Voiturettes Th. Lafitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SA de Construction de Voiturettes Th. Lafitte
Rechtsform SA
Gründung 1923
Auflösung 1928
Sitz Paris
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Lafitte von etwa 1923
Dreizylinder-Sternmotor eines Lafitte

Die SA de Construction de Voiturettes Th. Lafitte war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen aus Paris begann 1923 mit dem Bau von Automobilen. Der Markenname lautete Lafitte. 1926 wurde Doriot, Flandrin et Parant übernommen.[1] 1928 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Das Unternehmen stellte Kleinwagen her. Das erste Modell besaß im Bug einen Dreizylinder-Sternmotor mit 736 cm³ Hubraum und 22 PS Leistung. Anstelle eines Getriebes ermöglichte eine verstellbare Friktionsscheibe eine stufenlose Kraftübertragung auf die Hinterräder. Der Neupreis betrug in England 100 Pfund Sterling.[2] 1928 ergänzte eine Sportausführung mit 895 cm³ Hubraum und 25 PS Leistung das Angebot. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 96 km/h angegeben.[2]

Fahrzeuge dieser Marke waren im mittlerweile geschlossenen Motor Technica Museum Bad Oeynhausen in Bad Oeynhausen und im Autotron in Rosmalen zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lafitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.