Universität Rouen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Université de Rouen
Universität Rouen
Logo
Gründung 1966
Trägerschaft staatlich
Ort Rouen, Haute-Normandie, Frankreich
Président Cafer Özkul (2007 –)
Website www.univ-rouen.fr

Die Universität Rouen (französisch: Université de Rouen) ist eine staatliche Universität in der nordfranzösischen Hafenstadt Rouen im Département Seine-Maritime mit etwa 24.300 Studenten.[1] Beschäftigt werden etwa 3600 Beamte und Angestellte, darunter 1371 Hochschullehrer.[2]

Die Universität geht auf eine Collège de Médecine aus dem Jahre 1605 zurück, und diesem wurden zwischen 1841 und 1968 verschiedene Fakultäten angegliedert. 1966 wurde die Hochschule nach einer Abspaltung von der Universität Caen zur staatlichen Universität ernannt. Im gleichen Jahr wurde das IUT de Rouen gegründet, es ist damit eines der ältesten in Frankreich. Die Fakultäten Psychologie und Rechtswissenschaften folgten 1968. 1999 wurde der wesentlich erweiterte medizinisch-pharmazeutische Campus Martainville eingeweiht und 2010 nochmals vergrößert.[3] CESAR Rouen wirkt auf eine zunehmende Verflechtung mit anderen in Rouen ansässigen Bildungseinrichtungen hin.

Heute besteht sie aus den sechs Fakultäten (UFR)

  • UFR Lettres et Sciences Humaines (Campus Mont Saint Aignan)
  • UFR Sciences de l'Homme et de la Société (Campus Mont Saint Aignan)
  • UFR Droit, Sciences Économiques et Gestion (Campus Rouen Pasteur)
  • UFR Médecine et Pharmacie (Campus Rouen Martainville)
  • UFR Sciences et Techniques (Campus Saint Etienne du Rouvray Le Madrillet)
  • UFR Sciences du Sport et Éducation Physique (Campus Mont Saint Aignan)

des Weiteren aus den vier Instituten

sowie sechs écoles doctorales.

Präsident (Rektor) der Universität ist seit 2007 Professor Cafer Ozkul.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stand 2009: 24201 Studentinnen und Studenten, Michel Quéré, Repères et références statistiques sur les enseignements, la formation et la recherche, Édition 2010, Imprimerie moderne de l’Est, S. 173
  2. fr:Université de Rouen, aufgerufen am 27. Oktober 2010
  3. Anne Bidois, L'Université à Rouen, no 28, collection histoire(s) d'agglo, Agglomération de Rouen, 2006 (ISBN 2-913914-69-1)