Kundl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kundl
Wappen von Kundl
Kundl (Österreich)
Kundl
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Kufstein
Kfz-Kennzeichen: KU
Fläche: 21,94 km²
Koordinaten: 47° 28′ N, 11° 59′ O47.46861111111111.984166666667526Koordinaten: 47° 28′ 7″ N, 11° 59′ 3″ O
Höhe: 526 m ü. A.
Einwohner: 4.093 (1. Jän. 2014)
Postleitzahl: 6250
Vorwahl: 05338
Gemeindekennziffer: 7 05 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 11
6250 Kundl
Website: www.kundl.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Anton Hoflacher (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
4 Kundler Bürgermeisterliste - Werner Haaser

5 Anton Hoflacher und sein Team - SPÖ Kundl
2 Bürgerliche Kundler Liste
1 AKTIV 2000
2 Wirtschaft.Kundl
1 Die Jungen

Lage der Marktgemeinde Kundl im Bezirk Kufstein
Alpbach Angath Angerberg Bad Häring Brandenberg Breitenbach am Inn Brixlegg Ebbs Ellmau Erl Kirchbichl Kramsach Kufstein Kundl Langkampfen Mariastein Münster Niederndorf Niederndorferberg Radfeld Rattenberg Reith im Alpbachtal Rettenschöss Scheffau am Wilden Kaiser Schwoich Söll Thiersee Walchsee Wildschönau Wörgl Tirol (Bundesland)Lage der Gemeinde Kundl im Bezirk Kufstein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Blick von Süden auf Kundl
Kundl, der Inn von der Brücke

Kundl ist eine Marktgemeinde mit 4093 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Kufstein, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Rattenberg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kundler Klamm

Kundl liegt im Unterinntal auf einem Schwemmkegel der Wildschönauer Ache, die in den Inn mündet. Die Gemeinde liegt an der Inntalautobahn (Ausfahrt Wörgl West) und an der ÖBB-Unterinntalbahn (Strecke Kufstein - Wörgl - Innsbruck) als Teil der ÖBB-Westbahn; der Bahnhof Kundl gehört zu den ausgedehnten Bahnanlagen der Nachbarstadt Wörgl (Bahnhofteil Wörgl Kundl des Wörgler Hauptbahnhofes).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind: Breitenbach am Inn, Radfeld, Wildschönau und Wörgl.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gräberfeld Kundl

Bereits in vorrömischer Zeit ist eine Siedlungstätigkeit nachzuweisen. 1973 wurde bei einer Schottergrube ein Gräberfeld aus der La-Tène-Zeit mit mehreren hundert Urnen gefunden. Dieser Beerdigungsort wurde auch schon in der Hallstattzeit und später unter römischer Herrschaft benutzt, wie spätere Grabungen ergaben. Man kann davon ausgehen, dass diese Ansiedelung dauerhaft war.
788 tritt Kundl erstmals als ad Quantalas im Güterverzeichnis von Bischof Arno von Salzburg in das Licht der urkundlich belegten Geschichte. 1160 wurden erstmals die Herrn von Kundl urkundlich genannt, welche die Kundlburg bewohnten. Zu den bedeutendsten Kundler Adelsgeschlechtern gehörten die Kummersbrucker, die auf der 1213 erstmals genannten Kundlburg saßen, mit der ein selbständiges Gericht verbunden war.

Um 1405 wurde das Dorfgericht aufgelöst und seine Kompetenzen fielen an das Landgericht Rattenberg, der Verwaltungsbezirk blieb jedoch bestehen. Im 15. und 16. Jahrhundert erlangte der Bergbau (Silber, Kupfer und Kobalt) Bedeutung und so entstand im Ort ein Hütt- und Schmelzwerk (Kundler Ofen).

Von der Brauerei zur Biochemie[Bearbeiten]

1658 wurde von Bartlmä Plank eine Brauerei gegründet, in der das „Kundler Bier“ gebraut wurde. Damals wurde auch ein 50 Meter tiefer und 15 Meter breiter Stollen in den Berg südlich von Kundl gebaut. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind dort konstant und daher wurden die Räume als Bierlager genutzt.

1927 übernahm die nunmehrige Tiroler Aktienbrauerei Kundl die Brauerei Jenbach und stellte bald danach den Betrieb in Jenbach ein. 1929 übernahm die Brau AG die Vereinigten Brauereien Kundl-Jenbach. Wegen Rohstoffmangel musste die Bierproduktion 1943 eingestellt werden.

An diesem Standort begann ist heute der Firmensitz der österreichischen Sandoz GmbH. Hier erzeugte ab 1946 die damalige Biochemie GmbH dringend benötigtes Penicillin.

Die Schwarzen Mander in Kundl[Bearbeiten]

Wegen des immer näher kommenden Kriegsschauplatzes des Zweiten Weltkriegs wurden die Schwarzen Mander aus der Innsbrucker Hofkirche in den Felsenkeller der Brauerei verbracht. Ab 25. Dezember 1943 wurden dort täglich zwei Figuren eingelagert. Der Rücktransport in die Hofkirche erfolgte nach Kriegsende.[1]

Käsestollen[Bearbeiten]

Anfang des 21. Jahrhunderts wurde der Brauereistollen einige Jahre lang von der Tirol Milch zur Reifung vom „Tiroler Felsenkeller-Käse“ genutzt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1869 bis 1910

  • 1869: 0865
  • 1880: 0911
  • 1890: 0920
  • 1900: 1183
  • 1910: 1443

1923 bis 1961

  • 1923: 1438
  • 1934: 1765
  • 1939: 1934
  • 1951: 2121
  • 1961: 2508

1971 bis 2013

  • 1971: 3089
  • 1981: 3267
  • 1991: 3468
  • 2001: 3716
  • 2013: 4034[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Kundl zu einem Industriestandort und Einpendlergemeinde, die neben mehreren namhaften Gewerbebetrieben auch das Traktorenwerk Lindner und das Pharmaunternehmen Sandoz Österreich beherbergt, wobei Sandoz das bedeutendste Unternehmen im ganzen Tiroler Unterland darstellt.

Ein zweites großes wirtschaftliches Standbein ist das Traktorenwerk Lindner, das seit 1948 Qualitätstraktoren herstellt.

In Anerkennung der wirtschaftlichen Bedeutung wurde Kundl am 10. Juli 1988 von der Tiroler Landesregierung die Urkunde der Markterhebung überreicht.

Zu den Gemeindebetrieben gehören u. a. das Alten- und Pflegeheim, die Eisarena und das Schwimmbad.

Politik[Bearbeiten]

Bei der letzten Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 wurde Anton Hoflacher von der SPÖ in der Direktwahl zum neuen Bürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Kundl erhielt am 8. Jänner 1953 ein Gemeindewappen verliehen.
Blasonierung: „In einem geteilten Dreieckschild im oberen Feld auf silbernem Grund ein rotes, nach rechts gewendetes wachsendes Einhorn, im unteren Feld auf blauem Grund drei goldene Sterne.“
Das Gemeindewappen erinnert an das Wappen der besonders im 13. Jahrhundert für die Geschichte des Dorfes bedeutenden Herren von Kundl.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kundl

Es besteht wohl kein Zweifel, dass auch in Kundl die geistliche sowie weltliche Musik seit Jahrhunderten gepflegt worden ist. Daraus entstand später die Musikkapelle Kundl, die 2010 das 225-Jahr-Jubiläum feierte.

Religiöse Bauten[Bearbeiten]

St. Leonhard-Kirche
  • Pfarrkirche: Bereits bei der ersten urkundlichen Erwähnung 788 wurde auch eine Kirche genannt. Die Reste dieses Gebäudes wurden später freigelegt. Die Pfarre Kundl war eine Urpfarrei. Der heutige Widum wurde im Jahre 1576 errichtet. Um das Jahr 1680 erhielt die Kirche eine neue Orgel. 1734/36 wurde die Pfarrkirche zu Mariä Himmelfahrt anstelle eines älteren Baues neu errichtet. Das Äußere der Pfarrkirche ist schlicht gehalten, die Innenausstattung ist jedoch von bestechender Eleganz. Hervorragende wertvolle Stukkaturen und Deckenfresken sowie das Altarbild Maria Himmelfahrt, das von der alten Kirche übernommen wurde, bestimmen das Innere der Pfarrkirche.
  • Besonders sehenswert ist die St.-Leonhard-Kirche (zwei Kilometer westlich von Kundl), ein Spitzenmonument der Spätgotik. Laut Legende wird die Wallfahrtskirche zum Hl. Leonhard auf ein Verlöbnis zurückgeführt: Heinrich II. soll um 1019 durch sein Pferd an ein früheres Versprechen, hier eine Kirche zu errichten, erinnert worden sein. 1020 wurde die Kirche durch Papst Benedikt VIII. bei einer Reise durch Tirol eingeweiht. Der heutige Bau stammt allerdings aus dem 16. Jahrhundert. Zur Zeit Josephs II. wurde die Kirche gesperrt. Fast wäre sie versteigert und abgerissen worden, hätten sich nicht die tiefgläubigen Bauern der Umgebung für den Erhalt des Gotteshauses eingesetzt.
    • Bis in die 1930er Jahre waren drei Glocken im Kirchturm, eine davon wurde in den Kriegsjahren konfisziert. 2011 gaben Bauern der Umgebung bei der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck eine Leonhardi-Glocke in Auftrag, die im Juni 2012 gegossen wurde und am 11. November beim Leonhardiritt 2012 aufgezogen wurde. Um 15:36 Uhr erklang die Glocke dann erstmals unter Beisein von Erzbischof Alois Kothgasser. Seit 2014 werden die Glocken elektrisch geläutet.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Am Sonntag nach dem 6. November wird jährlich der Leonhardiritt mit Prozessionsgang zur St.-Leonhard-Kirche veranstaltet, bei dem der Ortspfarrer und hunderte Teilnehmer sowie viele Pferde einen Prozessionszug bilden. Auf einer Wiese gegenüber der Kirche wird eine Feldmesse gefeiert und anschließend die Pferdesegnung vorgenommen.
  • Seit 2002 findet in Kundl im Zweijahresrhythmus das Internationale Jugendfilmfestival Tirol statt. Beim 3. Filmfestival im Juni 2006 wurden mehr als 200 Filme aus 40 Nationen eingesandt. Das Festival erstreckt sich meist über drei Tage und zeigt die besten Filme des Bewerbes öffentlich und bei freiem Eintritt. Organisiert wird das Internationale Jugendfilmfestival Tirol von Filmemacher Emanuel Altenburger, der in London an der Filmhochschule studierte und ebenfalls aus Kundl stammt.

Sport[Bearbeiten]

Kundls Traditionsfußballklub, der SC Holz Pfeifer Kundl, spielt in der Tiroler Landesliga.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundl life, Ausgabe 6/2005, S. 8 abgerufen am 8. März 2014
  2. Statistik Austria, abgerufen am 21. Dezember 2013

Weblinks[Bearbeiten]