Bistum Barbastro-Monzón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Barbastro-Monzón
Karte Bistum Barbastro-Monzón
Basisdaten
Staat Spanien
Diözesanbischof Alfonso Milián Sorribas
Generalvikar Pedro Escartín Celaya
Fläche 8.321 km²
Pfarreien 274 (31.12.2006 / AP 2007)
Einwohner 102.580 (31.12.2006 / AP 2007)
Katholiken 95.498 (31.12.2006 / AP 2007)
Anteil 93,1 %
Diözesanpriester 70 (31.12.2006 / AP 2007)
Ordenspriester 27 (31.12.2006 / AP 2007)
Katholiken je Priester 985
Ordensbrüder 38 (31.12.2006 / AP 2007)
Ordensschwestern 132 (31.12.2006 / AP 2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch, Katalanisch
Kathedrale Catedral de Santa María de la Asunción in Barbastro
Konkathedrale Concatedral de Santa María del Romeral in Monzón
Antigua catedral de San Vicente y San Valero in Roda de Isábena

Das Bistum Barbastro-Monzón (lat.: Dioecesis Barbastrensis-Montisonensis, span.: Diócesis de Barbastro-Monzón) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Barbastro in Spanien.

Die Diözese wurde im 12. Jahrhundert als Bistum Barbastro gegründet. Papst Johannes Paul II. firmierte das Bistum am 15. Juni 1995 um in das Bistum Barbastro-Monzón. Es ist ein Suffraganbistum des Erzbistums Saragossa.

Ordinarien[Bearbeiten]

ab 1950

Kathedrale Santa María de la Asunción in Barbastro

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Barbastro-Monzón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien