Eggingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu einem Stadtteil von Ulm siehe Eggingen (Ulm); zu einer Wüstung dieses Namens siehe Büsingen am Hochrhein
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Eggingen
Eggingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Eggingen hervorgehoben
47.6969444444448.3963888888889459Koordinaten: 47° 42′ N, 8° 24′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Waldshut
Höhe: 459 m ü. NHN
Fläche: 13,95 km²
Einwohner: 1643 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79805
Vorwahl: 07746
Kfz-Kennzeichen: WT
Gemeindeschlüssel: 08 3 37 124
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bürgerstraße 7
79805 Eggingen
Webpräsenz: www.eggingen.de
Bürgermeister: Karlheinz Gantert
Lage der Gemeinde Eggingen im Landkreis Waldshut
Aare Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Lörrach Landkreis Konstanz Landkreis Tuttlingen Schwarzwald-Baar-Kreis Albbruck Bad Säckingen Bernau im Schwarzwald Bonndorf im Schwarzwald Dachsberg (Südschwarzwald) Dettighofen Dogern Eggingen Görwihl Grafenhausen Häusern Herrischried Höchenschwand Hohentengen am Hochrhein Ibach (Schwarzwald) Jestetten Klettgau (Gemeinde) Küssaberg Lauchringen Laufenburg (Baden) Lottstetten Murg (Hochrhein) Rickenbach (Hotzenwald) St. Blasien Stühlingen Todtmoos Ühlingen-Birkendorf Waldshut-Tiengen Wehr (Baden) Weilheim (Baden) Wutach (Gemeinde) Wutöschingen Schweiz RheinKarte
Über dieses Bild

Eggingen ist eine Gemeinde im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Ortschaften liegen zwischen Südschwarzwald und Klettgau direkt an der Grenze zum Schweizer Kanton Schaffhausen auf 430 m bis 680 m Meereshöhe. Untereggingen liegt an der Wutach, einem Nebenfluss des Rheins, Obereggingen in einem Seitental der Wutach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Eggingen besteht aus den ehemaligen Gemeinden Obereggingen und Untereggingen. Zur ehemaligen Gemeinde Obereggingen gehört das Dorf Obereggingen. Zur ehemaligen Gemeinde Untereggingen gehören das Dorf Untereggingen, die Siedlung Schönbrunnen und die Häuser Grafenwiesen, Greutwiesen und Im Heidelbach.[2]

Nachbarorte[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Eggingen wurde im Jahre 884 erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erwähnt. Besiedelt ist das Gemeindegebiet jedoch schon viel länger. In römischer Zeit befand sich hier ein römischer Gutshof und seit dem 5. Jahrhundert siedelten Alemannen im Egginger Gebiet.
siehe auch Ruine Untereggingen

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde wurde am 1. Dezember 1971 durch Vereinigung der Gemeinden Obereggingen und Untereggingen gebildet.

Wappen der früheren Gemeinden

Politik[Bearbeiten]

Eggingen hat sich mit der benachbarten Gemeinde Wutöschingen zu einer Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft zusammengeschlossen.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Im Gemeinderat sind seit der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 zwei Fraktionen vertreten. Die CDU und die Freie Wählervereinigung stellen jeweils fünf Sitze. Hinzu kommt der Bürgermeister, der Vorsitzender des Gremiums ist.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Eggingen ist Karlheinz Gantert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirche von Eggingen
  • In Obereggingen befindet sich die katholische Pfarrkirche St. Gallus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Eggingen liegt an der B 314, die die Hochrheinautobahn A 98 mit dem Autobahnkreuz Singen (Hohentwiel) (A 81) verbindet.

Durch den Ortsteil Untereggingen verläuft die bekannte Wutachtalbahn, auf der es derzeit aber nur Zubringerverkehre zur Museumsbahn nach Weizen gibt.

Medien[Bearbeiten]

In Eggingen ist die Monopolzeitung Südkurier mit ihrem Ableger Alb-Bote vertreten. Dazu kommen die Anzeigenblätter "WOM" und "Anzeiger Hochrhein".

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Anton Hilbert (* 24. Dezember 1898 in Untereggingen; † 16. Februar 1986 in Stühlingen), Politiker (CDU), Landtags- und Bundestagsabgeordneter
  • Ferdinand Hasenfratz (* 7. Juli 1858 in Untereggingen; † 1. Mai 1943), Heimatdichter

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 1049–1050

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eggingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien