Birx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Birx
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Birx hervorgehoben
50.52944444444410.046944444444740Koordinaten: 50° 32′ N, 10° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Hohe Rhön
Höhe: 740 m ü. NHN
Fläche: 2,76 km²
Einwohner: 181 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036946
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Seifertser Str. 15
98634 Birx
Webpräsenz: www.vgem-hoherhoen.de
Bürgermeister: Steffen Hohmann (WG Birx)
Lage der Gemeinde Birx im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Birx ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Kaltensundheim hat.

Geografie[Bearbeiten]

Birx liegt im äußersten süd-westlichen Zipfel von Thüringen, nur 1 km vom Dreiländereck Thüringen–Hessen–Bayern entfernt. Die Entfernung vom Ort zur ehemaligen innerdeutschen Grenze beträgt nur 0,2 km.

Der Ort liegt auf dem Südabfall des Hochplateaus zwischen den Erhebungen Dungberg (773 m) und Grabenberg (796 m). Nahe dem Ort entspringt in mehreren Quellen der Bach des Birxgrabens.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Nordosten liegt das Thüringer Dorf Frankenheim, auf hessischer Seite liegen im Ulstertal u. a. die Ehrenberger Ortsteile Melperts, Seiferts und Thaiden, auf bayerischer Seite im Südosten die Gemeinde Fladungen mit ihren Ortsteilen.

Geschichte[Bearbeiten]

Birx wurde bereits 783 urkundlich erwähnt. Nach örtlicher Überlieferung soll der heilige Bonifatius aus Fulda die Gründung des Ortes bewirkt haben. Der 750 m hoch gelegene Ort wurde wahrscheinlich zur Gründerzeit „Perkühes“ (Berghaus) genannt. Später im 9. Jh. taucht der Name etwas verändert als „Percuhis“ auf. Nach alten Überlieferungen kaufte der Graf Berthold von Henneberg 1302 Wald, Wiesen und Wege nebst Zinsen von dem Kapital zu Würzburg für 150 Heller. Der Ort kam 1569 durch einen Vergleich zum Amt Kaltennordheim der Grafschaft Henneberg, später gehörte er zum Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Zwischen 1500 und 1806 lag der Ort im Fränkischen Reichskreis.

Birx gehörte seit 1815 zum Eisenacher Oberland und war einer der entlegensten Orte im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Die Kirche in Birx wurde 1870 im neuromanischen Stil aus Buntsandstein erbaut. Die „Birxmühle“ war eine stattliche Mahlmühle, etwa 800 m südwestlich der Ortslage Birx auf der thüringischen Seite der Landesgrenze. 1961 wurde der letzte Besitzer enteignet und musste den Ort verlassen, 1962 wurde das Gebäude abgerissen. Gegenüber der Mühle, auf der hessischen Seite der Grenze, erinnert ein Steinkreuz an eine dort verübte Mordtat vor vielen Jahrhunderten.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus dem Bürgermeister sowie 6 weiteren gewählten Gemeinderatsmitgliedern.

(Stand: Kommunalwahl vom 7. Juni 2009)[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Steffen Hohmann wurde mit 79,8 % der Stimmen am 6. Juni 2010 erstmals zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Nach dem 17. Jahrhundert wurde eine kleine Holzkirche erbaut, die 1870 durch die heutige neuromanische Steinkirche ersetzt wurde. Die Turmspitze ist oben sechseckig mit Kopf und Kreuz.

Denkmale[Bearbeiten]

Die Reste der Grenzanlagen auf einer Anhöhe der Landesgrenze werden als Mahnmal deutscher Geschichte bezeichnet.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Südöstlich des Orts befindet sich auf bayerischer Seite das Schwarze Moor

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2.  H. H. Hadanczick: Die Birxmühle, ein Opfer der Grenzanlagen. In: Rhönklub (Hrsg.): Rhönwacht. 1994, ISSN 0936-1723, S. 40.
  3. wahlen.thueringen.de, abgerufen am 25. August 2013
  4. Thüringer Landesamt für Statistik (.pdf-Dokument, S. 54; 1,6 MB), abgerufen am 25. August 2013

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Höhn: Thüringische Rhön. Michael Imhof Verlag Petersberg 2005, ISBN 3-86568-060-7, S. 124f

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Birx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien