Landkreis Annaberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Landkreis Annaberg im Freistaat Sachsen (1990–2008). Zum Kreis Annaberg im Bezirk Karl-Marx-Stadt der DDR (1952–1990) siehe Kreis Annaberg.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Annaberg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Annaberg hervorgehoben50.5813Koordinaten: 50° 35′ N, 13° 0′ O
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1990–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Annaberg-Buchholz
Fläche: 438,17 km²
Einwohner: 81.438 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 186 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: ANA
Kreisschlüssel: 14 1 71
Kreisgliederung: 17 Gemeinden
Landrat: Jürgen Förster (Bürgerforum)
Lage des Landkreises Annaberg in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Annaberg war ein Landkreis im Süd-Westen des Freistaates Sachsen. Nachbarkreise waren im Osten der Mittlere Erzgebirgskreis, im Süden die tschechischen Verwaltungsbezirke Karlsbad (Karlovarský kraj) und Ústí (Ústecký kraj), im Westen der Landkreis Aue-Schwarzenberg und im Nordwesten der Landkreis Stollberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine frühe Verwaltungseinheit auf dem Territorium des späteren Landkreises war das Mühlenamt Annaberg. Nach Silberfunden am Schreckenberg und der Gründung der „Neustadt am Schreckenberg“ (1496, 1501 in St. Annaberg umbenannt), wurde die vormals auf diesem Gebiet bestehende Herrschaft Pöhlberg 1499 aufgelöst und in ein Amt umgewandelt. Dessen Sitz lag in der kurfürstlichen Herrenmühle an der Sehma. Die Mühle gab dem Amt seinen Namen. 1553 wurde das Amt an den Rat der Stadt Annaberg verpachtet. Es war zwischen 1590 und 1704 für die drei Dörfer Frohnau, Geyersdorf und Kleinrückerswalde zuständig. 1794 wurde das Mühlenamt Annaberg aufgelöst und seine Aufgaben dem Justizamt Wolkenstein übertragen. Bis 1830 verblieben jedoch verschiedene Zuständigkeiten vor Ort. Das Mühlenamt war Teil des Erzgebirgischen Kreises.

Nach der Verabschiedung der Sächsischen Verfassung 1831 und der dadurch gegebenen staatsrechtlichen Vereinheitlichung des Königreiches wurde auch eine administrative Neugliederung des Staatsgebietes erforderlich. Im Zuge dieser Reform wurde das Territorium des späteren Landkreises Annaberg einer Amtshauptmannschaft mit Sitz in Forchheim zugeordnet. 1871 wurde der Sitz nach Annaberg verlegt. Mit der Verwaltungsreform von 1873/74 wurde die Amtshauptmannschaft Annaberg in den territorialen Grenzen gebildet, wie sie bis 1952 und wieder zwischen 1994 und 2008 bestanden. 1939 erfolgte die Umbenennung in Landkreis Annaberg.

1952 wurden im Zuge einer Territorialreform innerhalb der DDR auch die Kreisgrenzen neu zugeschnitten. Der Kreis Annaberg, der nun zum Bezirk Karl-Marx-Stadt gehörte, blieb zwar im Wesentlichen bestehen, musste aber die im Norden gelegenen Gemeinden Ehrenfriedersdorf, Gelenau/Erzgeb., Herold, Jahnsbach und Thum an den neu geschaffenen Kreis Zschopau abtreten. Bei einer erneuten Kreisreform 1994 wurde diese Veränderung rückgängig gemacht, der Landkreis Annaberg erhielt seine historische Gestalt zurück.

Im Zuge der Verwaltungsreform in Sachsen schlossen sich die Landkreise Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Mittlerer Erzgebirgskreis und Stollberg am 1. August 2008 zum neuen Erzgebirgskreis zusammen.

Politik[Bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten]

Landrat des Landkreises Annaberg war von 1990 bis 2001 Wilfried Oettel (CDU), danach von 2001 bis 2008 Jürgen Förster (Bürgerforum Annaberg).

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2004
Wahlbeteiligung: 53,3 % (-8,9 Pp.)
 %
50
40
30
20
10
0
44,9 %
25,8 %
14,0 %
6,8 %
6,6 %
1,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-1,8 %p
+1,9 %p
+3,4 %p
-5,1 %p
+2,0 %p
-0,4 %p

Die 50 Sitze im Kreistag verteilten sich nach der Kommunalwahl vom 13. Juni 2004 folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
24
Bürgerforum
13
Die Linke
7
SPD
3
FDP
3

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Landkreis war geprägt von mittelständischer Industrie (vor allem Holz- und Metallverarbeitung) – er hatte eine der höchsten Dichten an Industriearbeitsplätzen unter sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland – und vom Tourismus, durch ihn führte die Silberstraße.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Der Kreis Annaberg unterhielt folgende Partnerschaften:

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006)

Städte

  1. Annaberg-Buchholz, Große Kreisstadt (22.808)
  2. Ehrenfriedersdorf (5.238)
  3. Elterlein (3.217)
  4. Geyer (4.034)
  5. Jöhstadt (3.230)
  6. Oberwiesenthal, Kurort (2.675)
  7. Scheibenberg (2.347)
  8. Schlettau (2.705)
  9. Thum (5.814)

Verwaltungsgemeinschaften

Gemeinden

  1. Bärenstein (2.684)
  2. Crottendorf (4.564)
  3. Gelenau/Erzgeb. (4.701)
  4. Königswalde (2.384)
  5. Mildenau (3.748)
  6. Sehmatal (Sitz: Cranzahl) (7.270)
  7. Tannenberg (1.254)
  8. Thermalbad Wiesenbad (3.710)

Literatur[Bearbeiten]

  • Landratsamt Annaberg (Hrsg.): 125 Jahre Landkreis Annaberg 1874–1999. Die Verwaltung im Wandel der Zeit. 1999