Darmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R. Darmont
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1919
Auflösung 1939
Sitz Courbevoie
Leitung Roger Darmont, André Darmont
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

Darmont war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Roger Darmont begann während des Ersten Weltkrieges mit dem Import der in England gefertigten Morgan-Dreiräder. Nach Kriegsende gründete er zusammen mit seinem Bruder André im französischen Courbevoie das Unternehmen zur Automobilproduktion. Er erwarb die Lizenz zum Bau des Morgan-Dreirads in Frankreich. Er brachte es unter dem Namen Darmont-Morgan mit leichten technischen Veränderungen in den Handel. Im Laufe der Jahre brachte Darmont noch drei weitere Modelle auf den Markt. Der 1935 vorgestellte V Junior blieb bis zuletzt der einzige vierrädrige Darmont, der in Serienproduktion ging. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges musste Roger Darmont Konkurs anmelden.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Darmont-Morgan[Bearbeiten]

Darmont-Morgan von 1922

Der Darmont-Morgan ist bis auf kleine Änderungen baugleich mit dem frühen Morgan Threewheeler. Er wurde ab 1920 produziert. Er besaß einen vorneliegenden luftgekühlten Zweizylinder-V-Motor mit einem Hubraum von 1084 cm³. Dieser beschleunigte den Wagen bis auf eine Spitzengeschwindigkeit von etwa 125 km/h. Dieses Modell setzte Darmont erfolgreich bei mehreren Straßen- und Bergrennen ein, zum Beispiel bei der Rallye Mont Ventoux. 1921 belegte Darmont die ersten drei Plätze des Langstreckenrennens Paris-Nizza.

Darmont Spécial[Bearbeiten]

Darmont Spécial von 1926

Der Darmont Spécial wurde ab 1926 produziert. Er war ausgestattet mit einem wassergekühlten Zweizylindermotor mit etwa 1100 cm³ Hubraum. Die Spitzengeschwindigkeit lag bei 150 km/h. In den 1930er Jahren wurden auch luxuriösere Varianten des recht kargen Spécials vertrieben.

Darmont Étoile de France[Bearbeiten]

Der Darmont Étoile de France wurde ab 1932 produziert. Er erinnert stark an den Spécial.

Darmont V Junior[Bearbeiten]

Darmont V Junior von 1935

Der Darmont V Junior ist der einzige vierrädrige Wagen, der von Darmont produziert wurde. Er wurde ab Herbst 1935 vertrieben und war mit einem Zweizylinder-V-Motor mit 1100 cm³ Hubraum ausgestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Wood: Morgan, Leistung und Tradition. Heel 2005, ISBN 3-89880-420-8.
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Darmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.