Ceconomy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CECONOMY AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007257503 (Stammaktie)
DE0007257537 (Vorzugsaktie)
Gründung 1996 (in heutiger Form 2017)
Sitz Düsseldorf, Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 46.186[1]
Umsatz 20,8 Mrd. Euro[1]
Branche Einzelhandel
Website www.ceconomy.de
Stand: 30. September 2020
Kaistraße 3 in Düsseldorf-Hafen, Hauptsitz des Unternehmens

Ceconomy (Eigenschreibweise CECONOMY) ist ein internationaler Handelskonzern mit Sitz in Düsseldorf. Seine Historie geht auf den Metro-Konzern zurück. Ceconomy betreibt mehr als 1.000 Elektronikmärkte in zwölf Ländern. 20 % des Umsatzes wird online erzielt. Neben MediaMarkt und Saturn gehört die Deutsche Technikberatung zum Konzern.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehung des Unternehmens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 kündigte Metro eine umfassende Neuordnung seiner Geschäftseinheiten an. Der Groß- und Lebensmittelhandel sollte getrennt von den Elektronikmärkten fortgeführt werden.[2] Dies sollte beiden Bereichen mehr Wachstum ermöglichen.[3] Für Cash & Carry sowie Real wollte man weiterhin den Namen „Metro“ nutzen. MediaMarkt und Saturn sollten fortan unter dem Dach von „Ceconomy“ geführt werden.[4][5] Hierbei handelt es sich um ein Kunstwort aus „Consumer Electronics“ und „Economy“.[3]

Die Neuordnung wurde durch Eintragung im Handelsregister im Juli 2017 vollzogen.[6][7] Ceconomy und Metro sind seitdem unabhängige Schwestergesellschaften.[8] Beide sind börsennotiert und waren im MDAX gelistet.[9]

Diversifizierung und Internationalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ceconomy startete als führender europäischer Elektronikhändler.[10] Um diese Position auszubauen, setzte das Unternehmen auf eine Diversifizierung und Internationalisierung seiner Aktivitäten. Beispiele hierfür sind der Erwerb einer Mehrheit an der Deutschen Technikberatung und einer Minderheitsbeteiligung an den französischen Elektronik-Handelsketten Fnac Darty sowie die Zusammenführung des operativen Geschäfts in Russland mit M.video.[11][12][13]

Als Reaktion auf den verschärften Wettbewerb mit Onlineplattformen entwickelte Ceconomy Pläne für eine noch engere Zusammenarbeit mit Fnac Darty und M.video, etwa im Einkauf für die Eigenmarken der Unternehmen.[14] Die Allianz wurde letztendlich nicht realisiert.[15] Der Einstieg bei Fnac Darty sorgte für einen Konflikt mit dem MediaMarkt-Mitgründer Erich Kellerhals,[16] der sich auch mit seinen Erben fortsetzte.[17]

Neuordnung der Gesellschafterstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Ceconomy und Kellerhals gab es Kontroversen um die Strategie des Unternehmens und die Besetzung von Gremien.[18][19] 2020 einigte sich Ceconomy mit Kellerhals’ Erben:[20] Der Konzern erwirbt die verbleibenden Anteile an der Media-Saturn-Holding und sichert sich damit die vollständige Kontrolle über seine wichtigste Tochtergesellschaft. Im Gegenzug erhält die Beteiligungsgesellschaft Convergenta, die von der Familie Kellerhals kontrolliert wird, eine Sperrminorität an Ceconomy sowie Wandelanleihen und Barmittel.[21] Convergenta, bisher Gesellschafterin der Media-Saturn-Holding, wird dadurch zur Großaktionärin der Ceconomy.[22]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ceconomy firmiert als Aktiengesellschaft nach deutschem Recht. Der Sitz des Konzerns ist Düsseldorf, die Hauptverwaltung befindet sich im zentralen Stadtteil Unterbilk. Der Geschäftszweck umfasst Handelsgeschäfte aller Art, insbesondere den Einzel- und Großhandel mit Unterhaltungselektronik (Consumer Electronics), sowie die Herstellung und Entwicklung von Produkten hierfür und alle damit zusammenhängenden Aktivitäten.[23]

Börsennotierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundkapital von Ceconomy beträgt 918 Millionen Euro, eingeteilt in 356 Millionen Stammaktien (Stand: April 2021). Dazu kommen zwei Millionen Vorzugsaktien ohne Stimmrecht. Die Stamm- und Vorzugsaktien werden im regulierten Markt (Prime Standard) der Deutschen Börse gehandelt. Ceconomy war von 2017 bis September 2018 Teil des MDAX und gehört seither dem SDAX an.[24]

Basierend auf den Stimmrechten gehören die Investmentholding Haniel, die Meridian Stiftung, das Telekommunikationsunternehmen Freenet sowie der Beisheim-Stamm zu den größten Aktionären. Dazu kommen weitere institutionelle Investoren wie Pensionsfonds. Weniger als die Hälfte der Stammaktien (derzeit 42 %) befindet sich im Streubesitz.[25][26]

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satzung sieht eine Besetzung des Vorstands von Ceconomy mit mindestens zwei Personen vor. Zuletzt bestand das Gremium aus Bernhard Düttmann (Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor) und Florian Wieser (Finanzvorstand).[27][28] Im August 2021 übernahm Karsten Wildberger den Vorstandsvorsitz von Bernhard Düttmann.[29]

Aufsichtsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsichtsrat von Ceconomy besteht aus 20 Mitgliedern. Die Hälfte wird von den Arbeitnehmern gewählt. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist Thomas Dannenfeldt.[30] Das Gremium ist zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern besetzt.[31][32] Der Konzern erreicht einen höheren Frauenanteil als viele andere.[33]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kern der Geschäftstätigkeit von Ceconomy steht der Verkauf von Consumer Electronics sowie die Information und Beratung sowie Installation und Reparatur entsprechender Produkte. Dabei agieren die Tochtergesellschaften weitgehend unabhängig vom Konzern. Der Konsolidierungskreis von Ceconomy umfasst diverse in- und ausländische Beteiligungen.

Ceconomy setzt verstärkt auf eine Verbindung der Märkte mit dem Online-Handel. Die Omnichannel-Strategie gilt als wichtigster Baustein für die Weiterentwicklung des Konzerns.[34] Ceconomy hält am stationären Geschäft fest.[35]

Media-Saturn-Holding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Media-Saturn-Holding (auch MediaMarktSaturn Retail Group) mit Sitz in Ingolstadt bündelt das Geschäft unter den Marken MediaMarkt und Saturn. Die vormals eigenständigen Handelsketten sind seit 1990 gesellschaftsrechtlich verbunden.

Deutsche Technikberatung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Technikberatung (kurz DTB) mit Sitz in Hürth ist ein Dienstleistungsunternehmen, das Kunden bei Fragen zu Consumer Electronics unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2019/20. (PDF) Ceconomy, 15. Dezember 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  2. Florian Kolf: Das große Aufräumen. Metro vor der Aufspaltung. In: Handelsblatt. 12. Mai 2016, abgerufen am 10. April 2021.
  3. a b Evelyn Binder: Metro treibt Aufspaltung voran. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 16. Dezember 2016.
  4. Aus Metro werden Metro und Ceconomy – Handelskonzern nennt Details zur Aufspaltung. In: Tagesspiegel. 16. Dezember 2016, S. 16.
  5. Ceconomy: Metro gliedert MediaMarkt und Saturn aus. In: Der Spiegel. 15. Dezember 2016, abgerufen am 10. April 2021.
  6. Handelskonzern: Metro-Aktionäre stimmen für Aufspaltung. In: Der Spiegel. 7. Februar 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  7. Die Metro-Aufspaltung ist vollzogen. Börsenstart am Donnerstag. In: Rheinische Post. 12. Juli 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  8. Florian Kolf: Metro-Aufspaltung: Welcher Zwilling ist der Bessere? In: Handelsblatt. 12. Juli 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  9. Metro: Was die Aufspaltung für Aktionäre bedeutet. In: WirtschaftsWoche. 13. Juli 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  10. Annette Becker: 1 + 1 < 2. In: Börsen-Zeitung. 15. Juli 2017, S. 9.
  11. Metro-Nachfolgerin: Ceconomy baut Dienstleistungsgeschäft aus. In: Handelsblatt. 7. März 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  12. Matthias Hell: Rückkehr nach Frankreich: Ceconomy steigt bei Fnac Darty ein. In: Channel Partner. 28. Juli 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  13. Annette Becker: Ceconomy sucht Ausweg aus Problemen in Russland. Abgabe des Standortnetzes mit Rückbeteiligung. In: Börsen-Zeitung. 14. April 2018, S. 9.
  14. Mirjam Hecking: Strategische Allianz gegen Amazon und Chinesen: Wie Deutschlands größter Elektronikhändler Amazon und Alibaba Paroli bieten will. In: Manager Magazin. 16. Mai 2018, abgerufen am 10. April 2021.
  15. Initiativen statt Allianzen: Media-Saturn legt Pläne für Allianz mit Fnac Darty auf Eis. In: CEtoday. 15. Januar 2019, abgerufen am 10. April 2021.
  16. Anzeige gegen Ceconomy: Kellerhals sorgt wieder für Ärger. In: Handelsblatt. 31. August 2017, abgerufen am 10. April 2021.
  17. Ceconomy streitet mit Kellerhals-Erben. In: Der Spiegel. 13. Januar 2018, S. 54.
  18. Elektronikhändler Ceconomy: Ende eines jahrelangen Streits. In: Tagesschau. 15. Dezember 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  19. Florian Kolf: Vor Hauptversammlung: Streit über Besetzung des Ceconomy-Aufsichtsrats eskaliert. In: Handelsblatt. 20. Januar 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  20. Annette Becker: Ceconomy beendet Gesellschafterstreit. In: Börsen-Zeitung. 17. Juni 2021, abgerufen am 18. Juni 2021.
  21. Ceconomy: Streit um MediaMarktSaturn beendet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 15. Dezember 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  22. Annette Becker: Grünes Licht für Ceconomy-Umbau. In: Börsen-Zeitung. 18. Februar 2021, S. 9.
  23. Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 10. April 2021 (AG Düsseldorf, HRB 39473).
  24. Aktienindizes: So sehen So sehen MDax, SDax und TecDax künftig aus. In: Handelsblatt. 6. September 2018, abgerufen am 10. April 2021.
  25. Ceconomy Unternehmensprofil. In: finanzen.net. Abgerufen am 10. April 2021.
  26. Ceconomy Unternehmensprofil. In: Börse Online. Abgerufen am 10. April 2021.
  27. Führungswechsel bei Ceconomy: Düttmann übernimmt Chefsessel. In: Die Welt. 17. Oktober 2019, abgerufen am 10. April 2021.
  28. Ceconomy: Muttergesellschaft von Media-Saturn bekommt neuen Finanzchef. In: Lebensmittel Zeitung. 20. April 2021, abgerufen am 21. April 2021.
  29. Jürgen Flauger, Alexander Möthe: E.ON-Vorstand Karsten Wildberger wird Ceconomy-CEO. In: Handelsblatt. 10. Mai 2021, abgerufen am 9. Juni 2021.
  30. Media-Saturn-Mutter findet Nachfolger für Aufsichtsratschef. In: Der Standard. 26. November 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  31. Vorstand. Ceconomy, abgerufen am 10. April 2021.
  32. Aufsichtsrat. Ceconomy, abgerufen am 10. April 2021.
  33. Studie der Allbright-Stiftung: Welche deutschen Unternehmen beim Frauenanteil im Vorstand scheitern. In: WirtschaftsWoche. 7. Oktober 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  34. Florian Kolf: Elektronikhändler: Ceconomy-Chef wird mit neuer Strategie für seine Vertragsverlängerung. In: Handelsblatt. 13. August 2020, abgerufen am 10. April 2021.
  35. MediaMarkt und Saturn halten an stationärem Geschäft fest. In: Channel Partner. 17. Februar 2021, abgerufen am 10. April 2021.