Vienotība

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vienotība
Einigkeit
Parteilogo der Einigkeit
Parteivorsitzende Solvita Āboltiņa
Partei­vorsitzende Solvita Āboltiņa
Stell­vertretende Vorsitzende Ģirts Valdis Kristovskis und Artis Pabriks
Gründung 6. August 2011
Haupt­sitz Kaļķu iela 28
Rīga, LV-1050
Aus­richtung Konservatismus, Liberalismus
Farbe(n) Grün
Parlamentsmandate 20 von 100 (Saeima, 2011)
Europapartei Europäische Volkspartei (EVP)
EP-Fraktion Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten)
Website www.vienotiba.lv

Vienotība (deutsch: Einigkeit, kurz V) ist eine politische Partei in Lettland, die am 6. August 2011 gegründet wurde. Es handelt sich um die Verschmelzung der liberal-konservativen Parteien Jaunais Laiks, Pilsoniskā savienība und Sabiedrība citai politikai. Seit 2010 bestand Vienotība bereits als Wahlbündnis. Bei der Wahl zur 11. Saeima gewann Vienotība 20 der 100 Sitze.

Geschichte[Bearbeiten]

Altes Parteilogo

Am 29. Januar 2009 wurde ein Vertrag über die Zusammenarbeit der drei beteiligten Parteien abgeschlossen.[1] Zeitweise war auch eine Beteiligung der Parteien des Bündnisses Visu Latvijai im Gespräch.[2] Am 6. März 2010 fand der Gründungskongress von „Vienotība“ statt.[3] Ģirts Valdis Kristovskis wurde zum Vorsitzenden gewählt und Valdis Dombrovskis als möglicher Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten genannt.

Bei der Wahl zur 10. Saeima am 2. Oktober 2010 wurde Vienotība mit 31,22 % der Wählerstimmen stärkste Kraft im Parlament und bildete eine Koalition mit dem Parteienbündnis Latvijas Zemnieku savienība/Latvijas Zaļā partija. Im Rahmen eines Rotationsprinzips wurde Solvita Āboltiņa im März 2011 Parteivorsitzende.

Am 6. August 2011 wurde Vienotība als Partei gegründet. Bei der Parlamentswahl im September 2011 erhielt die Partei 18,8 % der Wählerstimmen und bildete mit der Zatlera reformu partija und Visu Latvijai!—Tēvzemei un Brīvībai/LNNK die neue Regierung. Vienotība stellte im Kabinett Dombrovskis III erneut den Ministerpräsidenten.

Nach Dombrovskis' Rücktritt am 27. November 2013 wurde Laimdota Straujuma, ebenfalls Mitglied der Vienotība und zuvor Landwirtschaftsministerin im Kabinett Dombrovskis III, am 22. Januar 2014 zur neuen Ministerpräsidentin gewählt. Sie ist damit die erste Frau an der Regierungsspitze Lettlands.

Bei der Europawahl in Lettland 2014 konnte die Vienotība mit 46,19 % deutlich stärkste Partei werden, sie bekam vier der acht lettischen Mandate im Europäischen Parlament.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.delfi.lv/news/national/politics/jl-paraksta-sadarbibas-vienosanos-ar-ps-un-scp.d?id=23087194
  2. http://www.delfi.lv/news/national/politics/visu-latvijai-grib-iesaistities-vienotiba.d?id=28252095
  3. http://www.delfi.lv/news/national/politics/nodibina-partiju-apvienibu-vienotiba-dombrovskis-varetu-but-premjera-kandidats.d?id=30396817