Bistum Segorbe-Castellón de la Plana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Segorbe-Castellón de la Plana
Basisdaten
Staat Spanien
Metropolitanbistum Erzbistum Valencia
Diözesanbischof Casimiro López Llorente
Generalvikar Miguel Simón Ferrandis
Fläche 4.356 km²
Pfarreien 146 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 440.746 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 420.301 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 95,4 %
Diözesanpriester 169 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 76 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 4 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.716
Ordensbrüder 88 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 430 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de la Asunción de la Virgen in Segorbe
Konkathedrale Concatedral de Santa María in Castellón
Website www.obsegorbecastellon.es
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Segorbe-Castellón de la Plana (lat.: Dioecesis Segobricensis-Castellionensis) ist eine in Spanien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Segorbe.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Segorbe-Castellón de la Plana wurde im 6. Jahrhundert als Bistum Segorbe errichtet. Am 18. März 1258 wurde dem Bistum Segorbe das Bistum Albarracín angegliedert. Das Bistum Segorbe-Albarracín wurde am 9. Juli 1492 dem Erzbistum Valencia als Suffraganbistum unterstellt. Am 21. Juli 1577 wurde das Bistum Segorbe-Albarracín in die Bistümer Segorbe und Albarracín geteilt. Das Bistum Segorbe wurde am 31. Mai 1960 in Bistum Segorbe-Castellón de la Plana umbenannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Segorbe-Castellón de la Plana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien