STS-6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Missionsemblem STS-6
Missionsdaten
Mission: STS-6
NSSDC ID: 1983-026A
Space Shuttle: Challenger OV-99
Besatzung: 4
Start: 4. April 1983, 18:30:00 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Anzahl EVA: 1
Landung: 9. April 1983, 18:53:42 UTC
Landeplatz: Edwards Air Force Base, Bahn 22
Flugdauer: 5d 0h 23m 42s
Erdumkreisungen: 81
Bahnhöhe: 295 km
Bahnneigung: 28,5°
Zurückgelegte Strecke: 3,3 Mio. km
Nutzlast: TDRS-1
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. Donald Peterson, Paul Weitz, Story Musgrave, Karol Bobko
v.l.n.r. Donald Peterson, Paul Weitz, Story Musgrave, Karol Bobko
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-5
Nachfolgende
Mission:
STS-7

STS-6 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Challenger (OV-99) der NASA. Der Start erfolgte am 4. April 1983. Es war die sechste Space-Shuttle-Mission und der Jungfernflug der Raumfähre Challenger.

Mannschaft[Bearbeiten]

Missionsüberblick[Bearbeiten]

Start von STS-6 am 4. April 1983

STS-6 sollte an den Erfolg von STS-5 anschließen. Auch hier waren neben Kommandant und Pilot Missionsspezialisten mit an Bord. Die Ladung bestand aus dem Satelliten TDRS-1 (Tracking and Data Relay Satellite) und einigen Experimenten.

STS-6 war ursprünglich für den 20. Januar 1983 geplant. Nach einem Wasserstoffleck, das bei einem Probelauf der drei Haupttriebwerke (SSME) im Dezember 1982 auftrat, begannen umfangreiche Wartungsarbeiten. Bei einer zweiten Testzündung fünf Wochen später wurden Risse in einem SSME entdeckt, das daraufhin ausgetauscht wurde. Eine weitere Verzögerung wurde dadurch verursacht, dass der TDRS-Satellit bei einem Sturm verunreinigt wurde.

Zehn Stunden und eine Minute nach dem Start am 4. April wurde TDRS-1 aus der Nutzlastbucht der Challenger ausgesetzt. Eine Fehlfunktion in der zweiten Stufe der IUS-Oberstufe (Inertial Upper Stage) des Satelliten führte zu einer wesentlich niedrigeren Umlaufbahn als geplant. Um seine endgültige Position im geostationären Orbit zu erreichen, musste TDRS seine Manövriertriebwerke über einen Zeitraum von zwei Minuten verwenden.

Der während STS-5 abgesagte Weltraumausstieg (EVA) der beiden Missionsspezialisten mit dem neuen Raumanzug wurde diesmal nachgeholt. Peterson und Musgrave waren insgesamt vier Stunden und zehn Minuten im All und führten die erste EVA von einem Space Shuttle durch. Außerdem war es der erste Ausstieg innerhalb des US-Raumfahrtprogramms seit neun Jahren (Skylab 4).

Die wissenschaftlichen Experimente betrafen die Erderkundung, Materialforschung und Navigation. Getestet wurde eine Produktionseinheit, die Anlage CFES (Continuous Flow Electrophoresis System), die bereits auf STS-4 mitflog und zur Trennung von chemischen Substanzen insbesondere von Medikamenten aus Stoffgemischen eingesetzt wurde. Mit ihr gelang die Stofftrennung 700-mal schneller als in herkömmlichen Anlagen auf der Erde und die Endprodukte lagen in vier mal größerer Reinheit vor. Außerdem wurden mit dem MLR-Experiment (Monodisperse Latex Reactor) idealgeformte Kunststoffkügelchen hergestellt, die als Medikamententräger in der Krebsforschung eingesetzt werden sollen.

Nach fünf Tagen und 24 Minuten im All landete Challenger schließlich sicher auf dem Runway 22 der Edwards Air Force Base in Kalifornien. Eine Woche später wurde der Orbiter zurück zum Kennedy Space Center nach Florida überführt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: STS-6 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien