Rippershausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rippershausen
Rippershausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rippershausen hervorgehoben
50.60555555555610.349166666667335Koordinaten: 50° 36′ N, 10° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Meiningen (erfüllende Gemeinde)
Höhe: 335 m ü. NHN
Fläche: 11,49 km²
Einwohner: 871 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98639
Vorwahl: 03693
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 056
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schlossplatz 1
98617 Meiningen
Bürgermeister: Eberhard Witzel
Lage der Gemeinde Rippershausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild
Haus am Anger
Kirche
Ortsansicht

Rippershausen ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen im fränkisch geprägten Süden von Thüringen. Erfüllende Gemeinde für Rippershausen ist die Stadt Meiningen.

Geografie[Bearbeiten]

Rippershausen liegt rund 5 Kilometer westlich der Kreisstadt Meiningen und dem Werratal im Vorland der Rhön.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Rippershausen gehören die Ortsteile Solz und Melkers.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1513 stand auf dem spornartigem Ausläufer des Tannenberges eine Burg. Von ihr sind kaum noch Reste vorhanden. Der Nachfolgebau ist ein schlichtes ehemals umwalltes Gebäude. Der 1183 genannte Gottfried Solz war im Dienst der Grafen von Henneberg und bestätigt somit die Existenz der Burg. Sein Geschlecht starb 1274 aus. Erbe waren die von Wolfe, von Herbilstadt und von Marschalk. Diese haben ihr Lehen dem Bischof von Würzburg übertragen. Wolf von Herbilstadt wurde Raubritter, deshalb wurde seine Burg von den Hennebergern zerstört und später der Nachfolgebau errichtet.[2] Später hatten die Herren von Baumbach ihren Rittersitz im Ort.

Der Ort gehörte zum alten Besitz der Grafschaft Henneberg und befand sich beim Aussterben der Grafen von Henneberg-Schleusingen im Jahr 1583 samt der Niedergerichtsbarkeit in adligen Händen, zählte aber der Landeshoheit nach zum Amt Maßfeld. Er kam mit diesem im Jahr 1680 zum Herzogtum Sachsen-Meiningen.

Der Ortsteil Solz war von 1611 bis 1622 von Hexenverfolgungen betroffen: Sechs Personen wurden in den Hexenprozessen angeklagt, vier Personen hingerichtet, von zwei Prozessen ist der Ausgang unbekannt. Das erste Opfer war 1611 Margaretha, Hans Schmucks Witwe.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Rippershausen setzt sich aus 8 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • SPD 3 Sitze
  • FWV 2 Sitze
  • FW 3 Sitze

(Stand: Kommunalwahl 2009)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der 2010 gewählte ehrenamtliche Bürgermeister Werner Schäl ist aufgrund schwerer Krankheit zum 15. November 2012 zurückgetreten[3] und am 23. November 2012 verstorben. Sein Amt übernahm bis zur Neuwahl Eberhard Witzel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Thomas Bienert;Mittelalterliche Burgen in Thüringen Wartberg Verlag 2000 ISBN 3-86134-631-1 S. 262
  3. Oliver Benkert: Rippershausen steht für Bürgermeister-Neuwahl. In: insuedthueringen.de. 21. November 2012, abgerufen am 3. Juli 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rippershausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien