Cancom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cancom SE

Logo
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE0005419105
Gründung 1992
Sitz München, Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 2.913[2]
Umsatz 1,161 Mrd [2]
Branche IT-Dienstleistungen
Website www.cancom.de
Stand: 2017

Die Cancom SE ist ein deutsches Unternehmen für IT-Dienstleistungen mit Sitz in München mit Fokussierung auf den Bereich Cloud-Computing.[3] Cancom zählt laut einem im August 2013 veröffentlichten Ranking der Fachzeitschrift ChannelPartner zu den drei größten Systemhäusern in Deutschland.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cancom-Gruppe wurde 1992 gegründet. Im Januar 1993 erhielt Cancom die Autorisierung von Apple. Heute ist die Firmengruppe unter anderem Partner von Hewlett-Packard, Microsoft, Cisco, IBM, SAP, Symantec, Citrix, VMware, Apple und Adobe in Deutschland. Im Geschäftsjahr 1994/1995 wurde die erste Niederlassung eröffnet. Kurz darauf wurde im Januar 1996 ins Kataloggeschäft eingestiegen. 1997 stellte sich Cancom auf zentralisierte Logistik um. Im Mai 1998 wurde der Cancom WebShop eingeführt. Am 16. September 1999 ging das Unternehmen an die Börse.

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsbetrieb der Teampoint AG wurde im Januar 2000 übernommen. Noch im gleichen Jahr expandierte Cancom nach England. Im April 2001 übernahm die Unternehmensgruppe die VendIT AG. Seit Januar 2003 ist Cancom im Prime Standard zugelassen. Im Juli 2004 schlossen sich die beiden größten Cancom-Tochtergesellschaften Tendi Deutschland und Cancom media solutions zur Cancom Deutschland GmbH zusammen. Die ECS ComputerPartner GmbH München wurde im Januar 2005 in die Gruppe integriert. Die Dienstleistungen wurden im Juli 2006 durch die Integration der Netzwerk Service GmbH erweitert. Im Juli 2007 übernahm das Unternehmen Assets der 4PC in Düsseldorf und der ComLogic in Darmstadt. Die österreichische a+d wurde im Oktober 2007 eingegliedert. Im Juli 2008 folgte dann die Übernahme der Kölner SYSDAT Gesellschaft für IT-Lösungen. Im Dezember 2008 übernahm Cancom 75,5 % der Anteile des Elektronikversenders HOH Home of Hardware. Diese wurden im August 2009 auf 100 % aufgestockt. Im Dezember 2009 übernahm Cancom die Systemhäuser der Bürotex Gruppe in Nürtingen und Stuttgart.

2010er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cancom in Jettingen-Scheppach (2010)

Im November 2010 erwarb Cancom den Geschäftsbereich SAP Hosting und IT-Services der Plaut Systems & Solutions GmbH in Ismaning bei München. Im Juli 2011 wurde die HOH Home of Hardware wieder veräußert. Neuer Eigner war der in Frankfurt/Oder beheimatete Etailer getgoods.de.[5] Im Zuge der Insolvenz von HoH wurde diese weiter an Conrad Elektronik veräußert. Im März 2012 wurde die englische Tochtergesellschaft Cancom Ltd. UK an die in London ansässige Trams Group veräußert.[6] Mit Wirkung zum 28. Februar 2013 wurde die Rechtsform von einer Aktiengesellschaft zu einer Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE) geändert.[7] Nach der Übernahme der GES Gesellschaft für elektronische Systeme mbH im März 2013[8] und dem Kauf der on line Datensysteme GmbH[9] wurde ein bis zum 16. Dezember 2013 angesetztes freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot an die Aktionäre der ebenfalls börsennotierten Pironet NDH abgegeben.[10] Per Ende November 2013 wurden der Cancom SE laut dem Vorstandsvorsitzenden Klaus Weinmann bereits 31 % der Pironet Aktien zugerechnet.[3] Im April 2014 hat die CANCOM SE den notariellen Kaufvertrag über den Erwerb von 100 % der Geschäftsanteile an der DIDAS Business Services GmbH von der Allgeier IT Solutions AG unterzeichnet.[11] Am 1. September 2017 ging die frühere Antauris AG aus Hamburg in Cancom auf.[12] Zur Stärkung einer substanziellen Marktpräsenz in Großbritannien und des internationalen Wachstums übernahm Cancom im Frühjahr 2018 den britischen UCC- und Managed-Services-Anbieter Ocean Intelligent Communications, der inzwischen unter dem Namen Cancom Collaboration and Communication agiert.[13] Zusätzlich erwarb Cancom im August 2018 die Muttergesellschaft des britischen IT-Lösungsanbieters OCSL, als strategischen Stützpunkt für die Aktivitäten der Cancom Gruppe in Großbritannien.[14]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cancom-Zentrale Deutschland in München

Cancom hat etwa 30 Standorte in Deutschland, Österreich, Großbritannien sowie den USA[15] und beschäftigt knapp 3.000 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben wird rund die Hälfte des Konzernumsatzes im Bereich IT solutions erzielt, der Rest im Geschäftsbereich E-Commerce/trade.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cancom deckt IT-Anforderungen von gewerblichen Kunden ab. Nach eigenen Angaben umfasst das Produktangebot circa 50.000 Artikel, die über Kataloge, im Online-Shop oder in den Systemhausniederlassungen vertrieben werden. Neben Produkten bietet Cancom auch IT-Dienstleistungen an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bericht Q3 2018, abgerufen am 13. Dezember 2018
  2. a b Geschäftsbericht 2017, abgerufen am 8. Dezember 2018
  3. a b "Das FN-Vorstandsinterview mit Klaus Weinmann von CANCOM SE" - Vorstandsinterview vom 28. November 2013
  4. "Die größten Systemhäuser 2013" - ChannelPartner vom 29. August 2013
  5. Etailer-Übernahme und Spekulantenstück – Das sind die Details des HoH-Verkaufs – Computer Reseller News vom 7. Juli 2011
  6. Cancom schließt Verkauf der britischen Tochtergesellschaft ab – heise resale vom 21. März 2012
  7. CANCOM schließt Umwandlung zur Societas Europaea (SE) ab – CANCOM Corporate. In: CANCOM Corporate. 1. März 2013 (cancom.de [abgerufen am 20. Januar 2018]).
  8. "Cancom erwirbt UCC Spezialist GES" (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cancom.de - Pressemeldung vom 13. März 2013
  9. "Cancom übernimmt die on line Datensysteme GmbH" (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cancom.de - Pressemeldung vom 1. Oktober 2013
  10. "Gestattung der Angebotsunterlage für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot an die Aktionäre der PIRONET NDH Aktiengesellschaft" (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cancom.de - Pressemeldung vom 15. November 2013
  11. Kaufvertrag über den Erwerb von der DIDAS Business Services GmbH
  12. CANCOM: "Willkommen im Team! Seit Freitag gehört die ehemalige antauris AG offiziell zu CANCOM", Tweet vom 4. September 2017 (abgerufen am 3. Juli 2018)
  13. CANCOM stärkt das internationale Managed Services-Geschäft durch Erwerb der britischen Ocean Intelligent Communications Ltd – CANCOM Corporate. In: CANCOM Corporate. 13. März 2018 (cancom.de [abgerufen am 15. Februar 2019]).
  14. CANCOM baut einen bedeutenden Stützpunkt in Großbritannien auf und intensiviert die Internationalisierung – CANCOM Corporate. In: CANCOM Corporate. 9. August 2018 (cancom.de [abgerufen am 15. Februar 2019]).
  15. CANCOM Standorte, Adressen und Kontakt. In: CANCOM Corporate. (cancom.de [abgerufen am 30. September 2017]).