Rallye-Weltmeisterschaft 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rallye-Weltmeisterschaft 2014 ist die 42. FIA-Rallye-Weltmeisterschaft. Sie startete am 16. Januar in Monte Carlo und dauert bis zum 16. November in Großbritannien. Der traditionelle Weltmeisterschaftslauf in Griechenland wurde durch die Rallye Polen ersetzt. Insgesamt gastiert die Rallye-Weltmeisterschaft in 13 Ländern auf vier Kontinenten. Nach Citroën und Volkswagen beteiligt sich mit Hyundai ein drittes Werksteam an der Rallye-Weltmeisterschaft.

FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala (r.) und Miikka Anttila (VW-Polo R WRC)

Reglement[Bearbeiten]

Punkte und Strafen[Bearbeiten]

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Das gleiche System gilt auch für die Herstellerwertung deren Teams dafür eingeschrieben wurden. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft. Erscheint ein Teilnehmer zu spät zu einem Checkpoint oder zum Start einer Wertungsprüfung bekommt er eine Zeitstrafe. Der Aufenthalt im Service Park ist genau definiert. Wird diese Zeitspanne überzogen, gibt es ebenfalls eine Zeitstrafe.

Fahrzeuge WRC[Bearbeiten]

Diese Fahrzeuge müssen die neuen technischen Regeln (RC1) erfüllen.[1]

  • 1,6 Liter Turbomotoren (4 Zylinder)
  • Zylinderblock und -kopf entsprechen jenen der Straßenausführung
  • 33 mm Luftdurchlassbegrenzung
  • Sequenzielles Getriebe (6 Gänge)
  • Allradantrieb
  • Von 0-100 in weniger als vier Sekunden

Fahrzeuge WRC2[Bearbeiten]

Diese Fahrzeuge müssen die neuen technischen Regeln (RC2) erfüllen.[2]

  • 1,6 Liter Turbomotoren (4 Zylinder)
  • Zylinderblock und -kopf entsprechen jenen der Straßenausführung
  • 32 mm Luftdurchlassbegrenzung
  • Sequenzielles Getriebe (5 Gänge)
  • Allradantrieb

Bei diesen Autos müssen mehr Standard-Teile verwendet werden und sie müssen somit seriennäher sein um den Höchstpreis eines Fahrzeuges von 180.000 € nicht zu überschreiten.

Fahrzeuge WRC3[Bearbeiten]

Diese Fahrzeuge müssen die neuen technischen Regeln (RC3) erfüllen.[3]

  • 1,6 Liter Turbomotoren oder 2 Liter Saugmotoren
  • Zylinderblock und -kopf entsprechen jenen der Straßenausführung
  • Sequenzielles Getriebe (6 Gänge)
  • Zweirad-Vorderantrieb

Es können kleinere Fahrzeuge, sowie die älteren Super 1600-Fahrzeuge und zweiradgetriebene Rallye-Autos der Kategorie A eingesetzt werden.

Rallye-2-Reglement[Bearbeiten]

Fahrzeuge, die an einem Tag der Rallye wegen technischem Defekt oder Unfall ausscheiden, aber repariert werden können, dürfen am nächsten Tag mit einer Zeitstrafe von fünf Minuten für jede verpasste Wertungsprüfung wieder starten. Sie sind weiterhin berechtigt, Weltmeisterschaftspunkte herauszufahren.

Regeländerungen ab der Rallye Portugal[Bearbeiten]

  • Fahrer, die unter dem Rallye-2-Reglement starten sind neu berechtigt, in der Power-Stage WM-Punkte zu sammeln.
  • Die Fahrer, die unter dem Rallye-2-Reglement starten, müssen nicht mehr als Letzte in die kommenden Wertungsprüfungen, sondern als die ersten Fahrzeuge.[4]

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

WRC
Auto Team Start Nr. Fahrer Co-Pilot Rallyes
Volkswagen Polo R WRC DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia 1–7
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila 1–7
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II 9 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen FinnlandFinnland Mikko Markkula 1–5
NorwegenNorwegen Ola Fløene 6–7
Citroën DS3 WRC FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle 1–7
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson 1–7
Ford Fiesta RS WRC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team 5 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen 1–7
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt 1–7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RK M-Sport World Rally Team 10 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciek Szczepaniak 1–7
TschechienTschechien Jipocar Czech National Team 21 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst 1
TschechienTschechien Jan Tománek 2–7
Hyundai i20 WRC DeutschlandDeutschland Hyundai Shell World Rally Team 7 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul 1–7
8 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Martí 1, 5
FinnlandFinnland Juho Hänninen FinnlandFinnland Tomi Tuominen 2, 4, 6, 7
AustralienAustralien Chris Atkinson BelgienBelgien Stéphane Prévot 3
DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N 20 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Martí 4
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard 6–7

Verlauf der Saison[Bearbeiten]

82. Rallye Monte Carlo[Bearbeiten]

Auch im Jahr 2014 war die Rallye Monte Carlo vom Wetter geprägt. Bereits am ersten Tag haben sich die meisten Fahrer in der Reifenwahl vertan und waren bei Schneemastch mit den falschen Pneus unterwegs. Bryan Bouffier, in einem privaten Ford Fiesta RS WRC, war nach einer tadellosen Leistung und den richtigen Reifen der Führende nach dem ersten Tag. Weltmeister Sébastien Ogier kam am zweiten und dritten Tag mit den wechselnden Strassenverhältnissen besser zurecht und überholte Bouffier, der am Ende der Rallye als Zweiter auf dem Siegerpodest stand.

62. Rallye Schweden[Bearbeiten]

Nachdem Sébastien Ogier neben die Strecke fuhr und über vier Minuten Zeit verlor, entwickelte sich die Rallye Schweden zu einem Zweikampf zwischen Andreas Mikkelsen und Jari-Matti Latvala. Am letzten Wettbewerbstag machte Latvala für Volkswagen alles klar und gewann vor seinem Teamkollegen Mikkelsen. Mads Østberg (Citroën DS3 WRC) fuhr eine gute Rallye, er wurde Dritter und gewann die drei Zusatzweltmeisterschaftspunkte in der Power Stage. Das Team von Hyundai kämpfte mit technischen Problemen, trotzdem markierte Thierry Neuville in zwei Wertungsprüfungen die zweitbeste Zeit.

28. Rallye Mexiko[Bearbeiten]

Sébastien Ogier (Volkswagen) gewann die Rallye Mexiko wie schon im Vorjahr. Zweiter wurde Jari-Matti Latvala, Teamkollege von Ogier und zum ersten Mal auf dem Podest der ersten Drei, Hyundai mit Thierry Neuville. Die Ford- und Citroën-Fahrer, insbesondere Mikko Hirvonen und Mads Østberg zeigten gute Leistungen, wurden aber nicht belohnt. In der Weltmeisterschaft setzen sich die VW-Piloten Ogier (63 Punkte) und Latvala (60) von der Konkurrenz mit rund 30 Punkten ab.

48. Rallye Portugal[Bearbeiten]

Zum vierten Mal gewannen Sébastien Ogier und Co-Pilot Julien Ingrassia die Rallye Portugal. Anfangs Woche regnete es stark in Süd-Portugal, was die Wertungsprüfungen schwieriger machte. Teilweise waren die Schotter-Straßen trocken und an anderen Stellen fuhren die Fahrer in tiefem Schlamm. Dies hatte zur Folge, dass einige Fahrer bereits nach dem ersten Tag der Rallye, infolge von Unfällen, im späteren Verlauf nur noch unter dem Rallye-2-Reglment starten durften und mit Zeitstrafen belegt wurden. Ogier fuhr nach der Strategie «angreiffen wo man kann und sonst die nötige Sicherheit walten lassen». Dies war die Strategie die es gebraucht hatte für den Sieg.

34. Rallye Argentinien[Bearbeiten]

Jari-Matti Latvala war in Argentinien nicht zuschlagen, auch von Volkswagen-Teamkollege und dem amtierenden Weltmeister Sébastien Ogier nicht. In der Weltmeisterschaft verkleinerte Latvala seinen Rückstand zu Ogier auf 24 Punkte. Kris Meeke fuhr auf Platz drei, der zweite Podestplatz für den Citroën-Werksfahrer in diesem Jahr. Die Rallye fand mehrheitlich bei nassem, kühlem und zum Teil nebligem Wetter statt.

11. Rallye Sardinien[Bearbeiten]

Die letzten zehn Rallyes wurden alle mit dem Volkswagen Polo R WRC gewonnen, ein neuer Rekord in der Rallye-WM. Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala dominierten den sechsten Weltmeisterschaftslauf, sie lieferten sich ein enges Duell, bis Latvala durch einen Reifenschaden einige Minuten verlor.

2. Rallye Polen[Bearbeiten]

Sébastien Ogier hatte bei der Rallye Polen den 17. Gesamtsieg des Polo R WRC bei 20 gefahrenen Rallyes gefeiert. Andreas Mikkelsen komplettierte mit einer grossartigen Leistung, sowie Jari-Matti Latvala mit einer Aufholjagd, das starke Volkswagen-Teamergebnis mit den Rängen zwei und fünf. Thierry Neuville fuhr mit dem Hyundai i20 WRC auf den dritten Platz.

64. Rallye Finnland[Bearbeiten]

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Die Rallye Neuseeland wird im Jahr 2014 und 2015 nicht im Rallye-Kalender erscheinen. Das Abkommen mit den Veranstaltern der Rallye Australien, die Austragungsländer jährlich abzuwechseln, läuft aus. Im Jahr 2015 soll wieder eine ähnliche Abmachung verhandelt werden. Nach dem Jahr 2009 ist die Rallye Polen wieder im Kalender zu finden. Dabei werden an einem Tag Wertungsprüfungen im angrenzenden Litauen gefahren.[5] Die traditionsreiche Rallye Griechenland hat für das Jahr 2014 keinen Weltmeisterschaftslauf erhalten.

Farbe Untergrund
Gold Schotter
Silber Asphalt
Blau Eis/Schnee
Bronze Gemischt
Rallye[6] Platz Fahrer Fahrzeug Gesamtzeit Stages Länge Gestartet im Ziel Servicepark
MonacoMonaco Rallye Monte Carlo
16.–18. Januar 2014
Hauptartikel: Rallye Monte Carlo 2014
1. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 3:55:14,4 15 383,8 km 68 40 Gap und Monaco
2. FrankreichFrankreich Bryan Bouffier Ford Fiesta RS WRC + 1:18,9
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke Citroën DS3 WRC + 1:54,3
SchwedenSchweden Rallye Schweden
5.–8. Februar 2014
Hauptartikel: Rallye Schweden 2014
1. FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 3:00:31,1 24
1 abgesagt
328,4 km
317,0 km
39 30 Hagfors
2. NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC + 0:53,6
3. NorwegenNorwegen Mads Østberg Citroën DS3 WRC + 0:59,5
MexikoMexiko Rallye Mexiko
6.–9. März 2014
Hauptartikel: Rallye Mexiko 2014
1. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 4:27:41,8 22 399,93 km 29 23 Leon
2. FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC + 1:12,6
3. BelgienBelgien Thierry Neuville Hyundai i20 WRC + 5:28,6
PortugalPortugal Rallye Portugal
3.–6. April 2014
Hauptartikel: Rallye Portugal 2014
1. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 3:33:20,4 16 339,46 km 85 46 Faro
2. FinnlandFinnland Mikko Hirvonen Ford Fiesta RS WRC + 0:43,2
3. NorwegenNorwegen Mads Østberg Citroën DS3 WRC + 1:12,4
ArgentinienArgentinien Rallye Argentinien
8.–11. Mai 2014
Hauptartikel: Rallye Argentinien 2014
1. FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC 4:41:24,8 14 402 km 29 23 Cordoba
2. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC + 1:26,9
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke Citroën DS3 WRC + 5:54,7
ItalienItalien Rallye Sardinien
5. Juni–8. Juni 2014
Hauptartikel: Rallye Italien 2014
1. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 4:02:37,8 17 364.5 km 52 39 Olbia
2. NorwegenNorwegen Mads Østberg Citroën DS3 WRC + 1:23,1
3. FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC + 1:32,8
PolenPolen Rallye Polen
27.–29. Juni 2013
Hauptartikel: Rallye Polen 2014
1. FrankreichFrankreich Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC 2:34:02,0 24
2 abgesagt
362.48 km
304.21 km
68 52 Mikołajki
2. NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC + 1:07,7
3. BelgienBelgien Thierry Neuville Hyundai i20 WRC + 2:13,5
FinnlandFinnland Rallye Finnland
31. Juli–3. August 2014
Hauptartikel: Rallye Finnland 2014
1. 26 360.82 km Jyväskylä
2.
3.
DeutschlandDeutschland Rallye Deutschland
22.–24. August 2014
1. 18 326.02 km Trier
2.
3.
AustralienAustralien Rallye Australien
12.–14. September 2014
1. Coffs Harbour
2.
3.
FrankreichFrankreich Rallye Frankreich
3.–5. Oktober 2014
1. Straßburg
2.
3.
SpanienSpanien Rallye Spanien
24.–26. Oktober 2014
1. Salou
2.
3.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rallye Großbritannien
14.–16. November 2014
1. (Wales)
2.
3.

Gesamtwertungen[Bearbeiten]

Fahrerwertung WRC[Bearbeiten]

In der Rallye-Weltmeisterschaft gibt es keine Streichresultate. Punkte werden, in dieser Saison, an die erstplatzierten zehn Fahrer nach dem folgenden FIA-Standard vergeben. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Punkteverteilung
Rang 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1
Rang Fahrer MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
MEX
MexikoMexiko
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
ITA
ItalienItalien
POL
PolenPolen
FIN
FinnlandFinnland
DEU
DeutschlandDeutschland
AUS
AustralienAustralien
FRA
FrankreichFrankreich
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte
1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 12 6 11 11 21 13 11 166
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 51 12 22 142 13 32 53 116
3 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen 7 2 19 4 4 41 22 83
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg 4 31 9 33 DNF 2 DNF 66
5 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen DNF 43 83 2 92 DNF 4 52
6 BelgienBelgien Thierry Neuville DNF 28 3 7 5 16 3 46
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke 33 10 DNF DNF 3 18 7 38
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans 6 DNF 4 22 7 5 DNF 36
9 TschechienTschechien Martin Prokop DNF DNF 5 6 8 6 10 31
10 NorwegenNorwegen Henning Solberg 7 5 7 9 24
11 FrankreichFrankreich Bryan Bouffier 2 18
12 PolenPolen Robert Kubica DNF 24 DNF DNF 6 8 20 12
13 FinnlandFinnland Juho Hänninen 19 8 DNF 6 10
14 EstlandEstland Ott Tänak 5 15 DNF 17 21 11 10
15 MexikoMexiko Benito Guerra 6 8
16 AustralienAustralien Chris Atkinson 7 6
17 SchwedenSchweden Pontus Tidemand 8 11 4
18 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon 12 8 4
19 SlowakeiSlowakei Jaroslav Melichárek 8 19 4
20 KatarKatar Nasser Al-Attiyah 9 10 DNF 3
21 ItalienItalien Lorenzo Bertelli 12 18 13 30 13 9 2
22 ItalienItalien Matteo Gamba 9 2
23 IrlandIrland Craig Breen 9 2
24 UkraineUkraine Yuriy Protasov 10 15 10 31 DNF 13 2
25 FinnlandFinnland Jari Ketomaa 12 10 21 12 1
26 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi 16 13 10 1
 — SpanienSpanien Dani Sordo DNF DNF DNF 0
Rang Fahrer MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
MEX
MexikoMexiko
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
ITA
ItalienItalien
POL
PolenPolen
FIN
FinnlandFinnland
DEU
DeutschlandDeutschland
AUS
AustralienAustralien
FRA
FrankreichFrankreich
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte

Herstellerwertung WRC[Bearbeiten]

Rang Hersteller Nr. MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
MEX
MexikoMexiko
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
ITA
ItalienItalien
POL
PolenPolen
FIN
FinnlandFinnland
DEU
DeutschlandDeutschland
AUS
AustralienAustralien
FRA
FrankreichFrankreich
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte
1 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport 1 1 5 1 1 2 1 1 262
2 4 1 2 8 1 3 5
2 FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team 3 2 6 DNF DNF 3 10 7 115
4 3 3 8 3 DNF 2 DNF
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team 5 DNF 4 7 2 9 DNF 4 90
6 5 DNF 4 9 7 5 11
4 DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II 9 6 2 9 4 4 4 2 82
5 DeutschlandDeutschland Hyundai Shell World Rally Team 7 DNF 9 3 6 5 9 3 80
8 DNF 7 6 7 DNF DNF 6
6 TschechienTschechien Jipocar Czech National Team 21 DNF DNF 5 5 8 6 9 34
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RK M-Sport World Rally Team 10 DNF 8 DNF DNF 6 7 10 19
8 DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N 20 DNF 8 8 8
Rang Hersteller Nr MON
MonacoMonaco
SWE
SchwedenSchweden
MEX
MexikoMexiko
POR
PortugalPortugal
ARG
ArgentinienArgentinien
ITA
ItalienItalien
POL
PolenPolen
FIN
FinnlandFinnland
DEU
DeutschlandDeutschland
AUS
AustralienAustralien
FRA
FrankreichFrankreich
ESP
SpanienSpanien
GBR
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Punkte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wrc.com – Internetseite: WRC: wrc.com/de/wrc/about-wrc/categories-wrc/page/923-2053-672--.html. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  2. wrc.com – Internetseite: WRC2: wrc.com/de/wrc/about-wrc/categories-wrc2/page/924-2053-672--.html. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  3. wrc.com – Internetseite: WRC3: wrc.com/de/wrc/about-wrc/categories-wrc3/page/925-2053-672--.html. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  4. motorsport-total.com – Internetseite: Wettbewerbsregeln: motorsport-total.com/rallye/news/2014/03/wrc-kommission-beschliesst-neue-wettbewerbsregeln-14032703.html. Abgerufen am 5. April 2014.
  5. wrc.com – Internetseite: Kalender: wrc.com/de/wrc/calendar/calendar/page/671-206-16--.html. Abgerufen am 18. Januar 2014.
  6. volkswagen-motorsport.com – Internetseite: Rallye Reglement: volkswagen-motorsport.com/index.php?id=737. Abgerufen am 30. November 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • wrc.com Informationen und Resultate