Satun (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satun
สตูล
Siegel der Provinz Satun
Statistik
Hauptstadt: Satun
Tel.vorwahl: 074
Fläche: 2.479,0 km²
63.
Einwohner: 293.101 (2009)
67.
Bev.dichte: 118 E/km²
42.
Gouverneur: {{{Gouverneur}}}
Karte
Malaysia Myanmar Laos Vietnam Kambodscha Narathiwat Yala (Provinz) Pattani (Provinz) Songkhla (Provinz) Satun (Provinz) Trang (Provinz) Phatthalung (Provinz) Krabi (Provinz) Phuket Phang-nga (Provinz) Nakhon Si Thammarat (Provinz) Surat Thani (Provinz) Ranong (Provinz) Chumphon (Provinz) Prachuap Khiri Khan (Provinz) Phetchaburi (Provinz) Ratchaburi (Provinz) Samut Songkhram (Provinz) Samut Sakhon (Provinz) Bangkok (Provinz) Samut Prakan (Provinz) Chachoengsao (Provinz) Chon Buri (Provinz) Rayong (Provinz) Chanthaburi (Provinz) Trat (Provinz) Sa Kaeo (Provinz) Prachin Buri (Provinz) Nakhon Nayok (Provinz) Pathum Thani (Provinz) Nonthaburi (Provinz) Nakhon Pathom (Provinz) Kanchanaburi (Provinz) Suphan Buri (Provinz) Ayutthaya Ang Thong (Provinz) Sing Buri (Provinz) Saraburi (Provinz) Lop Buri (Provinz) Nakhon Ratchasima (Provinz) Buri Ram (Provinz) Surin (Provinz) Si Sa Ket (Provinz) Ubon Ratchathani (Provinz) Uthai Thani (Provinz) Chainat (Provinz) Amnat Charoen (Provinz) Yasothon (Provinz) Roi Et (Provinz) Maha Sarakham (Provinz) Khon Kaen (Provinz) Chaiyaphum (Provinz) Phetchabun (Provinz) Nakhon Sawan (Provinz) Phichit (Provinz) Kamphaeng Phet (Provinz) Tak Mukdahan (Provinz) Kalasin (Provinz) Loei (Provinz) Nong Bua Lam Phu (Provinz) Nong Khai (Provinz) Udon Thani (Provinz) Bueng Kan (Provinz) Sakon Nakhon (Provinz) Nakhon Phanom (Provinz) Phitsanulok (Provinz) Uttaradit (Provinz) Sukhothai (Provinz) Nan (Provinz) Phayao (Provinz) Phrae (Provinz) Chiang Rai (Provinz) Lampang (Provinz) Lamphun (Provinz) Chiang Mai (Provinz) Mae Hong Song (Provinz)Karte von Thailand mit der Provinz Satun hervorgehoben
Über dieses Bild

Satun (Thai: สตูล, Aussprache: sā.tūːn) ist eine Provinz (Changwat) in der Südregion von Thailand. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Satun.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Satun ist die thailändische Version seines malaiischen Namens Setul (Santol, oder Wilder Mangostanbaum).

Geographie[Bearbeiten]

Satun liegt im Süden von Thailand, etwa 970 Kilometer von Bangkok entfernt an der Westküste der Malaiischen Halbinsel zur Straße von Malakka. Die Landschaft ist bergig mit einer Tiefebene zum Meer hin.

Zur Provinz gehören mehr als 60 größere und kleinere Inseln, die meisten von ihnen sind in Nationalparks geschützt. In der Provinz liegen die folgenden Nationalparks: der Nationalpark Thale Ban, der Nationalpark Tarutao und der Nationalpark Mu Ko Phetra.

Angrenzende Provinzen und Gebiete:
Norden Trang und Phatthalung
Osten Songkhla
Süden Grenze zu Malaysia
Westen Küste zum Indischen Ozean

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist tropisch-monsunal. Im Jahr 2000 betrug die Anzahl der Regentage 212 mit einer Niederschlagsmenge von 2.642 mm. Die Höchsttemperatur im Jahr 2008 betrug 34,7 °C, die tiefste Temperatur wurde mit 21,9 °C gemessen. An 176 Regentagen fielen in demselben Jahr 2.584,2 mm Niederschlag.

Wirtschaft und Bedeutung[Bearbeiten]

Daten[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 betrug das „Gross Provincial Product” (Bruttoinlandsprodukt) der Provinz 27.232 Millionen Baht[1].

Wirtschaftszweig      2006  2007  2008
Landwirtschaft        29,9  30,4  31,2   
Industrie             11,8  11,8  13,0  Alle Angaben in %[2]
Andere                58,3  57,8  55,8

Der Mindestlohn in der Provinz beträgt 173 Baht pro Tag (etwa 4 €).

Landnutzung[Bearbeiten]

Für die Provinz ist die folgende Landnutzung dokumentiert:[3]

  • Waldfläche: 601.558 Rai (376,0 km²), 38,8 % der Gesamtfläche
  • Landwirtschaftlich genutzte Fläche: 470.691 Rai (294,2 km²), 30,4 % der Gesamtfläche
  • Nicht klassifizierte Fläche: 477.112 Rai (298,2 km²), 30,8 % der Gesamtfläche

Flughafen[Bearbeiten]

Satun selbst besitzt keinen Flughafen, ist aber über Trang und Hat Yai per Flugzeug zu erreichen.

  • Trang (IATA-Code TST), Hat Yai (HDY)

Geschichte[Bearbeiten]

Satun war bis 1813 ein Distrikt namens Mukim Setul im malaiischen Staat Saiburi (heute: Kedah). Aufgrund vieler Probleme ordnete König Phra Nang Klao (Rama III.) 1833 die Aufspaltung von Saiburi in vier separate Mueang an: Kubang Pasu, Saiburi, Perlis und Satun. Mueang Satun wurde der Verwaltung dem damaligen Königreich Nakhon Si Thammarat unterstellt.

Im Jahr 1897 vereinigte König Chulalongkorn (Rama V.) die vier Städte unter dem neu eingerichteten Monthon Saiburi. Bei der Unterzeichnung des Anglo-Siamesischen Vertrags von 1909 (Bangkok-Vertrag von 1909) zwischen Großbritannien und Siam wurde allein Satun dem heutigen Thailand zugeschlagen, weil hier eine Bevölkerungsmehrheit siamesisch war. Ab 1910 wurde Satun durch den Monthon Phuket verwaltet und seit 1925 in der Nachfolge-Körperschaft Monthon Nakhon Si Thammarat. Nach der Auflösung der Monthon-Verwaltung im Jahr 1933 erhielt Satun den Status einer eigenständigen Provinz (Changwat).

Ursprünglich bestand die Provinz Satun aus zwei Bezirken und einem Kleinbezirk. Mambang (มำบัง) war einer der Bezirke, er wurde 1938 in Mueang Satun umbenannt.[4]

Siehe auch: Geschichte Thailands

Bevölkerung[Bearbeiten]

Satun ist eine der vier Provinzen in Thailand, die eine moslemische Bevölkerungsmehrheit stellen. 67,8 % bekennen sich zum Islam, 31,9 % sind Buddhisten. Die Muslime in Satun sind jedoch in der Regel keine ethnischen Malaien, wie in den Provinzen Pattani, Narathiwat und Yala, sondern gehören mehrheitlich zu der islamisierten thaisprachigen Volksgruppe der Sam-Sam.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Koh Yang im Nationalpark Tarutao

(Siehe auch Eintrag in Satun)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Provinz Satun zeigt Phra Samut Thewa auf einem Stein im Meer sitzend vor einem Sonnenuntergang. Phra Samut Thewa ist der Gott, der das Meer beherrscht, der Stein ist sein göttliches Fortbewegungsmittel. Der Sonnenuntergang symbolisiert die Andamanensee im Westen der Provinz.

Der lokale Baum ist der Thailändische Palisander (Dalbergia bariensis) und die lokale Blume die Berg-Bauhinie (Bauhinia acuminata).

Der Wahlspruch der Provinz Satun lautet einfach:

„Satun ist schön, rein mit ursprünglicher Natur.“

Verwaltungseinheiten[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Satun ist in sieben Landkreise (Amphoe) eingeteilt, die wiederum in 36 Kommunen (Tambon) und 277 Dorfgemeinschaften (Muban) gegliedert sind.

Amphoe (Landkreise)
  1. Amphoe Mueang Satun (อำเภอเมืองสตูล)
  2. Amphoe Khuan Don (อำเภอควนโดน)
  3. Amphoe Khuan Kalong (อำเภอควนกาหลง)
  4. Amphoe Tha Phae (อำเภอท่าแพ)
  5. Amphoe La-ngu (อำเภอละงู)
  6. Amphoe Thung Wa (อำเภอทุ่งหว้า)
  7. Amphoe Manang (อำเภอมะนัง)
Verwaltungsgliederung der Provinz

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Für das ganze Gebiet der Provinz besteht eine Provinz-Verwaltungsorganisation (องค์การบริหารส่วนจังหวัด, kurz อบจ., Ongkan Borihan suan Changwat; englisch Provincial Administrative Organization, PAO).

In der Provinz gibt es eine Stadt (เทศบาลเมืองThesaban Mueang): Satun ( เทศบาลเมืองสตูล). Daneben gibt es 6 Kleinstädte (เทศบาลตำบลThesaban Tambon).[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thailand in Figures (2011), S. 413.
  2. Thailand in Figures (2011)
  3. Thailand in Figures (2011)
  4. พระราชกฤษฎีกาเปลี่ยนนามจังหวัด และอำเภอบางแห่ง พุทธศักราช ๒๔๘๑ Royal Gazette, Band 55, Ausg. 0 ก vom 14. November 1938, S. 658 (in Thai)
  5. Volker Grabowsky: Kleine Geschichte Thailands. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60129-3, S. 92.
  6. Department of Provincial Administration: Stand 2012 (auf Thai)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


6.6238888888889100.06694444444Koordinaten: 7° N, 100° O