Nissan Sunny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Datsun Sunny ist ein Personenkraftwagen, der von Nissan zwischen Herbst 1966 (ursprüngliche Bezeichnung Datsun 1000/1200, später Datsun Sunny, auch Datsun 120Y/140Y/160Y) und Sommer 2004 in neun Modellreihen gebaut wurde.

In Nordamerika wurde der Sunny Anfang der 1980er Jahre in Nissan Sentra umbenannt und in Europa zum Nissan Sunny. In Mexiko wird er seit den frühen 1990er Jahren als Nissan Tsuru angeboten und verkauft.[1] Die im Nahen Osten und in der Karibik vertriebenen Einheiten des Nissan Sunny wurden von der Yulon Motor Company in der Republik China (Taiwan) produziert.

1983 begann dort die Produktion des Modells und wurde 2000 durch den Sentra 180 abgelöst. Auf einigen Märkten setzte Nissan dann als Ersatz den in Mexiko produzierten Nissan Tsuru ein. Das auf dem taiwanesischen Heimatmarkt vertriebene baugleiche Schwestermodell der B13-Generation trug allerdings den Modellnamen Nissan 331.

Übersicht über die Baureihen[Bearbeiten]

  • Sunny B10 (1966–1970): Limousine, Coupé und Kombi, 1,0 Liter, Hinterradantrieb. Kein Export nach Deutschland.
  • Sunny B110 (1970–1974): Limousine, Fließheck-Coupé und Kombi, 1,2 Liter, Hinterradantrieb. Ab 1972 auch in Deutschland angeboten.
  • Sunny B210 (1974–1977): Limousine, Schrägheck-Coupé und Kombi, 1,2 bis 1,5 Liter, Hinterradantrieb.
  • Sunny B310 (1977–1981): Limousine, Coupé und Kombi, 1,2 bis 1,5 Liter, Hinterradantrieb.
  • Sunny B11 (1981–1985): Limousine und Kombi, Frontantrieb. Bezeichnung in den USA ab jetzt Nissan Sentra.
  • Sunny B12 (1986–1990): Kein Export nach Deutschland, mit Ausnahme von Coupé/Kombi; hier wurde stattdessen der Nissan Pulsar N13 als Nissan Sunny verkauft.
  • Sunny B13 (seit 1990): Kein Export nach Deutschland, mit Ausnahme des Coupés; hier wurde der Nissan Pulsar N14 als Nissan Sunny verkauft.
  • Sunny B14 (1994–1998): kein Deutschland-Export mehr.
  • Sunny B15 (1998–2004): 1,3 bis 1,8 Liter, Nissan Sentra in den USA 1,8 bis 2,4 Liter.

B110, B210, B310 und B11 wurden auch in Europa angeboten, ab 1985 verkaufte Nissan in Europa die Schrägheckvarianten des Nissan Pulsar N13/N14 unter der Bezeichnung Sunny, dazu das Coupé und den Kombi der B12-Reihe, später der B13-Reihe. 1995 wurde der Sunny in Europa durch den Nissan Almera abgelöst, blieb aber in Asien und Nordamerika weiter im Angebot.

Sunny B10 (1966–1970)[Bearbeiten]

Im Herbst 1966 führte Datsun als Konkurrenten zum Toyota Corolla den Datsun Sunny (auf den Exportmärkten auch Datsun 1000 genannt) ein.

Dabei handelte es sich um einen technisch konventionellen Kleinwagen mit Einliter-Vierzylindermotor und Hinterradantrieb, lieferbar anfangs als zwei- und viertürige Limousine und Kombi, ab 1968 auch als zweitüriges Coupé mit leicht erhöhter Leistung.


Sunny B110 (1970–1974)[Bearbeiten]

Anfang 1970 präsentierte Datsun den Sunny der zweiten Generation mit 1,2 Liter-Motor und etwas größeren Abmessungen. Im Angebot standen weiterhin Limousine, Kombi und eine Coupé-Variante. 1971 ließ das Werk den Sunny Excellent auf 4 cm längerem Radstand folgen, der einen 1,4-Liter-Vierzylinder erhielt. Beide Motoren waren auch in einer leistungsstärkeren GX-Ausführung lieferbar. Ab Juni 1972 (Gründung von Nissan Deutschland) wurde der Sunny B110 als Datsun 1200 in allen drei Karosserieversionen in Deutschland zu Preisen zwischen 6990 und 7790 DM angeboten.

Sunny B210 (1974–1977)[Bearbeiten]

Der im Mai 1974 erschienene Sunny (B210) war ein B10 mit neuer Karosserie. Das im Export Datsun Sunny oder Datsun 120Y, in den USA Datsun B-210 genannte Modell gab es als zwei- und viertürige Stufenhecklimousine, als Schrägheck-Coupé und als dreitürigen Kombi mit Motoren von (je nach Markt) 1,2 bis 1,5 Liter Hubraum. Der Sunny Excellent wurde in Japan als Baureihe KB210 weitergeführt. Der Sunny B210 wurde ab März 1974 als Datsun 120Y auch in Deutschland verkauft. Angeboten wurden zwei- und viertürige Limousine und das Fließheck-Coupé; der 1170-cm³-Motor aus dem Vorgänger leistete im B210 38 kW/52 PS. Die Limousine kostete ab DM 7995, das Coupé DM 9390.

Sunny B310 (1977–1981)[Bearbeiten]

Beim von Herbst 1977 bis Herbst 1981 gebauten Sunny der Baureihe B310 (im Export wiederum Datsun Sunny oder 120Y/140Y/150Y, je nach Motorisierung) handelte es sich um einen überarbeiteten B210 mit schrauben- statt blattgefederter starrer Hinterachse. Neu im Programm war der Sunny California, ein fünftüriger Schrägheckkombi.

Ab September 1978 wurde der B310 als Limousine und Coupé, ab April 1979 auch als fünftüriger Kombi namens Traveller in Deutschland angeboten.

Im Herbst 1980 wurde der 1,4-Liter (49 kW/67 PS) durch einen 1,5-Liter-Vierzylinder (51 kW/70 PS) ersetzt. Zeitgleich erfolgte ein Facelift, das an Rechteckscheinwerfern und schwarzem Kunststoff-Kühlergrill erkennbar war. Die Preise lagen bei Einführung bei DM 9950 bis 11.290.

Sunny B11 (1981–1985)[Bearbeiten]

Der von Ende 1981 bis Herbst 1985 gebaute Sunny B11 mit Frontantrieb wurde ab Juni 1982 in Deutschland in GL-Version als viertürige Limousine, dreitüriges Kombicoupé und fünftüriger Kombi (Traveller) angeboten. Er war der erste Sunny, der im Export nicht mehr als Datsun, sondern als Nissan bezeichnet wurde und somit das erste Modell, das in Deutschland von Beginn an als Nissan auf dem Markt kam.

Anfänglich angetrieben von einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benzinmotor mit 55 kW/75 PS war ab Februar 1985 erstmals im Sunny ein 1,7 Liter großer Vierzylinder-Diesel (40 kW/54 PS) erhältlich. Ab März 1985 gab es eine 1600-Kat-Variante (54 kw/74 PS). Die Preise bewegten sich zwischen DM 12.995 (GL Limousine bei Einführung) und DM 16.995 (Kombi Kat 1986). Für viele Exportmärkte gab es auch eine zweitürige Limousine sowie eine dreitürige Kombilimousine im Angebot. In Nordamerika wurde die Baureihe als Nissan Sentra verkauft.

Auf dem B11 basiert auch der in Japan angebotene Nissan Laurel Spirit, eine Luxusausführung mit anderem Kühlergrill und gehobener Ausstattung.



Sunny B12 (1985–1990, nicht in Europa) [Bearbeiten]

Nissan Sunny Limousine

Von der Ende 1985 bis Mitte 1990 gebauten Sunny-Baureihe B12, die es als viertürige Stufenhecklimousine, fünftürigen California-Kombi und als dreitüriges Fließheck Coupé (in Japan Sunny RZ-1 genannt) gab, wurde in Deutschland das Coupé und der Kombi angeboten; die übrigen in Europa unter der Bezeichnung Sunny angebotenen Modelle entstammten der japanischen Nissan Pulsar-Baureihe (siehe eigenen Abschnitt unten).

Vom Sunny abgeleitet war die im Herbst 1986 erschienene und hauptsächlich in den USA verkaufte 2. Generation des Sportcoupé Nissan EXA.


Sunny B13 (seit 1990, nicht in Europa)[Bearbeiten]

Nissan Sunny Limousine

Den seit Mitte 1990 hergestellten Sunny B13 gibt es nur noch als viertürige Limousine mit Motoren von 1,3 bis 1,8 Litern Hubraum, auf Wunsch mit Dieselmotor und mit Allradantrieb. Als Kombi fungierte eine Facelift-Version des Vorgängermodells, die bis 1996 im Programm blieb. Das Coupé auf Sunny-Basis wurde als Nissan 100NX zur selbstständigen Baureihe. In Taiwan wurde der Sunny B13 als Nissan 331 vermarktet. In Europa wurde wiederum der Nissan Pulsar als Sunny verkauft.

Der Sunny/Sentra B13 wird im Nissan-Werk im mexikanischen Cuernavaca heute noch produziert und auch auf einigen mittel- und südamerikanischen Märkten angeboten. In Mexiko heißt er Tsuru, ist wegen seiner Robustheit als Taxi sehr beliebt und kam im Mai 2013 auf Platz 4 der Verkaufszahlen[2]

Sunny B14 (1994–1998, nicht in Europa)[Bearbeiten]

Nissan Sunny Limousine

Den im Januar 1994 vorgestellten Sunny der Serie B14 gab es nur als viertürige Stufenhecklimousine; die im Mai nachgeschobene Coupévariante war der Nissan Lucino. Zur Wahl standen Benzinmotoren mit zwei obenliegenden Nockenwellen von 1,3 bis 1,8 Liter Hubraum sowie ein Zweiliter-Dieselmotor.


Sunny B15 (1998–2004, nicht in Europa)[Bearbeiten]

Nissan Sunny Limousine

Der letzte Sunny (Baureihe B15) wurde ab 1998 nur noch in Asien und in Nordamerika als Nissan Sentra (180) vermarktet und dort als viertürige Limousine mit 1,8- oder Zweiliter-Vierzylinder angeboten. Als Nachfolger des eingestellten Sunny-Kombi diente in Japan der Nissan Wingroad, vom B15 abgeleitet war als luxuriösere Variante der Nissan Bluebird Sylphy der ersten Generation (im Export auch Nissan Sunny Neo genannt). Im September 2004 wurde die Sunny-Produktion eingestellt, den nordamerikanischen Sentra gab es bis 2006. Nachfolger ist der Nissan Tiida, in Nordamerika wiederum Sentra genannt der später auch wieder in Europa angeboten wurde.

Sunny N13 (1986–1990)[Bearbeiten]

Anfang 1986 wurde die Modellreihe zum Modellwechsel aufgesplittet: nun gab es dreitürige Steilhecklimousinen, fünftürige Schräghecklimousinen, viertürige Stufenhecklimousinen (Code N13 - als Nachfolger des Cherry) und den fünftürigen Kombi (Code N 13, Traveller genannt) und das dreitürige Coupé (Code B12 als Nachfolger des B11). Der neue Modellaufbau wirkt nicht ganz so homogen wie noch der Vorgänger, der auf einem Baumuster basierte. Die Limousine und das dreitürige Schrägheck wurden in Japan auch als Nissan Liberta Villa angeboten.

Motorvarianten:

N13 (Steil-, Schrägheck): 1,3 l OHC mit 44 kW/60 PS ohne Kat, 1,4 l (55 kW/75 PS) ohne Kat in Deutschland vertrieben, 1,6 l (54, 66 kW/73 und 90 PS), 1,7 l Diesel (40 kW/54 PS), GTI Varianten mit 1,6 l (81 kW/110 PS) und 1,8 L (92 kW/125 PS), 1.8 GTI nur im dreitürigen Steilheck, teilweise Kombination mit Automatik oder Allrad möglich, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe

B12 (Coupé): 1,5 l (52 kW/71 PS), 1,6 l (54 und 66 kW/73 und 90 PS), 1,6 l GTI (81 kW/110 PS), 1,8 l GTI (92 kW/125 PS), teilweise Kombinationen auch mit Automatik möglich, serienmäßig 5-Gang-Schaltung

B12 (Traveller): 1,5 l mit 52 kW/71 PS, 1,6 l OHC (54 und 66 kW/73 und 90 PS), 1,7 l Diesel mit 40 kW/54 PS, 1,6 l auch mit Allradantrieb erhältlich, teilweise Kombinationen auch mit Automatik möglich, serienmäßig 5-Gang-Schaltung

Ausstattungen beim Sunny N13 (gilt teilweise auch für B12)

LX - die Grundausstattung

Motoren: E13S (60PS) VFL, E16i (73PS) FL

Liegesitze vorn mit höhenverstellbaren Kopfstützen Geteilt umklappbare Rücksitzbank Türverkleidungen mit Stoffeinsatz und Ablagefächern an den Vordertüren Mittelkonsole / abschließbares Handschuhfach Innenraum vollständig mit Teppich ausgelegt voll ausgekleidete Kofferraumseitenwände einschl. Teppichboden Kofferraumabdeckplatte Tankschloss- und Kofferraumfernentriegelung Tageskilometerzähler Kraftstoff-, Kühlwassertemperaturanzeige und Digital-Quarzuhr Warn- und Kontrollleuchten für: - angezogene Handbremse / Bremsflüssigkeitsstand - Öldruck - Batterieladung - heizbare Heckscheibe - NSL - nicht geschlossene Türen zwei schwenkbare Sonnenblenden Sicherheitsinnenspiegel (abblendbar) 2-Speichenlenkrad vierstufiges Heiz- und Frischluftgebläse mit Smogschaltung und Zwangslüftung Defrosterdüsen für Front- und Seitenscheiben Aschenbecher vorn Zigarettenanzünder beleuchtete Heizungs- und Lüftungsschalter beleuchtete Bedienschalter 2x 3-Punktautomatiksicherheitsgurte vorn 2x 3-Punktautomatiksicherheitsgurte hinten 1x 2-Punktbeckengurt Sicherheitsschlösser an den Sitzen befestigt

SLX - die gehobene Ausstattung (in Deutschland auch als 4x4, jedoch nur mit 73 PS und zuschaltbarem Allradantrieb)

Motoren: E16i (73PS) VFL, GA14S (75PS) und GA16i (90PS) FL

zusätzlich zu LX:

Drehzahlmesser Warn- und Kontrollleuchte für Krafstoffreserve akustische Warnanzeige für nicht ausgeschaltetes Licht regelbare Instrumentenbeleuchtung 3-Speichenlenkrad höhenverstellbare Lenksäule Heizungsdüsen im Fond Aschenbecher vorn beleuchtet Zigarettenanzünder beleuchtet 2x 3-Punktautomatiksicherheitsgurte vorn (beim 5türer höhenverstellbar) bessere Stoffe und größere Ablagefächer in den Türen

SGX - die Luxusausstattung (in anderen Ländern teilweise auch California genannt)

Motoren: E16i (73PS) VFL, GA16i (90PS) FL

zusätzlich zum SLX:

Velourssitze und Türpappen Elektrische Fensterheber Zentralverriegelung Servolenkung

In Österreich gab es den N13 (viertürig) auch mit 90 PS und permanentem Allradantrieb.

GTi (Im Ausland teilweise ZX) - die Sportausstattung

Motoren: CA16DE (110PS) VFL, CA18DE (125PS) FL

zusätzlich:

höhenverstellbare Kopfstützen im Fond Sportsitze vorn drehzahlabhängige Servolenkung 3-Speichesportlenkrad Heckspoiler Schwellerverkleidungen Sportlicher Frontstoßfänger

Sunny N14 (1990–1995)[Bearbeiten]

Der Sunny (Code N14) war ab Sommer 1990 in Europa erhältlich. Mit seinem insgesamt viel runderem Aussehen wirkte er wesentlich moderner als der Vorgänger. Auch hier gab es drei- und fünftürige Limousinen mit Steil- (Dreitürer) oder Schrägheck (Fünftürer), eine viertürige Limousine mit Stufenheck, einen Kombi (Code Y10), das Coupé 100NX (Code B13) sowie einen Kleintransporter (Code Y10L). Motoren nach Modellreihen: N14 (Steil-, Schräg-, Stufenheck): 1.4 (55 kW/75 PS), 1.6 (66 kW/90 PS), 2.0 (105 kW/143 PS; nur im dreitürigen Hatchback und viertürigen Schrägheck), 2.0 Diesel (55 kW/75 PS), 2.0 DOHC/Turbo/LLK (162 kW/220 PS), Allrad, teilweise Kombination auch mit Automatik, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe.

Der meistverkaufte Sunny in Deutschland war der N14 in der kleinsten Benziner-Motorisierung.

Im September 1995 wurde die Baureihe durch den Nissan Almera ersetzt.

Sunny Traveller Y10 (1990–2000)[Bearbeiten]

Der Sunny Y10 Traveller blieb noch bis Frühjahr 2000 im Programm, da für den Nachfolger Nissan Almera kein Kombi vorgesehen war. Verfügbar war entweder der 1,6 Liter mit 66 kW/90 PS oder der 2,0 Diesel mit 55 kW/75 PS.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell 1.6 2.0 D
Zylinderzahl R4 R4
Hubraum (cm³) 1597 1974
Max. Leistung (kW/PS) 66/90 bei 6000 55/75 bei 4800
Max. Drehmoment (Nm) 138 bei 4000 132 bei 2800
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 173 154
Getriebe (Serienmäßig) 5 Gang-Schaltgetriebe 5 Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung (0–100 km/h) 11,2 s 15,9 s
Verbrauch kombiniert (l/100 km) 7,7 S 6,5 D
Tankinhalt 50 L 50 L

100 NX B13 (1990–1995)[Bearbeiten]

Das Coupé der B12-Version wurde durch den Nissan 100NX ersetzt der technisch auf dem Sunny N 14 basierte.

Sunny Van Y10L (1991–1996)[Bearbeiten]

Auf Basis des Sunny N 14 entstand ein Kleintransporter, der noch mit dem Dieselmotor 1,7 Liter Diesel mit 40 kW/54 PS aus dem N13 ausgestattet war. Er wurde 1993 zum Van of the Year gewählt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummern 1966, 1973, 1995 (Daten und Preise)
  • auto katalog, Ausgabe 1985/86 (Daten und Preise)
  • Joachim Kuch: Japanische Automobile. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-613-01365-7, S. 163–171.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan Sunny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Nissan Pulsar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nissan Tsuru (Version vom 15. Mai 2007 im Internet Archive)
  2. Liste der zehn meistverkauften Autos in Mexico (spanisch), aufgerufen am 12. Februar2014