Ceconomy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Die Ceconomy AG (Eigenschreibweise: CECONOMY AG) geht voraussichtlich Mitte 2017 aus der Metro Group hervor und übernimmt das Consumer-Electronics-Geschäft. Nach dem geplanten Börsengang wird die Ceconomy AG voraussichtlich das größte börsennotierte Unternehmen für Consumer Electronics in Europa sein.

Hintergründe zur Aufteilung der Metro Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Aufteilung der bisherigen Metro Group gehen zwei Unternehmensbereiche hervor. Während die Ceconomy AG das Consumer-Electronics-Geschäft übernimmt, wird das Großhandels- und Lebensmittel-Geschäft unter dem bisherigen Namen Metro fortgeführt.[1][2]

Der Konzern erhofft sich dadurch, dass sich die beiden Unternehmensteile getrennt voneinander besser entwickeln können. Weitere Gründe für die strategische Aufteilung sind laut Metro Group die zuletzt kaum nennenswerten Synergien zwischen dem Lebensmittel- und dem Elektronikgeschäft.[3]

Am 6. Februar 2017 stimmte die Hauptversammlung der Metro AG den Plänen zur Aufteilung zu.[4][2] Der Börsengang der neuen Unternehmen und der Vollzug der Abspaltung werden Mitte des Jahres 2017 erwartet.[5][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marktposition der Ceconomy AG basiert insbesondere auf der Beteiligung an der Media-Saturn-Holding.

Der jetzige Media-Saturn-Chef Pieter Haas soll Ceconomy als Vorstandsvorsitzender leiten. Mittel- und langfristig plant das Unternehmen, weitere Tochterunternehmen im Consumer-Electronics-Sektor zu gründen oder zu akquirieren.[2][6][3][7]

Gründung der Retail Media Group[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Februar 2017 verkündete die Metro AG die Gründung der Retail Media Group (RMG) als zukünftigen Teil der Ceconomy AG. Mit der Gründung der RMG steigt die Ceconomy AG in das Retail-Media-Geschäft ein. Grundsätzlich soll das Corporate Venture Besucher und Transaktionsdaten von Webshops und stationären Märkten auswerten und Werbe-Kampagnen an Werbetreibende verkaufen. Durch die Gründung der RMG ist der Konzern nicht mehr auf externe Dienstleister angewiesen, um seine E-Commerce-Plattformen zu vermarkten.[8][9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metro Group, Pressemitteilung online vom 31. März 2016
  2. a b c d METRO GROUP Pressemitteilung. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  3. a b Focus Online. 15. Dezember 2016, abgerufen am 15. Dezember 2016.
  4. Aktionäre beschließen Aufteilung
  5. Tagesordnung der Hauptversammlung
  6. Spiegel Online vom 15. Dezember 2016
  7. Bild Online vom 15. Dezember 2016
  8. Retail Media Group: Das ist die Targeting-Offensive von Metro auf Werben & Verkaufen vom 2. Februar 2017, abgerufen am 8. Februar 2017
  9. Retail Media Group
  10. Ceconomy: Metro Group steigt mit einem Dickschiff ins Retail-Media-Geschäft ein, Horizont online vom 2. Februar 2017