Ukrainische demokratische Allianz für Reformen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ukrainische demokratische Allianz für Reformen
Logo der Ukrainischen demokratischen Allianz für Reformen
Vitali Klitschko
Partei­vorsitzender Vitali Klitschko
Gründung
  • 14. März mit dem Namen „Europäische Hauptstadt"
  • 21. Februar Umbenennung in „neues Land"
  • 24. August endgültige Umbenennung in „UDAR"
Haupt­sitz Kiew, ул. Пушкинская, 32-А
Aus­richtung Liberal
Pro-EU
Anti-Korruption
Farbe(n) Weiß und Rot
Parlamentsmandate
42/450
Mitglieder­zahl Mehr als 32.000 [1]
Internationale Verbindungen Europäische Volkspartei (Beobachterstatus)
Website klichko.org

Die Ukrainische demokratische Allianz für Reformen (ukrainisch Український Демократичний Альянс за Реформи, Abkürzung UDAR, ukr./rus. für Schlag), ist eine liberale und EU-freundliche Partei in der Ukraine.[2] Sie wurde 2010 vom Profiboxer und mehrfachen Weltmeister im Schwergewicht Vitali Klitschko gegründet, der auch das Amt des Parteivorsitzenden innehat. Als Ziele von UDAR wurden die Modernisierung der Ukraine und eine Annäherung des Landes an die EU genannt. Die Partei wird von der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt.[3][4]

Für die Parlamentswahlen 2012 betrieb UDAR einen intensiven Wahlkampf und positionierte sich eindeutig als Oppositionspartei. Klitschko grenzte sich im Wahlkampf wiederholt deutlich von der Regierungspartei Partei der Regionen sowie von der Kommunistischen Partei ab und schloss eine Zusammenarbeit mit diesen Parteien nach den Wahlen explizit aus. UDAR erreichte 13,9 % der Wählerstimmen und zog mit 40 Abgeordneten in die Werchowna Rada ein. Damit wurde die Partei die drittstärkste Parlamentsfraktion.[5][6]

Ab Beginn der Proteste in der Ukraine 2013 bildete die UDAR gemeinsam mit der nationalistischen Swoboda-Partei von Oleh Tjahnybok und der Allukrainischen Vereinigung „Vaterland“ der ehemaligen Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko ein oppositionelles Dreierbündnis, das sich für den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch einsetzte.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UDAR beim Euromaidan in Kiew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Історія партії (ukrainisch), (deutsch Geschichte der Partei)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAndré Ballin: Orientierungslos vor der Richtungswahl. In: Der Standard. 26. Oktober 2012, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. Artikel über UDAR auf der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJutta Sommerbauer: Wahlen in der Ukraine: Klitschkos schwierigster Kampf. In: Die Presse. 27. Oktober 2012, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  5. Webseite der Zentralen Wahlkommission zu den Parlamentswahlen 2012 (ukrainisch)
  6. Webseite der Zentralen Wahlkommission zu den Parlamentswahlen 2012 (englisch)
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatErster Erfolg für die Opposition. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatProteste gegen die Regierung in der Ukraine. Vitali Klitschko ruft Demonstranten zum Durchhalten auf. In: RP Online. 2. Dezember 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013.