Die Tribute von Panem – Catching Fire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Tribute von Panem – Catching Fire
Originaltitel The Hunger Games: Catching Fire
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 146 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Francis Lawrence
Drehbuch Simon Beaufoy
Michael Arndt
Produktion Nina Jacobson
Jon Kilik[3]
Musik James Newton Howard
Kamera Jo Willems[3]
Schnitt Alan Edward Bell[3]
Besetzung

Die Tribute von Panem – Catching Fire (Originaltitel: The Hunger Games: Catching Fire) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film, der auf dem Buch Die Tribute von Panem – Gefährliche Liebe von Suzanne Collins basiert. Es ist der zweite von vier geplanten Teilen und Nachfolger von Die Tribute von Panem – The Hunger Games. Der Film wurde von Lionsgate produziert, Francis Lawrence führte Regie, das Drehbuch stammt von Simon Beaufoy und Michael Arndt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung des Films setzt einige Monate nach den 74. Hungerspielen ein. Seit Katniss Everdeen und Peeta Mellark die Spiele entgegen der Regeln des Kapitols gemeinsam gewonnen haben, stehen sie im permanenten Fokus des weiterhin erzürnten Präsidenten Snow. Allein die inszenierte Geschichte vom „tragischen Liebespaar“ dient den beiden als Lebensversicherung und Schutz vor der Rache des Kapitols. Zu Anfang des Films trifft sich Katniss mit ihrem Jagdgefährten Gale im Wald, wo sie gemeinsam überlegen, wie sie dem Kapitol entfliehen könnten. Es wird klar, dass Katniss von den Hungerspielen schwer traumatisiert ist. So sieht sie statt eines Truthahnes einen Tribut, den sie erschossen hat, woraufhin sie einen Zusammenbruch erleidet. Zu Hause bekommt Katniss unerwarteten Besuch vom Präsidenten Snow, der sie über tobende Unruhen und Aufstände in anderen Distrikten informiert, für die er Katniss die Schuld gibt. Diese seien erst durch ihr regelwidriges Verhalten in den Hungerspielen ausgelöst worden. Snow droht Katniss, sich an ihrer Familie zu rächen, sollte es ihr auf der bevorstehenden „Tour der Sieger“ durch die Distrikte nicht gelingen, die Rebellen zu beruhigen. Doch die Aufstände breiten sich weiter aus und auch Peetas medienwirksamer Heiratsantrag an Katniss verbessert ihre Lage nicht.

Snow berät mit dem neuen Spielmacher Plutarch Heavensbee, der sich freiwillig als Nachfolger des hingerichteten Seneca Crane gemeldet hat, was gegen die Rebellion und deren Hoffnungsträgerin Katniss Everdeen zu tun sei. Auf Heavensbees Ratschlag hin wird in den Distrikten der Druck auf die Bewohner erhöht. In Distrikt 12 wird ein strengeres Polizeisystem eingeführt, der Schwarzmarkt niedergebrannt und jeder Gesetzesverstoß mit Auspeitschungen und Hinrichtungen geahndet. Als auch diese Maßnahmen nicht die gewünschte Wirkung erzielen, beschließt Snow eine neue Regel für die bevorstehenden 75. Hungerspiele (das dritte „Jubel-Jubiläum“): Die diesjährigen Tribute werden aus dem bestehenden Kreis der Sieger ausgewählt. Damit sollen alle Sieger, die in Snows Augen eine Bedrohung darstellen, aber vor allem Katniss, ausgeschaltet werden. Katniss ringt ihrem letztjährigen Mentor Haymitch das Versprechen ab, Peeta am Leben zu erhalten. Sie will sich opfern, sodass Peeta überleben kann.

Aus Distrikt 12 werden Katniss und Haymitch ausgelost, um in die Arena zu ziehen. Peeta meldet sich jedoch freiwillig für Haymitch, sodass wie im Vorjahr Katniss und Peeta die Tribute für Distrikt 12 sind. Bei der üblichen Vorstellungsrunde in Caesar Flickermans Fernsehshow beschweren sich mehrere Tribute, vom Kapitol hintergangen worden zu sein, und zeigen offen ihre Wut. Katniss tritt auf Snows Befehl hin im weißen Brautkleid auf, allerdings hat ihr Stylist Cinna es so verändert, dass darunter ein schwarzes Spotttölpel-Kostüm zum Vorschein kommt, als Katniss sich damit dreht. Der Spotttölpel, eine Art Singvogel, ist zum Symbol der Rebellion geworden; Katniss’ Auftritt ist ein klarer Affront gegen das Kapitol.

Allen Gegenstimmen zum Trotz finden die Spiele statt. Kurz vor Spielbeginn muss Katniss mitansehen, wie Cinna von Friedenswächtern brutal zusammengeschlagen und fortgebracht wird. Gleich darauf findet Katniss sich in der Arena auf ihrem Podest wieder. Es ist von Wasser umgeben, das umliegende Land ist von Dschungel bewachsen. Die Tribute schwimmen zum Füllhorn und liefern sich dabei schon erste Kämpfe. Katniss und ihr neuer Verbündeter Finnick Odair aus Distrikt 4 beschaffen sich Waffen und verschwinden mit Peeta und der 80-jährigen Mags aus Finnicks Distrikt im Dschungel. Dort lauern eine Vielzahl von Gefahren: Als Peeta das Kraftfeld, das die Arena umgibt, berührt, erleidet er einen Herzstillstand, doch Finnick gelingt es, ihn zu reanimieren. Kurz darauf wird die Gruppe von einem giftigen Nebel überrascht, der alles Lebendige verätzt; Mags opfert sich, damit Finnick und Katniss den verletzten Peeta retten können. Als sie von einer wilden Meute Affen angegriffen werden, retten sie sich auf den Strand beim Füllhorn. Dort treffen sie auf die Axtkämpferin Johanna Mason aus Distrikt 7, den Ingenieur Beetee und Wiress (beide aus Distrikt 3), die sich ebenfalls mit ihnen verbünden. Wiress steht unter Schock, hat aber trotzdem das System der Arena erkannt. Die Arena ist in zwölf Segmente eingeteilt. Zu einer bestimmten Uhrzeit wird in jedem Distrikt eine Falle ausgelöst, zum Beispiel der ätzende Nebel. Nach einer Stunde wird im Sektor rechts davon eine Falle ausgelöst. Nachdem sie gemeinsam das Stundentakt-System der Arena erkennen, werden sie von den Karrieros aus den Distrikten 1 und 2 angegriffen, wobei Wiress stirbt.

Beetee entwickelt den Plan, Blitze, die alle zwölf Stunden in einen Baum einschlagen, mit einem Draht in den nassen Sand zu lenken und so die Karrieretribute auszuschalten. Johanna und Katniss verlegen den Draht, als Johanna unvermittelt Katniss angreift, ihr den Arm aufschneidet und verschwindet. Katniss wittert Verrat, folgt dem Draht zurück zum Baum und findet Beetee bewusstlos vor. Sie erkennt, dass der ursprüngliche Plan war, mit dem Draht den Blitz in das Kraftfeld der Arena zu lenken, um so zu entkommen. Sie bindet kurzerhand den Draht an ihren Pfeil und schießt ihn, während der Blitz einschlägt, in das Kraftfeld über der Arena. Durch den dadurch verursachten Kurzschluss wird das Kraftfeld deaktiviert und das System im Kontrollraum der Spielmacher bricht zusammen. Präsident Snow, der den Zusammenbruch beobachtet, stellt daraufhin das Verschwinden von Plutarch Heavensbee fest.

Ein Hovercraft holt die halb bewusstlose Katniss aus der Arena. Wenig später kommt sie zu sich, neben ihr liegt der noch bewusstlose Beetee. Im Cockpit findet sie ihren Mentor Haymitch, Finnick Odair und Spielmacher Heavensbee bei einer Beratung vor. Katniss erfährt, dass es von Anfang an den Plan gab, sie aus der Arena zu retten, um die Revolution voranzutreiben, die vom zerstört geglaubten Distrikt 13 ausgeht. Die Hälfte der Tribute wusste Bescheid; Johanna Mason hat Katniss bei ihrem scheinbaren Angriff den Aufspürer (Peilsender) des Kapitols aus dem Arm geschnitten. Peeta und Johanna wurden jedoch vom Kapitol gefangen genommen. Katniss wirft Haymitch vor, dass er sein Versprechen gebrochen habe, Peeta am Leben zu halten und geht wutentbrannt auf Haymitch los. Heavensbee narkotisiert sie. Als sie erwacht, sitzt Gale neben ihr. Er erzählt, dass er ihre Familie nach Distrikt 13 retten konnte, bevor Distrikt 12 durch Brandbomben des Kapitols vollständig zerstört wurde.

Produktion[Bearbeiten]

Produktionsvorbereitung[Bearbeiten]

Am 8. August 2011 teilte Lionsgate mit, dass es auch den zweiten Band der Die-Tribute-von-Panem-Trilogie, Gefährliche Liebe, verfilmen werde. Da die Drehbuchautoren Ross und Collins noch mit der Postproduktion des ersten Filmes beschäftigt waren, konnten sie nicht, wie eigentlich geplant, auch das Buch zum zweiten Teil verfassen. Lionsgate verhandelte daher im November 2011 mit dem Drehbuchautor Simon Beaufoy über die Bedingungen einer Filmanpassung von Gefährliche Liebe. Ross sollte bei der Fortsetzung trotzdem noch Regie führen.

Im Januar 2012 unterschrieben Ross und Beaufoy offiziell für ihre Positionen als Regisseur beziehungsweise Drehbuchautor.[4] Im April 2012 wurde jedoch bekannt, dass Gary Ross im zweiten Teil der Trilogie doch nicht Regie führen werde, da er aufgrund von zu engen Zeitplänen nicht den Film drehen könne, den er gerne hätte.[5][6] Am 3. Mai 2012 wurde Francis Lawrence für die Regie verpflichtet.[7] Michael Arndt hat neben Beaufoy ebenfalls am Drehbuch mitgearbeitet.[8]

Der Film wurde teilweise im IMAX-Format gedreht.[9] Zur Realisierung stand dem Film ein Budget von 130 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Casting[Bearbeiten]

Woody Harrelson gab im November 2011 preis, dass er bereits für vier Filme unterschrieben habe, was darauf hindeutete, dass eines der Bücher in zwei Teilen verfilmt werden würde.[10] Später wurde dies bestätigt, der dritte Teil der Romanreihe, Mockingjay, wird in zwei Teile aufgespalten.[11] The Hollywood Reporter gab an, dass Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth für die komplette Filmreihe unterschrieben haben. Vor allem über die Besetzungen der Rollen Finnick, Johanna und Plutarch Heavensbee wurde stark spekuliert. Für die Rolle des Finnick haben Lucas Till, Armie Hammer, Taylor Kitsch und Garrett Hedlund vorgesprochen.[12] Schließlich erhielt Sam Claflin die Rolle.[13][14] Schon zuvor hatten Jena Malone die Rolle der Johanna[15] und Philip Seymour Hoffman die Rolle des Plutarch Heavensbee erhalten.[16] Neben Malone hatten auch noch Mia Wasikowska und Zoe Aggeliki Interesse an der Rolle gezeigt.[17] Am 17. Juli 2012 wurde bestätigt, dass Amanda Plummer als Wiress den Cast verstärkt.[18]

Des Weiteren wurden im August 2012 Lynn Cohen als Mags und Alan Ritchson als Gloss[19][20] sowie zuletzt Jeffrey Wright für die Rolle des Beetee bestätigt.[21]

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Im April 2012 wurde bekannt, dass die Dreharbeiten im August 2012 beginnen sollten. Im Vorfeld hatte es Terminprobleme mit den für Herbst 2012 geplanten Dreharbeiten der Fortsetzung von X-Men: Erste Entscheidung gegeben, in der Jennifer Lawrence ebenfalls eine Rolle hatte.[22][23]

Die Dreharbeiten begannen schließlich am 10. September 2012 in und um Atlanta[24] und wurden nach der Weihnachtspause im Januar fortgesetzt.[25] Für die Dreharbeiten in der Arena reiste das Produktionsteam nach Hawaii,[26] wo die meisten Szenen mit IMAX-Kameras gefilmt wurden.[27] Für die Szenen in Distrikt 12 zu Beginn des Films drehten Lawrence und Hemsworth im Januar und Februar 2013 in New Jersey.[28] Die Dreharbeiten waren im April 2013 beendet.[29]

Musik[Bearbeiten]

Im Oktober 2012 wurde James Newton Howard als Komponist für den Soundtrack des Filmes bestätigt.[30] Als erster Künstler wurde Coldplay mit dem Lied Atlas angekündigt, das am 6. September 2013 weltweit veröffentlicht wurde. Am 26. September 2013 gab Christina Aguilera über Twitter bekannt, dass sie mit dem Song We Remain auf dem Soundtrack vertreten ist. Neben den beiden sind auch Imagine Dragons mit Who We Are, Lorde mit dem Coversong Everybody Wants to Rule the World sowie Ellie Goulding mit Mirror dabei. Der Soundtrack wurde am 15. November in Deutschland und am 19. November 2013 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Schauspieler Rolle Synchronsprecher[31]
Jennifer Lawrence Katniss Everdeen Maria Koschny
Josh Hutcherson Peeta Mellark Ricardo Richter
Liam Hemsworth Gale Hawthorne Leonhard Mahlich
Woody Harrelson Haymitch Abernathy Thomas Nero Wolff
Elizabeth Banks Effie Trinket Cathlen Gawlich
Sam Claflin Finnick Odair Patrick Roche
Jena Malone Johanna Mason Janin Stenzel
Jeffrey Wright Beetee Olaf Reichmann
Philip Seymour Hoffman Plutarch Heavensbee Oliver Stritzel
Donald Sutherland Präsident Snow Jürgen Kluckert
Stanley Tucci Caesar Flickerman Lutz Mackensy
Lenny Kravitz Cinna Robert Glatzeder
Willow Shields Primrose „Prim“ Everdeen Valentina Bonalana
Paula Malcomson Mrs. Everdeen Silke Matthias
Lynn Cohen Mags
Amanda Plummer Wiress
Nelson Ascencio Flavius Frank Schaff
Brooke Bundy Octavia
Toby Jones Claudius Templesmith Stefan Krause
Stef Dawson Annie Cresta Verena Mehnert
Megan Hayes Morfixerin
Patrick St. Esprit Commander Thread
Wilbur Fitzgerald Commander Cray Rüdiger Evers
Meta Golding Enobaria
Bruno Gunn Brutus
Alan Ritchson Gloss
Stephanie Leigh Schlund Cashmere
E. Roger Mitchell Chaff
Maria Howell Seeder
Bobby Jordan Blight
Elena Sanchez Cecelia
John Casino Woof

Marketing[Bearbeiten]

Am 16. November 2012 lief im Vorprogramm zu Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2 ein Ankündigungstrailer, in dem auch das Logo des Filmes zu sehen war.[32] In der Entertainment Weekly in der Ausgabe vom 11. Januar 2013 gab es eine Vorschau auf den Film inklusive einiger Bilder aus dem Film.[33] Am 22. Februar wurden über Facebook und Hitfix zwei Poster mit Katniss und Peeta veröffentlicht.[34]

Rezeption[Bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten]

Bei Produktionskosten von 130 Millionen US-Dollar spielte der Film, mit Stand vom 15. Januar 2014, weltweit 847,7 Millionen US-Dollar ein.[35] Der Film spielte am Eröffnungswochenende in den Vereinigten Staaten 158,07 Millionen US-Dollar ein und hatte damit dort den November-Umsatzrekord von New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde übertroffen.[36] Außerdem gelang dem Film der sechstbeste Kinostart aller Zeiten, nur Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2, Iron Man 3 und Marvel’s The Avengers sowie die beiden Dark Knight Filme waren erfolgreicher.[37]

Bereits nach acht Tagen nahm der Film in den USA über 250 Millionen US-Dollar ein (nur The Dark Knight und die Avengers konnten das überbieten)[38], nach zwölf Tagen über 300 Millionen US-Dollar (Platz 4 nach den Avengers und den beiden Dark Knight Filmen)[39], 350 Millionen US-Dollar nach 23 Tagen (Platz 6).[40] und 400 Millionen US-Dollar nach 42 Tagen (Platz 5)[41] und damit fast doppelt so schnell wie sein Vorgänger, der nach 80 Tagen diese Marke überschritt. Der Film rangiert auf Platz 4 der erfolgreichsten Filme 2013.[42] Anfang Dezember 2013 konnte der Film einen weiteren Rekord brechen.[43] Catching Fire spielte 110 Millionen US-Dollar an einem Thanksgiving-Wochenende ein. Der bisherige Rekord lag bei 82,4 Millionen US-Dollar und wurde 2001 von Harry Potter und der Stein der Weisen aufgestellt.[44]

In Deutschland gingen 1,18 Millionen Zuschauer ins Kino und bescherten dem Film den zweitbesten Kinostart des Jahres 2013.[45] Im Jahr 2013 wurden bundesweit 3.445.183 Besucher an den deutschen Kinokassen gezählt, womit der Film den 5. Platz der meistbesuchten Filme des Jahres belegte.[46]

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film erhielt größtenteils positive Kritiken. In der Kritikensammlung Rotten Tomatoes erreichte der Film bei 89 Prozent der Rezensenten eine positive Bewertung.[47]

Die österreichische Jugendmedienkommission hob den „Zusammenhalt gegen eine totalitäre Herrschaft“ und das „Aufbegehren gegen das Unrecht“ positiv hervor. Mitgefühl und Menschlichkeit würden „als etwas Positives vermittelt“. Der „sozial- und medienkritische Aspekt bezüglich Reality TV-Shows“ könne „interessanten Diskussionsstoff“ liefern.[2]

David Kleingers bemängelte auf Spiegel Online zwar einerseits die mangelnde Originalität, denn „zu offensichtlich orientiert sich Collins’ Entwurf dafür an vertrauten Vorbildern aus der zivilisations- und autoritätskritischen Science-Fiction.“ Andererseits verbinde der Film aber „großes Melodrama mit offensiver Mediensatire und zeigt das staatstragende Gladiatorenspiel als sadistische Zuspitzung des Casting-Show-Phänomens“. Kleingers lobte die „stimmige Besetzung“ und vor allem Jennifer Lawrence für ihre „imposante“ und „unverwechselbare“ Darstellung der Protagonistin, einer unfreiwilligen „Lichtgestalt des Lumpenproletariats“ und „Marianne eines ästhetischen Aufstands“; sie sei „[n]ahezu in jeder Szene präsent“ und brauche „als Katniss lediglich einen Augenaufschlag, um glaubhaft von lähmender Verzweiflung zu stiller Entschlossenheit zu gelangen“. Der Film sei „wie sein Vorläufer weitaus besser … als er eigentlich sein müsste“, da er „sein junges Zielpublikum nicht für dumm hält und unabhängig vom Unterhaltungsdiktat eine Haltung einnimmt, die auch jenseits der Pubertät begeistern kann.“[48]

In der Tageszeitung bezeichnete Andreas Busche den Film als „etwas unentschlossene[s] Mittelstück der gegenwärtig marktführenden Blockbuster-Trilogie“. Er zerfalle „in zwei Teile, wobei der erste ihm [Regisseur Francis Lawrence] eindeutig mehr gestalterischen Spielraum lässt als der zweite, der das Setting des Vorgängers lediglich etwas aufwendiger variiert“. Die erste Hälfte verleihe der Geschichte „dagegen ein gesellschaftliches Profil“. Insgesamt sei die Trilogie „aus einem härteren Holz geschnitzt als die übrigen Jugendbuchadaptionen“, da sie „einen komplexeren gesellschaftlichen Entwurf als die meisten Hollywood-Franchises“ beschreibe.[49]

