Pattani (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pattani
ปัตตาน
Siegel der Provinz Pattani
Statistik
„Hauptstadt“: Pattani
Tel.vorwahl: 034
Fläche: 1.940,4 km²
67.
Einwohner: 647.624 (2009)
38.
Bev.dichte: 334 E/km²
8.
Gouverneur: {{{Gouverneur}}}
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chai Nat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Son (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Pattani hervorgehoben
Über dieses Bild

Pattani (Thai: ปัตตานี) ist eine Provinz (Changwat) in der Südregion von Thailand. Die Hauptstadt der Provinz Pattani heißt ebenfalls Pattani.

Mehrheitlich von muslimischen Malaien bewohnt, bestand in dieser Region lange Zeit das Sultanat Pattani als siamesischer Vasallenstaat.

Geographie[Bearbeiten]

Die Provinz liegt etwas mehr als 1.000 Kilometer südlich der Hauptstadt Bangkok auf der Malaiischen Halbinsel. Die Fläche ist etwa doppelt so groß wie die von Berlin.

Die Landschaft ist geprägt von einer Tiefebene. Im Süden steigt das Land zu den Sankalakhiri-Bergen auf, wo sich auch der Nationalpark Budo Su-ngai Padi (Thai: อุทยานแห่งชาติ บูโด-สุไหงปาดี) befindet. Hier sind wertvolle Berg-Regenwälder mit seltenen Pflanzenarten zu sehen.

Angrenzende Provinzen und Gebiete:
Norden Küste zum Golf von Thailand
Osten Küste zum Golf von Thailand
Süden Narathiwat und Yala
Westen Songkhla

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. Die Anzahl der jährlichen Regentage liegt bei 164, mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von etwa 2.570 mm. Die Höchsttemperatur im Jahr 2008 betrug 35,0 °C, die tiefste Temperatur wurde mit 21,5 °C gemessen. An 140 Regentagen fielen in demselben Jahr 1.562,7 mm Niederschlag.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Pattani ist eine der vier Provinzen Thailands, in denen sich eine Mehrheit der Bevölkerung zum Islam bekennt. Nach den Daten der Volkszählung 2000 waren 80,7 % der Einwohner Moslems, 19,2 % waren Buddhisten. 76,6 % gaben Malaiisch als Erstsprache an, waren also ethnische Malaien. Nichtsdestoweniger waren 99,9 % der Bevölkerung thailändische Staatsbürger.[1]

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Daten[Bearbeiten]

Im Jahre 2011 betrug das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz 47,423 Milliarden Baht. Das entspricht 67.492 Baht pro Einwohner[2] (umgerechnet ca. 2.200 US-Dollar). Damit ist Pattani die wirtschaftlich schwächste Provinz der Südregion.

Wirtschaftszweig      2006  2007  2008
Landwirtschaft        16,9  16,9  17,7   
Industrie              6,9   7,4   6,9  Alle Angaben in %[3]
Andere                76,2  75,7  75,4

Der Mindestlohn in der Provinz beträgt 170 Baht pro Tag (etwa 4 €).

Die am stärksten zur Wirtschaftsleistung der Provinz beitragende Branche war im Jahr 2011 die Fischerei mit 9,648 Mrd. Baht. Es folgten die Land- und Forstwirtschaft mit 8,930 Mrd. Baht und das verarbeitende Gewerbe mit 6,328 Mrd. Baht.[2]

Landnutzung[Bearbeiten]

Für die Provinz ist die folgende Landnutzung dokumentiert:[4]

  • Waldfläche: 56.853 Rai (35,5 km²), 4,7 % der Gesamtfläche
  • Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 733.498 Rai (458,4 km²), 60,5 % der Gesamtfläche
  • Nicht klassifizierte Fläche: 422.371 Rai (264,0 km²), 34,8 % der Gesamtfläche

Verkehr[Bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde bereits in der Frühzeit besiedelt, die ältesten Spuren menschlicher Besiedelung sind heute im Amphoe Yarang zu sehen. In der heutigen Provinz Pattani ist wahrscheinlich die Hauptstadt des historischen Königreichs Langkasuka zu verorten, dessen Entstehung auf das erste Jahrhundert n.Chr. datiert wird. Um 200 erreichte die brahmanische Religion Langkasuka, im 7. Jahrhundert geriet es unter den Einfluss Srivijayas, woraufhin sich auch der Buddhismus hierher ausbreitete.[5] Spätestens im Jahr 1470 ist die Islamisierung Pattanis dokumentiert.[6] Im 15. Jahrhundert kam eine größere Einwanderungswelle von Menschen nach Pattani, die sich hier niederließen, um an dem aufstrebenden Handel mit chinesischen Kaufleuten teilzuhaben, die wiederum über Indien bis in den Nahen Osten und nach Europa lieferten.

Pattani war das Zentrum des Sultanats Pattani, das jedoch wesentlich mehr umfasste als die heutige Provinz. Es war ab dem 15. Jahrhundert lose vom siamesischen Königreich Ayutthaya abhängig. Nach dem Fall von Ayutthaya 1767 wurde Pattani für kurze Zeit selbständig, doch kam es 1785 unter König Rama I. (Phra Phutthayotfa Chulalok) wieder unter die Kontrolle Siams. In diesem Jahr wurde in Pattani die größte, jemals in Siam gegossene Kanone hergestellt. Sie nennt sich Nang Phraya Tani und steht heute vor dem Gebäude des Verteidigungsministeriums in Bangkok. Als Sinnbild der Provinz wird sie in ihrem Siegel und auf ihrer Flagge gezeigt.

Rama I. zerteilte das Sultanat Pattani 1808 in sieben Fürstentümer. Diese wurden weiterhin von lokalen Herrschern regiert, der siamesische Einfluss nahm aber zu. Die Provinz Pattani entstand 1905 während der Herrschaft Ramas V. (Chulalongkorns). Sie wurde im Jahr darauf mit drei anderen Provinzen zu einem Monthon (größere Verwaltungseinheit unter Aufsicht eines Bevollmächtigten der Zentralregierung) zusammengefasst, dessen Hauptsitz Pattani war. Großbritannien erkannte die Souveränität Siams über Pattani im Anglo-Siamesischen Vertrag von 1909 an, während die anderen zuvor unter siamesischem Einfluss stehenden Sultanate (Kelantan, Kedah, Terengganu) an das britische Kolonialreich abgetreten werden mussten. 1933 wurde das Monthon Pattani aufgelöst und die Provinz Pattani bekam ihre heutigen Grenzen.

Seit 1976 kämpft in Pattani sowie den Nachbarprovinzen Narathiwat und Yala die (1992 aufgespaltene) Separatistenorganisation Pattani United Liberation Organization (PULO) für Autonomie sowie für Entwicklungsprogramme für die von Bangkok vernachlässigten malaiischen Provinzen Südthailands und schreckt dabei auch vor terroristischer Gewalt nicht zurück. Der Konflikt mit dem thailändischen Staat eskalierte ab 2004.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Matsayit Klang, die Zentralmoschee von Pattani, das bedeutendste islamische Gotteshaus in Südthailand
  • Wat Chang Hai Rat Buranaram – alte buddhistische Tempelanlage (Wat), hochverehrt wegen des berühmten Mönches Luang Pho Thuat, der hier lebte, lehrte und verstarb.
  • Nationalparks:
    • Nationalpark Namtok Sai Khao (Thai: อุทยานแห่งชาติน้ำตกทรายขาว) – „Wasserfall Weißer Sand“, mit einem Wasserfall und einer sehr schönen botanischen Anlage, in Richtung Amphoe Khok Pho

Wappen[Bearbeiten]

Nang Phraya Tani vor dem Verteidigungsministerium in Bangkok

Das Wappen der Provinz Pattani zeigt die erwähnte Kanone Nang Phraya Tani, die 1785 nach Bangkok geschafft wurde, wo sie heute vor dem Verteidigungsministerium zu besichtigen ist.

Die lokale Blume ist der Chinesische Hibiskus (Hibiscus rosa-sinensis). Der lokale Baum ist das Eisenholz (Hopea odorata).

Der Wahlspruch der Provinz Pattani lautet übersetzt:

„Es gibt die klare und angenehme Soße Budu,
Um dich herum liegen schöne Strände,
Reich an vielen Wasserfällen,
Angenehme gurrende Tauben wohnen hier,
Überall findet man die Luk Yi-Frucht,
Gut zu essen sind die frischen Austern namens Hoi Khraeng.“

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Die Provinz ist in 12 Amphoe eingeteilt, die sich wiederum in 115 Tambon und weiter in 629 Muban gliedern.

Nr. Amphoe-Name Thai
01 Amphoe Mueang Pattani อำเภอเมืองปัตตานี
01 Amphoe Khok Pho อำเภอโคกโพธิ์
01 Amphoe Nong Chik อำเภอหนองจิก
01 Amphoe Panare อำเภอปะนาเระ
01 Amphoe Mayo อำเภอมายอ
01 Amphoe Thung Yang Daeng อำเภอทุ่งยางแดง
01 Amphoe Sai Buri อำเภอสายบุรี
01 Amphoe Mai Kaen อำเภอไม้แก่น
01 Amphoe Yaring อำเภอยะหริ่ง
01 Amphoe Yarang อำเภอยะรัง
01 Amphoe Mae Lan อำเภอแม่ลาน
01 Amphoe Kapho อำเภอกะพ้อ
Verwaltungsgliederung der Provinz

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz gibt es eine Stadt (เทศบาลเมืองThesaban Mueang): Pattani (เทศบาลเมืองปัตตานี). Daneben gibt es 11 Kleinstädte (เทศบาลตำบลThesaban Tambon).[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Key indicators of the population and households, Population and Housing Census 1990 and 2000: Pattani
  2. a b Gross Provincial Product at Current Market Prices: Southern Provinces, National Economic and Social Development Board, 2011.
  3. Thailand in Figures (2011)
  4. Thailand in Figures (2011)
  5. Ahmad Idris: Tradition and Cultural Background of the Patani Region. In: Regions and National Integration in Thailand, 1892-1992. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 1995, ISBN 3-447-03608-7, S. 195.
  6. Volker Grabowsky: Kleine Geschichte Thailands. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60129-3, S. 94.
  7. Department of Provincial Administration: Stand 2012 (auf Thai)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pattani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


6.8677777777778101.25Koordinaten: 7° N, 101° O