Erzbistum Oviedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Oviedo
Basisdaten
Staat Spanien
Diözesanbischof Jesús Sanz Montes OFM
Weihbischof Juan Antonio Menéndez Fernández
Emeritierter Diözesanbischof Gabino Díaz Merchán
Generalvikar Jorge Juan Fernández Sangrador
Fläche 10.565 km²
Dekanate 14 (2009)
Pfarreien 933 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 1.091.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 1.037.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 95,1 %
Diözesanpriester 392 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 131 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.983
Ordensbrüder 193 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 681 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale San Salvador
Website www.iglesiadeasturias.org
Suffraganbistümer Astorga
León
Santander
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Erzbistum Oviedo (lat.: Archidioecesis Ovetensis) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Spanien mit Sitz in Oviedo.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum wurde 811 errichtet. Nachdem die Könige Asturiens 912 ihre Hauptstadt von Oviedo nach León verlegt hatten, wurde es still um die junge Diözese. Doch der Beginn der Pilgerreisen auf dem Jakobsweg brachte der Stadt wie dem ganzen Bistum Oviedo einen großen wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Aufschwung. In dieser Zeit siedelten sich hier viele Klöster an.

Die Reformation im 16. Jahrhundert berührte das Leben der Diözese kaum und auch die tridentinische Reformbewegung innerhalb der katholischen Kirche brauchte lange Jahre, um hier Wurzeln zu fassen.

Das Bistum wurde 1954 in den Rang eines Erzbistums erhoben und vereint in seiner Kirchenprovinz die Bistümer Astorga, León und Santander.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Oviedo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale von Oviedo