Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

A History of the World in 100 Objects

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mumie des Hornedjitef, Gegenstand der ersten Radiosendung am 18. Januar 2010

A History of the World in 100 Objects war ein mehrmonatiges kulturhistorisches Radio-Projekt des britischen Senders BBC Radio 4 und des Britischen Museums,[1] beginnend im Januar 2010.[2] Die 100-teilige Serie von Radiosendungen wurde verfasst und vorgetragen von Neil MacGregor, zu der Zeit Direktor des Britischen Museums. In den jeweils 15-minütigen, werktäglich gesendeten Vorträgen nutzte MacGregor 100 ausgesuchte Objekte des Britischen Museums – aus Kunst- und Kulturgeschichte wie Technologie- und Alltagsgeschichte –, um daran einführend Entwicklungslinien, Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Geschichte der Menschheit zu demonstrieren. Dem Britischen Museum wurde für dieses ambitionierte Projekt der mit 100.000 £ dotierte Art Fund Prize 2011 verliehen.[3][4]

Die Inhalte der Sendung veröffentlichte MacGregor noch 2010 in überarbeiteter Form unter gleichem Titel als Buch. Die deutsche Übersetzung erschien 2011 unter dem Titel Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten; diese Veröffentlichung wurde 2012 als Wissensbuch des Jahres („originellstes Buch“) ausgezeichnet.[5]

Im Anschluss daran stellte das Britische Museum, ebenfalls unter demselben Titel, eine Wanderausstellung zusammen, teilweise mit anderen Objekten, die von 2014 an mit großem Erfolg um die Welt geschickt wurde. Stationen waren bis 2017:[6]

Liste der Objekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste umfasst alle 100 Objekte des Britischen Museums (BM), die in der BBC-Radiosendung A History of the World in 100 Objects und dem darauf beruhenden gleichnamigen Buch Neil MacGregors vorgestellt wurden, in der dort angelegten Reihenfolge. Die Radio-Serie lief mit Unterbrechungen im Jahr 2010 über 20 Wochen mit fünf Episoden an den Werktagen, entsprechend sind die Objekte thematisch in Fünfergruppen zusammengestellt.[7]

Die Abschnittsüberschriften der Liste folgen den Kapitelüberschriften der deutschsprachigen Buchausgabe, Gleiches gilt für die Benennungen der einzelnen Objekte.[8] Bei den Namen der Objekte ist die wissenschaftliche Beschreibung mit der Inventarnummer des Britischen Museums verlinkt. Der Beschreibung dort folgen die Zeitangaben und die Angaben zu den Fund- bzw. Herstellungsorten (moderne geographische Namen). Die Nachweise in der Spalte „Kurzbeschreibung“ verweisen auf die Seitenzahl der deutschsprachigen Buchausgabe[9] und verlinken die entsprechenden Informationsseiten der BBC (dort weiterführende Links auf den Hörbeitrag der jeweiligen Einzel-Sendung sowie auf die vollständigen Transkriptionen der Hörbeiträge).

Teil I – Wie wir Menschen wurden (2000000–9000 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten fünf Episoden der Radiosendung wurden ab dem 18. Januar 2010 ausgestrahlt.[10]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Hornedjitef mummy british museum.JPG 1 Mumie des Hornedjitef (BM .6677 (Sarkophag), BM .6678 (innerer Sarg), BM .6679 (Mumie)) al-Asasif, Ägypten um 240 v. Chr. Mumie des ägyptischen Priesters Hornedjitef, der in einem hölzernen inneren Sarg und einem umgebenden Sarkophag aus Holz der Maulbeer-Feige beerdigt wurde.[11]

Dieses Objekt passt nicht zur zeitlichen Sortierung der Episoden, sondern es wurde von MacGregor bewusst als erstes Objekt der Sendereihe ausgewählt. Er hoffte, mit der Popularität und Rätselhaftigkeit eines Gegenstands des ägyptischen Totenkults das Interesse an den vorgestellten Artefakten der Menschheitsgeschichte wecken zu können.[12]

Olduvai stone chopping tool british museum.JPG 2 Steinernes Schneidewerkzeug der Oldowan-Kultur (BM 1934,1214.1) Olduvai-Schlucht, Tansania Altpaläolithikum
(Early Stone Age, 2–1,8 Millionen Jahre v. Chr.)
Das Basalt-Werkzeug der Oldowan-Kultur, ein sogenannter Chopper, ist das älteste von Menschen angefertigte Objekt in den Sammlungen des Britischen Museums.[13]
British Museum Olduvai handaxe.jpg 3 Faustkeil der Oldowan-Kultur (BM 1934,1214.49) Olduvai-Schlucht, Tansania Altpaläolithikum
(Early Stone Age, 1,4–1,2 Millionen Jahre v. Chr.)
Dieser Faustkeil der Oldowan-Kultur aus vulkanischem Phonolith steht für eine fortgeschrittenere Werkzeug-Anfertigung; kleine Faustkeile wurden gängige Werkzeuge der Menschen, um Fleisch zu schneiden oder für Holzarbeiten.[14]
GLAM Ice Age 238.jpg 4 Schwimmende Rentiere (BM Palart.550) Montastruc-Felsen, Bruniquel, Frankreich 11000 v. Chr. Die 20 cm lange Elfenbein-Skulptur aus einem Mammut-Stoßzahn ist eines der ältesten Kunstwerke im Britischen Museum. Sie repräsentiert einen geistigen Entwicklungsstand des Menschen, der sich von dem des 21. Jahrhunderts nicht unterscheidet.[15]
Clovis spear point, British Museum.jpg 5 Speerspitze der Clovis-Kultur (BM 1962,1206.137) Arizona, Nordamerika 11000 v. Chr. Solche Speerspitzen der Clovis-Kultur gehören zu den ältesten Artefakten der menschlichen Besiedlung Nordamerikas. Sie wurden zur Großwildjagd verwendet.[16]

Teil II – Nach der Eiszeit: Nahrung und Sex (9000–3500 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 6 bis 10 der Radiosendung wurden ab dem 25. Januar 2010 ausgestrahlt.[17]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Bird-shaped pestle, British Museum.jpg 6 Stößel in Form eines Vogels (BM Oc1908,0423.1) Oro, Papua-Neuguinea 6000–2000 v. Chr. Dieser Stößel ist einerseits Zeichen für erfolgreichen Getreideanbau, andererseits lässt die kunstvolle Ausformung auf eine kulturell entwickelte Gesellschaft schließen. Papua-Neuguinea ist einer von sieben voneinander unabhängigen Standorten auf der Erde, an denen sich nach der letzten Eiszeit Landwirtschaft entwickelte.[18]
Lovers 9000BC british museum.jpg 7 Die Liebenden von Ain Sakhri (BM 1958,1007.1) Bethlehem, Westjordanland um 9000 v. Chr. Die älteste bekannte Darstellung der körperlichen Liebe zwischen Mann und Frau.[19]
El-Amra cattle british museum.JPG 8 Ägyptisches Tonmodell von Rindern (BM 1901,1012.6) El-Amra, Ägypten um 3500 v. Chr. Grabbeigabe; möglicherweise um gemäß altägyptischen Vorstellungen die Versorgung des Verstorbenen zu gewährleisten. Die Domestizierung von Rindern begann in Nordafrika und dem Nahen Osten.[20]
Maya maize god statue.jpg 9 Maya-Statue des Maisgottes (BM Am1923,Maud.8) Copán, Honduras 715 Der Maisgott Hun Nal Yeh wurde von den Maya Mittelamerikas über Jahrtausende verehrt. Seine Statue ist ein Beispiel dafür, welche Auswirkungen die Anforderungen der Landwirtschaft auf die Götter-Konzeptionen der Menschen hatten.[21]
British Museum Jomon pot.jpg 10 Topf der Jōmon-Kultur (BM OA+.20) Japan um 5000 v. Chr. Die Töpfe der Jōmon-Kultur sind die weltweit ältesten bekannten Kochgeschirre. Viele Lebensmittel sind für den Menschen erst gekocht genießbar; die Töpferei wurde in China, Japan und Korea etwa 12000 v. Chr. erfunden.[22]

Teil III – Die ersten Städte und Staaten (4000–2000 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 11 bis 15 der Radiosendung wurden ab dem 1. Februar 2010 ausgestrahlt.[23]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
IvoryLabelOfDen-BritishMuseum-August19-08.jpg 11 Sandalenplakette von König Den (BM 1922,0728.2) Umm el-Qaab, Ägypten um 2985 v. Chr. Die kleine Plakette war Grabbeigabe für den ägyptischen König Den. Sie drückt die Herrschaftsgewalt des Königs aus und feiert Den als Sieger über Feinde im Osten.[24]
Denis Bourez - British Museum, London (8747049029) (2).jpg 12 Standarte von Ur (BM 1928,1010.3) Königsgräber von Ur, Irak um 2500 v. Chr. Der Holzkasten zeigt auf den Längs- und Stirnseiten Intarsien mit Darstellungen von Menschen in Kriegs- und Friedenssituationen.[25]
AHOTW Indus stamp-seal.JPG 13 Siegel der Indus-Kultur (BM 1892,1210.1) Harappa, Pakistan 2500–2000 v. Chr. Der Fund von Siegeln wie diesem (Fund: 1870) führte zur Entdeckung der Indus-Kultur.[26]
British Museum jadeite axe.jpg 14 Jadebeil (BM 1901,0206.1) Canterbury, England 4000–2000 v. Chr. Das Beil wurde in den norditalienischen Alpen angefertigt. Es weist keine Gebrauchsspuren auf und war vermutlich ein Statussymbol mit ritueller oder zeremonieller Bedeutung.[27]
Pictographs Recording the Allocation of Beer (London, England).jpg 15 Frühe Schrifttafel (BM 1989,0130.4) Irak 3100–3000 v. Chr. Eine der ältesten schriftlichen Aufzeichnungen der Menschen. Die Keilschrift-Tafel verzeichnet die täglichen Bierrationen für Arbeiter.[28]

Teil IV – Die Anfänge von Wissenschaft und Literatur (2000–700 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 16 bis 20 der Radiosendung wurden ab dem 8. Februar 2010 ausgestrahlt.[29]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
British Museum Flood Tablet 1.jpg 16 Sintflut-Tafel (BM K.3375) Ninive, Irak 700–600 v. Chr. Die Sintflut-Tafel aus der Bibliothek des Aššurbanipal (Tafel 11 des Gilgamesch-Epos’) ist aufgrund ihres Inhalts und ihrer Rezeptionsgeschichte die berühmteste einzelne Keilschrift-Tafel. Die Tafel enthält die Erzählung des Utnapischtim, des Vorläufers der biblischen Sintflut-Erzählung.[30]
Rhind Mathematical Papyrus.jpg 17 Rhind-Papyrus zur Mathematik (BM 1865,0218.2) Theben, Ägypten um 1550 v. Chr. Der berühmteste Papyrus zur Mathematik aus dem alten Ägypten. Mehr als 80 mathematische Probleme werden behandelt, die einen Eindruck von der entwickelten wirtschaftlichen Komplexität der ägyptischen Hochkultur geben.[31]
Minoan Bull-leaper.jpg 18 Minoischer Stierspringer (BM 1966,0328.1) Rethymno, Kreta, Griechenland 1600–1450 v. Chr. Die kleine, 15 cm lange Bronze-Statuette ist ein einzigartiges Kunstwerk. Sie öffnet darüber hinaus den Blick auf die Bedeutung des Stierkults und des Schlüssel-Materials Bronze in der Minoischen Kultur.[32]
British Museum gold thing 501594 fh000035.jpg 19 Goldener Schulterkragen aus Mold (BM 1836,0902.1) Mold, Wales 1900–1600 v. Chr. Für wen dieses kostbare Schmuckstück entworfen wurde, ist nicht bekannt, aber er oder sie muss sehr reich gewesen sein für die Bronzezeit der Britischen Inseln. Möglicherweise entstand solcher Reichtum durch die räumliche Nähe des Fundorts zum Great Orme, der größten prähistorischen Kupfermine in Nordwesteuropa.[33]
Ramses II-IMG 4382-black.jpg 20 Statue von Ramses II. (BM .19) Theben, Ägypten um 1250 v. Chr. Der Bau dieser monumentalen Statue eines der erfolgreichsten ägyptischen Pharaonen war „Ergebnis eines ungeheuren und ungeheuer komplexen technischen und logistischen Prozesses“[34] und demonstriert, wozu die ägyptische Wirtschaft und Gesellschaft der Zeit fähig war. Gleichzeitig zeigt die Statue, wie Ramses in seinem langen Leben seine Erfolgs-Propaganda, die noch Jahrtausende nachwirkte, perfektionierte.[35]

Teil V – Alte Welt, neue Mächte (1100–300 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 21 bis 25 der Radiosendung wurden ab dem 15. Februar 2010 ausgestrahlt.[36]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Lachish Relief, British Museum 1.jpg 21 Lachisch-Relief (BM 1856,0909.14) Ninive, Irak 700–692 v. Chr. Alabaster-Relief aus dem Süd-West-Palast des assyrischen Königs Sanherib. Dargestellt ist die Eroberung der judäischen Stadt Lachisch 701 v. Chr.; das Bildprogramm zeigt den Herrscher als erfolgreichen Heerführer und demonstriert die Ausdehnung des assyrischen Reichs.[37]
Sphinx of Taharqo oblique view.jpg 22 Sphinx des Taharqa (BM 1932,0611.1) Kawa, Sudan um 680 v. Chr. Eine Sphinx-Darstellung mit dem Kopf des kuschitischen Herrschers Taharqa, Pharao in Ägypten 690–664 v. Chr.[38]
British Museum Kang Hou Gui Top.jpg 23 Chinesisches Ritualgefäß aus der Zhou-Zeit (BM 1977,0404.1) Henan, China 1100–1000 v. Chr. Das bronzene, rituelle chinesische Kochgefäß (Gui) erinnert mit einer Inschrift auf dem inneren Boden an einen erfolgreichen Feldzug Kangs, des Bruders des Königs Wu, gegen einen letzten Aufstand von Anhängern der Shang-Dynastie. Mit diesem militärischen Erfolg war die neue Herrschaft der Zhou-Dynastie in China endgültig etabliert.[39]
Paracas textile, British Museum.jpg 24 Textil der Paracas-Kultur (BM Am1954,05.563) Paracas, Peru 1–500 v. Chr. Textilien waren in der Paracas-Kultur Wertgegenstände, sie demonstrierten Status und Macht des Besitzers.[40]
British Museum gold coin of Croesus.jpg 25 Goldmünze des Krösus (BM RPK,p146B.1.Sam) Türkei um 550 v. Chr. Eine der frühesten Münzen der Menschheitsgeschichte, geprägt in Lydien in der Regierungszeit des letzten lydischen Königs Krösus. Die Erfindung des Geldes in Lydien veränderte die Weltgeschichte fundamental und dauerhaft.[41]

Teil VI – Die Welt in konfuzianischer Zeit (500–300 v. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 26 bis 30 der Radiosendung wurden ab dem 22. Februar 2010 ausgestrahlt.[42]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Oxus chariot model.jpg 26 Streitwagen aus dem Oxus-Schatz (BM 1897,1231.7) Takht-i Kuwad, Tadschikistan 500–300 v. Chr. Goldenes Modell eines Streitwagens des Perserreichs aus dem Oxus-Schatz. Im Wagen sitzen ein Fahrer und eine zweite Person, vermutlich ein Satrap; der Wagen demonstriert die effiziente Verwaltung des großen Reichsgebiets.[43]
British Museum (8375477723).jpg 27 Parthenonskulptur: Kentaur und Lapith (BM 1816,0610.12) Parthenon, Griechenland 447–438 v. Chr. Die Skulptur gehört zu den Elgin Marbles und zeigt beispielhaft den Humanismus der griechischen Kunst in der Abbildung des leidenden Menschen. Gleichzeitig ist der Widerstandswillen der Griechen gegen die Übernahme der griechischen Stadtstaaten in das Perserreich demonstriert.[44]
British Museum Basse Yutz flagons (1).jpg 28 Krüge aus Basse-Yutz (BM 1929,0511.1) Basse-Yutz, Frankreich 450–400 v. Chr. Die beiden Kannen sind auffällige Luxusgegenstände und herausragende Beispiele der keltischen Kunst.[45]
Stone Mask BM Olmec o.jpg 29 Steinerne Maske der Olmeken (BM Am1938,1021.14) Petén, Guatemala 900–400 v. Chr. Die offene Mundpartie und das kindliche Gesicht sind typisch für die Masken-Kunst der Olmeken. Auf beiden Seiten des Mundes befinden sich Bildzeichen; solche olmekischen Glyphen sind die ältesten bekannten Schriftzeichen in Amerika.[46]
British Museum Houma Bo.jpg 30 Chinesische Bronzeglocke (BM 1965,0612.1) Henan, China 500–400 v. Chr. Glocken dieser Art sind unter der Bezeichnung Bo bekannt. Diese Glocke wurde in einer politischen Krisenzeit produziert, in der auch Konfuzius seine Philosophie entwickelte. Er lehrte die Rückkehr zu traditionellen Werten, um die gesellschaftliche Harmonie wiederherzustellen – wie sie im Spiel der Glocken vorhanden war.[47]

Teil VII – Reichsgründer (300 v. Chr.–10 n. Chr.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 31 bis 35 der Radiosendung wurden ab dem 17. Mai 2010 ausgestrahlt.[48]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Alexander coin, British Museum.jpg 31 Münze mit dem Kopf des Alexander (BM 1919,0820.1) Lampsakos, Türkei 305–281 v. Chr. Eine von dem Diadochen Lysimachos in Auftrag gegebene Münzprägung mit dem Kopf Alexanders des Großen. Die Münze stellt Alexander als Gott dar – und mit der Münzprägung stellte Lysimachos sich selbst in dessen Tradition.[49]
Fragment of a pillar of Emperor Ashoka.jpg 32 Ashoka-Säule (BM 1880.21) Delhi, Indien um 250 v. Chr. Fragment von einer der Säulen, die Ashoka, ein König der indischen Maurya-Dynastie, in ganz Indien aufstellen ließ. Auf diesen verbreitete der Herrscher über eines der größten Reiche in der Geschichte Südasiens die Ashoka-Edikte mit seiner persönlichen, dem Buddhismus ähnlichen Philosophie.[50]
Rosetta Stone.JPG 33 Stein von Rosette (BM 1897,1231.7) Ägypten 196 v. Chr. Der Stein von Rosette ist eines der berühmtesten und für die Altertumswissenschaft wichtigsten Objekte des Britischen Museums, weil er dreimal in je verschiedenen Schriften und Sprachen den gleichen Text wiedergibt: ein Dekret, das den Königskult für den 13-jährigen Herrscher Ptolemaios V. bestätigt. Die Inhaltsvergleiche ermöglichten nach dem Fund des Steins die erstmalige Entzifferung der Hieroglyphenschrift der Ägypter.[51]
British Museum Han Cup.jpg 34 Lackierte chinesische Tasse aus der Han-Zeit (BM 1955,1024.1) Sichuan, China 4 Solche lackierten Objekte waren sehr teuer in der Herstellung; sie wurden mitunter von Kaisern der Han-Dynastie an Beamte als Lohn oder Geschenk vergeben. Eine Inschrift gibt Aufschluss darüber, welche Arbeiter an der Produktion dieses Bechers beteiligt waren.[52]
Augustus.JPG 35 Kopf des Augustus (BM 1911,0901.1) Meroe, Sudan 27–25 v. Chr. Statuen des Augustus wurden überall im römischen Reich aufgestellt, um an die unbegrenzte Macht des Herrschers zu erinnern.[53]

Teil VIII – Antike Freuden, modernes Gewürz (1–500)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 36 bis 40 der Radiosendung wurden ab dem 24. Mai 2010 ausgestrahlt.[54]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Warren Cup BM GR 1999.4-26.1 n1.jpg 36 Warren Cup (BM 1999,0426.1) Jerusalem, Israel 5 v. Chr.–15 n. Chr. Luxuriöser, aufwändig gestalteter Silberbecher mit homoerotischen Szenen zwischen älteren und jüngeren Männern.[55]
British Museum otter pipe.jpg 37 Nordamerikanische Otterpfeife (BM Am,S.266) Chillicothe, Nordamerika 200 v. Chr.–400 n. Chr. Zusammen mit 200 weiteren mit Tierskulpturen verzierten Tabakspfeifen ähnlicher Art wurde dieser Gegenstand der indianischen Hopewell-Kultur bei Ausgrabungen in den Bestattungs-Hügeln der Mound City Group (Hopewell Culture National Historical Park) gefunden, am Beginn der systematischen Archäologie in Nordamerika.[56]
AHOTWaztec belt.JPG 38 Gürtel für ein rituelles Ballspiel (BM Am,St.398) Veracruz, Mexiko 300–1200 Steinerne Ausführung eines Gürtels, wie er für die mesoamerikanischen Ballspiele verwendet wurde. Diese Ausführung ist zu schwer, um eine Funktion im Spiel zu haben; vermutlich hatte das Exemplar zeremonielle Bedeutung.[57]
Ku K'ai-chih 001.jpg 39 Ermahnungs-Bildrolle (BM 1903,0408,0.1) Peking, China 500–900 Die Bildrolle – in Text und Bildfolge eine Anleitung für das angemessene Verhalten der Hofdamen am chinesischen Kaiserhof – ist eines der bedeutendsten Kunstwerke der Welt. Der Maler Gu Kaizhi gilt als „Vater der klassischen chinesischen Figurenmalerei“ (MacGregor 2011). Das Original ging früh verloren, aber diese etwa 200 Jahre jüngere Kopie gilt als originalgetreu.[58]
British Museum Hoxne Hoard Empress Pepper Pot.jpg 40 Pfefferstreuer von Hoxne (BM 1994,0408.33) Hoxne, England 300–400 Der Pfefferstreuer mit der Skulptur einer römischen Frau ist Teil des Depotfunds von Hoxne. Pfeffer war eines der exotischen und teuren Gewürze, die über die Handelsrouten Europa mit Indien und China verbanden.[59]

Teil IX – Der Aufstieg der Weltreligionen (100–600)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 41 bis 45 der Radiosendung wurden ab dem 31. Mai 2010 ausgestrahlt.[60]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Seated Buddha, British Museum 1.jpg 41 Sitzender Buddha aus Gandhara (BM 1895,1026.1) Gandhara, Pakistan 100–400 Eine der ältesten erhaltenen Skulpturen eines Buddha; im Buddhismus waren vor dem 1. Jahrhundert nur symbolische Darstellungen üblich. Dieser im Lotossitz verweilende, als Mönch gekleidete Buddha ist dargestellt im Zustand des Erwachens („Bodhi“).[61]
Gold coin of Kumaragupta I.jpg 42 Goldmünzen von Kumaragupta I. (BM 1894,0506.962) Indien 415–447 Diese Münze aus der Regierungszeit Kumaraguptas (415–455) erinnert an das Pferdeopfer („Ashvamedha“) der Könige des Gupta-Reichs in Nordindien. Im Laufe dieser Dynastie-Zeit wurden solche älteren Rituale der Vedischen Religion weitgehend abgelöst durch die weniger aufwändige Tempel-Religiosität in den verschiedenen Ausformungen des Hinduismus.[62]
British Museum Shapur II Plate.jpg 43 Teller mit dem Bildnis von Schapur II. (BM 1908,1118.1) Türkei / Iran 300–400 Die Gravur des Silbertellers zeigt den persischen Großkönig Schapur II. bei der Jagd. Unter seiner Herrschaft wurde im Sassanidenreich der Zoroastrismus als Religion staatlich gefördert – zur selben historischen Zeit, in der sich im Römischen Reich das Christentum zur Reichskirche entwickelte.[63]
Mosaic2 - plw.jpg 44 Mosaik von Hinton St. Mary (BM 1965,0409.1) Hinton St Mary, England 300–400 Eine der ältesten überlieferten Christus-Darstellungen aus einer römischen Villa in Dorset, an der Peripherie des Römischen Reichs, aus der Zeit, in der das Christentum im gesamten Reich Staatsreligion wurde.[64]
Bm 139443.jpg 45 Arabische Bronzehand (BM 1983,0626.2) Jemen 100–300 Die bronzene Hand war eine Gabe an den Gott Ta'lab in einem Tempel im vorislamischen Jemen. Die rechte Hand war traditionell ein Symbol für Glück/gutes Gelingen und die Inschrift auf der Hand sagt aus, dass sie dem Gott als Gegenleistung für Wohlbefinden angeboten wurde. Als diese Hand angefertigt wurde, ging der Paganismus aufgrund der Popularität des Judentums und des Christentums bereits zurück. Der Islam hat ab 622 in Arabien die heidnische Vergangenheit in gleicher Weise ersetzt wie das Christentum die heidnische Vergangenheit in Europa, und Gegenstände wie dieser sind alles, was von den vergangenen Religionen Arabiens erhalten blieb.[65]

Teil X – Die Seidenstraße und darüber hinaus (400–800)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 46 bis 50 der Radiosendung wurden ab dem 7. Juni 2010 ausgestrahlt.[66]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Adb al-Malik Gold dinars.jpg 46 Goldmünzen von Abd al-Malik (BM 1874,0706.1) Damaskus, Syrien 696–697 Die älteren in der Regierungszeit des Umayyaden-Kalifen Abd al-Malik herausgegebenen Münzen zeigen noch ein Abbild des Herrschers. Eine der beiden gezeigten Münzen markiert einen historischen Wendepunkt; sie gehört zu den ersten ohne Herrscherbild, nur noch mit Textstücken aus dem Koran als Inschrift.[67]
Sutton Hoo helmet 2016.JPG 47 Helm von Sutton Hoo (BM 1939,1010.93) Sutton Hoo, England 600–700 Der Helm von Sutton Hoo ist einer der wichtigsten Funde zur angelsächsischen Frühgeschichte Großbritanniens. Er gehörte einem mächtigen Kriegshäuptling und wurde bei dessen Bestattung dem Schiffsgrab beigelegt. Der Helm und die anderen Funde der Ausgrabung belegen die internationalen Handelsbeziehungen der Angelsachsen.[68]
Moche warrior pot.jpg 48 Gefäß der Moche in Form eines Kriegers (BM Am,P.1) Peru 100–700 Die Moche-Kultur war eines der ältesten Staatswesen in Südamerika. Hinterlassenschaften wie solche Töpferwaren zeigen, dass sich die Kulturen auf dem amerikanischen Kontinent ähnlich entwickelten wie jene in Europa, Afrika und Asien zur selben Zeit – auch wenn keinerlei kultureller Kontakt stattfand.[69]
British Museum Korean roof tile.jpg 49 Koreanischer Dachziegel (BM 1992,0615.24) Gyeongju, Südkorea 600–800 Dachziegel aus der alten Hauptstadt des koreanischen Silla-Reichs, Gyeongju, der böse Geister abwehren sollte. Ähnliche Ziegel waren zuvor schon in China in Gebrauch, aber in Korea kam deren künstlerische Ausgestaltung zu neuer Blüte.[70]
British Museum silk princess painting.jpg 50 Malerei einer Seidenprinzessin (BM 1907,1111.73) Dandan Oilik, China 600–800 Die Holzplatten-Malerei zeigt Szenen aus der Legende von der „Seidenprinzessin“, die angeblich das in China streng gehütete Geheimnis der Seidenproduktion verraten hatte. Das Gemälde wurde bei Ausgrabungen einer Oasenstadt an der Seidenstraße entdeckt, die jahrhundertelang der vitale Handelsweg zwischen der Mittelmeerregion und den asiatischen Hochkulturen war.[71]

Teil XI – Im Innern des Palastes: Geheimnisse bei Hofe (700–900)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 51 bis 55 der Radiosendung wurden ab dem 14. Juni 2010 ausgestrahlt.[72]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
British Museum Maya blood-letting relief.jpg 51 Maya-Relief eines königlichen Blutrituals (BM Am1923,Maud.4) Yaxchilán, Mexiko 723–726 Relief aus dem Türsturz zu einem Maya-Tempel; die Frau des Herrschers zieht ein Dornenseil durch ihre Zunge. Die Macht des Herrschers beruhte auf dem Wissen, das er angeblich dadurch gewinnen konnte, dass er durch Blutrituale Kontakt zur übersinnlichen Welt herstellen konnte.[73]
British Museum Harem wall painting fragments 2.jpg 52 Wandmalereien aus einem Harem (BM OA+.10622) Samarra, Irak 800–900 Bruchstücke aus Wandmalereien im Harem des Kalifen al-Mutasim in Samarra. Der Kalif gründete die Stadt neu als Zentrum des islamischen Reiches der Abbasiden; sie wurde 836 Regierungssitz und war eine der zeitgenössisch größten Städte der bekannten Welt. Nach 861, als der Kalif al-Mutawakkil durch türkische Offiziere gestürzt worden war, wurde Samarra wieder aufgegeben. Insofern spiegelt das Schicksal der Stadt auch die zunehmende Fragmentierung des islamischen Großreichs nach 800.[74]
Lothair Crystal and mount.JPG 53 Lothar-Kristall (BM 1855,1201.5) Belgien 855–869 Die für Lothar II., König von Lotharingien, angefertigte Gemme zeigt Bilder der biblischen Geschichte von Susanna und den beiden Ältesten. Damit ist möglicherweise Lothars II. eigene Situation reflektiert: Er hatte sich unter Falschvorwürfen gegen seine Frau scheiden lassen, weil er fürchtete, ohne Erben zu bleiben; der Papst erkannte die Scheidung jedoch nicht an. Nach Lothars Tod wurde das mittlere der karolingischen Königreiche zwischen dem Westreich und dem Ostreich aufgeteilt.[75]
Statue of Tara.JPG 54 Statue der Tara (BM 1830,0612.4) Trincomalee, Sri Lanka 700–800 Die Statue der buddhistischen Göttin Tara symbolisiert Spiritualität und Sinnlichkeit. Die Statue wurde in einem Feld ausgegraben, wo sie – möglicherweise wegen ihrer erotischen Ausstrahlung – fast 600 Jahre versteckt gelegen hatte.[76]
Tang dynasty model horses.jpg 55 Chinesische Grabfiguren der Tang-Dynastie (BM 1936,1012.227) Luoyang, China um 728 12 Figuren, die Grabbeigaben im Grab Liu Tingxuns waren, eines Generals der Tang-Dynastie. In der Zeit der Tang-Herrschaft (617–907) stieg China zum reichsten und mächtigsten Staatswesen der damaligen Welt auf.[77]

Teil XII – Pilger, Räuber und Händler (800–1300)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 56 bis 60 der Radiosendung wurden ab dem 21. Juni 2010 ausgestrahlt.[78]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Coins bullion york hoard.JPG 56 Depotfund von Harrogate (BM 2009,8023.1) Harrogate, England 927/928 Dieser Wikingerschatz wurde 2007 gefunden. In einem etwa melonengroßen Silberbecher waren über 600 Gegenstände aus Silber vergraben worden, vorwiegend Münzen. Die Datierung der Münzen kann erzählen, dass der Schatz vermutlich von einem Angehörigen der normannischen Oberschicht des Königreichs Jórvík (ungefähr das spätere Northumbria) vergraben wurde, zur Zeit der Angriffe des englischen Königs Æthelstan auf das Gebiet.[79]
Hedwig glass 1.jpg 57 Hedwigsbecher (BM 1959,0414.1) vermutlich Syrien / Levante 1100–1200 Einer von insgesamt 14 Hedwigsbechern, an verschiedenen Orten in Europa erhaltenen Glas-Bechern gleicher Art. Die Becher sind mit einer Wunder-Legende zur Heiligen Hedwig verbunden, der zufolge das Wasser sich in Wein verwandelt habe, als Hedwig aus ihrem Becher trank. Diese Becher wurden von muslimischen Handwerkern, wahrscheinlich im heutigen Syrien, für den europäischen, christlichen Absatz-Markt produziert. Sie können verstanden werden als Symbole für den – durch die Kreuzzüge nicht unterbrochenen – Handel zwischen dem muslimischen Orient und Europa.[80]
British Museum Japanese bronze mirror.jpg 58 Japanischer Bronzespiegel (BM 1927,1014.2) Bandai-Asahi-Nationalpark, Japan 1100–1200 Dieser bronzene Spiegel wurde mit hunderten weiteren Spiegeln in einem Teich am Bergheiligtum Haguro-san gefunden, einem der Drei Berge von Dewa im Norden Japans. Die Spiegel wurden dort als Gaben für die Götter hinterlegt. Die zierlichen, sorgfältig ausgearbeiteten figurativen Elemente auf der Rückseite demonstrieren die Ablösung von der geometrischeren Gestaltung solcher Gegenstände in der chinesischen Kunst. In der Heian-Periode (794–1185) entwickelte sich Japan in weitgehender Isolation vom Kontinent politisch und kulturell völlig eigenständig.[81]
British Museum Borobudur Buddha head.jpg 59 Buddhakopf von Borobudur (BM 1859,1228.176) Borobudur, Indonesien 800–900 Der Bildhauerstil des Kopfes entspricht dem Stil bei Buddha-Statuen aus der gleichen Zeit in Indien und Sri Lanka. Borobudur auf der Insel Java ist eine der größten buddhistischen Tempelanlagen der Welt, der Tempel wurde zwischen 750 und 850 erbaut. Zu dieser Zeit wurden auf Java hinduistische wie buddhistische Tempel und Denkmale errichtet, beide Religionen kamen auf den bereits jahrhundertelang bestehenden Handelsrouten aus Indien auf die Insel; die in den Tempelanlagen verwendete Inschriftensprache ist das indische Sanskrit.[82]
British Museum Kilwa pot sherds.jpg 60 Tonscherben aus Kilwa (BM OA+.916) Kilwa Kisiwani, Tansania 900–1400 Bruchstücke von Tontöpfen, die auf umfangreiche Handelsverbindungen über den Indischen Ozean hinweg verweisen, Jahrhunderte vor der Herausbildung der großen europäischen Seefahrer-Reiche der Spanier, Portugiesen und Engländer. Die blassgrünen Prozellan-Scherben stammen aus China, die dunkelgrünen und blauen Stücke gehörten zu Töpfen, die am Persischen Golf angefertigt wurden, die braunen, unglasierten Bruchstücke kommen aus Ostafrika.[83]

Teil XIII – Statussymbole (1100–1500)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 61 bis 65 der Radiosendung wurden ab dem 28. Juni 2010 ausgestrahlt.[84]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Lewis Chessmen.jpg 61 Lewis-Schachfiguren (BM 1831,1101.78) Lewis, Schottland 1150–1200 Diese Schachfiguren stammen ursprünglich aus Norwegen. Die Haltungen der Figuren spiegeln das Sozialgefüge der mittelalterlichen nordischen Gesellschaft und deren Mythen. Die Bauern sind dabei nicht figürlich ausgeformt, sondern durch Spielsteine repräsentiert, die an die ursprünglichen abstrakteren Steine in der islamischen Version des Spiels erinnern.[85]
British Museum Hebrew astrolabe.jpg 62 Hebräisches Astrolabium (BM 1893,0616.3) Spanien 1300–1400 Ein Astrolabium ist ein Gerät zur Zeitmessung, zur Bestimmung des Kalenderdatums oder zur Bestimmung von Sternpositionen am Nachthimmel. Astrolabien waren kostbare und schwierig zu bedienende Präzisionsinstrumente. Erstaunlich an diesem Gegenstand ist, dass er hebräische Inschriften mit islamischem Design und erkennbar christlichen Eigenheiten kombiniert und damit für den friedlichen Kulturkontakt steht.[86]
Ife Kings Head.jpg 63 Kopf aus Ife (BM Af1939,34.1) Ile-Ife, Nigeria 1300–1400 Das Königreich der Ife war eines der konkurrierenden westafrikanischen Reiche, die sich in der Zeit des europäischen Mittelalters herausbildeten. Dieser Kopf – einer von insgesamt 13 gleichartig geformten am selben Fundort – zeigt eine herausragende Fähigkeit, menschliche Gesichtszüge nachzubilden. Das kostbare Material und die ausgereifte Gestaltung verweisen auf die Macht und den Reichtum dieser afrikanischen Königreiche.[87]
Room 95 David Vases 6747.JPG 64 David-Vasen (BM PDF,B.613) Jingdezhen, China 1351 Die David-Vasen wurden produziert, als China Teil des Mongolischen Reichs war. Der Handel innerhalb des Reichs ermöglichte die Verwendung von Kobalt aus dem Iran, also aus einer weit entfernten anderen Ecke des Territoriums, zur Herstellung der kostbaren Gegenstände.[88]
Taino ritual seat.jpg 65 Ritualsitz der Taino (BM Am1949,22.118) Santo Domingo, Dominikanische Republik 1292–1399 Die Taíno-Häuptlinge der Karibik, Männer wie Frauen, nutzten solche Ritualsitze (Duhos, Singular Duho) bei der Kommunikation mit der Welt ihrer Geister vor wichtigen Entscheidungen. Nur die Häuptlinge selbst oder wichtige Besucher – wie beispielsweise Christoph Kolumbus bei seiner Ankunft in der Karibik 1492 – durften darauf Platz nehmen.[89]

Teil XIV – Begegnung mit den Göttern (1200–1500)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 66 bis 70 der Radiosendung wurden ab dem 5. Juli 2010 ausgestrahlt.[90]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Front View of Thorn Reliquary.jpg 66 Dornenreliquiar (BM WB.67) Paris, Frankreich um 1400 In den biblischen Evangelien ist überliefert, dass Jesus von Nazaret bei der Kreuzigung eine Dornenkrone aufgesetzt worden sei. Sie wurde im europäischen Mittelalter eine der wertvollsten Reliquien des Christentums. Dieses kostbar gestaltete Reliquiar wurde im Auftrag von Jean de Valois angefertigt, um eine einzelne Dorne aus der Krone aufzubewahren.[91]
Triumph orthodoxy.jpg 67 Ikone des Triumphes der Orthodoxie (BM 1988,0411.1) Istanbul, Türkei um 1400 Diese Ikone des Orthodoxen Christentums feiert einen entscheidenden Umschwung in der Geschichte des Byzantinischen Reichs. 843 beendete die Kaiserin Theodora II. den Byzantinischen Bilderstreit und bewirkte, dass bildliche Personen-Darstellungen zur biblischen Geschichte im Gottesdienst der Orthodoxen Kirche wieder zugelassen wurden.[92] Bis ins 21. Jahrhundert ist der Jahrestag dieser Entscheidung als Triumph der Orthodoxie ein liturgischer Feiertag des orthodoxen Christentums geblieben.
SFEC BritMus Asia 036.JPG 68 Shiva-und-Parvati-Skulptur (BM 1872,0701.70) Orissa, Indien 1100–1300 Diese Darstellung eines Götter-Paars des Hinduismus, des Gottes Shiva und seiner Gemahlin Parvati, repräsentiert die enge Verbindung zwischen Mann und Frau und die eheliche Treue. Das Objekt war vermutlich über der Eingangstür zu einem Tempel platziert. Mithilfe solcher Skulpturen bauten die Gläubigen eine enge Beziehung zu ihren Göttern auf.[93]
British Museum Huaxtec 1-2.jpg 69 Göttinnenskulptur der Huaxteken (BM Am,+.7001) Mexiko 900–1450 Diese Statue einer Göttin wurde von den Huaxteken aufgestellt, einem mittelamerikanischen Volk, das um 1450 von den Azteken unterworfen wurde. Solche Göttinnen-Statuen waren über das gesamte Territorium der Huaxteken verteilt; die Verehrung dieser Gottheit war zentral in ihrer Religiosität. Die Vorstellung von dieser Göttin verschmolz später mit derjenigen zur aztekischen Göttin der Sexualität und Fruchtbarkeit, Tlazolteotl.[94]
Hoa Hakananai'a-IMG 4409-black.jpg 70 Hoa-haka-nana-ia (BM Oc1869,1005.1) Orongo (Osterinsel), Chile 1000–1200 Diese Moai-Statue stammt von Rapa-nui, der Osterinsel, einer der abgelegensten bewohnten Inseln der Welt. Die Bewohner produzierten etwa 1000 solcher Statuen, möglicherweise vergöttlichte ehemalige Stammeshäuptlinge. Um 1600 erlosch die religiöse Verehrung, es wurden keine weiteren Statuen mehr hergestellt.[95]

Teil XV – An der Schwelle zur modernen Welt (1375–1550)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 71 bis 75 der Radiosendung wurden ab dem 13. September 2010 ausgestrahlt.[96]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Tughra Suleiman.jpg 71 Die Tughra von Suleiman dem Prächtigen (BM 1949,0409,0.86) Istanbul, Türkei 1520–1566 Eine Tughra ist die offizielle Unterschrift eines osmanischen Sultans. In der Herrschaftszeit Süleymans des Prächtigen (1520–1566) erlangte das Osmanische Reich seine größte Macht und Ausdehnung.[97]
British Museum Ming banknote.jpg 72 Ming-Banknote (BM CIB,EA.260) China 1375 Diese Banknote wurde vom chinesischen Kaiser Hongwu herausgegeben, dem ersten Herrscher der Ming-Dynastie. Die Ming waren nicht die ersten chinesischen Herrscher, die Banknoten einführen wollten, aber sie waren die ersten mit einem umfassenden Plan, alles Münzgeld komplett durch Papiergeld zu ersetzen.[98]
AHOTWgold lama.JPG 73 Goldenes Lama der Inka (BM Am1921,0721.1) Peru um 1500 Die kleine goldene Statuette war eine Opfergabe an einen Berggott der Inka. Für die Inka war Gold der Schweiß der Sonne, sie glaubten, dass das Edelmetall die erneuernde Kraft der Sonne repräsentiere; das Lama war das wichtigste Wirtschaftstier des Inka-Staates.[99]
Jade dragon cup.jpg 74 Drachenbecher aus Jade (BM 1959,1120.1) Samarkand, Usbekistan um 1420–1449 Der Jade wurde zum Zeitpunkt der Produktion die Eigenschaft zugeschrieben, zu zerspringen, wenn sie mit Gift in Berührung kam. Der Becher sollte seinen Besitzer, Ulugh Beg, den Herrscher des Timuridenreichs, vor einem Anschlag schützen.[100]
Dürer's Rhinoceros, 1515.jpg 75 Dürers Rhinocerus (BM 1895,0122.714) Deutschland 1515 Albrecht Dürers anatomisch freie Darstellung eines Panzernashorns prägte die europäische Vorstellung von diesem Tier für die folgenden zwei Jahrhunderte. Seine Vorlage, das exotische Tier selbst, kann als Sinnbild für die europäische Expansion, speziell für die Kolonialgeschichte Portugals gesehen werden; es war ein Geschenk des Sultans von Cambay an die portugiesischen Eroberer.[101]

Teil XVI – Die erste Weltwirtschaft (1450–1650)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 76 bis 80 der Radiosendung wurden ab dem 20. September 2010 ausgestrahlt.[102]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Machine in the Form of a Medieval Galleon, Intended to Announce Banquets at Court (~1585) - British Museum.jpg 76 Schiffsautomat (BM 1866,1030.1) Augsburg, Deutschland 1580–1590 Diese mechanische Uhr des Augsburger Uhrmachers und Automatenbauers Hans Schlottheim, ein automatisch agierendes Schiffsmodell einer Galeone, verbindet sinnbildlich die europäische Handelsmacht des 16. Jahrhunderts mit der frühneuzeitlichen Selbsteinschätzung der römisch-deutschen Kaiser des Heiligen Römischen Reichs: Zentrale Figur ist der Kaiser, umgeben von den sieben Kurfürsten.[103]
Benin Bronzes at the British Museum 2.jpg 77 Benin-Tafel: Der Oba mit Europäern (BM Af1898,0115.23) Benin-Stadt, Nigeria 1500–1700 Im Zentrum dieser bronzenen Schmuckplatte steht der Oba, der Herrscher des Königreichs Benin im heutigen Nigeria, die kleinen Figuren im Hintergrund rechts und links neben seinem Kopf sind portugiesische Händler. Das Königreich Benin dominierte den Handel mit den Europäern vom Ende des 15. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts.[104]
Double headed turquoise serpentAztecbritish museum.jpg 78 Doppelköpfige Schlange (BM Am1894,-.634) Mexiko 1400–1521 Das Mosaik der „Feuerschlange“ Xiuhcoatl wurde im Aztekenreich hergestellt; vermutlich wurde das Schmuckstück bei religiösen Zeremonien verwendet. Das Reich der Azteken wurde durch die Ankunft der spanischen Eroberer unter Hernando Cortez zerstört.[105]
British Museum Kakiemon elephants.jpg 79 Kakiemon-Elefanten (BM 1980,0325.1-2) Präfektur Saga, Japan 1655–1670 Nach dem Untergang der Ming-Dynastie im chinesischen Kaiserreich Mitte des 15. Jahrhunderts wurde Japan sehr schnell Hauptlieferant für Porzellan. Diese Elefanten im sogenannten Kakiemon-Stil wurden für den europäischen Markt hergestellt und von der Dutch East India Company nach Europa importiert.[106]
AHOTWPieces of eight.JPG 80 Acht-Reales-Stücke (BM 1920,0907.382) Potosí, Bolivien 1556–1598 Die spanischen Reales-Stücke waren die erste wirklich globale Währung; die spanischen Silber-Münzen wurden im gesamten spanischen Kolonialreich verwendet. Das Silber der Münzen kam zum größten Teil aus den Silberminen von Potosí in Bolivien. Tausende Ureinwohner und eingeschleppte afrikanische Sklaven starben unter den brutalen Arbeitsbedingungen dort.[107]

Teil XVII – Toleranz und Intoleranz (1550–1700)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 81 bis 85 der Radiosendung wurden ab dem 27. September 2010 ausgestrahlt.[108]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Shi'a religious parade standard.jpg 81 Schiitische Prozessionsstandarte (BM 1888,0901.16) Iran 1650–1700 Ähnliche Standarten wurden im Iran ursprünglich als Zeichen des Herrschers oder Befehlshabers in militärischen Schlachten geführt. Sie wurden in religiösen Prozessionen des persischen Safawiden-Reichs vorangetragen und können als Zeichen für den Übergang von Staat und Gesellschaft im Islam vom Sunnitentum zum Schiismus verstanden werden.[109]
Prince visiting a holy man.jpg 82 Miniatur eines Mogulprinzen (BM 1920,0917,0.4) Indien um 1610 Die Miniatur zeigt einen indischen Mogul-Prinzen, der sich mit einem älteren muslimischen Heiligen Mann trifft. Wahrscheinlich entstand das Bild während der Herrschaftszeit Jahangirs, der häufig sowohl muslimische wie auch hinduistische Geistliche besuchte. Die frühen Mogul-Herrscher förderten eine Kultur religiöser Toleranz; Jahangir förderte wie sein Vater Akbar die Beteiligung von Hindus und Schiiten in der Regierung und erlaubte freie Religionsausübung.[110]
originalgetreue moderne Nachbildung 83 Bhima-Schattenpuppe (BM As1859,1228.675) Java, Indonesien um 1800 Die Schattenpuppe des Bhima, eines Helden des indischen Mahabharata-Epos, steht für die Anpassung kultureller Traditionen beim Vordringen des Islam in Südostasien seit dem 15./16. Jahrhundert. In Java galt danach die realistische Darstellung menschlicher oder göttlicher Wesen als durch den Islam verboten, das traditionelle Wayang-Theater wurde zum Schattenspiel.[111]
Mexican codex map.jpg 84 Mexikanische Kodex-Landkarte (BM Am2006,Drg.22070) Mexiko 1550–1600 Die Landkarte wurde mehrere Jahrzehnte nach der Eroberung des Azteken-Reichs durch die spanischen Konquistadoren (1521) hergestellt. Sie zeigt die Besitzverhältnisse bei Gründung zweier Niederlassungen in der Umgebung von Tlaxcala an; hervorgehoben sind die Kirchenbauten. Die Karte ist beschriftet in einer angepassten Form der lokalen Sprache der Tlaxcalteken mit europäischen Buchstaben. Die Spanier hatten ihre Eroberungszüge in Mittel- und Südamerika mit der Pflicht gerechtfertigt, das Christentum auszubreiten.[112]
Reformation centenary broadsheet.jpg 85 Flugblatt zum hundertjährigen Reformationsjubiläum (BM 1880,0710.299) Leipzig, Deutschland 1617 Das großformatige Flugblatt – veröffentlicht kurz vor Beginn des Dreißigjährigen Kriegs – erinnert an die Veröffentlichung der 95 Thesen durch Martin Luther 1517, damit an den Beginn der Opposition der Protestanten gegen die Römisch-katholische Kirche und den Beginn der Reformation. Flugblätter wie dieses spielten eine wichtige Rolle in der Propaganda des konfessionellen Zeitalters in Mitteleuropa, auf der Seite der Reformation wie auf jener der katholischen Gegenreformation.[113]

Teil XVIII – Entdeckung, Ausbeutung und Aufklärung (1680–1820)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 86 bis 90 der Radiosendung wurden ab dem 4. Oktober 2010 ausgestrahlt.[114]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Brit Mus 13sept10 brooches etc 062.jpg 86 Akan-Trommel (BM Am,SLMisc.1368) Ghana, Afrika /
Virginia, Nordamerika
1700–1800 Diese Trommel wurde Anfang des 18. Jahrhunderts in der damaligen britischen Kolonie Virginia erworben. Ursprünglich stammt sie aber aus Westafrika, aus der Region der Akan im heutigen Ghana, und gelangte vermutlich mit den atlantischen Sklaventransporten nach Virginia. Sie ist einer der ältesten erhaltenen Gegenstände der afroamerikanischen Kultur.[115]
Hawaiian feather helmet british museum.JPG 87 Hawaiianischer Federhelm (BM Oc,HAW.108) Hawaii   1700–1780 Der Federhelm war eine Kopfbedeckung, die den Status eines hawaiianischen Häuptlings betonte. Die Farben der Vogelfedern – Rot und Gelb – sind die wichtigsten Farben der hawaiianischen Kultur und weisen auf religiöse Kraft hin („Tapu“); Federn wurde die Eigenschaft zugeschrieben, die spirituelle Kraft einer Person („Mana“) zu stärken. Der Helm wurde 1778 erworben, als mit James Cook erstmals Europäer Hawaii erreichten. Hawaii konnte seine Unabhängigkeit noch erhalten bis zur Annexion durch die USA ab 1893.[116]
North American buckskin map, British Museum 2.jpg 88 Nordamerikanische Hirschhautkarte (BM Am2003,19.3) Nordamerika um 1770 Die Landkarte zeigt eine große Region im amerikanischen mittleren Westen zwischen dem Mississippi und dem Ohio. Sie wurde vermutlich von den Piankashaw-Indianern hergestellt anlässlich von Verhandlungen mit europäischen Einwanderern um den Verkauf von Siedlungsgebieten.[117]
AHOTWbark shield.JPG 89 Australischer Borkenschild (BM Oc1978,Q.839) New South Wales, Australien um 1800 Der Schild wurde von Aborigines getragen, die James Cook 1770 an der Landestelle Botany Bay begegneten, als er erstmals australischen Boden betrat. Die Ureinwohner ließen den Schild nach Warnschüssen der Schiffsbesatzung auf der Flucht zurück. Mit Cooks Ankunft begann die europäische Kolonisation Australiens, die zur Vernichtung eines Großteils der ursprünglichen einheimischen Bevölkerung führte.[118]
Jade Bi, British Museum.jpg 90 Bi-Scheibe aus Jade (BM 1937,0416.140) Peking, China 1790 Diese Bi-Scheibe wurde um 1200 v. Chr. hergestellt. Sie ist mit einer Inschrift des chinesischen Kaisers Qianlong aus dem Jahr 1790 versehen, eines Herrschers der Qing-Dynastie (Mandschu-Dynastie). Die Scheibe mit dieser Inschrift steht für das Bemühen der Mandschu-Kaiser, die Gegensätze zwischen den Mandschu und den Han-Chinesen zu verringern.[119]

Teil XIX – Massenproduktion, Massenverführung (1780–1914)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden 91 bis 95 der Radiosendung wurden ab dem 11. Oktober 2010 ausgestrahlt.[120]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
British Museum Marine Chronometer 1.jpg 91 Schiffschronometer von der HMS Beagle (BM 1958,1006.1957) London, England 1795–1805 Erst Ende des 18. Jahrhunderts gelang es britischen Uhrmachern, Chronometer herzustellen, die eine hinreichend exakte Zeitmessung von einem gegebenen Startzeitpunkt an erlaubten, damit war das Längenproblem gelöst, welches bis dahin die Seefahrt beeinträchtigt hatte, eine hinreichend exakte Ortsbestimmung auf hoher See war möglich geworden. Dieses Schiffs-Chronometer der HMS Beagle begleitete Charles Darwin auf seiner Weltumseglung 1831–1836, deren wissenschaftliche Erkenntnisse ihn zur Entwicklung der revolutionären Evolutionstheorie führten.[121]
Early victorian tea set.jpg 92 Frühviktorianisches Teeservice (BM 1909,1201.108) Stoke-on-Trent, England 1840–1845 Tee war in Großbritannien seit Anfang des 19. Jahrhunderts zum Massenartikel geworden, Gleiches galt für solche Teeservice. Sie wurden für den Massenabsatz gefertigt, hier von der Töpferei-Firma Josiah Wedgwood & Sons Ltd., und dann ggf. speziell verziert, wie in diesem Fall mit Silber-Ornamenten, wenn sie dennoch zusätzlich Luxusgegenstände sein sollten.[122]
Great Wave off Kanagawa2.jpg 93 Hokusais Große Welle (BM 2008,3008.1.JA) Edo, Japan 1831 Hokusais Große Welle gehört zu den weltweit berühmtesten und künstlerisch einflussreichsten grafischen Werken. Erst nach der erzwungenen Öffnung Japans ab 1854 wurden dieser und andere japanische Farbholzschnitte schnell in Europa bekannt und in der Kunstszene gefeiert.[123]
British Museum Sudanese slit drum.jpg 94 Sudanesische Schlitztrommel (BM Af1937,1108.1) Khartum, Sudan 1850–1900 Diese Trommel in Form einer Kuh kam vermutlich im Zuge von Versklavungen unter der Herrschaft des „Mahdi“ Muhammad Ahmad aus dem nicht-muslimischen Süden des Sudan nach Khartum. Dort fiel sie nach der Schlacht von Omdurman, die das Ende der Mahdi-Herrschaft im Sudan bedeutete, der britischen Armee in die Hände. Die neuen Besitzer hinterließen jeweils ihre Zeichen auf dem Artefakt: auf den Seiten finden sich islamische Verzierungen und Motive, am Hinterteil eine Krone zur Markierung als Besitz der Königin Victoria.[124]
Suffragette-defaced penny.jpg 95 Suffragetten-Penny (BM 1991,0733.1) London, England 1903 Die Überschreibung der Abbildung des britischen Königs Eduard VII. auf Penny-Münzen mit der Aufschrift Votes for Women (Wahlrecht für Frauen) war eines der propagandistischen Kampfmittel der Suffragetten-Bewegung in Großbritannien. Volle Gleichstellung mit dem Wahlrecht der Männer erreichten die Frauen dort erst 1928.[125]

Teil XX – Die Welt, die wir geschaffen haben (1914–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die abschließenden Episoden 96 bis 100 der Radiosendung wurden ab dem 18. Oktober 2010 ausgestrahlt.[126]

Bild Nr. Objekt Fund- oder
Herstellungsort
Zeit Kurzbeschreibung
Russian revolutionary plate designed by Mikhail Adamovich.jpg 96 Revolutionsteller (BM 1990,0506.1) St. Petersburg, Russland 1921 Der Teller zeigt einen Arbeiter, der das Wort Kapital niedertritt und damit neue industrielle Kräfte freisetzt. Der Gegenstand feiert die Oktoberrevolution und die Ausbildung des ersten kommunistischen Staates der Welt. Der Teller selbst wurde 1901 in der Kaiserlichen Porzellanmanufaktur St. Petersburg geschaffen, die Bemalung ist aber von 1921: Die zaristischen Luxusobjekte sollten zum Symbol der Überwindung des kapitalistischen Systems werden.[127]
97 Hockneys In the Dull Village (BM 1981,1212.8.8) England 1966 Die Illustration des britischen Künstlers David Hockney (* 1937) zu einem Gedicht von Konstantinos Kavafis (1833–1963) zeigt zwei Homosexuelle selbstverständlich und entspannt nebeneinander im Bett liegend. Kavafis war einer der ersten Schriftsteller, die homosexuelle Liebe zum Thema ihrer Arbeit machten. Die Zeichnung entstand, als die juristische und gesellschaftliche Diskussion in Großbritannien zur Homosexualität in vollem Gange war: 1967 wurde deren Strafbarkeit abgeschafft.[128]
Throne of Weapons, British Museum.jpg 98 Waffenthron (BM Af2002,01.1) Maputo, Mosambik 2001 Die Skulptur des mosambikischen Künstlers Cristóvão Canhavato („Kester“) ist aus unbrauchbar gemachten Waffen des Bürgerkriegs in Mosambik (1977–1992) angefertigt. Die Parteiungen des Bürgerkriegs wurden aus dem Ausland von den benachbarten (damals noch) Apartheid-Staaten Südafrika und Rhodesien einerseits, von der (damals noch) kommunistischen Sowjetunion andererseits unterstützt; der Krieg führte zu fast 1 Mio. Toten und 5 Mio. Flüchtlingen. Der Krieg endete, als sowohl die Apartheid-Regime der Nachbarstaaten untergegangen waren als auch die Sowjetunion zusammengebrochen war. Das Kunstwerk stellt sowohl die Tragik des Krieges dar als auch dessen Überwindung.[129]
99 Kreditkarte (VAE) (BM 2009,4128.2) Dubai, Vereinigte Arabische Emirate 2009 Diese Kreditkarte der HSBC verweist einerseits auf die Globalisierung des modernen Finanzsystems, andererseits auf die Restriktionen, die finanziellen Transaktionen in den islamischen Staaten entgegenstehen können: islamische Gesetze verbieten Profit beim Geldaustausch, und diese Kreditkarte ist kompatibel mit der Scharia. Im 20. Jahrhundert wurden finanzielle Transaktionen, zunächst in den westlichen Gesellschaften, zunehmend bargeldlos abgewickelt.[130]
AhotwSolar-powered lamp and charger.JPG 100 Solarlampe und Lademodul (BM 2010,2048.1) Shenzhen, China 2010 Die Lampe bezieht ihre Energie aus einem damit verbundenen kleinen Solarmodul, das gleichermaßen dazu dienen kann, ein Mobiltelefon oder ein Smartphone aufzuladen. Dieses Objekt wurde für die Ausstellung ausgewählt, weil es den Einfallsreichtum der Menschen repräsentieren kann – und ebenso die Herausforderungen, denen er im 21. Jahrhundert gegenüber steht. Zum Zeitpunkt der Ausstellung 2010 hatten 1,6 Milliarden Menschen auf der Erde keinerlei Zugang zur Stromversorgung. Gegenstände wie dieser würden allen Menschen unabhängig von der Energieversorgung erlauben, zu lernen und zu studieren, zu arbeiten und soziale Kontakte zu halten.[131]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neil MacGregor: A History of the World in 100 Objects, Allen Lane, London 2010, ISBN 978-1-84614-413-4.
    • deutsch: Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten. Aus dem Englischen von Waltraut Götting, Andreas Wirthensohn, Annabell Zettel. C. H. Beck, München 2011 (6. Aufl. 2015), ISBN 978-3-406-62147-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: A History of the World in 100 Objects – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ben Hoyle: British Museum and BBC reveal history of the world in 100 objects, Times/Sunday Times, 18. Juli 2009. (Online (Memento vom 24. Juni 2011 im Internet Archive))
  2. Gillian Reynolds: A History of the World in 100 Objects, Radio 4, review, The Telegraph, 18. Januar 2010; abgerufen 12. Januar 2020.
  3. British Museum wins Art Fund Prize and is crowned 'Museum of the Year', Pressemitteilung artfund.org, 13. Juni 2011; abgerufen 12. Januar 2020.
  4. Mark Brown: British Museum wins Art Fund prize, The Guardian, 15. Juni 2011; abgerufen 12. Januar 2020.
  5. Bild der Wissenschaft Online: Die 6 Wissensbücher des Jahres (2012). (Online (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive))
  6. Daten nach British Museum, bspw. bei The Olduvai stone chopping tool (Inventarnummer 1934,1214.1), Abschnitt Exhibition history; abgerufen 12. Januar 2020.
  7. vgl. Übersichtsseite der BBC, vgl. Übersichtsseite des British Museum (Memento vom 28. Juli 2017 im Internet Archive); abgerufen 5. Januar 2020.
  8. s. Literatur.
  9. s. Literatur.
  10. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur ersten Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  11. MacGregor 2011, S. 31–37, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  12. BBC/MacGregor: Transkription der ersten Radiosendung Mummy of Hornedjitef, gesendet am 18. Januar 2010; abgerufen 12. Januar 2020.
  13. MacGregor 2011, S. 39–44, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  14. MacGregor 2011, S. 45–49, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  15. MacGregor 2011, S. 50–56, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  16. MacGregor 2011, S. 57–62, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  17. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur sechsten Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  18. MacGregor 2011, S. 65–69, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  19. MacGregor 2011, S. 71–76, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  20. MacGregor 2011, S. 77–82, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  21. MacGregor 2011, S. 83–88, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  22. MacGregor 2011, S. 89–94, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  23. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur elften Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  24. MacGregor 2011, S. 97–102, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  25. MacGregor 2011, S. 103–113, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  26. MacGregor 2011, S. 115–119, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  27. MacGregor 2011, S. 121–125, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  28. MacGregor 2011, S. 127–131, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  29. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 16. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  30. MacGregor 2011, S. 135–140, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  31. MacGregor 2011, S. 141–149, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  32. MacGregor 2011, S. 151–156, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  33. MacGregor 2011, S. 157–164, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  34. MacGregor 2011, S. 168.
  35. MacGregor 2011, S. 165–170, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  36. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 21. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  37. MacGregor 2011, S. 173–179, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  38. MacGregor 2011, S. 181–185, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  39. MacGregor 2011, S. 187–192, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  40. MacGregor 2011, S. 193–198, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  41. MacGregor 2011, S. 199–204, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  42. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 26. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  43. MacGregor 2011, S. 207–213, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  44. MacGregor 2011, S. 215–220, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  45. MacGregor 2011, S. 221–227, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  46. MacGregor 2011, S. 229–235, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  47. MacGregor 2011, S. 237–241, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  48. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 31. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  49. MacGregor 2011, S. 245–251, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  50. MacGregor 2011, S. 253–257, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  51. MacGregor 2011, S. 259–264, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  52. MacGregor 2011, S. 265–270, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  53. MacGregor 2011, S. 271–277, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  54. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 36. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  55. MacGregor 2011, S. 281–287, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  56. MacGregor 2011, S. 289–293, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  57. MacGregor 2011, S. 295–300, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  58. MacGregor 2011, S. 301–309, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  59. MacGregor 2011, S. 311–315, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  60. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 41. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  61. MacGregor 2011, S. 319–323, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  62. MacGregor 2011, S. 325–331, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  63. MacGregor 2011, S. 333–336, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  64. MacGregor 2011, S. 339–344, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  65. MacGregor 2011, S. 345–351, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  66. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 46. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  67. MacGregor 2011, S. 355–361, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  68. MacGregor 2011, S. 363–368, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  69. MacGregor 2011, S. 369–375, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  70. MacGregor 2011, S. 377–381, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  71. MacGregor 2011, S. 383–389, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  72. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 51. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  73. MacGregor 2011, S. 393–398, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  74. MacGregor 2011, S. 399–405, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  75. MacGregor 2011, S. 407–412, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  76. MacGregor 2011, S. 413–418, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  77. MacGregor 2011, S. 419–426, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  78. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 56. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  79. MacGregor 2011, S. 429–434, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  80. MacGregor 2011, S. 435–440, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  81. MacGregor 2011, S. 441–446, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  82. MacGregor 2011, S. 447–453, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  83. MacGregor 2011, S. 455–459, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  84. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 61. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  85. MacGregor 2011, S. 463–467, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  86. MacGregor 2011, S. 469–473, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  87. MacGregor 2011, S. 475–479, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  88. MacGregor 2011, S. 481–485, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  89. MacGregor 2011, S. 487–492, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  90. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 66. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  91. MacGregor 2011, S. 495–500, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  92. MacGregor 2011, S. 501–506, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  93. MacGregor 2011, S. 507–512, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  94. MacGregor 2011, S. 513–518, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  95. MacGregor 2011, S. 519–526, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  96. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 71. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  97. MacGregor 2011, S. 528–534, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  98. MacGregor 2011, S. 535–541, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  99. MacGregor 2011, S. 543–548, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  100. MacGregor 2011, S. 549–556, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  101. MacGregor 2011, S. 557–563, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  102. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 76. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  103. MacGregor 2011, S. 567–572, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  104. MacGregor 2011, S. 573–578, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  105. MacGregor 2011, S. 580–587, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  106. MacGregor 2011, S. 589–593, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  107. MacGregor 2011, S. 595–600, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  108. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 81. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  109. MacGregor 2011, S. 603–610, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  110. MacGregor 2011, S. 611–616, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  111. MacGregor 2011, S. 617–624, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  112. MacGregor 2011, S. 625–632, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  113. MacGregor 2011, S. 633–639, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  114. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 86. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  115. MacGregor 2011, S. 643–647, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  116. MacGregor 2011, S. 649–654, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  117. MacGregor 2011, S. 655–663, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  118. MacGregor 2011, S. 665–670, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  119. MacGregor 2011, S. 671–678, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  120. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 91. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  121. MacGregor 2011, S. 681–685, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  122. MacGregor 2011, S. 687–692, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  123. MacGregor 2011, S. 693–700, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  124. MacGregor 2011, S. 701–708, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  125. MacGregor 2011, S. 709–715, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  126. Sendedatum beim Datenblatt der BBC zur 96. Folge; abgerufen 6. Januar 2020.
  127. MacGregor 2011, S. 719–724, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  128. MacGregor 2011, S. 725–731, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  129. MacGregor 2011, S. 733–738, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  130. MacGregor 2011, S. 739–745, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
  131. MacGregor 2011, S. 747–753, BBC; abgerufen 6. Januar 2020.
Diese Seite wurde am 2. Februar 2020 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.