Matthias Wissmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Wissmann 2013

Matthias Wissmann (* 15. April 1949 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Lobbyist und ehemaliger CDU-Politiker. Seit 2007 ist er Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Wissmann war 1993 Bundesminister für Forschung und Technologie und von 1993 bis 1998 Bundesminister für Verkehr.

Im August 2010 positionierte sich Matthias Wissmann als einer von 40 Unterzeichnern des Energiepolitischen Appells, einer Lobbyinitiative der vier großen Stromkonzerne, um die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke voranzubringen.

Wissmann ist Mitglied der europäischen Gruppe der Trilateralen Kommission (Stand Oktober 2011).[1]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1968 am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Ludwigsburg absolvierte Wissmann ein Studium der Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Politik in Tübingen und Bonn, welches er 1974 mit dem ersten und 1978 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Ab 1978 war er Sozius in der Anwaltskanzlei Frank, Grub und Wissmann. Seit 1980 ist er als Rechtsanwalt zugelassen. Wissmann wurde 1980 Ehrenmitglied der K.D.St.V. Alania Bonn im CV.

Partei[Bearbeiten]

Seit 1968 ist Wissmann Mitglied der CDU. Hier hatte er sich schon ab 1965 in der Jungen Union engagiert, deren Bundesvorsitzender er von 1973 bis 1983 war. Von 1975 bis Mai 2007 war er Mitglied im CDU-Bundesvorstand. Von 1976 bis 1982 war er daneben Präsident der Europäischen Union Junger Christlicher Demokraten (EUJCD). Von 1985 bis 2001 war er Vorsitzender der CDU Nordwürttemberg und Mitglied des Präsidiums der CDU Baden-Württemberg. Von Oktober 1991 bis Mai 2007 war er Stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg. Von 1998 bis 2000 war er Bundesschatzmeister der CDU. Er gehört zum Andenpakt, einer Seilschaft innerhalb der CDU.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Matthias Wissmann, 1978

Er war von 1976 bis zur Niederlegung seines Mandates am 31. Mai 2007 Mitglied des Deutschen Bundestages. Dort war er von 1981 bis 1983 Vorsitzender der Enquête-Kommission Jugendprotest im demokratischen Staat und von 1983 bis 1993 wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Von November 1998 bis Oktober 2002 war Wissmann Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie und von November 2002 bis Ende Mai 2007 Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union.

Wissmann ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Ludwigsburg in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 46,3 % der Erststimmen. Nach seinem Mandatsverzicht gab es keinen Nachrücker, da in Baden-Württemberg drei von der CDU erreichte Überhangmandate nicht neu besetzt werden durften.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Anlässlich einer Kabinettsumbildung wurde er am 21. Januar 1993 als Bundesminister für Forschung und Technologie in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach dem Rücktritt von Günther Krause wurde ihm dann aber schon am 13. Mai 1993 das Amt des Bundesministers für Verkehr übertragen. Nach der Bundestagswahl 1998 schied er am 26. Oktober 1998 aus der Bundesregierung aus.

1997 wurde bekannt, dass Wissmann als damaliger Bundesverkehrsminister mehrmals die Flugbereitschaft der Bundeswehr für offensichtlich private Zwecke genutzt hatte. Bei den Ausflügen zu angeblich wichtigen Tagungen in der Schweiz und in Italien hatte er seine Golfausrüstung im Gepäck.[2]

In seine Amtszeit als Bundesverkehrsminister fielen unter anderem die Bahnreform sowie die Modernisierung bzw. der Neubau von Verkehrswegen in Ostdeutschland. Außerdem trat Wissmann als Verfechter des Transrapid hervor. 1997 beurteilte Wissmann die Realisierung der Magnetschwebebahn, die auf der Strecke Berlin-Hamburg verkehren sollte, weniger optimistisch und wandte sich gegen einen „Transrapid um jeden Preis“[3]. Im selben Jahr stellte Wissmann vor dem Hintergrund der leeren Staatskassen Pläne für den Bau, Betrieb und die Finanzierung wichtiger Straßenprojekte durch Privatinvestoren vor.

Wechsel in die Wirtschaft[Bearbeiten]

Wissmann ist als Partner im Berliner Büro der internationalen Rechtsanwaltssozietät WilmerHale mit dem Schwerpunkt „Liberalisierung und Deregulierung von Märkten und Industriezweigen mit den sich daraus ergebenden strategischen und rechtlichen Konsequenzen“ tätig.

Wissmann gehört den Beiräten der Energie Baden-Württemberg AG Karlsruhe (EnBW) und der Rolls-Royce Plc. London sowie dem Aufsichtsrat der Seeburger AG Bretten an. Seit 2008 ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Lufthansa.

Der fliegende Wechsel von der Politik in die Wirtschaft, der unter anderem von der Initiative Lobbycontrol regelmäßig kritisiert wird, fand bei Wissmann am 1. Juni 2007 statt, als er aus dem Bundestag ausschied und sein neues Amt als Präsident des Verbandes der Automobilindustrie antrat.[4] Außerdem vertritt er die Interessen der Automobilwirtschaft als Vizepräsident im Lobbyverband Pro Mobilität.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1996 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich[5], 1997 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

Am 25. April 2009 erhielt Matthias Wissmann die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg.

Am 13. Oktober 2009 wurde er im Namen des Präsidenten der französischen Republik mit den Insignien eines Ritters der Ehrenlegion ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Wissmann veröffentlichte verschiedene Bücher, unter anderem:

  • als Herausgeber mit Wulf Schönbohm: Für eine humane Gesellschaft. Zum Programmdenken der jungen Generation (= Ullstein-Bücher. Nr. 3652). Ullstein, Frankfurt am Main u. a. 1976, ISBN 3-548-13652-4.
  • als Herausgeber: Marktwirtschaft 2000. Bausteine für eine humane Industriegesellschaft (= Mitverantwortung. Bd. 2). Sinus-Verlag, Krefeld 1983, ISBN 3-88289-302-8.
  • als Herausgeber: Einsteigen statt aussteigen. Geschichten, Erfahrungen, Perspektiven. Thienemann, Stuttgart 1983, ISBN 3-522-13670-5.
  • als Herausgeber: Deutsche Perspektiven. Unser Weg zum Jahr 2000. Universitas, München 1990, ISBN 3-8004-1237-3.
  • als Herausgeber: Leitbild auch für morgen. Die soziale Marktwirtschaft. Thesen zur Gestaltung Deutschlands und Europas. Wirtschaftsverlag Langen-Müller/Herbig, München 1998, ISBN 3-7844-7388-1.

Kabinette[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Matthias Wissmann ist katholisch und ledig. Eine Bemerkung der SPD-Politikerin Ingrid Matthäus-Maier im Bundestag 1998, Wissmann sei „ausgewiesener Spezialist für das partnerschaftliche Zusammenleben von Mann und Frau“, wurde von vielen als Outing aufgefasst und gab Anlass zu Spekulationen und öffentlicher Diskussion über die sexuelle Orientierung von Wissmann, aber auch zu kritischer Diskussion über Zulässigkeit und Grenzen von Fremd-Outings.[6][7][8][9][10]

Matthias Wissmann engagiert sich seit über 3 Jahrzehnten in der Vietnamhilfe.[11] Für den HC Ludwigsburg spielte Wissmann jahrelang Feldhockey in der Oberliga sowie von 1969 bis 1974 in der Bundesliga[12] und ist auch jetzt noch dem Hockeysport eng verbunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthias Wissmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Trilateral Commission (PDF; 466 kB), trilateral.org, abgerufen 19. November 2012
  2. http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-14997/privatnutzung-matthias-wissmann-cdu_aid_420941.html
  3. Die Welt: Transrapid in Frage gestellt. 16. Januar 1997
  4. Ex-Verkehrsminister Wissmann wird Autolobbyist, Lobbycontrol 26. März 2007
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  6. Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll 14/6 vom 13. November 1998
  7. Was ist öffentlich, was ist privat? Welt Online, 14. November 1998
  8. Der Terror der Intimität Der Spiegel, 7. Dezember 1998
  9. Das rosa Rathaus Der Spiegel, 25. August 2003
  10. Politik und Liebe - Auch Politiker sind Menschen RP Online, 17. April 2004
  11. Ich will meine Seele retten - Warum sich Manager sozial engagieren CIO, 27. Juli 2009
  12. Köpfe der Wirtschaft: Matthias Wissman, wiwo.de, abgerufen 18. Juli 2012