Wüstenrot & Württembergische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wüstenrot & Württembergische
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0008051004
Gründung 1999
Sitz Stuttgart, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 8.166[1]
Branche Versicherungswesen
Finanzdienstleistungen
Website www.ww-ag.com
Stand: 8. Mai 2017

Die Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) mit Sitz in Stuttgart ist ein börsennotierter Finanzdienstleistungskonzern, der mehrheitlich der Wüstenrot Stiftung gehört. Das Unternehmen ging 1999 aus der Fusion von Wüstenrot und Württembergische hervor. Seit 2005 gehören auch die Karlsruher Versicherungen zur W&W-Gruppe.

Das Unternehmen ist schwerpunktmäßig in den Geschäftsfeldern Bausparkasse und Versicherung aktiv. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Privat- und Firmenkunden. Die Wüstenrot Bausparkasse belegt nach der Höhe des Bausparneugeschäfts Platz 2 unter den privaten Bausparkassen. Die Württembergische Lebensversicherung und die Württembergische Versicherung gehören zu den ersten zehn der deutschen Lebens- und Sachversicherungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wüstenrot-Hochhaus ist eines der Verwaltungsgebäude am Sitz in Ludwigsburg

Die Württembergische Versicherung wurde 1828 gegründet. Die Anfänge der Gemeinschaft der Freunde Wüstenrot (GdF), heute Wüstenrot Bausparkasse AG gehen auf das Jahr 1921 zurück. Sie hat ihren Sitz in Ludwigsburg und ist die älteste Bausparkasse Deutschlands. Benannt wurde sie nach dem kleinen schwäbischen Dorf Wüstenrot, in dem die Bausparkasse gegründet wurde.

1999 fusionierte die Wüstenrot mit der Württembergischen. Durch die Fusion zur Wüstenrot & Württembergische entstand einer der zehn führenden Finanzdienstleister in Deutschland. Aus der Fusion gingen weitere Unternehmen hervor, darunter die 2002 gegründete W&W Informatik. Die Wüstenrot Lebensversicherung wurde im Jahr 2000 in die Württembergische Lebensversicherung integriert.

Im Jahr 2001 fusionierte die Wüstenrot Bausparkasse mit der Leonberger Bausparkasse zur drittgrößten privaten Bausparkasse in Deutschland. Im Jahr 2002 verschmolz die Allgemeinen Rentenanstalt Lebensversicherung (ARA), in der das fondsgebundene Geschäft gebündelt war, auf die Württembergische Lebensversicherung. 2003 erfolgten die Übertragung des Wertpapiermanagements der Versicherungen auf die W&W Asset Management und die Aufgabe des externen Rückversicherungsgeschäfts der Wüstenrot & Württembergische sowie die Gründung der Wüstenrot hypotečni banka in Prag.

Im Jahr 2005 fusionierten die Wüstenrot Bank und Wüstenrot Hypothekenbank zur Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank mit Sitz in Ludwigsburg. Sie ist eine der ersten Universalbanken mit Pfandbrieflizenz nach neuem Recht. Im gleichen Jahr erwarb die Wüstenrot & Württembergische die Karlsruher Versicherungsgruppe. 2006 startete ein Modernisierungskurs unter dem neuen Vorsitzenden des Vorstandes Alexander Erdland, nachdem es zuvor zu bilanziellen Unregelmäßigkeiten und zu Marktanteilsverlusten gekommen war (Jahresabschlüsse 2004 und 2005).

Seit 2008 tritt die W&W-Gruppe mit einem neu entwickelten, einheitlichen Erscheinungsbild für beide Traditionsmarken auf. Die Wüstenrot & Württembergische beschloss Mitte Juli 2009, das Grundkapital mit neuen Bezugsrechten für 5.749.538 neue Aktien um rund 30 Millionen Euro zu erhöhen. Das Grundkapital der Gesellschaft erhöhte sich damit auf 481.067.777,39 Euro, eingeteilt in 91.992.622 Stück nennwertlose Namensaktien.[2] Seit 9. September 1999 wird die Aktie an der Börse gehandelt.[3] Am 13. April 2010 wurde bekannt gegeben, dass der Finanzkonzern W&W über seine Tochter Wüstenrot Bausparkasse die Allianz Dresdner Bauspar übernehmen wird.[4][5] Im September 2010 wurde sie auf die Wüstenrot Bausparkasse verschmolzen.[6] Seit dem 21. März 2016 ist das Unternehmen im SDAX notiert.[7]

Am 3. April 2018 wurde bekannt, dass die Tochtergesellschaft Wüstenrot Bank an die Bremer Kreditbank verkauft wird.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem gemeinsamen Dach der Wüstenrot & Württembergische AG haben sich Unternehmen zu einem Finanzdienstleistungsverbund zusammengeschlossen. Im Rahmen eines umfassenden Modernisierungsprogramms positioniert sich die W&W-Gruppe als Vorsorge-Spezialist für Vermögensbildung, Wohneigentum, Absicherung und Risikoschutz.

Das Geschäftsfeld „BausparBank“ besteht aus der Wüstenrot Bausparkasse AG.

Das Geschäftsfeld „Versicherung“ besteht aus der Württembergische Versicherung AG, der Württembergische Lebensversicherung, der Allgemeinen Rentenanstalt Pensionskasse, der Karlsruher Versicherungen und der Württembergische Krankenversicherung.

Service-Funktionen für den Konzern nehmen u. a. die W&W Asset Management GmbH, die W&W Informatik GmbH und die W&W Service GmbH ein.

Die Aktien der Gesellschaft sind an den Wertpapierbörsen in Stuttgart und Frankfurt/Main im amtlichen Markt sowie in Xetra notiert. Ein Teil der Aktien in Höhe von um die 10 Prozent wird von der Horus Finanzholding gehalten, über 20 % des Grundkapitals befinden sich im Streubesitz. Seit August 2016 hält die gemeinnützige Wüstenrot Stiftung e. V. ihre mittelbare Beteiligung an der W&W AG in Höhe von 66,31 % in zwei Holding-Gesellschaften statt bislang in einer. Die Wüstenrot Holding AG hält 38,91 % und die neu gegründete WS Holding AG 26,40 % der Anteile.[8]

Wüstenrot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter diesem Namen werden Produkte im Geschäftsfeld BausparBank angeboten. Bedeutende Gesellschaften sind unter anderem:

Württembergische[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter diesem Namen werden Produkte im Geschäftsfeld Versicherungen angeboten. Die Gesellschaften des Geschäftsfelds Versicherungen sind:

Geschäftsfeld W&W brandpool GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2018 startete das neue Geschäftsfeld W&W brandpool GmbH, unter dem neue Aktivitäten wie der FinanzGuide, treefin oder Adam Riese gebündelt werden.[9]

Adam Riese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der konzerneigenen Digitalisierungsstrategie wurde 2017 eine Digitalmarke für den Versicherungsbereich entwickelt. Nach 10 Monaten Entwicklungszeit kam „Adam Riese“ am 26. Oktober 2017 auf den Markt. Angelehnt an den Vater des modernen Rechnens Adam Riese, wurde der Markenname gewählt, um die Unternehmensphilosophie „Nur das, was zählt“ zu verdeutlichen. 

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den zwei Geschäftsfeldern „BausparBank“ und „Versicherung“ ist die W&W in den Bereichen Vermögensbildung, Absicherung, Wohneigentum und Risikoschutz aktiv. Die Produktpalette umfasst unter anderem Bausparverträge, Baufinanzierungen, Girokonten, Tagesgeldkonten, Spar- und Anlageprodukte im Geschäftsfeld BausparBank und alle gängigen Versicherungsprodukte, wie Sachversicherungen (Kraftfahrtversicherung, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung, Haftpflichtversicherungen, Rechtsschutzversicherungen u. a.), Renten- und Lebensversicherungen (klassisch und fondsgebunden), Berufsunfähigkeitsversicherungen, Krankenversicherungen und alle Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung.

Die Wüstenrot & Württembergische ist mit insgesamt mehr als 2.000 Wüstenrot Service-Centern und Außenbüros der Württembergischen bundesweit präsent.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2017, abgerufen am 16. Mai 2018.
  2. Finanznachrichten.de: Wüstenrot & Württembergische AG erhöht das Grundkapital
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 5. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ww-ag.com W&W am Kapitalmarkt
  4. Financial Times Deutschland: Übernahme der Bausparkasse: Wüstenrot kooperiert künftig mit Allianz (Memento vom 16. April 2010 im Internet Archive)
  5. Presseinformation der W&W AG (Memento des Originals vom 14. Dezember 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ww-ag.com
  6. Wüstenrot schließt Kauf von AllianzDresdner Bauspar ab. In: Boersen-Zeitung.de. 9. Juli 2010, abgerufen am 25. April 2018.
  7. Wüstenrot & Württembergische bereichert den SDax, auf www.boerse.ard.de, abgerufen am 29. März 2016.
  8. Geschäftsbericht W&W AG 2016. Abgerufen am 7. Mai 2018.
  9. W&W: Daniel Welzer leitet neu gebildete Einheit. 15. Dezember 2017, abgerufen am 7. Mai 2018.