Rallye-Weltmeisterschaft 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rallye-Weltmeisterschaft 1991 wurde vom 24. Januar bis zum 27. November 1991 in einem Rahmen von 14 Wertungsläufen ausgetragen. Der Finne Juha Kankkunen gewann seinen dritten WM-Titel.

Der Finne Juha Kankkunen gewann seinen dritten WM-Titel

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team[1] Hersteller Auto Fahrer Rallye
ItalienItalien Jolly Club Lancia Lancia Delta Integrale 16V FrankreichFrankreich Didier Auriol 1–3, 5–11, 14
ItalienItalien Dario Cerrato 11
ItalienItalien Andrea Aghini 11, 13
UruguayUruguay Gustavo Trelles 13
JapanJapan Toyota Team Europe Toyota Toyota Celica GT-Four ST165 SpanienSpanien Carlos Sainz 1, 3–11, 13–14
DeutschlandDeutschland Armin Schwarz 1, 3, 5–6, 9–11, 13
BelgienBelgien Marc Duez 1, 3, 5, 14
SchwedenSchweden Mats Jonsson 2, 9, 14
SchwedenSchweden Leif Asterhag 2
SchwedenSchweden Björn Waldegård 4
SchwedenSchweden Mikael Ericsson 4, 6, 8, 14
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed bin Sulayem 8
AustralienAustralien Neal Bates 10
ItalienItalien Martini Racing Lancia Lancia Delta HF Integrale 16V ItalienItalien Miki Biasion 1, 3–4, 6, 8, 11, 14
FinnlandFinnland Juha Kankkunen 1, 3–4, 6–11, 13–14
ArgentinienArgentinien Jorge Recalde 4, 8, 10
FrankreichFrankreich Yves Loubet 5
FrankreichFrankreich Bruno Saby 5
JapanJapan Team Mitsubishi Ralliart Mitsubishi Mitsubishi Galant VR-4 FinnlandFinnland Timo Salonen 1–2, 6, 9–10, 14
SchwedenSchweden Kenneth Eriksson 1–2, 6, 9–10, 14
JapanJapan Kenjiro Shinozuka 4, 12
AustralienAustralien Ross Dunkerton 7, 10
FrankreichFrankreich Patrick Tauziac 12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford Motor Company Ford Ford Sierra RS Cosworth 4x4 ItalienItalien Alex Fiorio 1, 3, 6, 11
FrankreichFrankreich François Delecour 1, 3, 5–6, 11, 13–14
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Malcolm Wilson 1, 3, 5–6, 11, 14
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gwyndaf Evans 2, 14
FinnlandFinnland Ari Vatanen 9
SpanienSpanien Mía Bardolet 13
JapanJapan Mazda Rally Team Mazda Mazda 323 GT-X FinnlandFinnland Hannu Mikkola 1–3, 6, 9, 14
SpanienSpanien Jesús Puras 1, 3
SchwedenSchweden Ingvar Carlsson 2, 7, 10
NeuseelandNeuseeland Rod Millen 7, 10
FinnlandFinnland Tommi Mäkinen 9, 14
JapanJapan Subaru World Rally Team Subaru Subaru Legacy RS FinnlandFinnland Markku Alén 2–3, 6–7, 9, 14
FrankreichFrankreich François Chatriot 2–3, 5
KeniaKenia Ian Duncan 4
KeniaKenia Patrick Njiru 4, 10
NeuseelandNeuseeland Peter 'Possum' Bourne 7, 10
FinnlandFinnland Ari Vatanen 14
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae 14
JapanJapan Nissan Motorsports Europe Nissan Nissan Sunny GTi-R SchwedenSchweden Stig Blomqvist 4, 6, 9, 14
KeniaKenia Mike Kirkland 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Llewellin 4, 6, 9, 14
DeutschlandDeutschland Audi Sport Audi Audi 90 Quattro OsterreichÖsterreich Rudi Stohl 4, 8, 12
FrankreichFrankreich R.A.S. Ford Ford Ford Sierra RS Cosworth 4x4 FrankreichFrankreich Bernard Béguin 5
ItalienItalien Ford Italia Ford Ford Sierra RS Cosworth 4x4 ItalienItalien Gianfranco Cunico 5, 11
FrankreichFrankreich Rothmans BMW BMW BMW M3 FrankreichFrankreich Patrick Bernardini 5
FrankreichFrankreich Société Diac Renault Renault Clio 16S FrankreichFrankreich Jean Ragnotti 5
FrankreichFrankreich Philippe Bugalski 5

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Die eingetragenen Kilometer entsprechen der Distanz der Wertungsprüfungen. Die Distanz der Verbindungsstrecken zwischen den einzelnen WPs ist nicht enthalten (ausser bei der Rallye Elfenbeinküste und Safari).

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[2] Platz Fahrer Co-Pilot Fahrzeug Gesamtzeit Special Stages Länge Gestartet im Ziel
MonacoMonaco Rallye Monte Carlo
24.–30. Januar 1991
1. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four ST165 6:57.21 27 625.89 km 165 75
2. ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta HF Integrale 16V + 04.59
3. FrankreichFrankreich François Delecour FrankreichFrankreich Anne-Chantal Pauwels Ford Sierra RS Cosworth 4x4 + 05.12
SchwedenSchweden Rallye Schweden
16.–18. Februar 1991
1. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson SchwedenSchweden Staffan Parmander Mitsubishi Galant VR-4 4:56.16 29 520.01 km 108 71
2. SchwedenSchweden Mats Jonsson SchwedenSchweden Lars Bäckman Toyota Celica GT-Four + 00.20
3. FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Subaru Legacy RS + 01.04
PortugalPortugal Rallye Portugal
5.–9. März 1991
1. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four 6:06.36 36 524.75 km 95 28
2. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V + 00.47
3. ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta HF Integrale 16V 02.05
KeniaKenia Rallye Safari
27. März – 1. April 1991
1. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V 2:07.10 Std Strafzeit 79
Zeitkontrollen
4520 km 57 27
2. SchwedenSchweden Mikael Ericsson SchwedenSchweden Claes Billstam Toyota Celica GT-Four 2:33.34 Std Strafzeit
3. ArgentinienArgentinien Jorge Recalde ArgentinienArgentinien Martin Christie Lancia Delta HF Integrale 16V 2:46.13 Std Strafzeit
FrankreichFrankreich Rallye Korsika
28. April – 1. Mai 1991
1. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four 7:05.29 27 625.91 km 100 43
2. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V + 01.05
3. ItalienItalien Franco Cunico ItalienItalien Stefano Evangelisti Ford Sierra RS Cosworth 4x4 + 06.10
GriechenlandGriechenland Rallye Griechenland
2-5. Juni 1991
1. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V 7:20.05 47 586.9 km 94 37
2. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four + 01.01
3. ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta HF Integrale 16V + 03.30
NeuseelandNeuseeland Rallye Neuseeland
26.–30. Juni 1991
1. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four 6:57.18 40 630.77 km 61 31
2. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V + 01.15
3. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V + 02.18
ArgentinienArgentinien Rallye Argentinien
23.–27. Juli 1991
1. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four 6:37.31 29 591.41 km 87 34
2. ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta HF Integrale 16V + 00.08
3. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V + 01.05
FinnlandFinnland Rallye Finnland
22.–25. August 1991
1. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V 4:36.52 42 524.26 km 148 89
2. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V + 00.56
3. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson SchwedenSchweden Staffan Parmander Mitsubishi Galant VR-4 + 02.24
AustralienAustralien Rallye Australien
20.–24. September 1991
1. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V 5:48:48 39 593.26 km 59 36
2. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson SchwedenSchweden Staffan Parmander Mitsubishi Galant VR-4 + 01.13
3. DeutschlandDeutschland Armin Schwarz SchwedenSchweden Arne Hertz Toyota Celica GT-Four + 05.54
ItalienItalien Rallye San Remo
13.–17. Oktober 1991
1. FrankreichFrankreich Didier Auriol FrankreichFrankreich Bernard Occelli Lancia Delta HF Integrale 16V 6:34.26 31 572.91 km 87 40
2. ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta HF Integrale 16V + 02.50
3. ItalienItalien Dario Cerrato ItalienItalien Giuseppe Cerri Lancia Delta HF Integrale 16V + 06.41
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Rallye Elfenbeinküste
27.–31. Oktober 1991
1. JapanJapan Kenjiro Shinozuka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Meadows Mitsubishi Galant VR-4 3:30.16 Std Strafzeit 87
Zeitkontrollen
3273 km 37 9
2. FrankreichFrankreich Patrick Tauziac FrankreichFrankreich Claude Papin Mitsubishi Galant VR-4 5:39.04 Std Strafzeit
3. OsterreichÖsterreich Rudi Stohl OsterreichÖsterreich Reinhard Kaufmann Audi 90 Quattro 8:08.01 Std Strafzeit
SpanienSpanien Rallye Spanien
10.–13. November 1991
1. DeutschlandDeutschland Armin Schwarz SchwedenSchweden Arne Hertz Toyota Celica GT-Four 6:44.42 33 566.1 km 76 33
2. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V + 01.33
3. FrankreichFrankreich François Delecour FrankreichFrankreich Daniel Grataloup Ford Sierra RS Cosworth 4x4 + 01.38
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rallye Großbritannien
24.–27. November 1991
1. FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale 16V 5:46.43 37 565.41 km 151 82
2. SchwedenSchweden Kenneth Eriksson SchwedenSchweden Staffan Parmander Mitsubishi Galant VR-4 + 02.52
3. SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luis Moya Toyota Celica GT-Four + 06.00

