Orsingen-Nenzingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Orsingen-Nenzingen
Orsingen-Nenzingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Orsingen-Nenzingen hervorgehoben
47.8377777777788.9516666666667473Koordinaten: 47° 50′ N, 8° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Konstanz
Höhe: 473 m ü. NHN
Fläche: 22,23 km²
Einwohner: 3253 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km²
Postleitzahl: 78359
Vorwahlen: 07771, 07774
Kfz-Kennzeichen: KN
Gemeindeschlüssel: 08 3 35 099
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Stockacher Straße 2
78359 Orsingen-Nenzingen
Webpräsenz: www.orsingen-nenzingen.de
Bürgermeister: Bernhard Volk
Lage der Gemeinde Orsingen-Nenzingen im Landkreis Konstanz
Bodensee Bodenseekreis Landkreis Waldshut Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Tuttlingen Landkreis Sigmaringen Aach (Hegau) Allensbach Bodman-Ludwigshafen Büsingen am Hochrhein Stockach Eigeltingen Engen Gaienhofen Gailingen am Hochrhein Gottmadingen Hilzingen Hohenfels (bei Stockach) Konstanz Mainau Moos (am Bodensee) Mühlhausen-Ehingen Mühlingen Öhningen Orsingen-Nenzingen Radolfzell am Bodensee Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Reichenau (Landkreis Konstanz) Rielasingen-Worblingen Singen (Hohentwiel) Steißlingen Stockach Tengen Volkertshausen SchweizKarte
Über dieses Bild

Orsingen-Nenzingen ist eine Gemeinde im Landkreis Konstanz in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Orsingen-Nenzingen liegt im Hegau zwischen Singen (Hohentwiel) und Stockach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Norden an Eigeltingen, im Osten an die Stadt Stockach, im Süden an Steißlingen und im Westen an Volkertshausen und die Stadt Aach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Orsingen-Nenzingen besteht aus den Gemeindeteilen Nenzingen und Orsingen. Zu Nenzingen das Dorf Nenzingen, der Zinken Zollbruck, das Gehöft Dürrenast und der Wohnplatz Sägewerk. Zu Orsingen das Dorf Orsingen, der Weiler Langenstein, die Höfe Portugieserhof und Stockfelderhof und die Wohnplätze Rebhaus und Tierköperverwertungsanstalt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nenzingen 1902
Orsingen um 1900

Gräberfunde aus der Hallstattzeit (800-450 v. Chr.) deuten auf eine keltische Besiedlung hin. Ein umfangreiches Gräberfeld aus dem 6. bis 7. Jahrhundert nach Christus gibt Aufschluss über die Ansiedlung der sesshaft gewordenen Alemannen, deren Führer Nanzo sich mit seinem Gefolge hier niederließ und dem Ort dem Namen gab. Die Funde sind im Hegau-Museum in Singen ausgestellt.

Am 21. April 839 wurde Nenzingen als Nancingas in einer Urkunde des Klosters Reichenau erstmals erwähnt. Der Ort gehörte zur Landgrafschaft Nellenburg und kam nach den Aussterben der Grafen von Nellenburg 1423 zu Vorderösterreich. Am 25. März 1799 kam es zur Schlacht bei Stockach, die eigentlich Schlacht von Nenzingen heißen müsste, denn das Dorf lag genau zwischen den Stellungen der Österreicher und Franzosen. 1805 kam Nenzingen zu Württemberg und 1810 zum neu geschaffenen Großherzogtum Baden.

Am 27. Dezember 1094 wurde Orsingen erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte auch dieses Dorf zum Einflussbereich der Landgrafen von Nellenburg, die es jedoch 1174 an die Herren von Langenstein weitergaben. In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer häufig, bis Orsingen 1826 zu Baden kam.

Beide damals selbstständigen Gemeinden gehörten bis 1973 zum Landkreis Stockach. Als dieser aufgelöst wurde, wechselten sie in den Landkreis Konstanz. Im Zuge der baden-württembergischen Gemeindereform wurden die beiden Gemeinden am 1. Januar 1975 zusammengelegt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Orsingen-Nenzingen hat 3264 Einwohner. Davon leben im Ortsteil Nenzingen 1801 und im Ortsteil Orsingen 1463 Personen (Stand: 31. Januar 2013).[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen in Baden-Württemberg vom 7. Juni 2009 führte bei einer Wahlbeteiligung von 61,1 % (- 0,6) zu folgendem Ergebnis:[4]

Partei / Liste Stimmenanteil +/- Sitze +/-
CDU 38,4 % - 3,5 % 6 + 1
FWG 36,5 % + 1,3 % 5 + 1
SPD 25,1 % + 2,2 % 3 ± 0

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister von Orsingen-Nenzingen ist Bernhard Volk. Er hat das Amt seit dem 1. Juni 1989 inne.[5]

  • 1975 bis 1989: Alfons Fritschi
  • seit 1989: Bernhard Volk

Wappen[Bearbeiten]

  • Orsingen: Unter goldenem Schildhaupt, darin eine liegende vierendige blaue Hirschstange, in Silber eine schwarze Kugel.
  • Nenzingen: In gespaltenem Schild vorne in Silber ein rotes Kreuz, hinten in Gold drei liegende vierendige blaue Hirschstangen übereinander.
  • Orsingen-Nenzingen: Unter goldenem Schildhaupt, worin eine vierendige blaue Hirschstange, in gespaltenem Schild vorn in Schwarz eine silberne Kugel, hinten in Silber ein rotes Kreuz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die früher eher landwirtschaftlich geprägte Gemeinde entwickelte sich zu einer Wohngemeinde, in der sich auch immer mehr mittelständische Betriebe ansiedeln. Orsingen bietet mit dem Gewerbegebiet Hinter dem Spital, Nenzingen mit dem Gewerbegebiet Im Grund Grundstücke für kleine und mittlere Unternehmen. Die Gemeinde hat auch Anteil an dem gemeinsam mit der Stadt Stockach erschlossenen Industriegebiet Hardt.

Verkehr[Bearbeiten]

Orsingen-Nenzingen liegt nahe der Bundesautobahn 98, die eine Anbindung Richtung Stuttgart, Singen (Hohentwiel), Schaffhausen, Konstanz und Friedrichshafen gewährleistet. Der Nahbereich ist mit der Bundesstraße 31 und der Landesstraße 223 erschlossen.

Bahnanschluss besteht im Ortsteil Nenzingen durch die Seehäsle genannte Strecke Radolfzell–Stockach, die von der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL) im Stundentakt bedient wird.

Behörden[Bearbeiten]

Der Sitz der Verwaltung befindet sich im Ortsteil Nenzingen.

Bildung[Bearbeiten]

In jedem Ortsteil gibt es einen kommunalen Kindergarten mit angeschlossener Hortgruppe sowie in Nenzingen eine Grundschule ( Ganztagesschule) mit Außenstelle in Orsingen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • In Orsingen befindet sich die an die St.-Peter und Paul-Kirche angebaute Johanniterkapelle. Sie wurde 1627 erbaut.
  • Im Ortsteil Nenzingen steht die Martinskapelle. Ihre Glocke gilt als die zweitälteste in Deutschland. Der Hochaltar verfügt über Blättern von Joseph Ignaz Wegscheider und Kopien mehrere Figuren des Bildhauers Joseph Anton Feuchtmayer. Die Originale sind im Rosgartenmuseum in Konstanz ausgestellt. Die Kapelle wurde im Jahre 2006 renoviert.
  • Bei Orsingen fanden sich Reste einer zivilen römischen Straßensiedlung (vicus) aus vespasianischer oder trajanischer Zeit[6]: Bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts war man auf römische Mauern gestoßen und fand römische Waffen,[7], 1910/1911 gab es erneut Funde von römischen Gebäudereste[8], römerzeitliche Keramik[9] und eine 1976 gefundene Kupfermünze, sowie eine den Gott Iuppiter darstellende Hausaltarfigur. Die Fundmünze datiert in das Jahr 71 n. Chr. und wurde in Rom geprägte. Die Bronze-Statuette befindet sich im Bestand des Freiburger Museums für Vor- und Frühgeschichte. Eine Römerstraße zog sich von Eschenz (Tasgetium) über Rielasingen-Singen, Friedingen, Maiershöfe und Wiechs an Orsingen vorbei nach Liptingen. In Orsingen gab es einen Abzweig nach Pfullendorf und Burgweiler. Zwei weitere Fundmünzen datieren in eine Nachlimeszeit zwischen 330 bis 341 n. Chr.[10]
  • Auf dem Gemeindegebiet von Orsingen-Nenzingen gibt es folgende Burgreste: Burg Großer Felsen, Heidenschlössle, Burg Kirnberg.

Museen[Bearbeiten]

In historischer Umgebung des Schloss Langensteins befindet sich das Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Alfons Fritschi, Altbürgermeister

Literatur[Bearbeiten]

  • Petra Sachs: Die Bevölkerung Nenzingens im 18. Jahrhundert, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 102. Jg. 1984, S. 139–152 (Digitalisat)
  • Christhard Schrenk: Methoden der Auswertung frühneuzeitlicher Urbare am Beispiel des Orsinger Urbars von 1758, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 102. Jg. 1984, S. 153–162 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orsingen-Nenzingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Vgl. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band VI: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2. S. 718–802
  3. Homepage der Gemeindeverwaltung, abgerufen am 19. April 2013
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  5. Matthias Biehler: Bürgermeister: Es kann nur eine Liste geben. In: Südkurier vom 10. Mai 2010
  6. Eric Breuer: Der Vicus von Orsingen im Kontext der römerzeitlichen Besiedlung im Landkreis Konstanz. Dissertation des Seminars für Ur- und Frühgeschichte der Universität Basel
  7. Vgl. Bonner Jahrbücher hrsg. von Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande, Rheinisches Landesmuseum Bonn, 1881. S. 98
  8. Vgl. Hans Gebhart, Konrad Kraft, Maria R. Alföldi, Karlhorst Stribrny: Die Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland. 1960. S. 226
  9. Vgl. D. Wollheim: Römerzeitliche Keramik aus Orsingen/Hegau
  10. Liste 3: Enddatierung der nachlimeszeitlichen Münzen in Südwestdeutschland. S. 423–430, hier S. 424. in: Claudia Theune: Germanen und Romanen in der Alamannia: Strukturveränderungen aufgrund der archäologischen Quellen vom 3. bis zum 7. Jahrhundert. Verlag Walter de Gruyter, 2004. ISBN 3-11-017866-4