Ceconomy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ceconomy AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007257503 (Stammaktie)
DE0007257537 (Vorzugsaktie)
Gründung 1996 (in heutiger Form 2017)
Sitz Düsseldorf, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung

Mark Frese, Dieter Haag Molkenteller [1]

Mitarbeiterzahl

58.852 (30.09.2017)[2]

Umsatz 22,2 Mrd. EUR (2016/17)[2]
Branche Einzelhandel
Website www.ceconomy.de

Die Ceconomy AG (Eigenschreibweise: CECONOMY) ist ein börsennotiertes deutsches Handelsunternehmen für Unterhaltungselektronik. Ceconomy betreibt die Ketten Mediamarkt und Saturn. Es handelt sich um den Rest der ehemaligen Metro AG, deren übriges Geschäft in die heutige Metro AG ausgegliedert und am 12. Juli 2017 abgespalten wurde.[2] Die alte Metro AG wurde anschließend in Ceconomy AG umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ceconomy entstand 2016/2017 durch umgekehrte Abspaltung des Unterhaltungselektronikgeschäftes des alten Metro-Konzerns. Dazu wurde das Lebensmittelgeschäft aus der alten Metro AG ausgegliedert, am 11. August 2017 die alte Metro AG in Ceconomy AG und die ausgelagerte Gesellschaft Metro Wholesale & Food Specialist AG am 18. August 2017 wiederum in Metro AG umfirmiert.[3] Der Konzern erhoffte sich durch die Aufspaltung, dass sich die beiden Unternehmensteile getrennt voneinander besser entwickeln könnten. Weitere Gründe für die strategische Aufteilung war laut Metro die zuletzt kaum nennenswerten Synergien zwischen dem Lebensmittel- und dem Elektronikgeschäft.[4] Am 6. Februar 2017 stimmte die Hauptversammlung der Metro den Plänen zur Aufteilung zu.[5][6] Der Vollzug der Abspaltung erfolgte am 12. Juli 2017 durch Eintrag ins Handelsregister beim Amtsgericht Düsseldorf.

Im Februar 2017 verkündete sie die Gründung der Retail Media Group (RMG). Mit der Gründung der RMG soll Ceconomy in das Retail Media-Geschäft einsteigen. Grundsätzlich soll das Corporate Venture Besucher und Transaktionsdaten von Webshops und stationären Märkten auswerten und Werbekampagnen an Werbetreibende verkaufen. Durch die Gründung der RMG sei der Konzern nicht mehr auf externe Dienstleister angewiesen, um seine E-Commerce-Plattformen zu vermarkten.[7][8][9]

Nachdem Ceconomy am 8. Oktober 2018 zum dritten Mal die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr revidieren musste, stürzte die Aktie auf ihr bisheriges Rekordtief.[10] Infolgedessen trennte sich das Unternehmen mit sofortiger Wirkung vom Vorstandschef Pieter Haas sowie dem Finanzchef Mark Freese, welcher jedoch das Unternehmen erst nach Neubesetzung der Posten verlassen wird.[11]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marktposition von Ceconomy basiert insbesondere auf der Beteiligung an der Media-Saturn-Holding GmbH. Mittel- und langfristig plant das Unternehmen, weitere Tochterunternehmen im Unterhaltungselektronik-Sektor zu gründen oder zu akquirieren.[6][12][4][13]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Börse und Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Börsennotierung des aufgespaltenen Metro-Konzerns erfolgte am 13. Juli 2017[18]; die Aktie von Ceconomy wurde in den MDAX aufgenommen.[19] Zum 24. September 2018 verlässt das Unternehmen den MDAX und wird in den SDAX aufgenommen.[20]

In der Liste Forbes Global 2000 der weltgrößten börsennotierten Unternehmen belegt die Ceconomy AG Platz 981 (Stand: Geschäftsjahr 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von umgerechnet rund 3,5 Milliarden US-Dollar.[21]

Anteil
(in Prozent)
Anteilseigner
22,73 Franz Haniel & Cie.
14,34 Stiftung Mercator (seit 2017 zur Meridian Stiftung, Essen)
9,09 METRO Consumer Electronics Zwischenholding
9,08 Freenet AG
5,96 Otto Beisheim Stiftung
2,76 J O Hambro Capital Management
2,72 Franklin Templeton Investments
2,70 Templeton Global Advisors zu Franklin Templeton Investments
1,60 BlackRock
29,02 Streubesitz

(Stand: 12. Oktober 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ.net 13. Oktober 2018: Ceconomy-Chef Haas geht nach deutlichem Gewinnrückgang
  2. a b c Geschäftsbericht 2016/17. Ceconomy, abgerufen am 25. Mai 2018 (PDF 6,8 MB).
  3. Neue METRO veröffentlicht Börsenzulassungsprospekt, Pressemeldung der Metro Group vom 26. Juni 2017.
  4. a b Focus Online. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  5. Aktionäre beschließen Aufteilung
  6. a b METRO GROUP Pressemitteilung. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  7. Retail Media Group: Das ist die Targeting-Offensive von Metro auf Werben & Verkaufen vom 2. Februar 2017, abgerufen am 8. Februar 2017
  8. Retail Media Group
  9. Ceconomy: Metro Group steigt mit einem Dickschiff ins Retail-Media-Geschäft ein, Horizont online vom 2. Februar 2017
  10. Joachim Hofer, Florian Kolf: Gewinneinbruch bei Media Markt und Saturn schockiert die Börse. In: Handelsblatt. 9. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  11. Das war jetzt zu blöd - MediaSaturn-Chefs müssen gehen. In: manager magazin. 13. Oktober 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  12. Spiegel Online vom 15. Dezember 2016
  13. Bild Online vom 15. Dezember 2016
  14. Unternehmensstruktur Convergenta Webseite
  15. Ceconomy schließt Russland-Transaktion mit m-video/Safmar erfolgreich ab Ceconomy Pressemitteilung, 31. August 2018
  16. Ceconomy übernimmt 24% der Fnac Darty AnteileEUWID, 27. Juli 2017
  17. Ceconomy veräußert ihren Anteil an der Metro AG Pressemitteilung Ceconomy, 20. September 2018
  18. Metro gelingt Aufspaltung Manager Magazin, 13. Juli 2017
  19. finanzen.net GmbH: INDEX-MONITOR: Metro-Aufspaltung wirbelt den MDax auf - 12.07.17 - BÖRSE ONLINE. Abgerufen am 6. September 2018 (englisch).
  20. Wirecard steigt auf: Gründungsmitglied Commerzbank fliegt aus dem Dax. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 6. September 2018]).
  21. The World’s Largest Public Companies. In: Forbes. (englisch, forbes.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).