Großer Preis von Frankreich 1950

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 1950
Renndaten
6. von 7 Rennen der Formel-1-Saison 1950
Streckenprofil
Name: XXXVII Grand prix de l’A.C.F.
Datum: 2. Juli 1950
Ort: Reims
Kurs: Circuit de Reims-Gueux
Länge: 500,16 km in 64 Runden à 7,815 km
Wetter: heiß, sonnig
Pole-Position
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Alfa Romeo
Zeit: 2:30,6 min
Schnellste Runde
Fahrer: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Alfa Romeo
Zeit: 2:35,6 min (Runde 52)
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Alfa Romeo
Zweiter: ItalienItalien Luigi Fagioli ItalienItalien Alfa Romeo
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Frankreich 1950 fand am 2. Juli auf dem Kurs von Reims statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Saison 1950.

Hintergrund[Bearbeiten]

Zum Rennen gingen 19 Nennungen ein. Ferrari trat nicht mit dem Werks-Team an sondern war nur durch den Privatier Peter Whitehead vertreten.

Training[Bearbeiten]

Das Training auf dem schnellen Kurs wurde von den Werks-Alfa Romeo dominiert. Fangio sicherte sich die Pole-Position vor Farina und Fagioli. Der beste Nicht-Alfa war fast fünf Sekunden langsamer als der drittplatzierte Alfa von Fagioli.

Rennen[Bearbeiten]

Wie sich im Training schon angedeutet hatte, waren die Alfa Romeo auf dem schnellen Kurs die Top-Favoriten. So führten sie auch nach dem Start das Feld an mit Farina an der Spitze. In der 18. Runde musste er jedoch die Boxen ansteuern um dort seine defekte Benzinpumpe reparieren zu lassen. Dies kostete ihn über sieben Minuten. Dennoch gelang es ihm bis zur Halbzeit des Rennens wieder auf den dritten Platz vorzustoßen. Kurz danach hatte er jedoch wieder Pech und er musste nochmals an die Box, stieß wieder auf den dritten Platz vor und musste seinen Wagen schließlich mit endgültig defekter Benzinpumpe neun Runden vor Schluss auf der Strecke abstellen. Dadurch erbte Peter Whitehead den dritten Platz, was sein einziges Podium in seiner Formel 1 Karriere bleiben sollte. Vom Defekt Farinas profitierte in erster Linie Fangio, der das Rennen unangefochten gewinnen konnte und auch die Führung in der Fahrer-WM übernahm. Aufgrund der hohen Temperaturen wurden die Motoren enorm belastet. Dies führte dazu, dass alle gestarteten Maseratis mit Motorschaden aufgeben mussten und auch die Talbots ständig Kühlwasser nachfüllen mussten.

Meldeliste[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Alfa Romeo 2 ItalienItalien Giuseppe Farina Alfa Romeo 158 Alfa Romeo P
4 ItalienItalien Luigi Fagioli
6 ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio
FrankreichFrankreich Lago-Talbot 12 FrankreichFrankreich Raymond Sommer Lago-Talbot T26C-DA Talbot D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Peter Whitehead 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead Ferrari 125 Ferrari D
FrankreichFrankreich Team Philippe Étancelin 16 FrankreichFrankreich Eugène Chaboud Lago-Talbot T26C-DA Talbot D
16 FrankreichFrankreich Philippe Étancelin
FrankreichFrankreich Lago-Talbot 18 FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Lago-Talbot T26C-DA Talbot D
20 FrankreichFrankreich Louis Rosier
FrankreichFrankreich Team Pierre Levegh 22 FrankreichFrankreich Pierre Levegh Lago-Talbot T26C Talbot D
FrankreichFrankreich Ecurie Lutetia 24 FrankreichFrankreich Eugène Chaboud Lago-Talbot T26C Talbot D
FrankreichFrankreich Team Charles Pozzi 26 FrankreichFrankreich Louis Rosier Lago-Talbot T26C Talbot D
26 FrankreichFrankreich Charles Pozzi
ItalienItalien Maserati 28 ItalienItalien Franco Rol Maserati 4CLT/48 Maserati P
30 MonacoMonaco Louis Chiron
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scuderia Ambrosiana 32 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Parnell Maserati 4CLT/48 Maserati D
34 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hampshire
ItalienItalien Scuderia Achille Varzi 36 ArgentinienArgentinien José Froilán González Maserati 4CLT/48 Maserati P
ItalienItalien Scuderia Milano 40 ItalienItalien Felice Bonetto Maserati 4CLT/50 Maserati P
BelgienBelgien Ecurie Belge 42 BelgienBelgien Johnny Claes Lago-Talbot T26C Talbot D
FrankreichFrankreich Simca-Gordini 44 FrankreichFrankreich Robert Manzon Simca-Gordini T15 GC Gordini E

Klassifikation[Bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Startreihe
1. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Alfa Romeo 2:30,6 1
2. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Alfa Romeo 2:32,5 1
3. ItalienItalien Luigi Fagioli ItalienItalien Alfa Romeo 2:34,7 1
4. FrankreichFrankreich Philippe Étancelin FrankreichFrankreich Lago-Talbot 2:39,0 2
5. FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous FrankreichFrankreich Lago-Talbot 2:42,7 2
6. FrankreichFrankreich Louis Rosier FrankreichFrankreich Lago-Talbot 2:46,0 3
7. FrankreichFrankreich Franco Rol ItalienItalien Maserati 2:46,7 3
8. ArgentinienArgentinien José Froilán González ItalienItalien Maserati 2:48,0 3
9. FrankreichFrankreich Pierre Levegh FrankreichFrankreich Lago-Talbot 2:49,0 4
10. ItalienItalien Felice Bonetto ItalienItalien Maserati keine Zeit 5
11. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Parnell ItalienItalien Maserati keine Zeit 5
12. FrankreichFrankreich Robert Manzon FrankreichFrankreich Simca-Gordini keine Zeit 5
13. MonacoMonaco Louis Chiron ItalienItalien Maserati keine Zeit 6
14. BelgienBelgien Johnny Claes FrankreichFrankreich Lago-Talbot keine Zeit 6
15. FrankreichFrankreich Charles Pozzi FrankreichFrankreich Lago-Talbot keine Zeit 7
16. FrankreichFrankreich Raymond Sommer FrankreichFrankreich Lago-Talbot keine Zeit 7
17. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hampshire ItalienItalien Maserati keine Zeit 7
18. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead ItalienItalien Ferrari keine Zeit 8
19. FrankreichFrankreich Eugène Chaboud FrankreichFrankreich Lago-Talbot keine Zeit DNS

Rennergebnis[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit km/h s. Rd. Führung
1. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio ItalienItalien Alfa Romeo 64 2:57:52,8 168,83 2:35,600 48
2. ItalienItalien Luigi Fagioli ItalienItalien Alfa Romeo 64 2:58:18,5 168,42
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead ItalienItalien Ferrari 61 2:59:30,3 159,45
4. FrankreichFrankreich Robert Manzon FrankreichFrankreich Simca-Gordini 61 3:00:43,5 158,38
5. FrankreichFrankreich Eugène Chaboud FrankreichFrankreich Lago-Talbot 33 3:00:09,8 153,66 2:50,400
FrankreichFrankreich Philippe Étancelin 26 Übergabe
6. FrankreichFrankreich Louis Rosier FrankreichFrankreich Lago-Talbot 42 2:58:15,2 147,41
FrankreichFrankreich Charles Pozzi 14 Übergabe
7. ItalienItalien Giuseppe Farina ItalienItalien Alfa Romeo 55 Treibstoffsystem 16
8. FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous FrankreichFrankreich Lago-Talbot 52 2:58:19,6 136,83 2:52,300
DNF FrankreichFrankreich Pierre Levegh FrankreichFrankreich Lago-Talbot 37 Motor 2:56,600
DNF ItalienItalien Felice Bonetto ItalienItalien Maserati 15 Motor
DNF BelgienBelgien Johnny Claes FrankreichFrankreich Lago-Talbot 12 Motor 3:01,900
DNF FrankreichFrankreich Louis Rosier FrankreichFrankreich Lago-Talbot 11 Motor 2:50,900
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Parnell ItalienItalien Maserati 10 Motor
DNF ItalienItalien Franco Rol ItalienItalien Maserati 7 Motor
DNF MonacoMonaco Louis Chiron ItalienItalien Maserati 7 Motor
DNF Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hampshire ItalienItalien Maserati 6 Motor
DNF FrankreichFrankreich Raymond Sommer FrankreichFrankreich Lago-Talbot 5 Motor 2:57,300
DNF ArgentinienArgentinien José Froilán González ItalienItalien Maserati 4 Motor

WM-Stand nach dem Rennen[Bearbeiten]

Die ersten fünf bekamen 8, 6, 4, 3 bzw. 2 Punkte; einen Punkt gab es für die schnellste Runde. Es zählen nur die vier besten Ergebnisse aus sieben Rennen. *) beinhaltet den Punkt für die schnellste Runde, gleichfarbig markierte Felder repräsentieren Fahrzeugübernahme (geteilte Punkte) und Werte in Klammern sind Streichresultate.

Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of the United Kingdom.svg Flag of Monaco.svg US flag 48 stars.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of Italy.svg Punkte
01. ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio Alfa Romeo *9* 8 *9* 26
02. ItalienItalien Luigi Fagioli Alfa Romeo 6 6 6 6 24
03. ItalienItalien Giuseppe Farina Alfa Romeo *9* *9* *4* 22
04. FrankreichFrankreich Louis Rosier Talbot 2 4 4 10
05. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnnie Parsons Kurtis Kraft *9* 09
06. ItalienItalien Alberto Ascari Ferrari 6 2 08
07. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Deidt 6 06
08. ThailandThailand B.Bira Maserati 2 3 05
09. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reginald Parnell Alfa Romeo 4 04
MonacoMonaco Louis Chiron Maserati 4 04
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mauri Rose Deidt 4 04
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Whitehead Ferrari 4 04
13. FrankreichFrankreich Yves Giraud-Cabantous Talbot 03
FrankreichFrankreich Raymond Sommer Ferrari 3 03
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cecil Green Kurtis Kraft 3 03
FrankreichFrankreich Robert Manzon Gordini 3 03
17. ItalienItalien Felice Bonetto Maserati 2 02
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joie Chitwood Kurtis Kraft 1 01
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Bettenhausen Kurtis Kraft 1 01
FrankreichFrankreich Philippe Étancelin Talbot 1 01
FrankreichFrankreich Eugène Chaboud Talbot 1 01

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Lang, Mike; Grand Prix 1950 - 1965; Haynes Publishing Group, Sparkford Sommerset 1981 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]