Škoda Kamiq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Škoda
Škoda Kamiq auf dem Genfer Auto-Salon 2019
Škoda Kamiq auf dem Genfer Auto-Salon 2019
Kamiq
Produktionszeitraum: seit 2019
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,5 Liter (66–110 kW)
Dieselmotor:
1,6 Liter (85 kW)
Länge: 4241 mm
Breite: 1793 mm
Höhe: 1554–1559 mm
Radstand: 2639 mm
Leergewicht: 1214–1364 kg
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest (2019)[1] 5 Sterne

Der Škoda Kamiq ist ein Sport Utility Vehicle (SUV) des tschechischen Automobilherstellers Škoda, das seit 2019 gebaut wird. Er ist dem Seat Arona und dem VW T-Cross technisch eng verwandt (siehe unten).

In China produziert das Joint Venture Shanghai Volkswagen ebenfalls einen PKW namens Škoda Kamiq. Dieser basiert jedoch auf der PQ34-Plattform, die schon 1997 der VW Golf IV nutzte. Dieser Kamiq wird seit Juni 2018 ausschließlich auf dem chinesischen Markt angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzeptfahrzeug Vision X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahr vor der offiziellen Premiere des Kamiq zeigte Škoda auf dem 88. Genfer Auto-Salon im März 2018 mit dem Konzeptfahrzeug Škoda Vision X einen ersten Ausblick auf ein Kompakt-SUV unterhalb des Škoda Karoq. Angetrieben wurde das Konzeptfahrzeug von einer Erdgasvariante des 1,5-Liter-TSI-Motors vom Typ VW EA211 evo. Die Leistung wurde mit 96 kW (130 PS) und 250 Nm Drehmoment angegeben, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h mit 9,3 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit mit 200 km/h. Die CO2-Emission gab Škoda mit 89 g/km an.[2]

Serienmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2019 präsentierte Skoda ebenfalls in Genf die Serienversion des Kamiq. Sie wird seit Ende Juni 2019 verkauft.[3] Die ersten Fahrzeuge wurden im September 2019 ausgeliefert.[4] Im Januar 2020 präsentierte Škoda den Kamiq in der Ausstattungsvariante Scoutline. Sie ist durch Offroad-Applikationen gekennzeichnet und kam im Juni 2020 in den Handel.[5]

Plattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kamiq basiert, wie auch der Seat Arona und der VW T-Cross, auf der MQB-A0-Plattform. Im Volkswagen-Konzern ähnelt der Kamiq von den Abmessungen her aber dem Audi Q2 und dem VW T-Roc. Er ist – wie auch der Škoda Scala – größer als die anderen Modelle auf der A0-Plattform.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basismotorisierung im Kamiq ist ein Einliter- Dreizylindermotor mit 70 kW (95 PS). Er hat ein 5-Gang-Schaltgetriebe. Alle anderen Motorisierungen sind entweder mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattet. Alle Varianten haben Vorderradantrieb; Allradantrieb ist auch gegen Aufpreis nicht erhältlich.[3]

Ottomotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.0 G-Tec 1.0 TSI 1.5 TSI
Bauzeitraum seit 01/2020 seit 06/2019 seit 10/2019
Motorbauart und Zylinderanzahl R3-Ottomotor mit Turbolader und Benzindirekteinspritzung R4-Ottomotor mit Turbolader und Benzindirekteinspritzung
Motorbaureihe VW EA211 VW EA211 evo
Hubraum 999 cm³ 1498 cm³
Verdichtungsverhältnis 10,5 : 1
max. Leistung bei 1/min 66 kW
(90 PS)/
4500–5800
70 kW
(95 PS)/
5000–5500
85 kW
(115 PS)/
5000–5500
110 kW
(150 PS)/
5000–6000
max. Drehmoment bei 1/min 160 Nm/
1800–3800
175 Nm/
2000–3500
200 Nm/
2000–3500
250 Nm/
1500–3500
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional (7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe)
Antriebsart Vorderradantrieb
Höchstgeschwindigkeit 176 km/h 181 km/h 194 km/h
(193 km/h)
213 km/h
(212 km/h)
Beschleunigung,
0–100 km/h
12,5 s 11,1 s 9,9 s
(10,0 s)
8,3 s
(8,4 s)
Leergewicht 1332 kg 1214 kg 1231 kg
(1251 kg)
1265 kg
(1277 kg)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
3,5 kg Erdgas 5,1 l Super 5,1 l Super
(5,0 l Super)
4,8 l Super
(5,0 l Super)
CO2-Emission (kombiniert) 95 g/km 116 g/km 116 g/km
(113 g/km)
110 g/km
(115 g/km)
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6d-TEMP
Tankinhalt 9 l + 14,2 kg Erdgas 50 l

Dieselmotoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1.6 TDI
Bauzeitraum seit 06/2019
Motorbauart und Zylinderanzahl R4-Dieselmotor mit Turbolader und Common-Rail-Einspritzung
Motorbaureihe VW EA288
Hubraum 1598 cm³
Verdichtungsverhältnis 16,2 : 1
max. Leistung bei 1/min 85 kW (115 PS)/3250–4000
max. Drehmoment bei 1/min 250 Nm/1500–3250
Getriebe, serienmäßig 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional (7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe)
Antriebsart Vorderradantrieb
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h
(192 km/h)
Beschleunigung,
0–100 km/h
10,2 s
(10,4 s)
Leergewicht 1336 kg
(1364 kg)
Kraftstoffverbrauch
auf 100 km (kombiniert)
4,2 l Diesel
(4,3 l Diesel)
CO2-Emission (kombiniert) 112 g/km
(112 g/km)
Abgasnorm nach
EU-Klassifikation
Euro 6d-TEMP
Tankinhalt 50 l

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2019 wurden in der Bundesrepublik Deutschland 3.836 Škoda Kamiq – davon 350 mit Dieselantrieb – neu zugelassen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Škoda Kamiq (2019) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Skoda Kamiq. In: euroncap.com. Abgerufen am 16. November 2019.
  2. Stefan Leichsenring: Skoda Vision X beim Genfer Salon 2018. In: de.motor1.com. 5. März 2018, abgerufen am 28. Juni 2019.
  3. a b Patrick Lang, Holger Wittich, Uli Baumann: Skoda Kamiq (2019): Das kostet der Yeti-Nachfolger. In: auto-motor-und-sport.de. 28. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  4. Patrick Freiwah: Škoda Kamiq (2019): Neues Mini-SUV im Vorab-Test. In: de.driven-autowelt.com. 3. Juni 2019, abgerufen am 28. Juni 2019.
  5. Holger Wittich: Skoda Kamiq Scoutline (2020): Robust-Optik für den Crossover. In: auto-motor-und-sport.de. 15. Januar 2020, abgerufen am 15. Januar 2020.
  6. Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Dezember 2019 nach Marken und Modellreihen. Abgerufen am 12. Januar 2020.