Isen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Isen (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Isen
Isen
Deutschlandkarte, Position des Marktes Isen hervorgehoben
48.21666666666712.066666666667519Koordinaten: 48° 13′ N, 12° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Erding
Höhe: 519 m ü. NHN
Fläche: 43,78 km²
Einwohner: 5522 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84424
Vorwahl: 08083
Kfz-Kennzeichen: ED
Gemeindeschlüssel: 09 1 77 123
Adresse der
Marktverwaltung:
Münchner Str. 12
84424 Isen
Webpräsenz: www.isen.de
Bürgermeister: Siegfried Fischer (FW)
Lage des Marktes Isen im Landkreis Erding
Oberding Eitting Berglern Langenpreising Moosinning Erding Bockhorn (Oberbayern) Taufkirchen (Vils) Dorfen Sankt Wolfgang (Oberbayern) Lengdorf Wartenberg (Oberbayern) Kirchberg (Oberbayern) Hohenpolding Steinkirchen (Oberbayern) Inning am Holz Fraunberg Isen Finsing Walpertskirchen Forstern Neuching Ottenhofen Pastetten Buch am Buchrain Wörth (Landkreis Erding) Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Ebersberg München Landkreis München Landkreis Landshut Landkreis FreisingKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Isen ist ein Markt im oberbayerischen Landkreis Erding und liegt im oberen Isental rund 40 km östlich der Landeshauptstadt München. Es ist die südlichste und mit mehr als 5.000 Einwohnern sechstgrößte Gemeinde im Landkreis Erding.

Geografie[Bearbeiten]

Der Markt Isen liegt etwa 20 km südöstlich der Kreisstadt Erding, 11 km südwestlich von Dorfen, 26 km nordwestlich von Wasserburg am Inn und 18 km nördlich von Ebersberg. Die Entfernung vom Flughafen München beträgt 34 km.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zentrum von Isen von Norden

Gemeindeteile sind:[2]
Aich, Altweg, Ambach, Angersbach, Aschberg, Bachleiten, Berging, Buchschachen, Burgrain, Daxau, Eck, Eschbaum, Fahrnbach, Feichten, Fickelmühle, Fleck, Flecksberg, Gänsbach, Gaisberg, Gallersberg, Ganzenöd, Giesering, Giglberg, Gmain, Höselsthal, Hof, Hofreit, Hub, Hube, Isen, Kapfing, Kay, Kemating, Kitzöd, Kopfsöd, Kothlehen, Kuglmühle, Kuglstadt, Lichtenweg, Linden, Lohe, Loiperstett, Loipfing, Mais, Mittbach, Moos, Niederöd, Öd, Pemmering, Rabeneck, Ranischberg, Reit, Rosenberg, Scheideck, Schnaupping, Schrott, Söcking, Sollach, Staudigl, Steingassen, Steinla, Steinsberg, Steinspoint, Stetten, Stocka, Straß, Strich, Thonbach, Urtlmühle, Voglwohl, Weiher, Westach, Wildenmoos, Willmating, Zellershub und Zieglstadl.

Geschichte[Bearbeiten]

Isen 1699 auf einem Gemälde im Fürstengang Freising
Kupferstich von Michael Wening in Topographia Bavariae um 1700

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 747. Die erste Kirche in Isen ist 752 beurkundet. Das Kloster Isen zählt zu den ältesten Klöstern auf altbayerischem Boden. Im Jahre 1434 erhielt Isen die Marktrechte verliehen. Seit dem Mittelalter gehörte der Markt zu der zum Hochstift Freising zählenden Herrschaft Burgrain. Mit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 kam der Ort zu Bayern. Isen wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde. Am 1. Juli 1972 kommt Isen durch die Gebietsreform vom aufgelösten Landkreis Wasserburg zum Landkreis Erding.

Ab 27. September 1900 besaß Isen über die Bahnstrecke Thann-Matzbach–Haag Anschluss an das Eisenbahnnetz. Der Personenverkehr wurde jedoch am 28. September 1968, der Güterverkehr schrittweise bis zum 1. Dezember 1991 eingestellt und die Strecke abgebaut.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1971 schlossen sich die Gemeinden Westach, Schnaupping und Isen zum Markt Isen zusammen.[3] Am 1. Mai 1978 wurde die Gemeinde Mittbach eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Im Marktgemeinderat sind die Parteien CSU, SPD, Freie Wähler (FW), Neue Bürgerliste (NBL) und Mittbach-Liste (ML) vertreten. Nach der Kommunalwahl vom 2. März 2008 setzt er sich folgendermaßen zusammen:

Partei CSU SPD FW NBL ML Gesamt
Sitze 4 2 7 4 3 20

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Siegfried Fischer (FW)

Wappen und Flagge[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wappen des Marktes Isen

Das Wappen des Markts Isen wurde 1548 von Kaiser Karl V. verliehen und nach der Gemeindegebietsreform am 8. Februar 1984 bestätigt: „In Blau eine rot gekleidete, golden gekrönte Meerjungfrau, die mit den Händen die beiden Fischschwänze emporhält.“

Neben dem Wappen führt der Markt eine Flagge mit den Farben Rot-Gelb-Rot.

Pfarrkirche von Isen

Partnerschaften und Bündnisse[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Die Katholische Pfarrkirche St. Zeno, die ehemalige Kollegiatsstiftkirche des Klosters St. Zeno, ist eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit Krypta und drei Apsiden. Sie wurde nach dem Vorbild des Freisinger Domes um 1200 errichtet, der Turm und die westliche Vorhalle stammen vom Anfang des 15. Jahrhunderts. 1697–1701 und um 1730 wurde das Gebäude barockisiert.

Schloss Burgrain: Bergfried im 12./13. Jahrhundert errichtet; ab 1227 (bis 1803) Sitz der freisingischen Pfleger, der zum Hochstift Freising gehörenden Herrschaft Burgrain. Mehrere Umbauten in den folgenden Jahrhunderten, Schloßkirche St. Georg.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Georg Escherich
  • Georg Escherich (* 1870 in Schwandorf; † 1941 in München), Gründer der Organisation Escherich, war Leiter des Forstamtes Isen. An ihn erinnert die Georg-Escherich-Straße.
  • Professor Max Heilmaier (* 1869 in Isen; † 1923). Heilmaier war ein bekannter Bildhauer der damaligen Zeit. Zusammen mit zwei Kollegen schuf er den Friedensengel in München.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Markt Isen zeichnet sich durch ein ausgeprägtes Vereinsleben und eine überregional bekannte Blaskapelle aus
  • Mitte der 1980er Jahre wurde in der Gegend die Serie Irgendwie und Sowieso gedreht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, hg. vom Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München 1987 (Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns), S. 87.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 589.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 573.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Isen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien