Erzbistum Valladolid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Valladolid
Basisdaten
Staat Spanien
Diözesanbischof Ricardo Blázquez
Generalvikar Luis Javier Argüello García
Fläche 8.172 km²
Dekanate 18 (2005)
Pfarreien 310 (2005)
Einwohner 506.302 (2005)
Katholiken 455.672 (2005)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 295 (2005)
Ordenspriester 246 (2005)
Ständige Diakone 5 (2005)
Katholiken je Priester 842
Ordensbrüder 434 (2005)
Ordensschwestern 1.476 (2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch, Latein
Kathedrale Nuestra Señora de la Asunción
Website www.archivalladolid.org
Suffraganbistümer Ciudad Rodrigo
Zamora
Salamanca
Ávila
Segovia
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}
Kathedrale Valladolid

Das Erzbistum Valladolid (lateinisch Archidioecesis Vallisoletana) ist eine Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche in Spanien mit Sitz in Valladolid.

Territorium[Bearbeiten]

Die Erzdiözese umfasst die Provinz Valladolid.

Der erzbischöfliche Sitz ist die Stadt Valladolid, wo sich die KathedraleNuestra Señora de la Asunción“ befindet.

Das Gebiet umfasst 310 Pfarreien, untergliedert in 4 Vikariate.

Jedes Vikariat unterteilt sich in Dekanate:

  • Ciudad (8 Dekanate)
  • Campos (3 Dekanate)
  • Duero (3 Dekanate)
  • Medina (4 Dekanate)

Suffraganbistümer[Bearbeiten]

Der Erzdiözese unterstehen 5 Bistümer:

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Valladolid wurde am 25. Dezember 1595 gegründet, mit der Bulle Pro excellenti von Papst Clemens VIII., aus Gebieten des Bistums Palencia. Die Errichtung der Diözese setzte dem weltlichen Konflikt zwischen dem Abt von Valladolid und dem Bischof von Palencia ein Ende.

1688 wurde die Kathedrale „Nuestra Señora de la Asunción“ (Mariä Himmelfahrt) geweiht, Sitz der Diözese. Später, nachdem das Konkordat zwischen Spanien und dem Heiligen Stuhl 1851 unterzeichnet worden war, wurde die Diözese am 4. Juli 1857 in den Rang des Metropolitanbistums erhoben. 1855 wurde das Seminar der Diözese gegründet.

1955 wurde das Gebiet des Bistums beträchtlich erweitert, damit es der Provinz Valladolid entspreche.

Bischöfe und Erzbischöfe[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Zum Ende des Jahres 2004 hatte die Diözese 455672 Getaufte unter 506302 Einwohnern, das bedeutet insgesamt 90,0 %.

Jahr Einwohner Priester Diakone Ordensleute Pfarreien
Gläubige insgesamt % insgesamt Weltpriester Ordenspriester Gläubige pro
Priester
Männer Frauen
1950 200.000 200.000 100,0 310 201 109 645 275 1.380 94
1969 382.112 382.312 99,9 743 422 321 514 738 2.817 197
1980 472.789 481.054 98,3 610 311 299 775 576 1.849 309
1990 495.000 499.259 99,1 625 322 303 792 683 1.931 302
1999 443.426 488.620 90,8 524 289 235 846 4 397 1.592 306
2000 450.274 492.032 91,5 515 291 224 874 4 377 1.561 307
2001 440.115 484.261 90,9 515 297 218 854 5 362 1.552 308
2002 446.121 495.690 90,0 500 290 210 892 5 344 1.539 309
2003 442.357 501.157 88,3 466 259 207 949 5 332 1.511 309
2004 455.672 506.302 90,0 541 295 246 842 5 434 1.476 310

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Valladolid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien