Internationale Filmfestspiele von Venedig 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 46. Internationalen Filmfestspiele von Venedig fanden vom 4. September bis zum 15. September 1989 statt. Gemeinsam mit Cannes und der Berlinale zu den bedeutendsten Filmfestivals der Welt zählend, stand es unter der Leitung von Guglielmo Biraghi. Im dritten Jahr von Biraghis Amtszeit änderte sich der offizielle Titel der Filmfestspiele von Mostra Internazionale de Cinéma in Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica. Dies geschah, um das bisher streng auf Kinofilme ausgerichtete Festival für Fernseh- und Videoproduktionen zu öffnen.[1] Eine geplante Reihe Venezia TV kam jedoch nicht zustande. Den Titel Mostra Internazionale d’Arte Cinematografica tragen die Filmfestspiele bis heute.

Als Eröffnungsfilm wurde Peter Brooks fast dreistündige Theaterverfilmung Mahabharata ausgewählt, die außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wurde.[1] Dieser folgte Peter Greenaways Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber, der im Wettbewerb Peter Halls Eine unwürdige Frau (beide aus dem Vereinigten Königreich) hatte weichen müssen.[2][3]

Mit dem Goldenen Löwen, den Hauptpreis des Festivals, wurde der favorisierte taiwanische Beitrag Eine Stadt der Traurigkeit von Hou Hsiao-Hsien ausgezeichnet. An 14 Tagen fanden insgesamt 342 Vorstellungen statt. Mehr als zweitausend Journalisten aus 55 Ländern erhielten Akkreditierungen.[4] Mit O Recado das Ilhas des Regisseurs und Drehbuchautors Ruy Duarte de Carvalho nahm erstmals ein Film von der Inselrepublik Kap Verde in Venedig teil.[5]

Wettbewerb[Bearbeiten]

Länder, die im Wettbewerb um den Goldene Löwen für den besten Spielfilm vertreten waren (inkl. Koproduktionsländer; gold eingefärbt Taiwan)

Jury[Bearbeiten]

Der Vorsitz der Jury im Spielfilmwettbewerb oblag dem sowjetischen Schauspieler und Regisseur Andrei Smirnov. Diesem zur Seite standen zehn weitere Jurymitglieder, ausschließlich Filmschaffende:

Im Laufe des Festivals verringerte sich die Zahl der Jurymitglieder von elf auf neun Mitglieder. Melato stürzte während der Filmfestspiele schwer und musste pausieren, während Heymanns aufgrund des Todes ihres Ehemanns vorzeitig abreiste.[7]

Filme[Bearbeiten]

23 Spielfilmproduktionen erhielten eine Einladung in den offiziellen Wettbewerb. Frankreich war mit insgesamt vier Filmen vertreten, darunter drei europäische Koproduktionen. Italien schickte drei Filme in den Wettbewerb (davon zwei Koproduktionen). Als Beitrag der Bundesrepublik Deutschland ging Reinhard Hauffs in Argentinien gedrehter Film Blauäugig ins Rennen. Daneben bewarben sich um den Goldenen Löwen zwei weitere Filme mit deutscher Beteiligung – Otar Iosselianis Und es ward Licht und Juraj Jakubiskos Sedím na konári a je mi dobre. Die Schweiz war im Wettbewerb mit der französischen Koproduktion Die Frau aus Rose Hill von Alain Tanner vertreten.

Als Favoriten auf den Hauptpreis waren Ettore Scola, Nanni Loy, Kei Kumai, Alain Resnais, Peter Hall sowie mehrfach Hou Hsiao-Hsien gehandelt worden.[7][8][9] Eine Stadt der Traurigkeit war der erste taiwanische Film, der auf einem großen Festival einen Preis errang.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Berlin-Jerusalem Amos Gitai Frankreich, Israel, Italien, Niederlande, Vereinigtes Königreich Lisa Kreuzer, Rivka Neuman, Markus Stockhausen
Blauäugig Reinhard Hauff BR Deutschland Götz George, Miguel Ángel Solá, Julio De Grazia
Ek Din Achanak Mrinal Sen Indien Shabana Azmi, Shreeram Lagoo, Aparna Sen
Erinnerungen an das gelbe Haus João César Monteiro Portugal João César Monteiro, Manuela de Freitas, Ruy Furtado
Fallgropen Vilgot Sjöman Schweden Börje Ahlstedt, Halvar Björk, Ewa Fröling
Die Frau aus Rose Hill Alain Tanner Frankreich, Schweinz Marie Gaydu, Jean-Philippe Écoffey, Denise Péron
Insel der Frauen Paul Cox Australien Irene Papas, Eva Sitta, Anoja Weerasinghe
I Want to Go Home Alain Resnais Frankreich Gérard Depardieu, Laura Benson, Micheline Presle
Layla Taieb Louhichi Algerien, Frankreich, Tunesien Anca Nicola, Fatma Ben Saïdane, Abderrahmane Al Rachi
M’agapás? Giorgos Panoussopoulos Griechenland
Marokko-Blues Gabriel Axel Dänemark, Italien Nikolaj Bjarn Christensen, Nathalie Brusse, Preben Lerdorff Rye
Muzh i doch’ Tamary Aleksandrovny Olga Narutskaya Sowjetunion Aleksandr Galibin, Anna Bazhenova, Valentina Malyavina
Neujahr in New York Henry Jaglom Vereinigte Staaten Maggie Wheeler, Gwen Welles, Melanie Winter
Scugnizzi Nanni Loy Italien Leo Gullotta
Sedím na konári a je mi dobre Juraj Jakubisko Tschechoslowakei, BR Deutschland Bolek Polívka
Sehnsucht nach Australien Jean-Jacques Andrien Belgien, Frankreich, Schweiz Fanny Ardant, Jeremy Irons, Tchéky Karyo
Eine Stadt der Traurigkeit Hou Hsiao-Hsien Taiwan Chen Sung-young, Fang Wou-yi, Tony Leung Chiu Wai
Der Tod eines Teemeisters Kei Kumai Japan Eiji Okuda, Toshiro Mifune, Gō Katō
Twisted Obsession Fernando Trueba Spanien, Frankreich Jeff Goldblum, Miranda Richardson, Anémone
Und es ward Licht Otar Iosseliani Frankreich, BR Deutschland Moussa Sagna, Alpha Sane, Adbou Sane
Eine unwürdige Frau Peter Hall Vereinigtes Königreich Peggy Ashcroft, Geraldine James, James Fox
Diese vitale Wut Lina Wertmüller Italien, Frankreich Rutger Hauer, Nastassja Kinski, Peter O’Toole
Wie spät ist es? Ettore Scola Italien, Frankreich Marcello Mastroianni, Massimo Troisi, Anne Parillaud

Preisträger[Bearbeiten]

Filme außerhalb des Wettbewerbs[Bearbeiten]

Neben Reinhard Hauffs Blauäugig sowie Und es war Licht und Sedím na konári a je mi dobre wurden fünf weitere deutsche Filme ins Programm der Filmfestspiele von Venedig aufgenommen. In der Mitternachtsreihe Venezia Notte, die Peter Greenaways Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber eröffnete,[10] wurden Peter Fleischmann Es ist nicht leicht ein Gott zu sein, die erste Gemeinschaftsproduktions der BRD und der Sowjetunion, sowie Niklaus Schillings Der Atem uraufgeführt. In der Reihe Horizonte war Rudolf Thome vertreten, der mit Sieben Frauen seine Trilogie Formen der Liebe komplettierte, die er mit Das Mikroskop (1987) und Der Philosoph (1989) begonnen hatte.[11]

Ebenfalls außerhalb des Wettbewerbs wurde Steven Spielbergs Indiana Jones und der letzte Kreuzzug vorgestellt. Der dritte Teil der Indiana-Jones-Tetralogie mit Harrison Ford und Sean Connery in den Hauptrollen hatte neben Nanni Morettis Wasserball und Kommunismus den größten Besucheransturm zu bewältigen.[12] Moretti drehte eine politische Komödie über die Krise der Kommunistischen Partei Italiens. Ebenfalls vor vollen Kinosälen lief Krzysztof Kieślowskis zehnteiliger für das polnische Fernsehen produzierter Dekalog, der den Ruhm des polnischen Regisseurs begründen sollte.[3]

Peter Weir verzichtete darauf, seinen später mehrfach für den Oscar nominierten Film Der Club der toten Dichter im Wettbewerb laufen zu lassen. Seiner Meinung nach hätten Künstler es nicht nötig, wie in einem sportlichen Wettkampf gegeneinander anzutreten.[13]

Im Rahmen der Filmfestspiele fand eine Retrospektive von Werken Jean Cocteaus statt. Eine Hommage widmete sich Charlie Chaplin.[14]

Kritiken[Bearbeiten]

