Mazedonien beim Eurovision Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilanz

Flagge Mazedoniens
Übertragende Rundfunkanstalt
MKRTV
Erste Teilnahme
1998
Anzahl der Teilnahmen
14 (Stand 2014)
Höchste Platzierung
12 (2006)
Höchste Punktzahl
73 (2007)
Niedrigste Punktzahl
16 (1998)
Punkteschnitt (seit erstem Beitrag)
43,71 (Stand 2014)
Punkteschnitt pro abstimmendem Land im 12-Punkte-System
1,23 (Stand 2014)

Dieser Artikel befasst sich mit der Geschichte Mazedoniens als Teilnehmer am Eurovision Song Contest.

Durch den Streit um den Namen Mazedonien zwischen Griechenland und Mazedonien wird das Land beim ESC mit der sperrigen Bezeichnung frühere jugoslawische Republik Mazedonien bezeichnet (englisch: former Yugoslav Republic of Macedonia (FYROM), französisch: Ancienne République Yougoslave de Macédoine (ARYM)). Als englischer Untertitel wird dabei die Abkürzung F.Y.R. Macedonia angezeigt.

Regelmäßigkeit der Teilnahme[Bearbeiten]

Mazedonien wollte bereits im Jahr 1996 am Eurovision Song Contest teilnehmen und reichte den von Kaliopi Grill gesungenen Titel Samo ti ein. Bei der internen Vorauswahl der EBU kam das Lied jedoch nicht unter die ersten 23. Nach der Enttäuschung verzichtete Mazedonien 1997 auf die Teilnahme und war erstmals 1998 in Birmingham vertreten. Aufgrund der schlechten Platzierung musste das Land bereits 1999 aussetzen, später ebenso 2001 und 2003.

Erfolge im Wettbewerb[Bearbeiten]

Mazedonien hatte bisher nur wenig Erfolg beim Wettbewerb: Bisher lagen alle Platzierungen im Finale im zweistelligen Bereich. Nach Einführung des Halbfinals 2004 konnte sich Mazedonien bis 2007 jedes Jahr, also vier Mal hintereinander, für das Finale qualifizieren, in dem es jedoch nie unter die ersten zehn kam und somit im Folgejahr wieder am Halbfinale teilnehmen musste. Das bisher beste Ergebnis in einer Finalrunde erzielte 2006 die Sängerin Elena Risteska mit dem 12. Platz.

Nachdem 2008 eine neue Qualifikationsregel eingeführt wurde (die besten neun Titel des Televotings sowie ein von einer Back-Up-Jury ausgewählter Beitrag kommen ins Finale), scheiterte Mazedonien sowohl 2008 als auch 2009 als Zehnter des Televotings an der Finalqualifikation. Das mazedonische Fernsehen setzte sich deshalb 2009 bei der EBU für eine Regeländerung ein und drohte sogar mit dem Rückzug vom Eurovision Song Contest.[1] 2010 wurden dann - wie 2009 schon die Finalwertung - auch die Halbfinalwertungen je zur Hälfte aus dem Televoting und Jurywertungen zusammengesetzt. Als 15. verpasste Mazedonien diesmal aber deutlich die Qualifikation für das Finale, wie 2011 auf dem 16. im Halbfinale. Im Jahr 2012 schaffte Mazedonien nach vier Jahren wieder den Finaleinzug und landeten im Finale sogar knapp in der vorderen Hälfte auf Platz 13, besser als 2013, als man den Finaleinzug wieder verpasste. Mit dem 13. Platz im Semifinale 2014 ist Mazedonien nun sechs Mal in den letzten sieben Jahren ausgeschieden, unter den teilnehmenden Ländern von 2014 hat nur Lettland eine gleich schlechte Qualifikationsquote.

Liste der Beiträge[Bearbeiten]

Farblegende:   – Siege.   – Punktgleichheit mit dem letzten Platz.   – Beiträge ohne Finalteilnahme.

Jahr Interpret Titel
(Musik / Text)
Übersetzung Platz Punkte
1996 Kaliopi
Калиопи Грил
Samo ti
Само ти
(Kaliopi Grill)
Ohne dich 26 / 29
(Qfkr.)
14
1997 Auf Teilnahme verzichtet
1998 Vlado Janevski
Владо Јаневски
Ne zori, zoro
Не Зори, Зоро
(Grigor Koprov / Vlado Janevski)
Die Sonne möge nicht untergehen 19 / 25 16
1999 Nicht qualifiziert
2000 XXL 100% te ljubam
100% те љубам
(Dragan Karanfilovski / Orče Zafirovski, Vlado Janevski)
Ich liebe dich hundertprozentig 15 / 24 29
2001 Nicht qualifiziert
2002 Karolina
Каролина
Od nas zavisi
Од нас зависи
(Nikola Perevski / Vladimir Krstevski)
Es liegt an uns 19 / 24 25
2003 Nicht qualifiziert
2004 Toše Proeski
Тоше Проески
Life
(Jovan Jovanov / Ilija Nikolovski)
Das Leben 14 / 24
SF: 10 / 22
47
2005 Martin Vučić
Мартин Вучиќ
Make my day
(Dragan Vučić / Branka Kostić)
Rette meinen Tag 17 / 24
SF: 09 / 25
52
2006 Elena Risteska
Елена Ристеска
Ninanajna
Нинанајна
(Darko Dimitrov / Rade Vrčakovski)
Ninanaina 12 / 24
SF: 10 / 23
56
2007 Karolina
Каролина
Mojot svet
Мојот свет
(Grigor Koprov / Ognen Nedelkovski)
Meine Welt 14 / 24
SF: 09 / 28
73
2008 Tamara, Vrčak & Adrian
Тамара Тодевска, Раде Врчаковски, Адриан Гаџа
Let Me Love You
(Rade Vrchakovski-Vrcak)
Lass mich dich lieben 10 / 19
(SF)
64
2009 Next Time Nešto što kje ostane
Нешто што ќе остане
(Damjan Lazarov, Jovan Jovanov)
Etwas das übrig bleibt 10 / 18
(SF)
45
2010 Gjoko Taneski Jas ja imam silata
Јас ја имам силата
(Krisijan Gabrovski)
Ich habe die Kraft 15 / 17
(SF)
37
2011 Vlatko Ilievski Rusinka
Русинкa
(Grigor Koprov / Grigor Koprov, Vladimir Dojcinovski, Jovan Jovanov, Marko Marinkovic)
Russische Frau 16 / 19
(SF)
36
2012 Kaliopi
Калиопи
Crno i belo
Црно и бело
(Romeo Grill / Kalliopi)
Schwarz und Weiß 13 / 26
SF: 09 / 18
71
2013 Esma Redžepova & Vlatko Lozanoski
Есма Реџепова & Влатко Лозаноски
Pred da se razdeni
Пред да се раздени
(Darko Dimitrov, Lazar Cvetkoski & Simeon Atanasov / Magdalena Cvetkoska)
Kurz vor der Morgendämmerung 16 / 17
(SF)
28
2014 Tijana Dapčević To the Sky
(Darko Dimitrov & Lazar Cvetkoski / Elena Risteska)
Zum Himmel 13 / 15
(SF)
33
2015

Nationale Vorentscheide[Bearbeiten]

Toše Proeski, 2004 in Istanbul
Esma & Lozano, 2013 in Malmö
Tijana Dapčević, 2014 in Kopenhagen

Alle mazedonischen Beiträge bis 2011 zum Eurovision Song Contest wurden im Rahmen eines nationalen Vorentscheids bestimmt, wobei verschiedene Modi angewandt wurden. Seit 2012 wurden sowohl Beitrag als auch Interpret intern ausgewählt und in einer TV-Sendung der Öffentlichkeit vorgestellt.[2]

1996 bis 2002[Bearbeiten]

1996 bis 2002 fanden die Vorentscheide im großen Rahmen mit vielen Teilnehmern (zwischen 18 und 22) statt. Zudem wurden 1996 noch zwei Vorrunden mit 15 und 14 Teilnehmern veranstaltet. Gewählt wurde 1996 per Jury, 1998 per Televoting sowie 2000 und 2002 mittels Jury, Televoting und mit Hilfe des Studiopublikums.

2004[Bearbeiten]

Toše Proeski wurde 2004 intern ausgewählt, Mazedonien beim in Istanbul stattfindenden Wettbewerb zu vertreten. Beim Vorentscheid stellte er acht Titel vor. Das Siegerlied wurde von einer Jury, Televoting sowie dem Sänger selbst bestimmt.

2005[Bearbeiten]

2005 wurden Sänger und Lied getrennt gewählt: Die aus insgesamt 128 Bewerben ausgewählten besten zwei Sänger stellten beim Vorentscheid je vier Lieder vor, der Sieger wurde von einer Jury, Televoting und dem Studiopublikum ermittelt.

2006 und 2007[Bearbeiten]

2006 und 2007 wurde der „klassische“ Vorentscheid wieder eingeführt: Dabei nahmen 2006 20 und 2007 15 Künstler mit je einem Titel teil. Der Sieger wurde ausschließlich per Televoting bestimmt, wobei dieses 2007 erstmals regional gesplittet war. Dennoch erhielt die Siegerin Karolina aus allen zwölf Regionen die Höchstwertung von zwölf Punkten.

2009 und 2010[Bearbeiten]

2009 wurde der Vorentscheid um zwei Vorrunden à 16 Kandidaten ergänzt, aus denen sich je die besten acht fürs Finale qualifizierten. Abgestimmt wurde wie 2008 per Jury- und Televoting. 2010 waren jeweils 14 statt 16 Lieder im Halbfinale.

2008 und 2011[Bearbeiten]

2008 fand auch ein klassischer Vorentscheid mit 15 Kandidaten statt, gewählt wurde per Jury- und Televoting, je mit der Gewichtung 50%. 2011 nahmen 20 statt 15 Lieder teil.

2012, 2013 und 2014[Bearbeiten]

2012 wurden Kaliopi, 2013 Esma & Lozano sowie 2014 Tijana Dapčević und der dazugehörige Titel intern ausgewählt.

2015[Bearbeiten]

Für 2015 kehrt das Skopje-Fest als nationale mazedonischen ESC-Vorentscheidung zurück. 20 Interpreten werden an der Show, die am 13. November 2014 stattfinden wird, teilnehmen. Somit ist Mazedonien derzeit das Land, das seinen Beitrag am frühesten auswählt, noch vor Malta am 22. November.

Sprachen[Bearbeiten]

Nachdem ab 1999 Lieder nicht mehr in der Landessprache gesungen werden mussten, wurden nur Od nas zavisi 2002, Nešto što kje ostane 2009, Crno i belo 2012 und Pred da se radzeni 2013 komplett in der Landessprache vorgestellt. 2004 (Life), 2005 (Make my day) und 2008 (Let me love you) wurde ganz auf die englische Sprache zurückgegriffen, der Beitrag von 2006 war überwiegend auf Englisch wurde jedoch auf Mazedonisch beendet. 2000 und 2007 war es umgekehrt; die Lieder waren überwiegend in der Landessprache mit dem letzten Refrain auf Englisch. Da beim Vorentscheid aber alle Beiträge auf Mazedonisch gesungen werden müssen, existiert von allen Beiträgen auch eine Fassung in der Landessprache. 2002 gab es Kontroversen um die Sprache, als Karolina sich zunächst weigerte, ihr Lied auf Mazedonisch vorzutragen, sich aber schließlich den Vorgaben des Fernsehsenders beugte[3][4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mazedonien beklagt Ungerechtigkeit
  2. National Finals Homepage
  3. http://www.esctoday.com/news/read/7800
  4. http://www.diggiloo.net/?mk