Bistum Huelva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Huelva
Basisdaten
Staat Spanien
Metropolitanbistum Erzbistum Sevilla
Diözesanbischof José Vilaplana Blasco
Emeritierter Diözesanbischof Ignacio Noguer Carmona
Generalvikar Baldomero Rodríguez Carrasco
Bischofsvikar Daniel Valera Hidalgo
Diego Capado Quintana
Pedro Carrasco Chacón
Fläche 10.085 km²
Pfarreien 170 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 483.792 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 464.440 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 96 %
Diözesanpriester 117 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 36 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 15 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 3.036
Ordensbrüder 58 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 369 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de Nuestra Señora de la Merced
Website www.diocesisdehuelva.es

Das Bistum Huelva (lat.: Dioecesis Onubensis) ist eine in Spanien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Huelva.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Huelva wurde am 22. Oktober 1953 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Laetamur vehementer aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Sevilla errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Bischöfe von Huelva[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Kathedrale Nuestra Señora de la Merced in Huelva

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Huelva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Laetamur vehementer, AAS 46 (1954), n. 4, S. 135ff.