James Spader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Spader (2013)

James Todd Spader (* 7. Februar 1960 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler aus der Brat-Pack-Szene, der vor allem durch Rollen in Filmen wie Pretty in Pink und Stargate sowie der Serien Practice – Die Anwälte und Boston Legal bekannt geworden ist. Seinen Durchbruch als Charakterdarsteller hatte er 1989 mit Sex, Lügen und Video von Steven Soderbergh.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Spader wurde in Boston, Massachusetts als Sohn des Lehrerehepaars Jean und Todd Spader geboren.[1] Er besuchte zunächst die Pike School, an der seine Mutter als Kunstlehrerin arbeitete, sowie ein Jahr die Brooks School in North Andover, wo sein Vater unterrichtete. Später wechselte Spader an die Phillips Academy Andover, die er allerdings in der elften Klasse verließ, um an der Michael Chekhov School in New York City Schauspiel zu studieren.[2] Bevor er seinen Lebensunterhalt vollständig mit der Schauspielerei verdienen konnte, arbeitete er in verschiedenen Berufen, zum Beispiel als Yoga-Lehrer, Kellner, Lkw-Fahrer, Stalljunge oder Eisenbahnwagenbelader.[2]

Karriere[Bearbeiten]

James Spader hatte seine erste größere Filmrolle – damals noch unter dem Namen Jimmy Spader[3] – im Jahr 1981 an der Seite von Brooke Shields im Drama Endlose Liebe. Die erste Hauptrolle folgte vier Jahre später in Tuff Turf – Zoff in LA an der Seite seines guten Freundes Robert Downey junior. Den Durchbruch als Schauspieler erlebte James Spader allerdings erst 1986 als Steff in Pretty in Pink. 1987 drehte er zusammen mit Andrew McCarthy, einem weiteren Freund, den Film Mannequin sowie die Filmadaption des Bestsellers Unter Null, in der er den Drogendealer Rip spielte. Es folgten Nebenrollen in Filmen Baby Boom – Eine schöne Bescherung oder Wall Street, bevor James Spader mit der Hauptrolle in Sex, Lügen und Video auch seinen Durchbruch bei den Kritikern feiern konnte. Für seine Darstellung des Voyeurs Graham wurde er bei den Internationalen Filmfestspiele von Cannes als bester Schauspieler ausgezeichnet. Spaders Rollen in den frühen 1990er Jahren umfassten einen wohlhabenden jungen Witwer an der Seite von Susan Sarandon in Frühstück bei ihr, John Cusacks besten Freund in Der Preis der Macht sowie einen pokerspielenden Anhalter in der Verfilmung des Romans Die Musik des Zufalls.

1994 spielte Spader als Ägyptologe Daniel Jackson im Science-Fiction-Film Stargate eine seiner bekanntesten Rollen. Außerdem verkörperte er zwei Jahre später im kontrovers diskutierten kanadischen Crash einen Autounfall-Fetischisten sowie im Kinokrimi 2 Tage in L. A. einen Killer. 1997 wirkte Spader außerdem als Gaststar in einer Folge der Sitcom Seinfeld mit. 2000 spielte James Spader an der Seite von Keanu Reeves in The Watcher einen drogenabhängigen Polizisten. Ein Jahr später stand er an der Seite von Maggie Gyllenhaal als sadomasochistischer Chef Mr. Grey in der von den Kritikern positiv aufgenommenen Produktion Secretary vor der Kamera, welche heute durch viele Parallelen allgemein als Inspiration und Vorlage zur 10 Jahre später erschienenen Roman-Trilogie Fifty Shades Of Grey gewertet wird.

2003 stieg James Spader als Alan Shore in die achte Staffel der erfolgreichen US-amerikanischen Anwaltsserie Practice – Die Anwälte ein. Nach Ende der Serie übernahm Spader auch im Ableger (amerik: „Spin-off“) Boston Legal die Hauptrolle des Alan Shore, für die er mit insgesamt drei Emmys als bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie ausgezeichnet wurde.[4] Damit ist Spader einer von wenigen Schauspielern, die mehrere Emmy Awards für die Darstellung einer Figur in zwei verschiedenen Serien gewinnen konnten, zu denen auch sein Nebendarsteller aus The Practice und Boston Legal, William Shatner, gehört. Für Boston Legal wurde Spader außerdem 2006 mit einem Satellite Award als „Bester Schauspieler in einer Serie, Komödie oder einem Musical“ ausgezeichnet.

Im Oktober 2006 wirkte Spader als Sprecher der Dokumentation China Revealed mit, die zugleich die erste Folge der Serie Discovery Atlas des Discovery Channels darstellt. Außerdem diente er als Voice-over in verschiedenen Werbespots der Automarke Acura.[5] Von Dezember 2009 bis Juni 2010 stand er außerdem als Jack Lawson in David Mamets Broadwaystück Race auf der Bühne.[6] An der Produktion im Ethel Barrymore Theatre wirkten neben Spader auch die Darsteller Richard Thomas, David Alan Grier und Kerry Washington mit.[7] Außerdem hatte Spader 2009 einen Auftritt im US-amerikanischen Familienfilm Das Geheimnis des Regenbogensteins. Seit September 2013 ist er in der NBC-Dramaserie The Blacklist als Raymond „Red“ Reddington, ein desertierter Regierungsagent und einer der meistgesuchten Schwerverbrecher der Welt, zu sehen.[8]

James Spaders deutsche Synchronstimme ist in der Regel Benjamin Völz. In der deutschen Synchronfassung von The Practice wird er allerdings von Nicolas Böll und im Film Lincoln von Olaf Reichmann gesprochen.

Privatleben[Bearbeiten]

Spader war von 1987 bis 2004 mit Victoria Kheel verheiratet, die er in den 1980er Jahren als Helfer in einem New Yorker Yoga-Studio kennenlernte. Mit ihr hat er zwei Söhne. Aktuell lebt er mit seiner Schauspielkollegin Leslie Stefanson zusammen,[9] mit der er seit August 2008 ein Kind hat. Da Spader sehr schlechte Augen hat und keine Kontaktlinsen tragen kann, hat er nach eigener Aussage bei Rollen, in denen er seine Brille nicht tragen kann, Probleme, während des Drehens die Gesichter der anderen Schauspieler zu erkennen.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes

  • 1989: Bester Schauspieler für Sex, Lügen und Video

Independent Spirit Awards

  • 1990: Nominierung als bester Hauptdarsteller für Sex, Lügen und Video

Saturn Award

Chlotrudis Awards

Emmy Awards

  • 2004: Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie für Practice – Die Anwälte
  • 2005: Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie für Boston Legal
  • 2007: Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie für Boston Legal
  • 2008: Nominierung als bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie für Boston Legal

Golden Satellite Awards

  • 2005: Nominierung als Bester Serien-, Dramaschauspieler für Boston Legal

Golden Globes

  • 2005: Nominierung in der Kategorie Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama für Boston Legal
  • 2014: Nominierung in der Kategorie Bester Serien-Hauptdarsteller – Drama für The Blacklist

People’s Choice Award

  • 2005: Beliebtester männlicher Fernsehschauspieler

Satellite Awards

  • 2005: Nominierung als Bester Seriendarsteller Komödie/Musical für Boston Legal
  • 2006: Bester Seriendarsteller Komödie/Musical für Boston Legal

Screen Actors Guild Awards

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Spader – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Spader Biography (1960-). In: filmreference.com. Abgerufen am 31. Januar 2008.
  2. a b James Spader Biography. TV Guide. Abgerufen am 23. September 2007.
  3. Full cast and crew for Endless Love. In: imdb.com. Abgerufen am 12. September 2010.
  4. Awards for James Spader. Internet Movie Database. Abgerufen am 17. September 2007.
  5. Karl Greenberg: Acura Targets 'Alpha' Driver In New Ads, Marketing Daily. 13. Oktober 2006. 
  6. Full cast and crew for Endless Love. In: backstage.com. Abgerufen am 25. Juni 2009.
  7. James Spader Rips Into Mamet's Race NY Times
  8. Lesley Goldberg: James Spader to Star in NBC's Spy Drama 'The Blacklist'. In: The Hollywood Reporter. 12. März 2013. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  9. James Spader Plans to Wed Again, Contact Music. 29. Dezember 2005. Abgerufen am 17. September 2007.