Hornbach Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HORNBACH Holding AG & Co. KGaA

Logo
Rechtsform AG & Co. KGaA
ISIN DE0006083405
Gründung 1877
Sitz Neustadt an der Weinstraße, Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 19.343[1]
Umsatz 4,141 Mrd. EUR (2017/18)[1]
Branche Holding
Website www.hornbach-holding.de
Stand: 28. Februar 2018

Die HORNBACH Holding AG & Co. KGaA mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße ist eine Dachgesellschaft für die operativ tätigen Gesellschaften Hornbach-Baumarkt-AG, Hornbach Immobilien AG und Hornbach Baustoff Union GmbH. Sie ist im SDAX gelistet.

Über das Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hornbach Holding AG, die 1987 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde und an die Börse ging,[2] ist die Muttergesellschaft der Hornbach-Gruppe. Sie hat drei Beteiligungsgesellschaften (Hornbach Baumarkt AG, Hornbach Immobilien AG und Hornbach Baustoff Union GmbH[3]) und ist nicht operativ tätig.

Die Hornbach Baumarkt AG ist mit Abstand die größte der drei Beteiligungsgesellschaften; sie betreibt über 150 großflächige Bau- und Gartenmärkte in neun Ländern Europas. Die Hornbach Baustoff Union GmbH betreibt vor allem Baustoffhandel mit gewerblichen Kunden. Die Hornbach Immobilien AG entwickelt Einzelhandelsimmobilien; ihr gehört ein Großteil des umfangreichen Immobilienvermögens der Hornbach-Gruppe.

Das Grundkapital der Hornbach Holding AG war zu gleichen Teilen in Stamm- und stimmrechtslose Vorzugsaktien eingeteilt. Die acht Millionen Stück Vorzugsaktien befanden sind zu rund 100 % im Besitz von freien Aktionären. Die Vorzugsaktien wurden im Prime Standard der Deutschen Börse geführt. Die damals nicht börsennotierten acht Millionen Stammaktien befanden sich zu 100 % im Familienbesitz. Der langjährige strategische Partner Kingfisher plc verkaufte seine 25 % plus zwei Aktien am stimmberechtigten Grundkapital im Jahr 2014 an die Gründerfamilie zurück, nachdem sich die Unternehmen u. a. bei der Auslandsexpansion nach Rumänien ins Gehege gekommen waren.[4]

Am 9. Juli 2015 beschloss die Hornbach Holding AG die Umwandlung in eine AG & Co. KGaA,[5] die am 12. Oktober 2015 wirksam wurde. Die bisherigen Vorzugsaktien wurden in Stammaktien umgewandelt.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwaren Wilhelm Hornbach, Landau, um 1900

Gegründet wurde die Firma 1877 von Schieferdachdeckermeister Michael Hornbach mit einer Werkstatt in Landau in der Pfalz, 23 Jahre später wurde der Betrieb von seinem Sohn Wilhelm um eine Baumaterialien-Handlung erweitert. 1968 eröffnete Otmar Hornbach in Bornheim (Pfalz) den ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt – seinerzeit ein Novum in Europa. 1987 wurde die Firma in eine Holding umgewandelt. 1993 wurde das Baumarktgeschäft in eine eigene börsennotierte Aktiengesellschaft ausgelagert und an die Frankfurter Wertpapierbörse gebracht.[7] Mit der ersten Markteröffnung in Österreich im Jahr 1996 setzte die Expansion des Unternehmens ins europäische Ausland ein.

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hornbach-Baumarkt-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochtergesellschaft Hornbach-Baumarkt-AG entstand 1993 und betreibt rund 140 Filialen weltweit. An der Hornbach-Baumarkt-AG hält die Hornbach Holding 76,4 Prozent der Aktien.

Hornbach Baustoff Union GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochtergesellschaft Hornbach Baustoff Union GmbH betreibt aktuell 25 Baustoffhandlungen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland sowie zwei Niederlassungen in Frankreich. Sortiment und Dienstleistungen sind schwerpunktmäßig auf die Bedürfnisse der professionellen Kunden aus den Hauptzielgruppen des Bauhaupt- und Baunebengewerbes ausgerichtet. Hier werden primär Materialien für die Bauwirtschaft gehandelt. Die Niederlassungen werden in Deutschland unter den Namen Union Bauzentrum Hornbach, Ruhland-Kallenborn sowie Robert Röhlinger geführt, in Lothringen unter dem Namen Holtz.

Hornbach Immobilien AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hornbach Immobilien AG verwaltet die Immobilien des Unternehmens und sucht nach neuen, passenden Immobilien und Grundstücken.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht der Holding 2017/18. (PDF) Abgerufen am 9. Dezember 2018.
  2. Saling Aktienführer 1994, Verlag Hoppenstedt, ISBN 3-8203-0305-7
  3. Grafik
  4. boerse.ard.de (Memento des Originals vom 26. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/boerse.ard.de
  5. www.onvista.de
  6. Hornbach Holding AG & Co. KGaA: Rechtsformwechsel bei Hornbach Holding vollzogen. Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc-Publizität, 12. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  7. Hornbach Holding AG: Geschichte (1993). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Mai 2014; abgerufen am 29. Mai 2014.
  8. Hornbach Holding AG: Hornbach Immobilien GmbH. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Mai 2014; abgerufen am 29. Mai 2014.