Floh-Seligenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Floh-Seligenthal
Floh-Seligenthal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Floh-Seligenthal hervorgehoben
50.76222222222210.483888888889370Koordinaten: 50° 46′ N, 10° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 68,78 km²
Einwohner: 6209 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98593
Vorwahlen: 03683, 036849
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 023
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 4
98593 Floh-Seligenthal
Webpräsenz: www.floh-seligenthal.de
Bürgermeister: Ralf Holland-Nell (CDU)
Lage der Gemeinde Floh-Seligenthal im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Floh-Seligenthal ist eine Einheitsgemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung

Geographische Lage[Bearbeiten]

Floh-Seligenthal liegt im Norden des Landkreises Schmalkalden-Meiningen am Südwesthang des Thüringer Waldes direkt am Rennsteig. Die absolute Höhe der Ortslagen schwankt zwischen 340 m ü. NN und 480 m ü. NN. Die Gemeinde liegt am Oberlauf des Flusses Schmalkalde. Die zum Rennsteig hin gelegenen Berge haben Höhen von über 800 m ü. NN und sind über ein umfangreiches Wanderwegenetz gut erreichbar. Auf etwa 780 m ü. NN ist der weit über die Region hinaus bekannte Bergsee Ebertswiese gelegen.

Angrenzende Gemeinden sind Brotterode-Trusetal, Fambach, Schmalkalden, Rotterode sowie Tambach-Dietharz, Georgenthal, Friedrichroda und Tabarz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat sechs Ortsteile: Floh, Seligenthal (mit dem Weiler Atzerode), Hohleborn, Kleinschmalkalden, Schnellbach (mit dem Weiler Nesselhof) und Struth-Helmershof.

Sprache[Bearbeiten]

Floh-Seligenthal liegt am Rennsteig und damit an einer markanten Sprachgrenze. Auf der südwestlichen Seite des Rennsteigs spricht man in der Region um Floh-Seligenthal Hennebergisch, einen ostfränkischen Dialekt. Schon in den nur wenige Kilometer jenseits des Rennsteigs gelegenen Orten Friedrichroda und Tambach-Dietharz herrscht mit der zentralthüringischen Sprache ein vollkommen fremder Dialekt vor.

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsteil Floh mit Gemeinschaftsantenne
Bergsee an der Ebertswiese
Ortsteil Schnellbach
Ortsteil Seligenthal
Ortsteil Struth-Helmershof

Die alten fränkischen Siedlungen, die sich im Mittelalter zu kleinen Walddörfern entwickelten, wurden im Laufe des 14. Jahrhunderts von den hennebergischen Grafen erstmals urkundlich erwähnt.

Floh[Bearbeiten]

Hauptartikel: Floh (Floh-Seligenthal)

Der Ort Floh taucht im Jahr 1340 erstmals als „Flo“ in einem hennebergischen Besitzregister auf. Der Ortsname geht auf das mittelhochdeutsche Wort vlowe (waschen, spülen) zurück, das auch dem Flohbach seinen Namen gab. Es gibt Berichte, allerdings keine Dokumente, über eine Falkenburg in der Umgebung von Floh. Spuren an einem steilen Felsblock weisen auf eine Kernburg mit hohem Wall und vorgelagertem Graben hin. Innerhalb dieses Geländes sind Gruben als Keller von Gebäuden deutbar.[2]

Dreimal kam es in Floh zu Großbränden (1895, 1902, 1903). Dabei wurden insgesamt über 420 Häuser, vor allem fränkische Fachwerkhäuser, zerstört.

Schnellbach mit dem Weiler Nesselhof[Bearbeiten]

Das ehemals „Sneylbach“ genannte Dorf wird urkundlich im Jahr 1340 erstmal erwähnt. Dass die Siedlung vorher schon existierte, ist allerdings relativ sicher. Bereits 1290 wurden Aufzeichnungen über ein Hospiz „Sankt Nikolaus“ am Nesselhof gemacht.

Der Name Schnellbach rührt offenbar von dem schnell durch das Tal fließenden Flohbach her. Dieser trat im Sommer 1981 bei einem schweren Wolkenbruch über die Ufer und sorgte für einen Ausnahmezustand im Ort und den weiter stromabwärts gelegenen Gemeinden. Zahlreiche Keller wurden überschwemmt und das Pflastersteinrelief der Hauptstraße vollends zerstört.

Seligenthal mit dem Weiler Atzerode[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung Seligenthals stammt vom 16. Oktober 1320. Die Urkunde ist ein Kaufbrief, in der ein gewisser Wolfram Schrimpf dem Grafen Berthold von Henneberg mehrere Güter überlässt, darunter auch „Selgenthal“.

Bergknappensiedlungen gab es offenbar aber auch hier schon lange Zeit vorher. Die Bedeutung des Bergbaus für die Entwicklung der gesamten Region war groß. Mit der Entstehung mehrerer Eisenschmelzöfen, Zain- und Drahthämmer wurde die Eisen- und Stahlwarenproduktion über Jahrhunderte zur Lebensgrundlage der Einwohner. Bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein wurde in der Grube „Stahlberg“ in Atzerode qualitativ hochwertiges Eisenerz gefördert. Der anschließende und bis zum Anfang der 90er Jahre betriebene Fluss- und Schwerspatabbau prägt noch heute das Landschaftsbild in und um Atzerode.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde Seligenthal im Jahr 1636 überfallen, geplündert und bis auf 3 Häuser niedergebrannt.

Zwischen 1687 und 1698 entstand in Seligenthal eine Barockkirche, die mit zahlreichen Gemälden an Decke und Emporen geschmückt ist.

Struth-Helmershof[Bearbeiten]

Hauptartikel: Struth-Helmershof

Struth und Helmershof waren ursprünglich zwei getrennte Landgemeinden, bis sie 1936 vereinigt wurden. Die erste urkundliche Erwähnung der Struth datiert aus dem Jahr 1340. Der Helmershof war einst ein freiadeliges Hofgut, um das sich ein kleines Dorf entwickelte und später in den Besitz der Stadt Schmalkalden kam, bevor es 1936 mit der Struth zu Struth-Helmershof vereinigt wurde.

Entwicklung in der Gegenwart[Bearbeiten]

Die Gemeinde Floh-Seligenthal entstand durch den freiwilligen Zusammenschluss der sechs ehemals selbständigen Gemeinden. Nachdem sich am 1. Juni 1994 Floh, Seligenthal und Hohleborn zusammengeschlossen hatten[3], folgte am 1. Januar 1996 Struth-Helmershof.[4] Zum 1. Februar 2006 wurde schließlich mit Kleinschmalkalden der letzte Ortsteil eingemeindet.[5]

Schnellbach wurde am 6. Mai 1993 nach Floh eingemeindet.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl ist vor allem geprägt durch die Eingemeindung des Ortsteils Struth-Helmershof 1996, sowie des Ortsteils Kleinschmalkalden 2006. Diese führten jeweils zu einem starken Einwohnerzuwachs. Außerhalb dieser Eingemeindungen kann man einen generellen Trend zum Einwohnerverlust innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte beobachten:[7]

  • 1994 – 4140
  • 1995 – 4174
  • 1996 – 5500
  • 1997 – 5502
  • 1998 – 5528
  • 1999 – 5489
  • 2000 – 5476
  • 2001 – 5429
  • 2002 – 5362
  • 2003 – 5341
  • 2004 – 5339
  • 2005 – 5282
  • 2006 – 6745
  • 2007 – 6638
  • 2008 – 6512
  • 2009 – 6408
  • 2010 – 6316
  • 2011 – 6247
  • 2012 – 6209

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009
Wahlbeteiligung: 55,7 % (2004: 63,5 %)
 %
50
40
30
20
10
0
47,9 %
28,5 %
12,0 %
11,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,8 %p
+1,9 %p
+3,5 %p
-1,8 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d 2004: PDS

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Floh-Seligenthal zählt 20 Gemeinderäte und setzt sich seit der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 wie folgt zusammen:

FDP: 10 Sitze
CDU: 6 Sitze
LINKE: 2 Sitze
SPD: 2 Sitze
Verschuldungsstand : 0 Euro (11/2011)[8]
Pro-Kopf-Verschuldung: 0 Euro (11/2011)

Als Bürgermeister wurde in der Stichwahl vom 6. Mai 2012 Ralf Holland-Nell (CDU) gewählt.[9]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Gemeindewappen ist halbgespalten und geteilt und zeigt oben vorn in Silber eine grüne Fichte, beseitet von je einer kleineren grünen Fichte; das linke obere Feld ist neunmal von Rot und Silber geteilt und mit einem blauen schräglinken Wellenbalken belegt; das untere Feld zeigt in Silber einen gemauerten roten Brückenbogen über gekreuzten schwarzen Hammer und Schlägel.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Floh-Seligenthal unterhält Partnerschaften mit Châteauneuf-en-Thymerais (Frankreich) und Körle (Hessen).

Verschneiter Winterwald oberhalb von Struth-Helmershof
Salzkopf im Winter

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Floh-Seligenthal gibt es derzeit vier ausgewiesene Gewerbegebiete mit einer Fläche von insgesamt etwa 22,5 ha. Zu den wichtigsten Branchen zählen vor allem die Metallver- und -bearbeitung, die Holzverarbeitung, die Kunststoffverarbeitung, die Lebensmittel- und Süßwarenindustrie (Viba) sowie das Bauhaupt und -nebengewerke. Viele ortsansässige kleine und mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe sind die Grundlage der relativ niedrigen Arbeitslosenquote, die meist unter dem Bundesdurchschnitt liegt.

Bildung[Bearbeiten]

Eine kommunale Kinderkrippe gibt es im Ortsteil Seligenthal.

Innerhalb der Gemeinde gibt es vier Kindergärten, davon zwei kommunale Kindergärten (Ortsteile Seligenthal und Schnellbach), einen Kindergarten des Arbeiter-Samariter-Bundes (Ortsteil Kleinschmalkalden) sowie eine private Kindertagesstätte (Ortsteil Schnellbach).

Der Ortsteil Floh beheimatet eine Staatliche Grundschule sowie eine Staatliche Regelschule, die von den Schülern der Ortsteile besucht wird.

Sportanlagen[Bearbeiten]

In den Ortsteilen Floh, Seligenthal und Struth-Helmershof wurden in den vergangenen Jahren die Rasensportplätze modernisiert und jeweils mit Flutlichtanlagen ausgestattet. Daneben gibt es für den Trainingsbetrieb einen Hartplatz in Struth-Helmershof. Im Ortsteil Kleinschmalkalden ist ebenfalls ein Hartplatz mit Beleuchtung vorzufinden.

Modernisiert wurde von 1995 bis 1996 auch das Bergschwimmbad Struth-Helmershof, das nun über ein Edelstahlbecken, eine Rutsche sowie eine Solarheizung verfügt.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Floh-Seligenthal lag an der Bahnstrecke Schmalkalden–Brotterode. Der Personenverkehr wurde im Jahr 1996 eingestellt. Diese Strecke ist heute stillgelegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Floh-Seligenthal ist seit dem Jahr 2000 „Staatlich anerkannter Erholungsort“.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Am 9. November 1745 wurde in Struth der Kantor und Komponist Johann Michael Bach III geboren.
  • Am 10. Januar 1701 wurde in Floh der Organist und Komponist Johann Caspar Simon geboren.
  • Der ehemalige Minister für Bau und Verkehr des Freistaates Thüringen, Andreas Trautvetter, wurde am 21. September 1955 im damaligen Pappenheim geboren.
  • Im Ortsteil Struth-Helmershof kam am 29. Dezember 1960 Carola Anding zur Welt, eine ehemalige deutsche Skilangläuferin.
  • Die Gemeinde Floh-Seligenthal ist die Heimat mehrerer erfolgreicher Wintersportler. Hier leben der Ski-Langläufer Gerhard Grimmer, die Ski-Langläuferin Carola Jacob und der Biathlet Matthias Jacob. Der Biathlet Frank Luck ist im Ortsteil Seligenthal aufgewachsen. Der Bobsportler René Hoppe lebt im Ortsteil Struth-Helmershof. Aus Floh stammt die Biathletin Juliane Döll. Ebenfalls in Seligenthal lebt der Biathlet Sven Fischer.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Thomas Bienert: Mittelalterliche Burgen in Thüringen. Wartberg Verlag, 2000, ISBN 3-86134-631-1, S. 252.
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1994
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2006
  6.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  7. [1]
  8. Großgemeinde stellt heute die Schuldenuhr auf Null
  9. CDU lässt bei Stichwahlen Federn, insuedthueringen.de vom 6. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Floh-Seligenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien