STS-99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsemblem
Missionsemblem STS-99
Missionsdaten
Mission: STS-99
NSSDC ID: 2000-010A
Space Shuttle: Endeavour OV-105
Besatzung: 6
Start: 11. Februar 2000, 17:43:40 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Landung: 22. Februar 2000, 23:22:30 UTC
Landeplatz: Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer: 11d 5h 38m 50s
Erdumkreisungen: 181
Umlaufzeit: 89,2 min
Bahnneigung: 57,0°
Apogäum: 242 km
Perigäum: 224 km
Zurückgelegte Strecke: 7,6 Mio. km
Mannschaftsfoto
 v.l.n.r. vorne sitzend: Mamoru Mohri, Gerhard Thiele; hinten stehend: Janice Voss, Kevin Kregel, Dominic Gorie, Janet Kavandi
v.l.n.r. vorne sitzend: Mamoru Mohri, Gerhard Thiele;
hinten stehend: Janice Voss, Kevin Kregel, Dominic Gorie, Janet Kavandi
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-103
Nachfolgende
Mission:
STS-101

STS-99 (englisch Space Transportation System) ist die Missionsbezeichnung für die Shuttle Radar Topography Mission (SRTM), einen Flug des US-amerikanischen Space Shuttle Endeavour (OV-105) der NASA zum Zweck der Erstellung von radargestützten Fernerkundungsdaten der Erdoberfläche. Der Start erfolgte am 11. Februar 2000. Es war die 97. Space-Shuttle-Mission und der 14. Flug der Raumfähre Endeavour.

Mannschaft[Bearbeiten]

Missionsziel[Bearbeiten]

Shuttle Radar Topography Mission

Ziel der Shuttle Radar Topography Mission war eine Höhenkartierung der Erdoberfläche zwischen 60° nördlicher und 58° südlicher Breite – Lebensraum von 95 % der Erdbevölkerung – durch ein aktives Radarsystem (Synthetic Aperture Radar, SAR). Aus den so gewonnenen SRTM-Daten konnte später ein hochgenaues Höhenmodell der Erde berechnet werden.

Die erreichte (relative) Genauigkeit der Höhenstützpunkte wird dabei mit ±6 m angegeben und ist mit einer Gitterweite von ca. 30 x 30 m für Nordamerika und 90 m x 90 m für den Rest der Welt frei verfügbar. Solch ein genaues Höhenmodell ist bei verschiedenen Anwendungen in der Kartografie, Hydrographie, Flugnavigation oder Funkwellenausbreitung von Nutzen.

Derartige Höhenmodelle finden auch Anwendung in der Steuerung von Lenkflugkörpern – daher sind die veröffentlichten Daten von reduzierter Ortsauflösung, während die feiner gerasterten Elevationswerte (ca. 30 x 30 m) als geheime Daten gehandhabt werden und vornehmlich dem US-amerikanischen Militär zugänglich sind.

Mission[Bearbeiten]

ESA-Astronaut Gerhard Thiele fotografiert die Erde

In der Umlaufbahn (Orbithöhe etwa 233 km) wurde ein 60 m langer Mast (dabei handelte es sich zu diesem Zeitpunkt um die größte von Menschen errichtete Konstruktion im Weltall) aus der Ladeluke des Shuttles ausgefahren. Im Shuttle-Laderaum sowie am Ende des Mastes befanden sich Antennen für den Empfang der Reflexionen der Signale des ebenfalls im Laderaum angebrachten Senders.

Während des Überfluges über Landflächen sendete der Sender Radarwellen im C- und X-Band zur Erde. Die zurückgestreuten Signale wurden von der Mastantenne und der Bordantenne aufgenommen. Durch die Auswertung der minimalen Laufzeitdifferenzen der empfangenen Signale, die quer zur Flugrichtung durch den Abstand der Antennen und in Flugrichtung durch die Fortbewegung des Shuttles entstehen, konnte daraus später das Höhenmodell der Erdoberfläche erzeugt werden (Radarinterferometrie).

Am Boden waren weltweit mehrere Teams im Einsatz, die während der Mission die Winkelreflektoren (Cornerreflektoren) immer genau auf das Shuttle ausrichten mussten. Dadurch konnten die Daten später georeferenziert werden. Hierfür wurden weltweit in den Kreuzungsbereichen der auf- und absteigenden Bahnen mehrere Cornerreflektoren aufgestellt.

Kosten: ca. 220 Mio. US$ (50 Mio. US$ vom DLR)
Gesamtgewicht des Antennensystems: ca. 13,6 Tonnen
Kartierte Landfläche: 80 %

SRTM war ein Gemeinschaftsprojekt von NASA (USA), NIMA (USA), DLR (Deutschland) und ASI (Italien).

Technische Details[Bearbeiten]

Radarsysteme: SIR-C X-SAR
Entwicklung: JPL – Jet Propulsion Laboratory  Dornier Satellitensysteme GmbH 
Bordantennen: 12 m * 80 cm 12 m * 40 cm
Außenbordantennen: 8 m * 80 cm 6 m * 40 cm
Wellenlänge: 5,6 cm 3,1 cm
Frequenz: 5,3 GHz 9,6 GHz
Horizontale Auflösung: 30 m 30 m
Höhenauflösung: 10 m 6 m
Breite des Aufnahmestreifens:  225 km 50 km
Kartierte Landfläche: 100 % 40 %
Datenrate: 180 Mbit/sek 90 Mbit/sek
Datenmenge: 8,6 Terabyte 3,7 Terabyte

Die Aufbereitung aller Daten dauerte zwei Jahre.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: STS-99 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien