Tom Pouce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Pouce war eine französische Automarke.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen Blanc et Guillon aus Puteaux begann 1920 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Tom Pouce. 1923 übernahm die Garage Ernault aus Dommartin (Somme) die Produktion. 1924 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Zunächst gab es ein Cyclecar.[1][2][3] Für den Antrieb sorgte ein Zweizylinder-Zweitaktmotor mit 730 cm³ Hubraum. 1923 folgten Vierzylindermodelle mit Ruby-Motor mit 1095 cm³ Hubraum, Ballot-Motor mit 1592 cm³ und Le Maître et Gérard-Motor mit 723 cm³ Hubraum.[1] Diese Fahrzeuge verfügten über ein Dreiganggetriebe und Kardanantrieb. Die Fahrzeuge wurden auch bei Autorennen eingesetzt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.