
Private (0.8 %)
Vorstand André Dosé
Verkehrsverbund Tarifverbund Nordwestschweiz
Mitarbeiter 372
Linien
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Straßenbahn 5
Bus 18
Anzahl Fahrzeuge
Straßenbahnwagen 97
Omnibusse 6 Gelenkbusse
2 Kleinbusse
40 Niederflurbusse
Sonstige Fahrzeuge 2 Oldtimermotorwagen
2 Oldtimeranhänger
Statistik
Fahrgäste 49 Mio.
Fahrleistung 165 Mio. Personenkilometer
Länge Liniennetz
Straßenbahnlinien 64,958 km
Buslinien 166,557 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Depot Hüslimatt
Depot Ruchfeld
Garage Hüslimatt

Die Baselland Transport AG, abgekürzt BLT, ist ein schweizerisches Verkehrsunternehmen, das in den Kantonen Baselland, Basel-Stadt, Solothurn sowie in Frankreich operiert. Die Aktiengesellschaft ist Eisenbahninfrastrukturunternehmen auf den Bahnstrecken Basel–Aesch, Basel–Dornach, Basel–Pratteln und Basel–Rodersdorf. Mit Ausnahme der Strecke nach Pratteln, die von den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) im Auftragsverkehr bedient wird, ist die BLT gleichzeitig auch zuständiges Eisenbahnverkehrsunternehmen. Umgekehrt befahren die BLT-Linien im Stadtbereich von Basel das von der BVB betriebene Basler Strassenbahnnetz.

Geschichte[Bearbeiten]

Zug nach Rodersdorf im französischen Leymen, das Zielschild ist bereits für die Rückfahrt umgestellt
Zug in der Endschleife Saint-Louis Grenze

Die BLT entstand 1974 durch die Fusion der vier Gesellschaften Birsigthalbahn (BTB), Birseckbahn (BEB), Trambahn Basel-Aesch (TBA) und Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB). In der Zwischenzeit sind ausserdem Autobuslinien dazu gekommen. Die BLT arbeitet dabei von Beginn an eng mit den Basler Verkehrs-Betrieben zusammen. Die beiden Unternehmen waren 1984 Initianten des Umweltschutzabonnements und 1987 des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW).

Als schweizerische Spezialität hat die BLT den Unterhalt an ihren Fahrzeugen komplett an die Industrie vergeben. Im Jahr 1980 wurde mit dem Rollmaterialhersteller Schindler einen Unterhaltsvertrag geschlossen,[1] der mit Schindler Waggon in Pratteln vor Ort über einen Produktionsstandort verfügte. Das mehrfach verkaufte und fusionierte Werk wurde aber 2005 von Bombardier Transportation als Herstellungswerk geschlossen. An Unterhaltsverträgen mit den Herstellern wird aber auch heute noch festgehalten.[2]

Tramlinien[Bearbeiten]

Zug in der Endschleife Rodersdorf
Siehe auch: Basler Tramlinien
10 RodersdorfDornach Bahnhof
11 Saint-Louis Grenze ↔ Aesch
14 DreirosenbrückePratteln (betrieben durch die Basler Verkehrs-Betriebe im Auftrag der BLT)
E11 Reinach Süd ↔ Theater (Einsatzlinie)
17 Ettingen ↔ Wiesenplatz (Einsatzlinie)

Autobuslinien[Bearbeiten]

37 (Bottmingen -) Dreispitz ↔ Aeschenplatz
47 BottmingenMuttenz Bahnhof
59 BottmingenOberwil
60 Biel-BenkenMuttenz Bahnhof (- Schweizerhalle)
61 Allschwil Letten ↔ Oberwil (- Hüslimatt)
62 Biel-BenkenDornach Bahnhof
63 Dornach Bahnhof ↔ Muttenz Bahnhof
64 Bachgraben ↔ Arlesheim Dorf
65 Dornach Bahnhof ↔ Pfeffingen
66 Ortsbus Dornach
91 BretzwilReigoldswil
92 BennwilOberdorf
93 LampenbergLausen
105 SissachGelterkinden
106 SissachWintersingen
107 EptingenSissach
108 SissachWittinsburg
109 RümlingenHäfelfingen

Die Linie 106 wird von Sägesser Reisen von Wintersingen als Subunternehmer bedient.

Erweiterungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Rollmaterialerneuerung zur Bewältigung des stetig steigenden Passagierflusses wurden zusammen mit den BVB rund 60 neue Fahrzeuge ausgeschrieben. Der Beschaffungsentscheid fiel 2006 zugunsten der Neuentwicklung Tango von Stadler Rail aus. Um das Fahrzeug eingehend zu prüfen hinsichtlich Kundenfreundlichkeit sowie technischen und betrieblichen Aspekten, wurde die Lieferung einer Vorserie von vier Fahrzeugen an die BLT vorgeschrieben, die ab September 2008 ausgeliefert wurde. Nach einer gut einjährigen Versuchsphase mit positiven Ergebnissen wurde im November 2009 vom BLT Verwaltungsrat entschieden, dass die Bestellung von weiteren Fahrzeugserien ausgelöst wird. Die erste Hauptserie kam bis im Juli 2012 zur Auslieferung und umfasste 15 Fahrzeuge für die BLT. Die zweite Hauptserie wird ab 2014 zur Auslieferung kommen und wird nochmals 19 Fahrzeuge für die BLT umfassen. Die BVB haben, nachdem eigene Fahrgastbefragungen in Auftrag gegeben worden waren, in denen sich die Mehrheit für ein vollständig niederfluriges Fahrzeug ausgesprochen haben, den Vorvertrag für die gemeinsame Trambeschaffung mit der BLT aufgekündigt. Die Trambeschaffung der BVB wurde komplett neu ausgeschrieben. Die Ausschreibung der BVB im Wert von 300 Millionen Schweizer Franken wurde am 26. Januar 2011 lanciert [3] und der Verzicht auf die Tangos somit definitiv.

Um die neuen Fahrzeuge unterbringen zu können, wurde das Tram-Depot Hüslimatt vergrössert. Damit die neuen Fahrzeuge problemlos verkehren können, mussten auch diverse Haltestellen angepasst werden.

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 hat die BLT auf ihren Linien 10 und 17 die Taktverdichtung von zehn auf siebeneinhalb Minuten realisiert. Zu Spitzenzeiten (morgens und abends) verkehrt nun von Montag bis Samstag alle dreieinhalb Minuten ein Tram zwischen Ettingen im Leimental und der Haltestelle Theater.

Planungen[Bearbeiten]

  • Seit dem 3. Juni 2013 werden im hinteren Birsigtal die Strecken zwischen Ettingen und Sonnenrain sowie zwischen Witterswil und Bättwil auf Doppelspur erweitert, die Arbeiten sollen bis zum 31. Oktober 2014 beendet sein. [4]
  • In den Jahren 2016 - 2017 soll beim Dorenbach eine Verbindungsstrecke zum Bahnhof Basel SBB gebaut werden, Margarethen-Durchstich genannt. Diese Strecke soll auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2017 in Betrieb gehen und von der Linie 17 in HVZ befahren werden. [5]
  • Mittelfristig soll zwischen Bottminger Mühle und Binningen die eingleisige Strecke aufgehoben werden
  • Langfristig wird die Möglichkeit von Expresstrams im Birsigtal und eine Verlängerung der Prattelner Strecke nach Liestal geprüft, dort könnte eine Verknüpfung mit der Waldenburgerbahn erfolgen
  • Am 27. Mai 2013 beschloss der BLT Verwaltungsrat, weitere 19 Tango-Trams zu bestellen (zweites Bestelllos). Diese sollen zwischen 2015 und Mitte 2016 in Basel eintreffen und damit die altbekannten Schindler Trams auf den Linien 10 und 11 vollständig ersetzen. Die Schindler-Sänftenfahrzeuge sollen aber weiterhin noch auf den Einsatzlinien 17 (bis 2023) und E11 fahren.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ehemalige Motorwagen[Bearbeiten]

Bild Typ Nummern Anzahl Hersteller Baujahre Bemerkungen
BLT Tram car 123, line 11 at Basel, Switserland p2.JPG Be 4/6
Duewag-Einheitswagen
123, 133,
135, 136,
141, 143,
158
07 Duewag 1972 2001 gebraucht übernommen, ehemals BVB 623, 633, 635, 636, 641, 643 und 658;
136 nach Katastrophenübung 2011 ausrangiert, restliche im August 2012 an die Straßenbahn Belgrad in Serbien verschenkt
Be 4/6 110, 113 02 SWP 1975 110 nach Unfall 2013 abgestellt, 113 nach Unfall 2011 ausrangiert
Be 4/8 250 01 SWP 1981 ursprünglich Be 4/6, 1988 zum Achtachser mit niederflurigem Mittelteil ("Sänfte") erweitert; nach Unfall 2011 ausrangiert

Aktuelle Motorwagen[Bearbeiten]

Bild Typ Nummern Anzahl Hersteller Baujahre Bemerkungen
20070424S117 105.jpg Be 4/6 101–108 08 SWP 1971–1972 noch durch die BEB beschafft, laufen nur noch als geführte Triebwagen
20070424S127 111.jpg Be 4/6 109,
111,
112,
114–115
05 SWP 1975–1976 laufen nur noch als geführte Triebwagen
Bale tram 082005.JPG Be 4/6 213, 214,
224–231,
233, 247,
257, 258,
260–266
21 SWP 1978–1981 laufen nur noch als geführte Triebwagen, 214, 231, 233, 247 und 257 waren zeitweise Achtachser mit niederflurigem Mittelteil ("Sänfte"), wurden aber wieder zurückgebaut
BLT Tram car 241, line 11 towards Aesch at Basel, Switserland.JPG Be 4/8 201–212,
215–223,
232,
234–246,
248, 249,
251–256,
259
44 SWP 1978–1981 ursprünglich Be 4/6,
1987–1999 zu Achtachsern mit niederflurigem Mittelteil ("Sänfte") erweitert
BLT Tango Batteriestrasse.jpg Be 6/10
Tango
151–169 19 Stadler 2008–2012 Lieferung weiterer 19 baugleicher Fahrzeuge für die Jahre 2014–2016 geplant. Folgende Wagen sind getauft: 151 Binningen, 152 Basel, 153 Bottmingen, 154 Dornach, 155 Oberwil, 156 Arlesheim, 157 Therwil, 158 Münchenstein, 159 Ettingen, 160 Reinach, 161 Witterswil, 162 Aesch, 163 Battwil. Wagen 166 trägt ferner als einziges Fahrzeug der BLT seit 2012 Ganzreklame für das Unternehmen Clariant

Ehemalige Anhänger[Bearbeiten]

Das sogenannte Säuli-Tram mit der Nummer 1322 warb ursprünglich für die Basellandschaftliche Kantonalbank und wurde Ende 2012 ausgemustert. Heute befindet es sich im Schweinemuseum in Stuttgart.
  • B 1301–1303, ehemals VBZ B 799–801 (1973)
  • B 1304–1305, Schweizer Standardwagen, ehemals BVB B 1404, 1408 (1948)
  • B 1316–1322, Schweizer Standardwagen, ehemals BVB B 1416–1422 (1961)

Seit dem 2. Dezember 2012 sind bei der BLT keine Anhänger mehr im Einsatz. Anschliessend wurde damit begonnen, den Motorwagen bei längeren Werkstattaufenthalten ihre nicht mehr benötigten Druckluftschläuche zu entfernen.

Aktuelle Autobusse (BLT-Eigenbetrieb)[Bearbeiten]

Dazu kommen zwölf Linienbusse der Autogesellschaft Sissach-Eptingen (AGSE) mehrheitlich vom Typ Mercedes Citaro verschiedener Unterbauarten, sowie ein Setra S315 NF und ein Mercedes Citaro O530 vom Transportbeauftragten Sägesser Reisen, Wintersingen.

Historische Fahrzeuge[Bearbeiten]

Anlässlich der grundlegenden Sanierung der Strecken nach Dornach und Rodersdorf Ende der 1960er Jahre wurden die aus der Gründerzeit stammenden Fahrzeuge durch modernes Rollmaterial ersetzt. Einige ausgewählte Fahrzeuge blieben der Nachwelt erhalten, teilweise im Originalzustand oder als Dienstfahrzeuge. Weil Baselland Transport nur sehr beschränkt in der Lage war, für den Erhalt und die Aufarbeitung der historischen Bahnfahrzeuge aufzukommen, dauerte es lange bis die Triebwagen durch Dritte saniert werden konnten.

Im Eigentum der BLT[Bearbeiten]

Alle vier Museumswagen der BLT wurden ursprünglich an die BEB geliefert, sind im Depot Hüslimatt untergebracht und betriebsfähig:

Art Typ Nummer Baujahr Hersteller Bemerkungen
Motorwagen Ce 2/2 04 1902 Bautzen / Alioth 1935 zum Ce 2/3 umgebaut, 2002 bei RJ Bahntechnik in Biel aus Teilen der Motorwagen Be 2/3 1+4 restauriert
Motorwagen Ce 2/4 12 1916 SWS / BBC 2005 bei RJ Bahntechnik in Biel (Wagenkasten) beziehungsweise in der RhB-Werkstätte Landquart (Drehgestelle) restauriert
Anhänger C 27 1916 SWS 1947 zum C3 umgebaut
Sommeranhänger C 41 1916 SIG

2012 holte der Verein Pro BTB ausserdem den BTB-Motorwagen 7, den Anhänger 52 sowie einen Güterwagen – der jetzt in einem privaten Garten steht – vom Écomusée d’Alsace nach Rodersdorf um sie aufzuarbeiten.

Im Eigentum Dritter[Bearbeiten]

Ursprünglicher Eigentümer Art Typ Nummer Baujahr Hersteller Besitzer / Standort Bemerkungen
BEB Motorwagen Ce 2/2 5 1905 SWS / Alioth Bahnmuseum Kerzers/Kallnach 1)
BEB Motorwagen Ce 2/4 13 1916 SWS / BBC Bahnmuseum Kerzers/Kallnach 1)
BEB Anhänger C 25 1916 SWS Privat 2)
BTB Motorwagen BCe 4/4 7 1923 SWS/BBC 3)
BTB Anhänger C4 52 1926 SWS 3)
BTB Anhänger C4 53 1926 SWS Kreisschule Bättwil
BTB Anhänger C4 54 1926 SWS 4)
BLT Dienstwagen X 202 1891 SIG 5), 6)

1) 2006 von der Baselland Transport an das Bahnmuseum Kerzers/Kallnach abgegeben. Nicht betriebsfähig und im Freien abgestellt.

2) 1947 zum C3 umgebaut, 1992 Umbau zum Hochzeitswagen, 2008 Demontage der Hochzeitseinrichtung.

3) Früher Écomusée d’Alsace in Ungersheim, seit November 2012 Pro BTB im Depot Rodersdorf [6]

4) Écomusée d’Alsace in Ungersheim

5) Früher Écomusée d’Alsace in Ungersheim, seit November 2012 Pro BTB im Garten Wirz oberhalb des Bahnhof Rodersdorf [7]

6) ehemals BTB K 136, ehemals SBB (Brünig) K 2019, ehemals JS (Brünig) K 10919

Literatur[Bearbeiten]

  • Claude Jeanmaire: Die Entwicklung der Basler Straßen- und Überlandbahnen 1840-1969, Verlag für Eisenbahn und Straßenbahn, Basel 1969
  • Peter Willen: Strassenbahnen der Schweiz. Triebwagen. Orell Füssli Verlag, Zürich 1978, ISBN 3-280-00998-7
  • Claude Jeanmaire: Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Ein Fotobuch zur Modernisierung der Basler Strassenbahn 1945 bis 1982, Verlag für Eisenbahn und Straßenbahn, Basel 1984. ISBN 3-85649-045-0
  • Hansrudolf Schwabe, Rudolf Werder, Werner Heuberger, Paul Messmer, Rudolf Pleuler, Christian Siposs: BTB + BEB + TBA + BUeB = BLT, Baselland Transport AG, 100 Jahre öffentlicher Regionalverkehr in der Nordschweiz, Pharos-Verlag, Basel 1987, ISBN 3-7230-0222-6
  • Baselland Transport AG (BLT, Hrsg.), René Salathé: Geschichte und Gegenwart der Birseckbahn 1902-2002, ohne Verlag, Oberwil 2002
  • Baselland Transport AG (BLT, Hrsg.), René Salathé: Der 11er: die Erfolgsgeschichte einer Tramlinie, ohne Verlag, Oberwil 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baselland Transport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SER 6/1986 Seite 199
  2. Geschäftsbericht 2011 Seite 8 (PDF-Datei; 2,85 MB)
  3. http://www.20min.ch/news/dossier/oevau/story/22675561
  4. Das 10er-Drämmli fährt ab 2014 zweigleisig bis Flüh
  5. 2015 beginnt der Bau am Margarethenstich
  6. Pro BTB News 3/2012 (PDF-Datei; 362 kB)
  7. Pro BTB News 3/2012 (PDF-Datei; 362 kB)