Unchained Melody

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unchained Melody ist der Titel eines von Hy Zaret (Text) und Alex North (Musik) im Jahr 1955 komponierten Popsongs, von dem gleich vier Versionen den Status eines Millionensellers erreichten.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Unchained Melody ist einer der wenigen Popsongs, der keine sofort identifizierbare Pointe („Nut“)[1] enthält, bei dem der Songtitel im Text gar nicht vorkommt und der Titel für den Song keine Bedeutung besitzt.[2]

Die Autorenschaft des Evergreens ist umstritten. Der das Urheberrecht verwaltende Musikverlag MPL Music Publishing hat im Jahr 1942 Hy Zaret (Text) und Alex North (Musik) als Autoren bei der ASCAP angemeldet. William Albert Stirrat (*5. November 1919, † 2. Juli 2004), gelernter Elektriker, beanspruchte seine angeblichen Autorenrechte erst im Jahr 1982 als Texter eines unveröffentlichten Werkes. Danach soll er den Text als 16-Jähriger im Jahr 1936 als Erinnerung an die Liebe zu einer jungen Frau namens Marie Louise „Cookie“ Pierece erdacht haben. Einem nicht verifizierten Zeitungsbericht zufolge habe er für den 1936 geschriebenen Songtext im Jahr 1941 Dokumente unterzeichnen müssen, die Komponist Alex North berechtigten, den Song in einem Film zu berücksichtigen.[3] Erst 1979 sei Stirrat der amerikanischen Autoren-Gilde beigetreten. In der einzigen, von der Artikelverfasserin DeNicola stammenden Quelle sind jedoch einige Widersprüche aus dem Interview mit Stirrat enthalten. Es kann zwar sein, dass Stirrat als 16-Jähriger einen Songtext verfasst hat, doch taucht er entgegen seiner Behauptung nicht auf der Teilnehmerliste des Yaddo-Sommercamps[4] auf, wo er den – ebenfalls nicht aufgelisteten – 26-jährigen Komponisten Alex North getroffen haben will. Der Film Unchained, in dem die Unchained Melodie erstmals vorkam, gelangte erst 14 Jahre nach der behaupteten Dokumentenunterzeichnng in die Kinos (in Deutschland unter dem Titel Escape – Die Flucht). Zudem ist rätselhaft, warum der Kläger erst 1982 auf die Idee kam, eine Urheberrechtsklage zu erheben – lange Zeit nach den erfolgreichen Titelveröffentlichungen. Während die ASCAP für Hy Zaret 235 Titel als urheberrechtlich geschützt auflistet,[5] ist für Stirrat keiner aufgeführt – obwohl sein Name dort registriert ist.[6] Es scheint sich um einen typischen Internet-Hoax zu handeln, bei dem eine einzige Quelle ohne weitere Recherchen kritiklos von Dritten übernommen wird.

Gesichert ist jedenfalls, dass North die Musik für den obskuren und spannungslosen Kinofilm Unchained über ein kalifornisches Gefängnis schrieb, der am 19. Januar 1955 in die Kinos kam. Zaret wurde von North gebeten, einen Text zur vorhandenen Melodie zu schreiben. Dabei lehnte er den Wunsch des Filmproduzenten ab, das Wort „unchained“ im Text zu verwenden.[7] Im Film wird der Song von Bariton Todd Duncan - der als Sänger in George Gershwins Porgy and Bess bekannt geworden war - ziemlich zum Ende in einer kurzen Fassung (1:19 min) gesungen. Von Duncans Filmaufnahme des Songs gibt es ersichtlich keine Plattenpressung. In dem im April 1955 erschienenen Film-Soundtrack ist der Song durch den blinden Afroamerikaner Al Hibbler verewigt. Im Text von Hy Zaret gesteht der Sänger, dass er seine Geliebte sehnlichst vermisst, was auch auf einen Gefangenen übertragen werden kann. Der Film geriet schnell in Vergessenheit, der Song jedoch nicht.

Erste Plattenaufnahmen[Bearbeiten]

Les Baxter - Unchained Melody

Zwei Tage vor der Filmpremiere nahm Les Baxter den Song am 17. Januar 1955 mit seinem Orchester auf, verweilte hiermit für drei Wochen an Rang Eins der US-Hitparade und verkaufte über 1 Million Exemplare.[8] Seine Aufnahme gilt damit als erste kommerzielle Plattenaufnahme des Songs. Al Hibbler stand am 4. Februar 1955 mit dem Orchester von Jack Pleis im Studio und überschritt nach Veröffentlichung im März 1955 ebenfalls die Millionengrenze,[9] am 9. April 1955 wurden zeitgleich Baxters und Hibblers Versionen veröffentlicht. Roy Hamilton brachte den Titel im April 1955 heraus und erreichte Rang 6 der Pop- und Rang 1 der Rhythm & Blues-Hitparade, June Valli nahm den Song am 15. März 1955 auf und kam bis auf Rang 29. Alle vier Versionen waren am 14. Mai 1955 gleichzeitig in den Top40 platziert. Noch im April 1955 brachte Jimmy Young eine von Dick Rowe produzierte Version für den britischen Markt heraus, die dort für drei Wochen auf dem ersten Rang verblieb. Dick James, späterer Beatles-Musikverleger, brachte zeitgleich mit Liberace im Juni 1955 eine weitere Fassung auf den Markt.

Righteous Brothers - Unchained Melody

Die Righteous Brothers nahmen eine von Jack Nitzsche hochstimmig arrangierte Version am 2. März 1965 für Phil Spectors Philles-Plattenlabel bei Radio Recorders in Hollywood unter Beteiligung von Larry Levine (Toningenieur) für ihre LP Just Once in My Life auf. Die nachfolgend im Juni 1965 ausgekoppelte Single berücksichtigte den Song zunächst als B-Seite von Gerry Goffin/Carole Kings Komposition Hung on You, doch das Airplay bevorzugte Unchained Melody. Spector, der sich als Produzent meist um Singles kümmerte, produzierte die B-Seite nicht, sondern Bill Medley von den Righteous Brothers. Die Platte gelangte bis auf Rang 4 der Charts. Diese Version war 1990 die Titelmelodie des Films Ghost – Nachricht von Sam mit Patrick Swayze, Demi Moore und Whoopi Goldberg in den Hauptrollen (Premiere am 13. Juli 1990). Am 24. April 1977 nahm Elvis Presley seine Version live für das Album Moody Blue auf, das im Juli 1977 erschien.

Weitere Millionenseller[Bearbeiten]

Das britische Duo Robson & Jerome präsentierte am 8. Mai 1995 mit seiner Version die bestverkaufte Single des Jahres in Großbritannien mit 1,844 Millionen verkauften Tonträgern und Rang eins für sieben Wochen, Gareth Gates verkaufte mit seiner im März 2002 erschienenen Europop-Fassung insgesamt 1,4 Millionen Exemplare und erreichte ebenfalls den ersten Rang für 2 Wochen. Damit ist Unchained Melody die einzige Single mit 4 verschiedenen Nummer 1-Versionen und zugleich 4 unterschiedlichen Millionensellern.

Neuaufnahmen / Coverversionen[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

ASCAP zufolge sind 215 Versionen registriert,[10] damit gehört der Titel zu den viel gecoverten Songs. Für Alex North sind 493 Titel urheberrechtlich registriert, für Hy Zaret 235; sie gehören deshalb zu den professionellen Songautoren. Der Titel kommt auch im Musical Ghost: The Musical, das am 14. Mai 2011 im Manchester Opera House in Manchester uraufgeführt wurde, vor.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Schlussfolgerung, Pointe oder Message
  2. ASCAP, Ralph Murphy, The Nut, 2003
  3. News Transcript vom 3. Dezember 2003: Linda DeNicola, Writer Forever Linked to Unchained Melody
  4. eine Künstlergemeinde im US-Bundesstaat New York
  5. ASCAP-Eintrag für Hy Zaret
  6. ASCAP-Eintrag für William Albert Stirrat
  7. The New York Times vom 3. Juli 2007, Obituary: Hy Zaret, Unchained Melody Lyricist, 99
  8. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 87
  9. Joseph Murrells a.a.O., S. 90
  10. ASCAP-Eintrag für Unchained Melody

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]