Kinzig (Rhein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinzig
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Kinzig in Wolfach

Die Kinzig in Wolfach

Daten
Gewässerkennzahl DE: 234
Lage Baden-Württemberg
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle Loßburg
48° 24′ 46″ N, 8° 26′ 8″ O48.4127777777788.4355555555556682
Quellhöhe 682 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In Kehl-Auenheim48.6108333333337.825134Koordinaten: 48° 36′ 39″ N, 7° 49′ 30″ O
48° 36′ 39″ N, 7° 49′ 30″ O48.6108333333337.825134
Mündungshöhe 134 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 548 m
Länge 93,3 km[1]
Einzugsgebiet 1406,2 km²[2]
Abfluss am Pegel Schwaibach[3]
AEo: 954 km²
Lage: 32,2 km oberhalb der Mündung
NNQ (14.09.1919)
MNQ 1915/2009
MQ 1915/2009
Mq 1915/2009
MHQ 1915/2009
HHQ (24.12.1919)
1,08 m³/s
3,62 m³/s
22,8 m³/s
23,9 l/s km²
296 m³/s
914 m³/s
Linke Nebenflüsse Aischbach, Rötenbach, Schiltach, Schiltersbach, Kirnbach, Gutach, Schutter
Rechte Nebenflüsse Lohmühle, Kleine Kinzig, Heubach, Sulzbächle, Ippichen, Langenbach, Wolf, Harmersbach
Mittelstädte Offenburg, Kehl
Kleinstädte Alpirsbach, Schiltach, Wolfach, Hausach, Haslach, Gengenbach
Kinzig-Ursprung in Loßburg
Oberlauf der Kinzig in Loßburg
Zusammenfluss von Kinzig (links) und Schiltach (rechts) im Ort Schiltach
Die begradigte und ausgebaute Kinzig bei Hausach. Typisches Erscheinungsbild von hier ab bis zur Mündung.
Renaturierter Uferbereich der Kinzig bei der Erlenbachmündung/Biberach
Die Kinzig bei Offenburg, Großer Deich

Die Kinzig ist ein Fluss, der den Mittleren Schwarzwald und die Oberrheinische Tiefebene auf einer Länge von 93 km durchfließt. Sie ist mit einer Wasserführung von rund 28 m³/s[4] der größte der dem Rhein zufließenden Flüsse des Schwarzwaldes und hat mit ihren Nebenflüssen das größte Talsystem des Schwarzwaldes geschaffen. Früher galt das Kinzigtal als Grenze zwischen Nord- und Südschwarzwald oder auch zwischen Nord- und Mittlerem Schwarzwald. Sein gesamter Verlauf liegt im Bundesland Baden-Württemberg. Der Name des Flusses soll keltischen Ursprungs sein.

Mit der Murg bildete die Kinzig in der Würmeiszeit ein gemeinsames Flusssystem (Kinzig-Murg-Fluss).

Flussverlauf[Bearbeiten]

Die Kinzig entspringt auf der Gemarkung der Gemeinde Loßburg im Landkreis Freudenstadt. Sie fließt zunächst nahe dem östlichen Gebirgsrand in südliche Richtung. Dabei verlässt sie wenig südlich von Alpirsbach den Landkreis Freudenstadt und streift den Landkreis Rottweil. Der größte Teil ihres Laufes liegt aber im Ortenaukreis. In der Stadt Schiltach knickt die Kinzig nach Westen ab. Bei Hausach wird mit der Einmündung des Gutachtales das gewundene Tal breit, eher geradlinig und dicht besiedelt. Bei Haslach knickt ihr Lauf nach Nordwesten ab. Bei Offenburg verlässt die Kinzig den Schwarzwald und mündet bei Kehl in den Rhein.

In ihrem oberen Lauf ist die Kinzig ein typischer Gebirgsfluss. Wegen der Hochwassergefahr wurde die Kinzig im breiten mittleren und unteren Laufabschnitt in ein Bett mit Doppeltrapezprofil und hohen Deichen gezwängt. Im Bereich des Doppeltrapezprofiles wurden bereits an mehreren Stellen Renaturierungen durchgeführt, so z.B. unterhalb der Schutter-Mündung, im Bereich der Autobahnbrücke bei Griesheim und an der Erlenbach-Mündung bei Biberach.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Im Schwarzwald fließen der Kinzig viele Nebenflüsse zu, darunter mehrere größere mit Längen von 20–30 km, die überwiegend aus Richtung Norden und Süden die Kinzig erreichen. 10 km oder mehr Länge haben:

