Kurt Bodewig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Bodewig (2010)

Kurt Hubert Bodewig (* 26. April 1955 in Rheinberg) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2000 bis 2002 Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife begann Bodewig eine Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Danach besuchte er die Fachoberschule Wirtschaft in Grevenbroich, die er 1976 mit dem Fachabitur verließ. Bis 1981 war er als Wohnungskaufmann bei der Stadtsparkasse Düsseldorf sowie in Bau- und Wohnungsunternehmen tätig. Nach der Ableistung seines Zivildienstes in einem Altenpflegeheim in Düsseldorf übernahm er dann 1981 die Leitung der Verwaltungsstelle Zivildienst beim Bezirksverband Niederrhein der AWO. Von 1986 bis 2000 arbeitete er als Abteilungsleiter beim DGB-Landesbezirk Nordrhein-Westfalen.

Bodewig ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Baltic Sea Forum e.V. und Beiratsvorsitzender der Hamburger Außenhandelsberatungsfirma Inea Solutions GmbH. Außerdem ist er Senior Adviser beim Managementberatungsunternehmen KPMG in Berlin und Mitglied im Aufsichtsrat der Global Panel Foundation. 2007 wurde Bodewig zum Präsidenten der Deutschen Verkehrswacht e.V. gewählt.

Kurt Bodewig ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt in Hamburg.

Partei[Bearbeiten]

Seit 1973 ist Bodewig Mitglied der SPD. Von 1982 bis 1988 war er Vorsitzender des Juso-Bezirks Niederrhein. Von 1995 bis 2005 war er Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Neuss und von 2002 bis 2004 Vorsitzender der SPD-Region Niederrhein. Von 2001 bis 2005 war er Mitglied des SPD-Bundesvorstandes.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Von 1998 bis 2009 war Kurt Bodewig Mitglied des Deutschen Bundestages. Ab November 2002 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Er gehört dem Netzwerk Berlin an, zu deren Initiatoren er 1998 gehörte, und ist Mitherausgeber der Zeitschrift Berliner Republik.

Kurt Bodewig ist 2002 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neuss I und sonst stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Am 20. März 2000 wurde Bodewig zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen ernannt. Nach dem Rücktritt des damaligen Amtsinhabers Reinhard Klimmt wurde er am 20. November 2000 dessen Nachfolger als Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Nach der Bundestagswahl 2002 schied er am 22. Oktober 2002 aus der Bundesregierung aus.

In seine Amtszeit als Bundesminister fallen die Einführung der Lkw-Mautgesetzgebung in Deutschland und der Vertrag mit dem Unternehmen Toll Collect, der am 20. September 2002 unterzeichnet wurde.

Seit Herbst 2011 ist er Honorarkonsul Litauens. Der Konsularbezirk umfasst die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.[1]

Kabinett[Bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kurt Bodewig/Rainer Hesels/Dieter Mahlberg (Hg.): Die schleichende Gefahr - Rechtsextremismus heute, Essen 1990

Quellen[Bearbeiten]

  1. Änderungen

Weblinks[Bearbeiten]