AUTO1 Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Auto1)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die AUTO1 Group ist ein Start-Up aus Berlin und nach eigenen Angaben Europas größter Gebrauchtwagenhändler. Seit der Beteiligung eines Investmentfonds des japanischen Unternehmens Softbank im Januar 2018 wurde die Firma mit 2,9 Milliarden Euro bewertet.[1] Damit war die AUTO1 Group im März 2019, nach dem Börsengang von Spotify, das am höchsten bewertete nicht börsennotierte Start-Up aus Europa.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 gründeten Hakan Koç und Christian Bertermann das Unternehmen. Die Idee, den Gebrauchtwagenhandel zu digitalisieren, entsprang einem Zufall. Die Großmutter von Christian Bertermann wollte ihre Autos, einen Mercedes Benz 190d und einen Golf IV. verkaufen und ihr Enkel bot seine Hilfe an. Bei dem Versuch den Gebrauchtwagen zu verkaufen, musste er feststellen, dass er größtenteils unseriöse und nicht akzeptable Angebote bekam. Diese fehlende Professionalität in der Branche war der Treiber für die Gründung der AUTO1 Group.[3]

Die beiden Gründer Hakan Koç und Christian Bertermann leiten das Unternehmen. Bertermann arbeitete zuvor bei Groupon, Koç bei Rocket Internet.[4] Sie halten gemeinsam noch etwa 30 Prozent der Anteile an der AUTO1 Group.[5] AUTO1 beschäftigt in 30 Ländern insgesamt mehr als 4000 Mitarbeiter[6] und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.[7] Das Unternehmen handelt täglich mehr als 3000 Fahrzeuge.[8] In Deutschland bekannt ist vor allem die Ankaufsplattform wirkaufendeinauto.de.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AUTO1 Group besteht derzeit aus drei Plattformen (wirkaufendeinauto.de, AUTO1.com, Autohero). Darüber hinaus wurde im Jahr 2018 gemeinsam mit der Allianz und der Deutschen Bank das Joint Venture AUTO1 FinTech gegründet.[9]

Wirkaufendeinauto.de[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkaufendeinauto.de hat über 120 Filialen in Deutschland[10], in denen Autos geprüft und angekauft werden. Dazu kommen u. a. Filialen in Österreich, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Niederlande und Portugal. Über die Website gibt der potenzielle Verkäufer wenige Fahrzeugdaten (Marke, Modell und Erstzulassung) ein und bucht einen Termin in einer Filiale. Dort wird das Fahrzeug geprüft und anschließend wird dem Kunden innerhalb kurzer Zeit ein Ankaufsangebot unterbreitet.[11]

AUTO1.com[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUTO1.com ist ein Online-B2B-Marktplatz für den An- und Verkauf von Gebrauchtwagen. Mehr als 55.000 Händler aus 30 Ländern nutzen derzeit die Plattform.[12]

Autohero[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autohero wurde im Jahr 2016 gegründet und ist ein Online-Autohaus für hochwertige Gebrauchtwagen.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirkaufendeinauto.de: Investoren bewerten Berliner Start-up mit 2,9 Milliarden Euro. In: Spiegel Online. 15. Januar 2018 (spiegel.de [abgerufen am 8. März 2019]).
  2. Jonas Jansen: Nach Spotify-Börsengang: Auto 1 ist jetzt das wertvollste Start-up Europas. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. März 2019]).
  3. Bettina Weiguny: Gründergeschichten: Der Milliardär vom Hinterhof. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 8. März 2019]).
  4. Über Omas alten Benz zum Millionen-Start-up handelsblatt.com (Bloomberg), 9. Juli 2015.
  5. Japaner pumpen halbe Milliarde Euro in Berliner Start-up Berliner Zeitung (dpa), 15. Januar 2018.
  6. AUTO1 Group | Über uns. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  7. AUTO1 Group | Über uns. Abgerufen am 8. März 2019.
  8. Peter Brors: Die Milliarden-Manager handelsblatt.de, 15. Januar 2015.
  9. Gebrauchtwagen-Plattform: Auto1 startet mit der Deutschen Bank und der Allianz ein eigenes Fintech. Abgerufen am 8. März 2019.
  10. Über 120 Standorte deutschlandweit - wirkaufeindeinauto.de. Abgerufen am 8. März 2019.
  11. Auto verkaufen zum Bestpreis - Über 1 Million Kunden sind begeistert. Abgerufen am 8. März 2019.
  12. Über AUTO1.com. Abgerufen am 8. März 2019.
  13. Presse. Abgerufen am 8. März 2019.