Verbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VERBIO Vereinigte BioEnergie AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0JL9W6
Gründung 2006
Sitz Zörbig, Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 820 (2020/21)[1]
Umsatz 1.026 Mio. Euro (2020/21)[1]
Branche Bioenergie
Website verbio.de
Stand: 30. Juni 2021

Die VERBIO Vereinigte Bioenergie AG mit Sitz in Zörbig (Sachsen-Anhalt) ist ein Hersteller und Anbieter von Biokraftstoffen. Verwaltung und Geschäftsleitung befinden sich in Leipzig.[2] 820 Mitarbeiter[3] produzieren an drei Standorten im großindustriellen Maßstab Biodiesel, Bioethanol und Biogas. Seit 2020 werden auch Desinfektionsmittel hergestellt. Das Unternehmen setzt zur Herstellung seiner Kraftstoffe selbst entwickelte Produktionsprozesse ein. Verbio liefert seine Produkte direkt an die europäischen Mineralölkonzerne, Mineralölhandelsgesellschaften, freie Tankstellen, Speditionen, Stadtwerke und Fahrzeugflotten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzweig des Anschlussgleises von der Bahnstrecke Bitterfeld–Stumsdorf zum Bioethanolwerk in Zörbig

Der in Obenhausen geborene Diplom-Kaufmann Claus Sauter übernahm 1990 die Führung des Agrarhandelsunternehmens von seinem Vater. Sauter expandierte 1991 in die neuen Bundesländer und begann 1995, Biodiesel für den Eigenbedarf herzustellen. 2000 baute er mit Georg Pollert eine Umesterungsanlage in Bitterfeld auf. Es folgte eine Bioethanolwerk in Zörbig, das 2004 in Betrieb genommen wurde, sowie zwei Produktionsanlagen für Biodiesel und Bioethanol in Schwedt/Oder. Gemeinsam mit der in der St. Gallen ansässigen Handels- und Anlagenbauunternehmen Swiss Bioenergie wurden die vier Produktionsfirmen und -standorte der Sauter-Gruppe im Mai 2006 unter der neuen Dachgesellschaft Verbio Vereinigte Bioenergie AG zusammengefasst. Sauter wurde deren Vorstandsvorsitzender, Aktionäre waren neben ihm und Pollert zwei Geschwister und die Ehefrau von Claus Sauter. Der Konzern beschäftigte etwa 300 Menschen.[4][5][6]

Im Herbst 2006 kündigte Verbio seinen Börsengang für den Oktober an. Mit dem Erlös sollten staatliche Förderungen zurückgezahlt und die Produktion ausgebaut werden.[7]

Mit Wirkung zum 16. Oktober 2006 folgte die Notierung der Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse. 2009 begann der Bau von Biogasanlagen in Zörbig und Schwedt, welche im darauffolgenden Jahr in Betrieb genommen wurden. 2011 startete Verbio ein Pilotprojekt zur Strohverarbeitung für die Biogasgewinnung und die internationale Expansion nach Osteuropa.

Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb des Konzerns agiert die VERBIO Vereinigte BioEnergie AG als Management-Holding. Das operative Geschäft betreiben die Tochtergesellschaften[1]

Bioraffinerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bioraffinerie des Unternehmens ist ein Anlagenverbund bestehend aus Bioethanol- und Biomethan-Anlage. Die bei der Ethanolherstellung als Abfall anfallende Schlempe wird durch Fermentation in Biogas umgewandelt und anschließend auf Erdgasqualität gebracht. Die anorganischen Komponenten werden extrahiert und zu einem organischen Flüssigdünger verarbeitet. Der Dünger geht wieder zurück in die Landwirtschaft. Das Prinzip der Nachhaltigkeit wird neben dem geschlossenen Produktionskreislauf auch durch die Strategie der regionalen Wertschöpfung verfolgt: So werden etwa 95 % der für die Produktion von Bioethanol und Biomethan benötigten Rohstoffe aus dem direkten Umfeld der Biokraftstoff-Anlagen gewonnen.

Aktie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Oktober 2006 ist Verbio im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Seit 21. Dezember 2020 ist die Aktie Bestandteil des SDAX.[8] Die Aktionärsstruktur setzt sich wie folgt zusammen: 28,79 % Streubesitz, 36,70 % Vorstand, 0,10 % Aufsichtsrat und 34,42 % Aktionäre mit mehr als 5 % Anteil am Grundkapital.[9]

Mitglieder des Vorstands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus Sauter (Gründer und Vorstandsvorsitzender)
  • Oliver Lüdtke (Vorstand Bioethanol und Biomethan)
  • Theodor Niesmann (Vorstand Biodiesel, Anlagenbau und Personal)
  • Bernd Sauter (Vorstand Einkauf, Logistik)
  • Stefan Schreiber (Vorstand Nordamerika)

Mitglieder des Aufsichtsrates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander von Witzleben (Aufsichtsratsvorsitzender)
  • Ulrike Krämer (Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates)
  • Klaus Niemann (Mitglied des Aufsichtsrates)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c VERBIO Geschäftsbericht 2020/21. (pdf) VERBIO - Vereinigte BioEnergie AG, 21. September 2021, abgerufen am 27. April 2022.
  2. Kontakt | VERBIO AG - Biofuel and Technology. Abgerufen am 30. Juni 2019.
  3. Porträt. In: verbio.de. Abgerufen am 27. Januar 2022.
  4. Gisela Haas: Sauter-Biokraftstoffe unter einem Dach. In: Ernährungsdienst. Nr. 55, 22. Juli 2006, S. 4.
  5. C. Lützenkirchen: "Wir wollen Verbio als Marke etablieren". In: VDI Nachrichten. Nr. 32, 11. August 2006, S. 3.
  6. Sebastian Reimann: Das Biosprit-Imperium : Die Verbio AG hat sich neu formiert. Das Ziel: Die Marktführerschaft bei Biokraftstoffen. In: DVZ. Nr. 101, 24. August 2006.
  7. Daphne Huber-Wagner: Verbio optimistisch : Vor dem Börsenstart - Vorteil durch Erfahrung. In: Ernährungsdienst. Nr. 75, 30. September 2006, S. 1.
  8. dpa-AFX: VERBIO IM FOKUS: Biokraftstoff und Desinfektionsmittel sorgen für gute Geschäfte. In: finanznachrichten.de. 21. Dezember 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  9. Investor Relations - Aktie, abgerufen am 27. April 2022.