Die britische Tageszeitung The Guardian sprach von einem „enttäuschenden Wettbewerb“, wobei der Gewinnerfilm Eine Stadt der Traurigkeit eine Ausnahme bilden würde.[15]

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung nannte die Preisträger „höchst festivaltauglich“, die aber im Kinoalltag kaum Chancen besitzen würden.[16] Hans-Dieter Seidel meinte einige Tage nach Festivalende eine Zweiteilung zu erkennen: „hier außerhalb des Wettbewerbs die Ware, die sich in ihrer Struktur stark publikumsorientiert vorstellte und morgen größtenteils im Kino Furore machen dürfte, im Positiven wie im Negativen; dort innerhalb des Wettbewerbs das Futter für die wenigen Eingeweihten, andächtig beraunt, aber wohl rasch und folgenlos vergessen.“ Gleichzeitig fiel ihm ein „immer stärkere(s) Verblassen nationaler Identität“ auf, während die Jury, mit Ausnahme von losselianis Und es ward Licht, ihre Hauptpreise an Beiträge vergab, „die streng ihre nationale Identität zu wahren“ gewusst hätten. Das „Unausgegorene, Verquaste und Stromlinienförmige“ nehme nach Seidel so bedenklich zu, dass das Festival an Gewicht einzubüßen drohe, das ihm zukomme.[4]

die tageszeitung kritisierte ebenfalls die Filmauswahl. „[…] das meiste, was geboten wird, ist so fürchterlich schlecht, so erbarmungslos unter jedem noch irgendwie diskutablen Niveau, daß es schon eines Meisterwerkes bedurfte, um diese Scharten auszuwetzen“, so Arno Widmann. Die Journalisten hätten das Filmangebot als „kalte Platte“ betrachtet, „von der man hier ein Häppchen, da ein Häppchen sich schnappt, ohne je einen Film ganz zu sehen.“[17] Er meinte, in dem Thema „Familienbande“ einen Trend zu erkennen, da in 14 von 23 Wettbewerbsfilmen die Eltern-Kind-Beziehung eine zentrale Rolle spielen würde. Festivalleiter Guglielmo Biraghi hätte auf „Biedermeier“ gesetzt. „Sein (Biraghis) Programm predigt von den Gefahren der großen weiten Welt und macht Reklame für Sicherheit und Geborgenheit.“[13]

Otar Iosseliani kritisierte die Biennale-Jury des Jahres 1989, die „eines Provinzfestivals würdig“ gewesen wäre.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b vgl. Seidel, Hans-Dieter: Ein göttlich gnadenloser Brocken. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. September 1989, S. 29
  2. vgl. Fainaru, Dan: Cinema for Art’s Sake. In: The Jerusalem Post, 6. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  3. a b vgl. Malcolm, Derek: Screen: Savage fare for the gourmet – The Venice Film Festival. In: The Guardian, 7. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  4. a b vgl. Seidel, Hans-Dieter: Weltfilm?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. September 1989, S. 31
  5. vgl. Gli anni '80 bei labiennale.org (italienisch; aufgerufen am 5. Dezember 2010)
  6. vgl. Gopalakrishnan, Raju (AP): Indian Film Festival Opens Amid Controversy. 10. Januar 1989, International News (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  7. a b vgl. Seidel, Hans-Dieter: Eine dritte Stimme. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. September 1989, S. 35
  8. vgl. Malcolm, Derek: Screen: Nothing like the dame. In: The Guardian, 14. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  9. vgl. AP: Movie From Taiwan Wins Venice Film Festival Award. 15. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  10. vgl. Seidel, Hans-Dieter: Das Opfer rächt sich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. September 1989, S. 35
  11. vgl. Sechs Uraufführungen : Die deutschen Filme in Venedig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. August 1989, S. 25
  12. vgl. Seidel, Hans-Dieter: Taiwans Trauer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. September 1989, S. 31
  13. a b c vgl. Widmann, Arno: Evviva la famiglia. In: die tageszeitung, 16. September 1989, S. 16
  14. vgl. Kinski misses premiere. In: The Globe and Mail , 5. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  15. vgl. Malcolm, Derek: Arts: Triumph in Venice. In: The Guardian, 16. September 1989 (aufgerufen via LexisNexis Wirtschaft)
  16. vgl. Seidel, Hans-Dieter: Gold für Taiwan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16. September 1989, S. 27
  17. vgl. Widmann, Arno: Und die Filme?. In: die tageszeitung, 14. September 1989, S. 6