Manohla Dargis fand den Film in der New York Times „durchgehend überaus zufriedenstellend“; er komme „vollgepackt mit Spezialeffekten und Actionszenen daher“ und werde „mit den üblichen Charakterdarstellern, deren Namen Markenwirkung haben, verschönert“. Er funktioniere, da er den feinen Punkt erreiche, an dem „klassische Mythen die Ängste der Zeit treffen“, und sich damit „zu einem überwältigenden Pop-Phänomen“ entwickle. Regisseur Lawrence verpasse dem Film diesmal eine „rauere, weniger sentimentale Grundstimmung“. So sei Catching Fire zwar „kein Kunstwerk“, aber dennoch ein „fähiger, zeitweise aufregender Film“.[50]

Im New York Observer kritisierte Rex Reed den Film als „übertrieben, überproduziert, unverschämt überbudgetiert und vollkommen sinnlos“ und sah darin „nichts als recycelte Ideen und öde CGI-Effekte, die beim ersten Mal noch frisch und aufregend schienen, nun jedoch mit der Energie eines alten Gauls“ herumhumpelten. Catching Fire sei „so langweilig, dass nicht einmal die Bösewichte Spaß machen“; die Schauspieler seien „alle gleichermaßen schrecklich“.[51]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

MTV Movie Awards 2014

  • Auszeichnung in der Kategorie Bester Film
  • Auszeichnung in der Kategorie Beste Schauspielerin für Jennifer Lawrence
  • Auszeichnung in der Kategorie Bester Schauspieler für Josh Hutcherson
  • Nominierung in der Kategorie Bester Bösewicht für Donald Sutherland
  • Nominierung in der Kategorie Beste Oben-Ohne Auftritt für Sam Claflin
  • Nominierung in der Kategorie Beste Kampfszene für Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson & Sam Claflin vs. Mutant Monkeys
  • Nominierung in der Kategorie Beste Filmverwandlung für Elizabeth Banks

Saturn-Award-Verleihung 2014

Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2014

  • Auszeichnung in der Kategorie Lieblings-Kinofilm
  • Auszeichnung in der Kategorie Lieblings-Schauspielerin für Jennifer Lawrence
  • Auszeichnung in der Kategorie Lieblings-Verklopperin für Jennifer Lawrence
  • Nominierung in der Kategorie Lieblings-Verklopperin für Jena Malone

Hollywood Film Festival 2013

  • Auszeichnung in der Kategorie Best Song für Atlas von Coldplay

Goldene Leinwand

  • Auszeichnung für 3 Millionen Besucher in Deutschland

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Lionsgate gab bekannt, dass der dritte Teil der Reihe in zwei Filme aufgeteilt wird, wobei der Release des ersten Teils für den 21. November 2014[veraltet] und der des zweiten für den 20. November 2015 geplant ist.[52] In Deutschland startet Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1 am 20. November.[53] Francis Lawrence wird auch bei diesen beiden Filmen wieder Regie führen, welche direkt nacheinander gedreht werden sollen.[54] Danny Strong sagte im Dezember 2012, dass er das Drehbuch zum dritten und vierten Film schreiben wird.[55][56]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die Tribute von Panem – Catching Fire (PDF) der FSK
  2. a b Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  3. a b c THE HUNGER GAMES: CATCHING FIRE BEGINS PRODUCTION. 10. September 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013. (press release)
  4. Kevin. P Sullivan: 'Hunger Games' Sequel Recruits Writer Simon Beaufoy 'Slumdog Millionaire' scribe takes over 'Catching Fire.'. MTV. 17. Januar 2012. Abgerufen am 19. Januar 2012.
  5. http://www.blairwitch.de/news/catching-fire-tribute-von-panem-fortsetzung-22401/
  6. Weekly Ketchup: Doctor Who returns to the big screen. Rotten Tomatoes. 18. November 2011. Abgerufen am 19. November 2011.
  7. Francis Lawrence confirmed as 'Catching Fire' director. Entertainment Weekly. 3. Mai 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  8. Hunger Games Sequel Officially Titled The Hunger Games: Catching Fire. In: comingsoon.net. 24. Mai 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  9. 'Hunger Games: Catching Fire' To Light Up IMAX Screens. In: EMTV.com. 13. Juni 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  10. David Robert: Woody Harrelson Talks 'Hunger Games'. MTV. 18. November 2011. Abgerufen am 30. Dezember 2011.
  11. Matt Goldberg: The Hunger Games Franchise with Two-Part Adaptation of Mockingjay. collider.com, abgerufen am 23. März 2013 (englisch).
  12. Lucas Till in Die Tribute von Panem - Catching Fire?. Filmjunkies.de. 7. Juni 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  13. Weitere Darsteller des "Tribute von Panem"-Sequels bekannt. Cinefacts.de. 18. Juli 2012. Abgerufen am 19. Juli 2012.
  14. Josh Wigler: 'Catching Fire' Casts Sam Claflin As Finnick. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  15. Jena Malone Chosen as Tribute for 'Catching Fire'. Hollywoodreporter.com. 3. Juli 2012. Abgerufen am 19. Juli 2012.
  16. Philip Seymour Hoffman Cast As Plutarch Heavensbee In THE HUNGER GAMES: CATCHING FIRE. Amctheatres.com. 10. Juli 2012. Abgerufen am 19. Juli 2012.
  17. Stefan Geisler: "Die Tribute von Panem 2": Mia Wasikowska und Zoe Aggeliki im Gespräch. Filmstarts.de. 23. Juni 2012. Abgerufen am 19. Juli 2012.
  18. Carlotta Frommer: "Die Tribute von Panem 2": Amanda Plummer ergattert Rolle im Sequel. Filmstarts.de. 17. Juli 2012. Abgerufen am 19. Juli 2012.
  19. Hunger Games: Lynn Cohen Hunger Games. Facebook. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  20. Carina Adly MacKenzie: 'Smallville's' Alan Ritchson joins 'The Hunger Games: Catching Fire' as Gloss. In: Zap2it. 9. August 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  21. Jeffrey Wright Joins Catching Fire. Wegotthiscovered.com. 7. September 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  22. Kim Masters: 'X-Men' Sequel to Shoot in January, Avoiding Conflict for 'Hunger Games' Star Jennifer Lawrence, hollywoodreporter.com, 5. April 2012, Zugriff am 9. April 2012
  23. Catching Fire in der Internet Movie Database (englisch), Zugriff am 9. April 2012
  24. Adam B. Vary: 'The Hunger Games: Catching Fire' begins shooting in Georgia, before moving to Hawaii (englisch) insidemovies.ew.com. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  25. Video: Jennifer Lawrence Says ‘A Little Over a Week Left’ on Catching Fire. The Hob. 11. Januar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  26. Cameron McAllister: 'The Hunger Games: Catching Fire' officially begins production in Georgia. Abgerufen am 28. Februar 2012.
  27. 'Catching Fire' Arena to be Shot in IMAX'. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  28. CONFIRMED: Sick Jennifer Lawrence was in NJ shooting "The Hunger Games". 28. Januar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  29. Francis Lawrence Confirms Filming for Catching Fire has Wrapped, mockingjay.net, 20. April 2013, abgerufen am 30. Mai 2013
  30. James Newton Howard to Return for 'The Hunger Games: Catching Fire'. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  31. Die Tribute von Panem – Catching Fire in der Deutschen Synchronkartei
  32. ‘Catching Fire’ Tagline, Logo Reveal in Theaters Now. The Hob. 16. November 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  33. Tanner Stransky: 'Catching Fire': This week's EW cover | PopWatch | EW.com. Popwatch.ew.com. 11. Januar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  34. Exclusive: 'Catching Fire' Victory Tour poster immortalizes Jennifer Lawrence and Josh Hutcherson. Abgerufen am 28. Februar 2012.
  35. The Hunger Games: Catching Fire. Box Office Mojo, 15. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  36. http://boxofficemojo.com/movies/?page=weekend&id=catchingfire.htm
  37. http://boxofficemojo.com/alltime/weekends/
  38. http://boxofficemojo.com/alltime/fastest.htm?page=250&p=.htm
  39. http://boxofficemojo.com/alltime/fastest.htm?page=300&p=.htm
  40. http://boxofficemojo.com/alltime/fastest.htm?page=350&p=.htm
  41. http://boxofficemojo.com/alltime/fastest.htm?page=400&p=.htm
  42. http://boxofficemojo.com/yearly/chart/?view2=worldwide&yr=2013&p=.htm
  43. US-Kinocharts: Der Kampf der starken Frauen um die Spitze. Abgerufen am 2. Dezember 2013.
  44. "Catching Fire" erfolgreicher als "Harry Potter: Der Stein der Weisen". Abgerufen am 2. Dezember 2013.
  45. «Catching Fire» setzt Kinocharts in Flammen. Abgerufen am 25. November 2013.
  46. KINOaktuell: Was ihr wolltet: Münsters Kinojahr 2013, C. Lou Lloyd, Filminfo Nr. 4, 23. – 29. Januar 2014, S. 24f
  47. The Hunger Games: Catching Fire (2013). Rotten Tomatoes, abgerufen am 23. November 2012 (englisch).
  48. David Kleingers: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“: Sie zeigt den Mächtigen den Vogel. Spiegel Online, 17. November 2013, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  49.  Andreas Busche: Daumenkino: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“. In: Die Tageszeitung. 20. November 2013, S. 15 (Onlineartikel, abgerufen am 23. Oktober 2014).
  50. . Manohla Dargis: Striking Where Myth Meets Moment. In: The New York Times. 22. November 2013, S. C1 („It’s largely satisfying as far as screen adventures go, and comes fully loaded with special effects and action scenes, and embellished with the usual brand-name character actors … Like the 2000 Japanese movie “Battle Royale,” to which it bears some resemblance, “The Hunger Games” works because it hits that sweet spot where classical myth meets contemporary anxiety to become a pop mind-blower. … Mr. Lawrence gives “Catching Fire” a tougher, less sentimental feel this time around … “Catching Fire” isn’t a great work of art but it’s a competent, at times exciting movie …“, Onlineartikel, abgerufen am 23. Oktober 2014).
  51. Rex Reed: Up In Smoke: Catching Fire, Second Installment in Hunger Games Trilogy, Is a Tired Rehash. New York Observer, 19. November 2013, abgerufen am 23. Oktober 2014 (englisch): „Excessive, over-produced, obscenely over-budgeted and utterly pointless, this second installment in the overrated trilogy of books by Suzanne Collins is nothing more than recycled ideas and stale CGI effects that seemed fresh and exciting the first time around the track but now hobble through the paces with the energy of a plow horse. … This movie is so boring even the villains are no fun. The actors are uniformly awful …“
  52. Keith Staskiewics: 'Mockingjay' to be split into two movies, release dates announced. Abgerufen am 28. Februar 2012.
  53. Die Tribute von Panem 3 - Mockingjay Teil 1. filmstarts.de, abgerufen am 27. August 2014.
  54. 'Exclusive: Francis Lawrence to Direct Remainder of THE HUNGER GAMES Franchise with Two-Part Adaptation of MOCKINGJAY′. Collider.com. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  55. Hillary Busis: Best of 2012 (Behind the Scenes): 'Game Change' (and 'Mockingjay') writer Danny Strong on his biggest year. In: Entertainment Weekly. 6. Dezember 2012. Abgerufen am 28. Februar 2013.
  56. 'Hunger Games: Mockingjay' Screenwriter Danny Strong to Begin Work on Part 2 (Exclusive). 15. Februar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013.