Gesamtwertung[Bearbeiten]

Fahrerwertung WRC[Bearbeiten]

Punkteverteilung
Rang 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 20 15 12 10 8 6 4 3 2 1
Rang[1] Fahrer MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
POR
PortugalPortugal
KEN
KeniaKenia
FRA
FrankreichFrankreich
GRE
GriechenlandGriechenland
NZL
NeuseelandNeuseeland
ARG
ArgentinienArgentinien
FIN
FinnlandFinnland
AUS
AustralienAustralien
ITA
ItalienItalien
CIV
ElfenbeinküsteElfenbeinküste
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte
1 FinnlandFinnland Juha Kankkunen (5) 4 1 1 2 4 1 1 DNF 2 1 150
2 SpanienSpanien Carlos Sainz 1 1 DNF 1 2 1 1 4 DNF 6 DNF 3 143
3 FrankreichFrankreich Didier Auriol DNF 9 2 2 4 3 3 2 DNF 1 12 101
4 ItalienItalien Miki Biasion 2 3 DNF 3 2 2 DNF 69
5 SchwedenSchweden Kenneth Eriksson 1 7 3 2 2 66
6 DeutschlandDeutschland Armin Schwarz 4 DNF DNF 5 9 3 8 1 55
7 FrankreichFrankreich François Delecour 3 DNF DNF DNF 4 3 6 40
8 FinnlandFinnland Markku Alén 3 5 DNF 4 DNF 4 DNF 40
9 ArgentinienArgentinien Jorge Recalde 3 DNF 5 8 6 29
10 SchwedenSchweden Mikael Ericsson 2 6 6 27
11 JapanJapan Kenjiro Shinozuka 8 1 23
12 SchwedenSchweden Mats Jonsson 2 6 21
13 FinnlandFinnland Timo Salonen 8 DNF DNF DSQ 5 4 21
14 ItalienItalien Andrea Aghini 5 5 16
15 FrankreichFrankreich Patrick Tauziac 2 15
16 SchwedenSchweden Ingvar Carlsson 4 8 DNF 13
17 BelgienBelgien Marc Duez 11 DNF 4 8 13
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Malcolm Wilson 7 DNF 5 DNF 10 DNF 13
19 ItalienItalien Gianfranco Cunico 3 DNF 12
20 ItalienItalien Dario Cerrato 3 12
21 OsterreichÖsterreich Rudi Stohl DNF DNF 3 12
22 FinnlandFinnland Ari Vatanen 7 5 12
23 NeuseelandNeuseeland Rod Millen 6 6 12
24 SchwedenSchweden Stig Blomqvist 5 DNF 8 DNF 11
25 FinnlandFinnland Hannu Mikkola DNF 7 DNF 8 DNF 7 11
26 SchwedenSchweden Björn Waldegård 4 10
27 FrankreichFrankreich Patrice Servant 4 10
28 SpanienSpanien Mía Bardolet 4 10
29 FinnlandFinnland Tommi Mäkinen 13 DNF DNF 5 DNF 8
30 FinnlandFinnland Lasse Lampi 5 DNF DNF 8
31 NeuseelandNeuseeland Neil Allport 5 8
32 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Adolphe Choteau 5 8
33 FrankreichFrankreich François Chatriot 19 6 9 8
34 FrankreichFrankreich Bruno Saby 6 DNF 9 8
35 FrankreichFrankreich Yves Loubet 9 6 8
36 SchwedenSchweden Bjorn Johansson 6 6
37 KeniaKenia Ian Duncan 6 6
38 FrankreichFrankreich Philippe Doue 6 6
39 BelgienBelgien Grégoire de Mévius DNF 8 9 22 5
40 SpanienSpanien Jesús Puras DNF 7 DNF 4
41 KeniaKenia Mike Kirkland 7 4
42 FrankreichFrankreich Patrick Bernardini 7 4
43 NeuseelandNeuseeland Brian Stokes 7 4
44 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed bin Sulayem 7 4
45 AustralienAustralien Ross Dunkerton DNF 7 4
46 ItalienItalien Piero Liatti 7 4
47 BelgienBelgien Damien Chaballe 7 4
48 SpanienSpanien Luis Monzon 7 4
49 SchwedenSchweden Per Eklund 8 DNF 3
50 FrankreichFrankreich Philippe Bugalski 8 3
51 UruguayUruguay Gustavo Trelles 8 DNF DNF 3
52 BelgienBelgien Nicolas Min 8 3
53 SpanienSpanien Fernando Capdevila 13 DNF DNF 26 8 DNF 3
54 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Llewellin DNF 9 10 3
55 ItalienItalien Alex Fiorio 10 DNF DNF 9 3
56 AustralienAustralien Ernst Harrach 9 2
57 KeniaKenia Guy Jack 9 2
58 NeuseelandNeuseeland Ross Meekings 9 2
59 AustralienAustralien Neal Bates 9 2
60 SchweizSchweiz Jean-Claude Dupuis 9 2
61 SpanienSpanien Joaquim Casasayas 9 2
62 FinnlandFinnland Minna Sillankorva 18 DNF 10 22 1
63 SchwedenSchweden Leif Asterhag 10 1
64 PortugalPortugal Carlos Bica 10 1
65 KeniaKenia Steve Anthony 10 1
66 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Manzagol 10 1
67 GriechenlandGriechenland Giannis Vardinogiannis 10 1
68 NeuseelandNeuseeland Brian Watkin 10 1
69 AustralienAustralien Ed Ordynski DNF 25 10 1
70 SpanienSpanien Jose-Maria Ponce 10 1
71 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Louise Aitken-Walker 10 1
Rang Fahrer MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
POR
PortugalPortugal
KEN
KeniaKenia
FRA
FrankreichFrankreich
GRE
GriechenlandGriechenland
NZL
NeuseelandNeuseeland
ARG
ArgentinienArgentinien
FIN
FinnlandFinnland
AUS
AustralienAustralien
ITA
ItalienItalien
CIV
ElfenbeinküsteElfenbeinküste
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte

Herstellerwertung WRC[Bearbeiten]

Die Anzahl der Weltmeisterschaftsläufe in der Fahrerweltmeisterschaft entspricht nicht der Anzahl Weltmeisterschaftsläufe in der Herstellerwertung.

Rang[1] Team MonacoMonaco
MON
PortugalPortugal
POR
KeniaKenia
KEN
FrankreichFrankreich
FRA
GriechenlandGriechenland
GRE
ArgentinienArgentinien
ARG
FinnlandFinnland
FIN
AustralienAustralien
AUS
ItalienItalien
ITA
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
GBR
Punkte
01 ItalienItalien Lancia (2) (2) 1 (2) 1 2 1 1 1 1 137
02 JapanJapan Toyota 1 1 2 1 2 1 (4) 3 (6) (3) 128
03 JapanJapan Mitsubishi 8 8 7 3 2 2 62
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ford 3 3 7 4 6 54
05 JapanJapan Mazda 7 8 9 5 6 7 44
06 JapanJapan Subaru 5 6 9 4 5 42
07 JapanJapan Nissan 5 9 8 16
08 DeutschlandDeutschland BMW 7 6
09 FrankreichFrankreich Renault 8 4
10 JapanJapan Daihatsu 9 2
Rang Team MonacoMonaco
MON
PortugalPortugal
POR
KeniaKenia
KEN
FrankreichFrankreich
FRA
GriechenlandGriechenland
GRE
ArgentinienArgentinien
ARG
FinnlandFinnland
FIN
AustralienAustralien
AUS
ItalienItalien
ITA
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
GBR
Punkte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Wikipedia EN –Internetseite: Results and Statistics: en.wikipedia.org/wiki/1991_World_Rally_Championship_season. Abgerufen am 30. Dezember 2013.
  2. rallybase.nl – Internetseite: Final classification : rallybase.nl/index.php?type=standing&standingid=wcd1991. Abgerufen am 30. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]