Der größte Zufluss überhaupt erreicht die Kinzig erst wenig vor ihrer Mündung in der Oberrheinischen Tiefebene:

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Vegetation[Bearbeiten]

Das Kinzigtal ist das am tiefsten eingeschnittene Tal des inneren Schwarzwaldes. Im vorderen Kinzigtal liegen die Orte auf unter 200 Meter über NN. Das Klima im Kinzigtal ist daher milder als in den meisten anderen Gegenden des Schwarzwaldes. Im vorderen Kinzigtal wird erfolgreich Obst und Wein erzeugt; Gengenbach, Ortenberg und Ohlsbach sind bekannte Namen von Weinanbauorten, die zum Teil von der Badischen Weinstraße berührt werden. Die Tallandschaft um die Kinzig ergrünt im Frühjahr wesentlich früher als die umgebenden Landschaften des Schwarzwaldes.

Tierwelt[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2002 versucht man, Lachsen in der Kinzig durch Aussetzen von Junglachsen und Beseitigung von Hindernissen wiederanzusiedeln. Diese Bemühungen zeigten Anfang 2005 erste Erfolge, als nach 50 Jahren erstmals wieder Lachslaich in einem baden-württembergischen Fluss gefunden wurde. 2011 konnte man das Laichspiel der Lachse bei Willstätt in der Kinzig für mehrere Tage beobachten. Folgende Fischarten können in der Kinzig mittlerweile wieder angetroffen werden:

Der Name Kinzig[Bearbeiten]

Der Name Kinzig scheint in Urkunden anscheinend neben dem Fluss auch das Tal an sich zu bezeichnen.

  • 1099: ad Chinzechun; ad aliam Chinzichun[5]
  • 1128: flumen [Fluss] Kinzicha, flumen Kynzichun, ad aliam Kynzicham[6]
  • 1539: Künz, Künzlin[7]
  • 1543: Küntzgen[8]
  • 1560: Kintzg[9]
  • 1560: ob den stöcken oder Kintzgen[10]
  • 1561: obenn Kintzgen wyse[11]
  • 1579: Küntzg[12]
  • 1620: Kintzgen[13]
  • 1652: Oberkentzgenwüß[14]
  • 1654: Köntzig[15]
  • 1837: Kinzig[16]

Die Ableitung des Flussnamens Kinzig (1099 ad Chinzechun, ad aliam Chinzichun) ist nach Adolf Bach und Bruno Boesch umstritten. Bach verweist auf den appellativen Gebrauch des Namens. Im nördlichen Breisgau würden schluchtartige Hohlwege im Löß als Kinzigen bezeichnet, und im Oberelsass und in Graubünden verweise das Flussnamenselement Kinzig auf einen Schluchtcharakter[17]. Nach Boesch sind die in den lößhaltigen Weinbergen im Kaiserstuhl und im Breisgau verbreiteten Kinzgen vom Wasser eingeschnittene Hohlwege oder Hohlrinnen[18]. Beim Fluss Kinzig seien die Dinge jedoch etwas komplizierter. Der Wortwurzel müsse erst noch nachgegangen werden[19]. Üblich ist eine Ableitung aus dem Keltischen oder Vorkeltischen, Illyrischen[17]. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass sowohl des Schwarzwälder wie das hessische Kinzigtal verkehrsgünstige, markant eingekerbte Gebirgspassagen sind, die schon in historischer Zeit Bedeutung als Verbindungsachsen hatten.

M.R. Buck führt die Kinzig ohne nähere Ableitung unter Kanzach auf, die er auf die indogermanische Wurzel cudh (sanskrit) = reinigen, läutern zurückführt. Dabei verweist er auf das sprachverwandte lat. candidus = weiß hin[20]. Ludwig Traub erklärt die Kanzach aus den gallischen Ortsnamen mit candos = rein, glänzend, weiß[21]. Er gibt aber keine Erklärung für Kinzig, ebenso wenig Hans Krahe[22] und Walther Keinath[23]. Otto Springer schließt aus der indogermanischen Wortsippe für Kinzig auf ein keltisches kent, das verschiedene Arten rascher Bewegungen bedeutet haben mag[24]. Wilhelm Obermüller[25] sieht eine Ableitung von coed oder gwidd, gwindoiche = Waldbach. Hans Bahlow deutet den Namen Kinzig aus dem keltoligurischen Centica (Cinti), das einfach Wasser bedeute und eine Variante zu cant, cent = Sumpf-, Schilf-, Schmutz-, Moderwasser, Begriffe, die Bahlow für eine große Anzahl von Flussnamen benutzt[26].

Zur Bedeutung als Verkehrs- und Handelsweg[Bearbeiten]

Flößerhandwerk[Bearbeiten]

Flößer am Zusammenfluss von Kinzig und Wolfach während des Flößerfestes im Sommer 2004 in Wolfach.

Die Kinzig hatte in früheren Zeiten große Bedeutung für die Flößerei. Die früheste Erwähnung dieses Handwerkes auf der Kinzig stammt aus dem Jahre 1339. Die Flößerstädte Wolfach und Schiltach unterhielten eigene Floßgesellschaften, die die Flößerei bis zum Rhein und weiter bis nach Holland organisierten, die sogenannten Schifferschaften. Sie erhielten von den jeweiligen Landesherren das alleinige Recht zum Holzexport – ein lukratives Geschäft, das den Städten zu Wohlstand verhalf. Sebastian Münster schreibt in seiner Cosmographia universalis: „Das volck so bey der Kyntzig wohnet, besonders umb Wolfach ernehret sich mit großen Bawhöltzern, die sie durch das Wasser Kyntzig gen Straßburg in den Rhein flötzen und groß Gelt jährlich erobern“. Ihre Blütezeit erlebte die Flößerei auf der Kinzig im 15. und 16. Jahrhundert und dann nochmals im 18. Jahrhundert, als der Holzbedarf rapide anstieg, weil die Niederlande und England begannen, ihre mächtigen Kriegs- und Handelsflotten aufzubauen. Mit den Möglichkeiten der neu eingeführten Eisenbahn konnte man aber nicht mithalten, und so fuhr das letzte aus Handelsgründen gebaute Floß 1896 auf der Kinzig. Noch heute erinnern Flößerfeste, Flößermuseen in Gengenbach, Wolfach und Schiltach, sowie zahlreiche technische Anlagen wie Stauwehre an diese Zeit.

am Großen Deich bei Elgersweier.

In Schiltach und Wolfach halten Flößervereine mit ihrem Wirken die Erinnerung an die Flößerei wach und sorgen dafür, dass die Technik des Floßbaus der Nachwelt erhalten bleibt.

Die historische Römerstraße[Bearbeiten]

Eine alte Reisekarte des oberen Kinzigtals. Um 1716.

Die Breite, die Länge und der günstige Ost-West-Verlauf im mittleren und unteren Tal machen das Kinzigtal wichtig für die Verkehrsführung. So unterhielten bereits die Römer eine Straße, die das Tal durchzog: Die Kinzigtalstraße ist eine römische Militärstraße und wurde unter dem römischen Kaiser Vespasian in den Jahren 73/74 von Offenburg durch das Kinzigtal zum gleichzeitig gegründeten römischen Rottweil (Arae Flaviae) und weiter nach Tuttlingen gebaut. Sie sollte hauptsächlich eine kürzere strategische Verbindung von Mainz nach Augsburg schaffen, die bis dahin nur auf längerer Strecke über das Rheinknie bei Basel lief. Während des Bataveraufstandes im Jahre 69/70 hatte sich dieser Umweg als Problem erwiesen.

Im Zuge des Baus dieser Straße wurden mehrere Kastelle angelegt, neben Rottweil die Lager in Offenburg-Rammersweier, Offenburg-Zunsweier, Kastell Waldmössingen, Kastell Sulz, Geislingen-Häsenbühl, sowie – als Teil des Alblimes – die Kastelle in Frittlingen, Kastell Lautlingen und Kastell Burladingen. Das Lager Burladingen lag als einzige dieser Anlagen auf rätischem Gebiet, die anderen Kastelle waren obergermanisch. Die überraschende Entdeckung des Kastells in Frittlingen im Jahre 1992 nur wenige Kilometer südöstlich von Rottweil belegt, dass der Bau der Kinzigtalstraße mit einem dichten Netz an Militärposten intensiv abgesichert wurde. Die Vermutung, dass auch im Kinzigtal selbst mindestens ein weiteres römisches Kastell gelegen habe, hat dadurch neue Plausibilität erhalten. Bis dahin stützte sie sich nur auf die große Entfernung zwischen den Kastellen in Offenburg und Waldmössingen, die ein oder zwei weitere, bislang unentdeckte Kastelle vermuten ließ.

Auch in Rottenburg wird ein römisches Kastell des späten 1. Jahrhunderts vermutet, ob es schon 73/74 entstand oder erst um 98 n. Chr., ist unbekannt.

Ungefähr zeitgleich mit dem Bau der Kinzigtalstraße entstanden auch weiter nördlich römische Forts östlich des Rheins, so in Frankfurt (?), Frankfurt-Heddernheim, Okarben, Groß-Gerau, Gernsheim (?), Ladenburg (Lopodunum), Heidelberg und Baden-Baden (Aquae). Ob es sich dabei eher um einzelne Vorposten handelt oder ob die Grenze des römischen Reichs zwischen ca. 73 und 98 n. Chr. schon generell entlang einer fest definierten Linie östlich des Rheins verlief, ist bislang unklar.

Vermutlich ab dem Jahre 98 wurde dann das heutige Südwestdeutschland bis zum Odenwald und zum Neckar römisch. Die Verbindung Mainz-Augsburg verkürzte sich dadurch weiter und die Kinzigtalstraße verlor ihre überregionale Bedeutung.

Verkehr (heute)[Bearbeiten]

Heute führt die Bundesstraße 33 ab Offenburg parallel zur Kinzig. Im oberen Tal zweigt sie ab und folgt der Gutach in Richtung Villingen-Schwenningen. Ab Hausach führt die Bundesstraße 294 entlang der oberen Kinzig in Richtung Freudenstadt.

Die weitgehend auch touristisch interessanten Orte und Städte des Kinzigtales sind heute größtenteils durch Umgehungsstraßen und Tunnels vom Durchgangsverkehr befreit, die Fahrt durchs Tal hält dank der Umgehungen nicht mehr auf.

Auch die Eisenbahn nutzt die natürliche Verkehrsachse des Tales. Die Schwarzwaldbahn führt von Offenburg bis nach Hausach; dort knickt sie ins Gutachtal ab und läuft dann weiter nach Konstanz am Bodensee. Durchs obere Kinzigtal verbindet die Kinzigtalbahn Hausach mit Freudenstadt.

Orte an der Kinzig[Bearbeiten]

(in Fließrichtung)

im Landkreis Freudenstadt:

im Landkreis Rottweil:

im Ortenaukreis:

Burgen, Klöster und Schlösser an der Kinzig[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kinzig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise), Daten- und Kartendienst, Gewässernetz.
  2. Nach Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise), Daten- und Kartendienst, Aggregierte Gebiete 03.
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Rheingebiet, Teil I 2009. Landesamt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Würtemberg, 2011, S. 86, abgerufen am 26. Januar 2013 (PDF, deutsch, 1,85 MB).
  4. Regierungspräsidium Freiburg: TBG Begleitdokumentation Kinzig-Schutter (32), Tab. A 7.2.1, Freiburg i.Br. 2009 (umgerechnet aus m³/a)
  5. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): A 470 U 1
  6. Staatsarchiv Sigmaringen (StAS) Dep. 39 HH/U 582
  7. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): A 470 Bü 73
  8. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/63, Bd. 39, S. 3b
  9. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/2, Bd. 10, S.19a
  10. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/2, Bd. 10, S. 25b, 26a
  11. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/2, Bd. 25, S. 108b
  12. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/63, Bd. 42, S. 4a
  13. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/63, Bd. 43, S. 3b
  14. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/63, Bd. 31, S, 42a
  15. Hauptstaatsarchiv Stuttgart (HStAS): H 102/63, Bd. 44:, S. 19a, 20b
  16. Primärkataster
  17. a b Bach, Adolf, Deutsche Namenkunde, Bd. II/2, Heidelberg 1981, § 438
  18. Boesch, Bruno, Kleine Schriften zur Namenforschung, Heidelberg 1981, S. 266
  19. Boesch, Bruno, Kleine Schriften zur Namenforschung, Heidelberg 1981, S. 280
  20. Buck, M. R., Oberdeutsches Flurnamenbuch, Stuttgart 1880, S. 130
  21. Traub, Ludwig, Württembergische Flußnamen aus vorgeschichtlicher Zeit in ihrer Bedeutung für die einheimische Frühgeschichte, in: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte, XXXIV. Jahrgang, 1928, Stuttgart 1929, S. 16
  22. Krahe, Hans, Unsere ältesten Flussnamen, Wiesbaden 1964
  23. Keinath, Walther, Orts- und Flurnamen in Württemberg, Stuttgart 1951
  24. Springer, Otto, Die Flussnamen Württembergs und Badens, Stuttgart 1930, S. 53, 60
  25. Obermüller, Wilhelm, Deutsch–Keltisches Wörterbuch, 1872, Reprint-Druck, Vaduz 1993, Bd. II, S. 178f
  26. Bahlow, Hans, Deutschlands geographische Namenwelt, Frankfurt 1985, S. 263